Artikel zur Kategorie DBG


05. Aug 2021

Termine

27. September 2021
Mitgliederversammlung der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie 

5. Oktober 2021
Wissenschaftliche Tagung der Sektion Biodiversität und Evolutionsbiologie 

18. - 19. November 2021
DBG's first Eduard Strasburger HOT TOPIC Workshop It's in your RNA: Emerging new techniques to unravel transcriptional and post-transcriptional regulation in plants on a global scale (#DBGHotTop2021)

2022
International Plant Science Conference, Botanikertagung, in Bonn: 28 August - 1 September 2022

02. Jul 2021

55. Newsletter der DBG

Bilder auf atomarer Ebene zeigen, wie pflanzliche Proteine werkeln. Wie schon ein kleiner Mix auf dem Acker den Ertrag steigert und wie sich Konkurrenz im Klimawandel auswirkt, sind weitere Themen in den Forschungsnachrichten.

Die DBG bittet um Nominierungen für unseren Best-Paper-Preis. Da ausschließlich unsere Mitglieder vorschlagsberechtigt sind, stehen die Chancen gut, mit dem Preis die Karriere angehender Forscher*innen zu befeuern. Ferner haben britische, dänische, belgische und französische Forschende ihr Kommen zum ersten Hot-Topic-Workshop der DBG über RNA-Regulation zugesagt.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
02. Jul 2021

Newsletter Nr. 55

Bilder auf atomarer Ebene zeigen, wie pflanzliche Proteine werkeln. Wie schon ein kleiner Mix auf dem Acker den Ertrag steigert und wie sich Konkurrenz im Klimawandel auswirkt, sind weitere Themen in den Forschungsnachrichten.

Die DBG bittet um Nominierungen für unseren Best-Paper-Preis. Da ausschließlich unsere Mitglieder vorschlagsberechtigt sind, stehen die Chancen gut, mit dem Preis die Karriere angehender Forscher*innen zu befeuern. Ferner haben britische, dänische, belgische und französische Forschende ihr Kommen zum ersten Hot-Topic-Workshop der DBG über RNA-Regulation zugesagt.

Dear members and colleagues, we are inviting nominations for the prize for outstanding plant science papers. Since DBG’s members are able to submit proposals exclusively, chances to be awarded are high. Also, British, Danish, Belgian, and French scientists have confirmed to present their research at DBG’s first HOT-TOPIC-Workshop on RNA regulations.  

zum 55. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen
29. Jun 2021

Invited speakers: It's in your RNA - Hot Topic Workshop

The speakers invited to the Workshop It's in your RNA: Emerging new techniques to unravel transcriptional and post-transcriptional regulation in plants on a global scale (#DBGHotTop2021) are: 

  • Peter Brodersen (University of Copenhagen, DEN)
  • Yiliang Ding (John Innes Center, UK)
  • Koen Geuten (KU Leuven, BEL)
  • Sascha Laubinger (Oldenburg University, GER)
  • François Parcy (CNRS, FRA)
  • Romy Schmidt (Bielefeld University, GER)
  • Gordon Simpson (University of Dundee, UK)

Attendance to the first DBG's Eduard Strasburger HOT TOPIC Workshop is free and will be organised by Dr. Marlene Reichel and Dr. Elisabeth Fitzek for early career plant scientists at Bielefeld University (ZiF), Germany, 18 - 19 November 2021.

Details and registration will soon be possible under: www.dbghottopic2021.com

29. Jun 2021

Invited speakers: It's in your RNA - Hot Topic Workshop

The speakers invited to the Workshop It's in your RNA: Emerging new techniques to unravel transcriptional and post-transcriptional regulation in plants on a global scale (#DBGHotTop2021) are: 

  • Peter Brodersen (University of Copenhagen, DEN)
  • Yiliang Ding (John Innes Center, UK)
  • Koen Geuten (KU Leuven, BEL)
  • Sascha Laubinger (Oldenburg University, GER)
  • François Parcy (CNRS, FRA)
  • Romy Schmidt (Bielefeld University, GER)
  • Gordon Simpson (University of Dundee, UK)

Attendance to the first DBG's Eduard Strasburger HOT TOPIC Workshop is free and will be organised by Dr. Marlene Reichel and Dr. Elisabeth Fitzek for early career plant scientists at Bielefeld University (ZiF), Germany, 18 - 19 November 2021.

Details and registration will soon be possible under: www.dbghottopic2021.com

23. Jun 2021

Factory of molecules

In Ballota acetabuolosa, peltates and long-stalked capitates are responsible for terpene production. γ-Muurolene, β-caryophyllene and (E)-nerolidol prevail in the foliar and floral volatile organic compound (VOC) profiles.

Within the Open Science project a multidisciplinary study analyzed Ballota acetabulosa (L.) Benth. at the Ghirardi Botanic Garden (Toscolano Maderno, BS, Italy). Micromorphological and histochemical investigations were performed on the secreting structures of the vegetative and reproductive organs under light, fuorescence and electronic microscopy. Concurrently spontaneously emitted volatiles from leaves and flowers were examined. Four trichome morphotypes were identified: peltate and short-stalked, mediumstalked and long-stalked capitate trichomes, each with a specific distribution pattern. The histochemical analysis was confirmed using ultrastructural observations, with the peltates and long-stalked capitates as the main sites responsible for terpene production. The head-space characterization revealed that sesquiterpene hydrocarbons dominated both in leaves and flowers, with c-muurolene, b-caryophyllene and (E)-nerolidol as the most abundant compounds. Moreover, a comparison with literature data concerning the ecological roles of the main compounds suggested their dominant roles in defence, both at the leaf and flower level.

Read whole paper "paper "Micromorphological and phytochemical survey of Ballota acetabulosa (L.) Benth" in our scientific journal Plant Biology 23 (2021) 643–65. DOI: https://doi.org/10.1111/plb.13254

07. Mai 2021

54. Newsletter der DBG

Warum die Genschere für den Ökolandbau Europas sinnvoll ist, mit welcher Genschere Forschende 12 Gene auf einen Streich ausschalteten und warum wir in Zukunft mehr faden Kaffee in unseren Tassen haben dürften, sind Themen der Forschungsrubrik.

Die EU hält eine Novellierung des Gentechnik-Rechtes bzgl. neuer Züchtungstechniken und zur Realisation der Nachhaltigkeitsziele für notwendig, ein Ziel für das sich auch die DBG stark gemacht hat. Pflanzenforscher*innen begrüßen dies und nennen konkrete Vorschläge, damit die Zucht nachhaltiger und Klima-resilienter Pflanzen gelingen kann.

Dear members and colleagues, our science journal Plant Biology invites papers concerning responses of European forests to global change-type droughts and our
Section Applied Botany invites papers focussing on the trade-off between sustainability and yield/food security.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
07. Mai 2021

Newsletter Nr. 54

Warum die Genschere für den Ökolandbau Europas sinnvoll ist, mit welcher Genschere Forschende 12 Gene auf einen Streich ausschalteten und warum wir in Zukunft mehr faden Kaffee in unseren Tassen haben dürften, sind Themen der Forschungsrubrik.

Die EU hält eine Novellierung des Gentechnik-Rechtes bzgl. neuer Züchtungstechniken und zur Realisation der Nachhaltigkeitsziele für notwendig, ein Ziel für das sich auch die DBG stark gemacht hat. Pflanzenforscher*innen begrüßen dies und nennen konkrete Vorschläge, damit die Zucht nachhaltiger und Klima-resilienter Pflanzen gelingen kann.

Dear members and colleagues, our science journal Plant Biology invites papers concerning responses of European forests to global change-type droughts and our
Section Applied Botany invites papers focussing on the trade-off between sustainability and yield/food security.

zum 54. Newsletter (Log-In erforderlich)

Weiterlesen
05. Mai 2021

Leaf level carbon and water fluxes under drought and nitrogen availability

Three abundant grassland plant species maintained leaf level carbon and water fluxes under strongly altered water and nitrogen availability (treatments). This was shown by Kübert, Kuester, Götz, Dubbert, Eiblmeier, Werner, Rothfuss and Dubbert from Freiburg, Berlin and Jülich in their recent paper "Combined experimental drought and nitrogen loading: the role of species-dependent leaf level control of carbon and water exchange in a temperate grassland", for which they had analysed data from a multifactorial field experiment.

in our scientific journal Plant Biology. DOI: https://doi.org/10.1111/plb.13230

20. Apr 2021

Jahresbericht des Deutschen Nationalkomitees Biologie (DNK)

Über die Aktivitäten der International Union of Biological Sciences (IUBS), in der die DBG über das DNK Mitglied ist, berichtet unser frühere Präsident, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, und führt detailliert aus:  

  • Neues Länder-Mitglied in der IUBS
  • Kommende General Assembly der IUBS ist für Ende 2022 oder Anfang 2023 im Japanischen Tokyo anvisiert
  • Mögliche Beteiligung der IUBS am Internationalen Jahr der Grundlagenforschung
  • Förderung der weltweiten Verbesserung der naturwissenschaftlichen und biologischen Bildung in Schulen und durch außerschulische Aktivitäten
  • IUBS-Tagungen und Workshops für die globale Community
  • Gendergerechtigkeit in der Biowissenschaft und ihren Institutionen wie der IUBS
  • Unterstützungsformate der IUBS für Tagungen und „seed funding“

Die kommende Mitgliederversammlung des DNK ist für Mitte des Jahres als online-Zusammenkunft geplant, wozu weitere Informationen folgen.

Details im Bericht (pdf)

Download
19. Mär 2021

53. Newsletter der DBG

Welche Substanz die Balance zwischen Wachstum und Verteidigung in Arabidopsis-Pflanzen verschiebt, warum eine Reis-Variante kaum Arsen aufnimmt, auch wenn sie auf arsenreichen Böden wächst, und wie Pflanzen die Mega-Diversität der Insekten im Laufe der Evolution beflügelten, sind Themen in der Wissenschaftsrubrik.

Die DBG unterstützt den Appell junger Forschender an zwei Bundesministerien und macht sich für die Pflanzenwissenschaften und eine nachhaltige Landnutzung stark.

Wie die bislang meistgebuchte Tagung der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie auch im Virtuellen als wissenschaftlich adäquater Ersatz funktionierte, berichtet Tagungsorganisator Marcel Quint.

Dear members and colleagues, in our new rubric the editors of our scientific journal Plant Biology recommend one of the papers of the latest issue.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
19. Mär 2021

Newsletter Nr. 53

Welche Substanz die Balance zwischen Wachstum und Verteidigung in Arabidopsis-Pflanzen verschiebt, warum eine Reis-Variante kaum Arsen aufnimmt, auch wenn sie auf arsenreichen Böden wächst, und wie Pflanzen die Mega-Diversität der Insekten im Laufe der Evolutiuon beflügelten, sind Themen in der Wissenschaftsrubrik.

Die DBG unterstützt den Appell junger Forschender an zwei Bundesministerien und macht sich für die Pflanzenwissenschaften und eine nachhaltige Landnutzung stark.

Wie die bislang meistgebuchte Tagung der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie auch im Virtuellen als wssenschaftlich adäquater Ersatz funktionierte, berichtet Tagungsorganisator Marcel Quint.

Dear members and colleagues, in our new rubric the editors of our scientific journal Plant Biology recommend one of the papers of the latest issue.

zum 53. DBG-Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen
18. Mär 2021

Stellungnahme: Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft

Das „Trilemma der Landnutzung“ im Spannungsfeld zwischen Ernährungssicherung, Klimawandel und Erhalt der Biodiversität veranschaulicht der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) in seinem aktuellen Gutachten. Unter dem Titel „Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration“ liefert das WBGU-Gutachten mehrere passende Lösungsvorschläge. Dass im Gutachten das Potential und die sowohl wissenschaftlich wie politisch anerkannten Lösungsmöglichkeiten der Pflanzenforschung inklusive der neuen Züchtungsmethoden jedoch kaum vorkommen, bedauern mehrere wissenschaftliche Gesellschaften und Vereine in ihrem Brief an die Ministerinnen Svenja Schulze (BMU) und Anja Karliczek (BMBF). Die Pflanzenwissenschaft kann die Grundlagen für neue Anwendungen bereitstellen und darf daher in den Lösungsvorschlägen nicht fehlen. Neben den im Bericht des WBGU erwähnten Maßnahmen bieten die züchterische Nutzung von genetischen Ressourcen und neue Züchtungstechniken wie die Genomeditierung zügig umzusetzende Lösungen für eine produktive, ressourcensparende sowie nachhaltige Landwirtschaft, um auf die derzeit wichtigsten Herausforderungen reagieren zu können. Die Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG), die Gesellschaft für Pflanzenzüchtung (GPZ), die Deutsche Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP), der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO), das Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung der Universität Göttingen sowie das Öko-Progressive Netzwerk e.V. appellieren daher an die Ministerinnen, die Potentiale der Pflanzenforschung und -züchtung für eine nachhaltige Landwirtschaft zu nutzen. Sie alle bieten ihre fachliche Expertise als unabhängige Expertinnen und Experten für Pflanzenwissenschaften, Pflanzengenetik, Pflanzenzüchtung, Agrarökonomie und Agrarökologie an.

zum gemeinsamen Brief an die Ministerinnen (pdf)

Download
17. Mär 2021

Erster HOT-TOPIC Workshop thematisiert RNA

RNAs in Pflanzen werden das Thema des ersten Eduard-Strasburger HOT-TOPIC Workshops sein. Unter dem Titel It’s in your RNA - Emerging new techniques to unravel transcriptional and post-transcriptional regulation in plants on a global scale (Es ist in deiner RNA - Innovative Methoden zur Entschluesselung transkriptioneller und post-transkriptioneller Regulation in Pflanzen) soll die DBG-geförderte Veranstaltung für den wissenschaftlichen Nachwuchs am 18. und 19. November 2021 am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld möglichst in Präsenz stattfinden. Sobald die eingeladenen Rednerinnen und Redner sowie Programm und Website der von Dr. Marlene Reichel und Dr. Elisabeth Fitzek-Campbell (beide Universität Bielefeld) organisierten Konferenz stehen und die Registrierung eröffnet ist, werden wir sie unterrichten.

15. Mär 2021

How pink and white flower colours affect pollinators and florivory

Pink flowers of Silene littorea receive more visits of pollinators, whilst white flowers suffer more florivory, but autonomous autogamy helps to maintain colour variation.

Results researchers Buide, Del Valle, Prado‐Comesaña and Narbona from Spain show in their recent paper "The effects of pollination, herbivory and autonomous selfing on the maintenance of flower colour variation in Silene littorea" in our scientific journal Plant Biology. DOI: https://doi.org/10.1111/plb.13209

29. Jan 2021

52. Newsletter der DBG

Auch wenn sie 500 Millionen Jahre Evolution trennen, haben zwei Pflanzenarten denselben Kältesschutzmechanismus entwickelt – jedoch mit anderen Genen. Warum manche Seegräser sich an neuen Orten erfolgreich ausbreiten und wie Pflanzen sich mit Giften verteidigen ohne selbst Schaden zu nehmen sind ebenfalls Themen dieses Newsletters.

Die DBG berichtet von den verliehenen Auszeichnungen für Master-Arbeiten, über unsere neue Editor-in-Chief der Zeitschrift Plant Biology, schildert, welche Vorteile PostDocs wie etablierte Forscher*innen haben in diesem Journal zu publizieren und gibt den neuen Termin für die Botanikertagung bekannt.

Eine unserer Sektionen berichtet von einem Rekord an Teilnehmenden, eine ehrt einen Forscher und eine dritte portraitiert eine Algen-Art, die das Potential mitbringt, das Welterbe Wattenmeer umzukrempeln.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
29. Jan 2021

Newsletter Nr. 52

Auch wenn sie 500 Millionen Jahre Evolution trennen, haben zwei Pflanzenarten denselben Schutzmechanismus entwickelt – jedoch mit anderen Genen. Warum manche Seegräser sich an neuen Orten erfolgreich ausbreiten und wie Pflanzen sich mit Giften verteidigen ohne selbst Schaden zu nehmen sind ebenfalls Themen dieses Newsletters.

Die DBG berichtet von den verliehenen Auszeichnungen für Master-Arbeiten, über unsere neue Editor-in-Chief der Zeitschrift Plant Biology, schildert, welche Vorteile PostDocs wie etablierte Forscher*innen haben in diesem Journal zu publizieren und gibt den neuen Termin für die Botanikertagung bekannt.

Eine unserer Sektionen berichtet von einem Rekord an Teilnehmenden, eine ehrt einen Forscher und eine dritte portraitiert eine Algen-Art, die das Potential mitbringt, das Welterbe Wattenmeer umzukrempeln.

zum 52. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen

Elena Lesch (Universität Bonn)

PPR78 vermittelt C-zu-U-RNA-Editing im Modellmoos Physcomitrium patens an zwei Stellen: cox1eU755SL und rps14eU137SL. Der Editingfaktor bleibt in Moosen allerdings auch konserviert, wenn Editing gar nicht mehr nötig ist, weil bereits ein U in der RNA steht oder das Editing abwesend oder stark reduziert ist, wie hier exemplarisch für Anomodon attenuatus gezeigt. Eine weitere Editingstelle, die die Konservierung eines PPR78 Orthologs erklären könnte, wurde identifiziert: ccmFNeU1465RC. In Hypnum cupressiforme wird keine der drei Stellen editiert und PPR78 ist möglicherweise verloren gegangen. Eingebracht ins Bakterium Escherichia coli war PPR78 in der Lage, C-zu-U Editing an allen drei Zielsequenzen durchzuführen. Grafik: Elena Lesch

Elena Lesch erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Die Evolution von RNA-Editing-Faktoren in Moosen und funktionale Tests ihrer Funktionen in verschiedenen Modellsystemen

Die Expression von RNA-Editing-Faktoren aus Moosen in evolutionär weit entfernten Modellorganismen gibt Aufschluss über ihre Funktion und Koevolution mit ihren Zielsequenzen

RNA-Editing verändert die Sequenzen der RNA-Kopien der Gene in den Chloroplasten und Mitochondrien der Pflanzen. An spezifischen Stellen wird das RNA-Nukleotid Cytidin (C) in Uridin (U) verwandelt. Verantwortlich sind so genannte PPR-Proteine (Pentatricopeptid-Repeat), die an ihre Ziele in den RNAs binden und dort ein C in ein U verwandeln. Ein solcher Faktor ist PPR78 mit seinen zwei Editingstellen in den RNAs für cox1 und rps14 in den Mitochondrien des Modellmooses Physcomitrium patens. Verblüffender Weise bleibt PPR78 in der Evolution der Moose vorhanden, wenn das RNA-Editing gar nicht mehr nötig ist, weil ein U von vornherein schon in der RNA vorhanden ist (entsprechend einem T in der DNA der Gene) oder sehr stark reduziert ist (siehe Abbildung). So ergab sich die Vermutung, dass PPR78 eine weitere, noch unbekannte Aufgabe hat. Mit bioinformatischen Methoden konnte ein weiteres Editing-Ziel für PPR78 in der ccmFN-RNA vorhergesagt und nachgewiesen werden. PPR78 konnte außerdem erfolgreich ins Bakterium Escherichia coli eingeschleust werden, das als bakterielles Modellsystem jüngst von uns etabliert worden ist (Oldenkott et al. [1]), und war dort in der Lage, nicht nur in seinen ursprünglich aus dem Modellmoos Physcomitrium patens bekannten Zielen in cox1 und rps14 an der richtigen Stelle ein C in U zu verwandeln sondern auch in seinem ganz neu erkannten Ziel in der ccmFN-RNA. Damit eröffnen sich viele weitere Möglichkeiten, in der Zukunft mit passenden PPR-Proteinen ganz zielgenau die Sequenzen von RNAs in verschiedensten Organismen zu verändern.

[1] Oldenkott, B., Yang, Y., Lesch, E., Knoop, V., Schallenberg-Rüdinger, M. (2019): Plant-type pentatricopeptide repeat proteins with a DYW domain drive C-to-U RNA editing in Escherichia coli. Commun Biol 2, 85. https://doi.org/10.1038/s42003-019-0328-3

___

Elena Lesch fertigte die Arbeit am Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik in der Arbeitsgruppe „Molekulare Evolution“ an und wurde von Prof. Dr. Volker Knoop und Dr. Mareike Schallenberg-Rüdinger betreut.

Johanna Wiedener (Universität Leipzig)

Schematische Abbildung eines mixed species-Ansatzes von Synechocystis sp. PCC 6803 (Syn6803) und einem heterotrophen, aeroben Bakterium, um Sauerstoff aus der Reaktion zu entfernen, damit eine Wasserstoffbildung durch das Cyanobakterium möglich ist (oben) und Co-Kultivierung als Biofilm in einem Kapillar-Reakor (unten). Grafik und Foto: Johanna Wiedener

Johanna Wiedener erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Leipzig im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Untersuchung eines ‚mixed species’ Kultivierungskonzepts für eine kontinuierliche, Photosynthese-getriebene Wasserstoffproduktion

Eine Co-Kultivierung von photosynthetischen Cyanobakterien und Sauerstoff-veratmenden Bakterien ermöglicht eine licht-getriebene, kontinuierliche Wasserstoffproduktion aus Wasser.

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Neben einer technischen Herstellung von Wasserstoff durch Elektrolyse von Wasser mittels erneuerbarer Energien (Solar-/Windkraft), sind auch biologische Ansätze möglich. Vielversprechend sind dabei Cyanobakterien, die mittels Licht ebenfalls Wasser spalten können um damit Elektronen für Biosynthesen zu ,,gewinnen‘‘. Dieser Prozess ist als oxygene Photosynthese bekannt. In Cyanobakterien können dabei die aus der Wasserspaltung gewonnen Elektronen alternativ auch in die enzymatische Synthese von Wasserstoff ,,fließen‘‘.

Die vorliegende Arbeit widmete sich der lichtabhängigen Wasserstoffproduktion im Modelstamm Synechocystis sp. PCC 6803 - und im speziellen dem Dilemma, dass die zur Wasserstoffproduktion nötigen Hydrogenasen Elektronen aus der Photosynthese beziehen, aber gleichzeitig durch den bei der Photosynthese ebenfalls entstehenden Sauerstoff inaktiviert werden. In der Masterarbeit wurde erstmals das Milieu durch Co-Kultivierung von Synechocystis mit einem heterotrophen Bakterium anaerob gehalten und dadurch eine über mehrere Stunden messbare Wasserstoffsynthese erreicht. Dabei konnte zweifelsfrei belegt werden, dass die Elektronen für die Wasserstoffsynthese tatsächlich aus der photosynthetischen Wasserspaltung stammen. Darüber hinaus konnten die Beobachtungen auch auf ein alternatives Kultivierungskonzept übertragen werden: einen bakteriellen Biofilm. Multi-species-Biofilme stellen die natürliche Lebensweise von Mikroorganismen dar und bieten den Vorteil einer verbesserten Toleranz gegenüber ungünstigen Umweltbedingungen. Aus technischer Sicht ermöglichen Sie eine langfristige, stabile Kultivierung von Mikroorganismen, da diese, solange es genügend Nährstoffquellen gibt, alle erforderlichen Elemente selbst herstellen, sich somit also selbst regenerieren können. In Biofilmen konnte sogar nach mehreren Wochen noch eine signifikante Wasserstoffsynthese dokumentiert werden. Es wurde dabei belegt, dass es tatsächlich der cyanbakterielle Partner ist, der diesen Wasserstoff produziert. Wenngleich noch viele Probleme zu lösen sind, wurde im Rahmen dieser Arbeit der biologische Ansatz zur Produktion von Wasserstoff einen bedeutenden Schritt in Richtung einer Anwendung gebracht.

___
Johanna Wiedener fertigte die Arbeit am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Leipzig im Department Solare Materialen in der Abteilung von Prof. Andreas Schmid unter der Leitung von PD Dr. Stephan Klähn an.

04. Dez 2020

51. Newsletter der DBG

Warum Laubbäume im Klimawandel weniger CO2 binden könnten, als erhofft, wie viele tausende von Arten neu zur Liste der Gefäßpflanzen hinzukamen und wer je mehrere Millionen Euro für die Pflanzenforschung erhält, sind Themen dieser Ausgabe.

Die DBG bedauert, eine Verschiebung der Botanikertagung bekannt geben zu müssen. Sie kann sich jedoch freuen, dass an mehreren Universitäten bereits die ersten Preise für herausragende Master-Arbeiten des Jahres 2020 überreicht werden konnten. Die Sektionen Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie hat die Registrierung zur Tagung vor kurzem geöffnet und auch andere Sektionen haben Neues zu berichten. Wir geben darüber hinaus Hinweise, wo Sie Hilfe zur Umsetzung des Nagoya-Protokolls erhalten. Der erste Erfahrungsbericht über eine virtuelle Konferenz, ein Call for conference organisation, und ein call for papers haben uns ebenfalls erreicht.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
04. Dez 2020

Newsletter Nr. 51

Warum Laubbäume im Klimawandel weniger CO2 binden könnten, als erhofft, wie viele tausende von Arten neu zur Liste der Gefäßpflanzen hinzukamen und wer je mehrere Millionen Euro für die Pflanzenforschung erhält, sind Themen dieser Ausgabe.

Die DBG bedauert, eine Verschiebung der Botanikertagung bekannt geben zu müssen. Sie kann sich jedoch freuen, dass an mehreren Universitäten bereits die ersten Preise für herausragende Master-Arbeiten des Jahres 2020 überreicht werden konnten. Die Sektionen Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie hat die Registrierung zur Tagung vor kurzem geöffnet und auch andere Sektionen haben Neues zu berichten. Wir geben darüber hinaus Hinweise, wo Sie Hilfe zur Umsetzung des Nagoya-Protokolls erhalten. Der erste Erfahrungsbericht über eine virtuelle Konferenz, ein call for conference organisation, und ein call for papers haben uns ebenfalls erreicht.

zum 51. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen

Mara Schultz (Universität Rostock)

Aufgrund der aktuellen Reisebeschränkungen erhielt Mara Schultz ihre Urkunde nicht an der Universität Rostock von Frau Professorin Birgit Piechulla, sondern von DBG-Präsident Andreas Weber an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der neuen Wirkungsstätte von Schultz. Foto: privat

Mara Schultz erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Rostock im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Die Rolle des Proteins HliR1 in Synechocystis sp. PCC 6803 bei der Stressantwort bei Starklichtverhältnissen

Schultz charakterisierte die physiologische Rolle des kürzlich neu annotierten kleinen Proteins HliR1 und belegte dessen Bedeutung während Starklichtstress bei Synechocystis sp. PCC 6803.

Das kleine Protein HliR1 wurde erstmals durch Baumgartner et al. (BMC Microbiol 28:2016) im Genom von Synechocystis annotiert, wo hlir1 vor dem Gen für die Superoxiddismutase (SOD) lokalisiert ist. SOD ist in der Zelle an der Entfernung von reaktiven Sauerstoffspezies beteiligt, welche insbesondere bei Starklichtstress auftreten.

Zur Analyse der physiologischen Rolle von HliR1 in Synechocystis standen mehrere Mutanten zur Verfügung, in denen der Protein-kodierende bzw. RNA-kodierende Teil von hliR1 deletiert waren. Weiterhin wurde ein Stamm untersucht, in dem HliR1 in der Mutante exprimiert wurde. Diese Stämme hat Schultz bezüglich des Wachstumes unter verschiedenen Bedingungen phänotypisch, biochemisch und molekularbiologisch charakterisiert. Außerdem wurde angestrebt, Interaktionen von HliR1 mit anderen Proteinen nachzuweisen.

Die physiologischen Untersuchungen zeigten, dass HliR1 eine wichtige Rolle bei Starklichtstress spielt. Die Mutante mit deletierter Protein-kodierender Sequenz konnte nicht bei Starklicht wachsen, während die Expression von hliR1 in dieser Mutante den Phänotyp aufhob. Allerdings konnten weder Änderungen der SOD-Aktivität noch eine HliR1-SOD Interaktion nachgewiesen werden, die diesen Phänotyp erklärt hätten. Untersuchung von Protein-Protein Interaktionen legen nahe, dass HliR1 mit verschiedenen Proteinen, die an Aufbau und Reparatur von Photosystem II beteiligt sind, interagieren könnte. Dieser Befund deutet an, das HliR1 eine Rolle bei der Reparatur des Photosystems II unter Starklichtstress spielen könnte.

___

Mara Schultz fertigte die Arbeit am Institut für Biowissenschaften in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Martin Hagemann an.

2020

Im Jahr 2020 bewerteten die Repräsentaten der DBG an den Hochschulen Master-Arbeiten aus der Botanik und den Pflanzenwissenschaften. Den Preis für die jeweils beste Master-Arbeit des Jahres erhielten (in alphabetischer Reihenfolge):

Claudia Banse (Humboldt Universität Berlin)
Hämbindung an der GBP sorgt für Feedback-Regulation in der Tetrapyrrolsynthese

Susanne Elisabeth Bleser (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Characteristics of CAM-photosynthesis and anatomic-physiological features of leaves in Aeonium (Crassulaceae)

Nicole Graumann (Universität Bielefeld)
Gene editing mittels CRISPR/Cas9-vermittelter Mutagenese in der Grünalge Volvox carteri

Levke Valena Höche (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
Der kombinierte Effekt von Populationsherkunft und Inzucht auf pflanzliche Merkmale, die bestäubende Insekten anziehen
mehr in der Zusammenfassung mit Bild

Lara Hoepfner (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Funktion von Protein N-Glykosylierung in Flagellen vermitteltem Zellgleiten
mehr in der -> Zusammenfassung mit Bild

Johanna Knab (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, FAU)
Untersuchungen an CNGC-Kanälen in Physcomitrium patens, sowie Erstellung von optogenetischen Linien und eines pH Markers zum Live-Cell Imaging
mehr in der -> Zusammenfassung mit Bild

Joelle Kröll (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck)
Allopolyploidie, Introgression und morphologische Differenzierung in der in den Pyrenäen endemischen Art Saxifraga pubescens
mehr in der -> Zusammenfassung mit Bild

Elena Lesch (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Die Evolution von RNA-Editing-Faktoren in Moosen und funktionale Tests ihrer Funktionen in verschiedenen Modellsystemen
mehr in der -> Zusammenfassung mit Bild

Fabian Munder (Universität Hamburg)
Elucidating the Mechanism of Protein Translocation into Peroxisomes: Biophysical, Structural and in vivo Characterization of two Peroxisomal Biogenesis Proteins from Arabidopsis thaliana

Mara Schultz (Universität Rostock)
Die Rolle des Proteins HliR1 in Synechocystis sp. PCC 6803 bei der Stressantwort bei Starklichtverhältnissen
mehr in der -> Zusammenfassung mit Bild

Nora Stingl (Philipps Universität Marburg)
Etablierung und Optimierung von neuen Modellorganismen zur Erforschung der frühen Landpflanzenevolution
mehr in der -> Zusammenfassung

Johanna Wiedener (Universität Leipzig)
Untersuchung eines mixed species-Kultivierungskonzepts für eine kontinuierliche, Photosynthese-getriebene Wasserstoffproduktion
mehr in der -> Zusammenfassung mit zwei Bildern

Lara Hoepfner (Universität Münster)

Adhäsion und Gleiten von Chlamydomonas reinhardtii an eine Oberfläche mittels zwei Flagellen. Mittels TIRF Mikroskopie können diese Dynamiken sichtbar gemacht und analysiert werden (unten). Grafik: Lara Hoepfner

Lara Hoepfner erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Funktion von Protein N-Glykosylierung in Flagellen vermitteltem Zellgleiten

Veränderte N-Glykosylierung von membranständigen Flagellenproteinen beeinflusst ihre Adhäsion an Oberflächen aber hindert Zellen nicht am Gleiten.

Der Biflagellat Chlamydomonas reinhardtii ist ein beliebter Modelorganismus in der Cilienforschung. Mit ihren Flagellen/Cilien können Zellen dank glykosylierten Membranproteinen an Oberflächen adhärieren und daran entlang gleiten.  

Mittels Massenspektrometrie und Fluoreszenz Mikroskopie wurden Mutanten mit veränderter N-Glykosylierung untersucht mit Hinblick auf Veränderungen im Flagellen-Proteom sowie ihrer Fähigkeit an Oberflächen zu adhärieren und daran entlang zu gleiten. Des Weiteren wurde die Rolle des Flagellen-Membran-Glycoproteins (FMG1-B) im Gleiten mit selbigen Methoden anhand einer knock-down-Mutante analysiert.

Eine veränderte Glykosylierung führt zwar zu einer verringerten Adhäsion, jedoch werden weder Flagellenproteom-Zusammensetzung noch das Gleiten signifikant beeinflusst. Außerdem zeigten die in dieser Arbeit generierten Daten, dass FMG1-B eine möglicherweise geringere Rolle in der Gleitbewegung spielt als seit langem angenommen.

In Zukunft gilt es weitere N-Glykosylierungsmutanten hinsichtlich ihrer Adhäsion und Gleitbewegung zu analysieren und herauszufinden welches N-glycosylierte Protein anstatt oder neben FMG1-B für Adhäsion und Gleiten verantwortlich ist.    

___

Lara Hoepfner fertigte die Arbeit am Institut für Biochemie und Biotechnologie der Pflanzen in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Michael Hippler an.

Johanna Knab (Universität Erlangen-Nürnberg)

Konfokalmikroskopische Aufnahme einer Physcomitrium patens Protonemazelle, in deren Plasmamembran ein ChR-2-XXL-GFP Fusionsprotein akkumuliert (grün). Chloroplasten zeigen rote Autofluoreszenz. Maßstab: 15 μm. Aufnahme: Johanna Knab

Johanna Knab erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Untersuchungen an CNGC-Kanälen in Physcomitrium patens, sowie Erstellung von optogenetischen Linien und eines pH Markers zum Live-Cell Imaging

Lokaler Ca2+-Import durch CNGC-Kanäle scheint das Spitzenwachstum im Moos (Physcomitrium patens) Protonemata zu beeinflussen und kann durch ein neu etabliertes optogenetisches System untersucht werden.

Pflanzliche „durch zyklische Nukleotide-gesteuerte Kanäle“ (CNGCs) regulieren viele biologische Prozesse von der Pflanzenentwicklung bis hin zum Spitzenwachstum und zu Immunantworten. Im Moos Physcomitrium patens sind acht CNGCs bekannt, deren Funktionen weitgehend unerforscht sind, während in Arabidopsis thaliana bereits eine Beteiligung verschiedener CNGCs am Spitzenwachstum von Wurzelhaaren und Pollenschläuchen gezeigt werden konnte. Um den Einfluss von CNGC Kanälen auf das Spitzenwachstum von Moos-Protonemata zu untersuchen, wurden verschiedene P. patens CNGC Knock-Out Linien mittels CRISPR/Cas Behandlung generiert. Es konnten vier verschiedene cngc Einzel-KO-Linien, zwei cngc Doppel-KO-Linien und eine cngc Triple-KO-Linie erzeugt werden. Die restlichen vier CNGC Gene konnten bisher noch nicht ausgeschaltet werden, was auf essentielle Funktionen dieser Kanäle hinweisen könnte. Die Untersuchung der etablierten cngc KO-linien hat gezeigt, dass drei P. patens CNGCs tatsächlich das Spitzenwachstum in Protonemata beeinflussen. cngc-b, cngc-c und cngc-h Einzel-KO-Linien zeigten eine signifikante Verlängerung von Protonemata-Zellen, genauso wie zwei der cngc-Doppel-KO-Linien. Dieser Effekt war besonders ausgeprägt in der cngc-b/cngc-c Doppel-KO-Linie zu beobachten, was auf additive funktionelle Interaktionen zwischen CNGCc und CNGCb hindeutet.

Darüber hinaus wurden Experimente zur Etablierung eines optogenetischen Systems in P. patens durchgeführt. Die Optogenetik stellt eine zellbiologische Methode dar, mit der sich Prozesse in lebenden Zellen unter dem Einsatz von lichtempfindlichen Proteinen durch Lichtimpulse steuern lassen. In Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. Nagel von der Universität Würzburg wurden transgene P. patens Linien generiert, die ein rekombinantes Channelrhodopsin fusioniert mit einem grün-fluoreszierenden Protein (ChR-2-XXL::GFP) exprimieren. Ähnliche Channelrhodopsine wurden bereits erfolgreich in der Neurobiologie zur Generierung lichtinduzierter Aktionspotentiale eingesetzt. Channelrhodopsin-2 ist ein lichtgesteuerter Kationen-Kanal aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas reinhardtii. Auf der Basis dieses Proteins hat Herr Prof. Dr. Nagel den ChR-2-XXL Kanal entwickelt, der Blaulicht-kontrollierte lokale Stimulation vom Ca2+-Import über die Plasmamembran erlaubt. Dieser Kanal konnte zum ersten Mal in P. patens erfolgreich exprimiert werden und zeigte die gewünschte Lokalisation in der Plasmamembran. Außerdem konnte gezeigt werden, dass eine an eine Chloroplasten-Targeting Sequenz gekoppelte Dioxygenase tatsächlich in Chloroplasten importiert wird, wo sie ausgehend von ß-Carotin Retinal synthetisieren kann, das für die Funktion des ChR-2-XXL Kanals essentiell ist. Mit diesem System solle es jetzt möglich sein, Auswirkungen lokaler durch Blaulicht-Stimulation ausgelöster Zelldepolarisation auf das Spitzenwachstum zu untersuchen.

Am FAU Lehrstuhl für Zellbiologie wird seit vielen Jahren die Rolle von Rac/Rop abhängigen Signalkaskaden in der Kontrolle des Spitzenwachstums von Pflanzenzellen untersucht. Die oben beschriebenen Arbeiten bilden eine hervorragende Grundlage für die zukünftige Untersuchung von funktionellen Interaktionen zwischen Rac/Rop- und Ca2+-abhängigen Signalkaskaden im Moos P. patens.

___

Johanna Knab fertigte die Arbeit am FAU-Lehrstuhl für Zellbiologie unter der Aufsicht von Dr. Maria Ntefidou in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Benedikt Kost an.

Joelle Kröll (Universität Innsbruck)

Die beiden bislang als Unterarten bezeichneten Formen sollten als zwei eigene Arten betrachtet werden. Die Linke S. (pubescens subsp.) pubescens, kommt im Osten der Pyrenäen vor, entlang der mehr oder weniger durchgehenden Bergkette südlich und östlich des Cerdanya/Cerdagne-Tals. Die rechte Art S. (pubescens subsp.) iratiana kommt auf den höchsten Gipfeln und Kämmen der zentralen und westlichen Pyrenäen vor. Fotos: Pau Carnicero

Joelle Kröll erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Allopolyploidie, Introgression und morphologische Differenzierung in der in den Pyrenäen endemischen Art Saxifraga pubescens

Mehrere Datenquellen enträtseln die bisher unscheinbare Vielfalt eines Endemiten, der in den höchsten Regionen der Pyrenäen vorkommt: von einer Art zu zweien, Genomduplikationen und wiederkehrende Hybridisierung

Hybridisierung ist eine wichtige evolutionäre Kraft in Pflanzen, die entweder zu einem Verlust an Differenzierung durch introgressive Hybridisierung oder zu einer Erhöhung der Diversität aufgrund der Entwicklung einer neuen evolutionären Entität durch Artbildung führen kann. Damit letzteres stattfinden kann, müssen Hybride zwei große Herausforderungen bewältigen: die Hybridsterilität und die Rückkreuzung mit den Elternlinien. Ein Weg, um beide Probleme zu überwinden, ist die Allopolyploidie. Saxifraga pubescens ist eine alpine Pflanze, die in den Pyrenäen endemisch ist und an Bergkämmen, Gipfeln und freiliegenden Gesteinen in den höchsten Bereichen des Gebirges vorkommt. Laut lokalen Bestimmungsbüchern gibt es zwei Unterarten mit allopatrischer Verteilung: subsp. pubescens und subsp. iratiana. Kürzlich durchgeführte Feldstudien haben jedoch gezeigt, dass 1) Populationen mit unklarer Identifizierung und 2) ein nicht allopatrisches Verteilungsmuster zwischen den beiden Unterarten gegeben ist. Darüber hinaus scheint eine Hybridisierung mit anderen gemeinsam vorkommenden Saxifraga-Arten zu erfolgen. Saxifraga pubescens ist eine gute Modellart, um zur wenig bekannten biogeographischen Geschichte der alpinen Pflanzen der Pyrenäen beizutragen. Da die Art in einigen Gebieten sowohl in Spanien als auch in Frankreich geschützt ist, muss die intraspezifische Systematik von S. pubescens geklärt werden. Zu diesem Zweck verbinden wir morphologische Daten, relative Genomgrößen und molekulare Daten aus der RAD- und der Plastid-DNA-Sequenzierung miteinander, um auf die evolutionäre und biogeographische Geschichte der Art zu schließen und einen kongruenten Systematikrahmen zu schaffen. Wir haben in dieser Arbeit sowohl vereinzelte Hybriden in Populationen von S. pubescens als auch ganze Populationen, die nur aus Hybriden bestehen, entdeckt. Die sogenannte homoploide Hybridisierung scheint der Ursprung der vereinzelten Hybride zu sein, während die Hybrid-Populationen aus Allopolyploiden bestehen, was auf die Fertilität der Hybride und damit auf ihr Potenzial, schließlich neue Arten zu bilden, hinweist. Die Morphologie ermöglicht die korrekte Identifizierung der beiden Unterarten sowie der Hybriden, mit Ausnahme von Individuen mit unausgeglichener Introgression. Darüber hinaus ergeben die molekularen Daten, dass beide Unterarten monophyletisch sind, während die Art selbst jedoch polyphyletisch ist. Außerdem weisen sie darauf hin, dass die beiden Unterarten durchweg gut differenzierte Entitäten sind und als zwei separate Arten anerkannt werden sollten.

Die Master-Arbeit von Joelle Kröll ist hier veröffentlicht: https://diglib.uibk.ac.at/ulbtirolhs/download/pdf/5341778?originalFilename=true

___

Joelle Kröll fertigte die Arbeit am Institut für Botanik bei Univ.-Prof. Mag. Dr. Ilse Kranner (Institutsleiterin) in der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Schönswetter (Stellvertretender Institutsleiter) und Ass. Dr. Pau Carnicero an.

Levke Valena Höche (Universität Kiel)

In dieser Arbeit wurden die kombinierten Effekte von Inzucht, Geschlecht und geographischem Ursprungsgebiet auf morphologische Blütenmerkmale und den Blütenduft von Silene latifolia untersucht. Grafik: Levke Valena Höche

Levke Valena Höche erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Der kombinierte Effekt von Populationsherkunft und Inzucht auf pflanzliche Merkmale, die bestäubende Insekten anziehen

Inzucht kann die Produktion von Blütenduftstoffen und morphologische Blütenmerkmalen negativ beeinflussen. Die Magnitude dieses Effektes hängt stark vom Geschlecht der Pflanzenindividuen und der geographischen Herkunft der Populationen ab.

Die Attraktivität einer Blüte für Bestäuber wird von einer Kombination morphologischer und olfaktorischer Merkmale bestimmt. Pflanzliche Inzucht kann diese Merkmale negative beeinflussen und diese Effekte können sowohl innerhalb einer Population zwischen weiblichen und männlichen Pflanzen, als auch zwischen Populationen verschiedener geographischer Herkünfte variieren.

In dieser Arbeit wurden Unterschiede in morphologischen und olfaktorischen Blütenmerkmalen in ausgekreutzten und ingezüchteten, männlichen und weiblichen Individuen der diözischen Pflanzenart Silene latifolia aus acht europäischen und acht nordamerikanischen Populationen aufgenommen. Zusätzlich wurden Besuchsraten dämmerungsaktiver Bestäuber quantifiziert.

Inzucht reduzierte die Anzahl der Blüten und deren Größe, sowie die Menge an Fliederaldehyden, die essenziell für die chemische Kommunikation mit Dämmerungsaktiven Faltern sind. Diese Effekte waren bei weiblichen Individuen teilweise stärker ausgeprägt als bei männlichen und variierten zwischen Populationen verschiedener Herkünfte. Diese Effekte spiegelten sich jedoch nicht in den Bestäuberbesuchsraten wider, die aus logistischen Gründen nur über einen sehr kleinen Zeitraum im Spätsommer beobachtet werden konnten. Die Ergebnisse unterstützen, dass Inzucht das Potenzial hat die Attraktivität einer Blüte für bestäubende Insekten zu vermindern, und, dass die zugrundeliegende genetische Architektur von geschlechtsspezifischer Selektion und der evolutionären Historie einer Population geformt wird.

___

Levke Valena Höche fertigte die Arbeit am Institut für Ökosystemforschung in der Abteilung Geobotanik unter der Betreuung von Dr. Karin Schrieber an.

Nora Stingl (Universität Marburg)

Nora Stingl erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Philipps Universität Marburg im Jahr 2020 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Etablierung und Optimierung von neuen Modellorganismen zur Erforschung der frühen Landpflanzenevolution

Stingl etablierte erfolgreich drei neue Modellorganismen und optimierte deren Kultivierung für künftige Untersuchungen zum Landgang der ersten Pflanzen.

Die Etablierung von neuen Modellorganismen ist entscheidend um den Landgang der Pflanzen zu untersuchen, welcher das Fundament der Natur, wie wir sie kennen, gelegt hat. Es ist allgemein akzeptiert, dass eine Gruppe der Charophyta, genauer des ZCC Paraphylums, den Vorfahren der Landpflanzen hervorbrachte. Da noch keine Modellorganismen in dieser Gruppe etabliert sind, wurden drei Organismen als potentielle Modellorganismen ausgesucht: Chara braunii, Spirogyra pratensis und Mougeotia scalaris. Innerhalb dieser Arbeit konnten Protokolle zur Kultivierung im Labor für alle drei Organismen entwickelt werden. Zusätzlich konnte die sexuelle Reproduktion von C. braunii und S. pratensis wiederholt erfolgreich induziert werden und es wurde ein Protokoll zur Keimung von C. braunii Oosporen etabliert.

Die Bryophyta gelten als Schwestertaxon der Gefäßpflanzen und das Hornmoos Anthoceros agrestis ist bereits als Modellorganismus etabliert. In dieser Arbeit wurden Studien zur in vitro Kultivierung durchgeführt und es konnte unterschiedliches Wachstums- und Keimungsverhalten zwischen axenischen und nicht-axenischen Kulturen beobachtet werden.

___

Nora Stingl fertigte die Arbeit am Institut für Biologie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stefan A. Rensing an.

09. Okt 2020

50. Newsletter der DBG

Was Genomduplikationen bringen, wie die Urwälder Europas zu retten wären und ob Pflanzen mit dem Klimawandel mithalten können, steht in den Forschungsnachrichten. Außerdem im Newsletter: Wie Künstliche Intelligenz neue Methoden für Pflanzenforschende eröffnet, welche neue CRISPR/Cas-Anwendung umgekehrte Genabfolgen rückgängig macht sowie Tipps für Förderungen. Und: Wie unsere DBG gegen Falschmeldungen über Pflanzenforschung vorging und warum sie an die EU appelliert.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
09. Okt 2020

Newsletter Nr. 50

Was Genomduplikationen bringen, wie die Urwälder Europas zu retten wären und ob Pflanzen mit dem Klimawandel mithalten können, steht in den Forschungsnachrichten. Außerdem im Newsletter: Wie Künstliche Intelligenz neue Methoden für Pflanzenforschende eröffnet, welche neue CRISPR/Cas-Anwendung umgekehrte Genabfolgen rückgängig macht sowie Tipps für Förderungen. Und: Wie unsere DBG gegen Falschmeldungen über Pflanzenforschung vorging und warum sie an die EU appelliert.

zum 50. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen

Ansprechpartner vor Ort

In zahlreichen Universitäten und Instituten geben Ihnen unsere Ansprechpartner Auskunft über die DBG und helfen uns, die Preisträgerinnen und Preisträger für unseren Preis für die besten Masterarbeiten zu küren. Die Tabelle enthält alle Orte, Ansprechpartner, Institute und Kontaktdaten.

 

Germany

 

 

 

University

Person

Phone

E-mail

Aachen

Prof. Dr. Uwe Conrath

++49 -
(0)241 - 80 265 40

uwe.conrath[at]bio3.rwth-aachen.de

Bayreuth

Prof. Dr.
Stephan Clemens

++49 -
(0)921 - 55 2630

stephan.clemens[at]uni-bayreuth.de

HU Berlin

Prof. Dr. Christian Schmitz-Linneweber

++49 -
(0)30 2093 49700

christian.schmitz-linneweber[at]rz.hu-berlin.de

FU Berlin

Prof. Dr.
Reinhard
Kunze

++49 -
(0)30 838 55802

reinhard.kunze[at]fu-berlin.de

Bielefeld

Prof. Dr. Karl-Josef Dietz

++49 -
(0)521 - 1065589

karl-josef.dietz[at]uni-bielefeld.de

Bochum

Prof. Dr.
Ulrich
Kück

++49 -
(0)234 -32 26 212

Ulrich.Kueck[at]rub.de

Bonn

Prof. Dr. Andreas Meyer

++49 (0)228 73 60353

andreas.meyer[at]uni-bonn.de 

Braunschweig

Prof. Dr. Dirk Selmar

++49 -
(0)531 - 39 15 881

d.selmar[at]tu-bs.de

Bremen

Prof. Dr.
Uwe
Nehls

++49 -
(0)421 - 218 62901

nehls[at]uni-bremen.de

Darmstadt

Prof. Dr.
Gerhard
Thiel

++49 -
(0)6151 - 16 6050

thiel[at]bio.tu-darmstadt.de

Dresden

Prof. Dr. Jutta Ludwig-Müller

++49-
(0)351-463 33939

jutta.ludwig-mueller[at]mailbox.tu-dresden.de

Düsseldorf

Prof. Dr. Peter Jahns

++49- (0)211 81-13862

pjahns[at]uni-duesseldorf.de

Erlangen

Prof. Dr.
Uwe Sonnewald

++49 -
(0)9131 85 282 55
 

uwe.sonnewald[at]fau.de

Essen

Prof. Dr. Hardy Pfanz

++49
(0)201 - 183 21 53

hardy.pfanz[at]uni-essen.de

Frankfurt am Main

Prof. Dr. Claudia Büchel

++49 -
(0)69 - 79 82 47 68

C.Buechel[at]em.uni-frankfurt.de

Freiburg

Prof. Dr.
Micheal Scherer-Lorenzen

++49 -
(0)761 - 203 - 5014

michael.scherer[at]biologie.uni-freiburg.de

Gatersleben

Dr. Hans-Peter Mock

++49 -
(0)39482 - 53 86

mock[at]IPK-Gatersleben.de

Giessen

Prof. Dr. Volker Wissemann

++49 (0)641 - 99 35 170

Volker.Wissemann[at]bot1.bio.uni-giessen.de

Göttingen

Dr. Dieter Heineke

++49 -
(0)551 - 39 57 43

dheinek[at]gwdg.de

Greifswald

Prof. Dr. Christine Stöhr

++49 -
(0)3834 - 86 41 04

stoehr[at]uni-greifswald.de

Halle

Prof. Dr. Ingo Heilmann

++49 -
(0)345 55-24840

ingo.heilmann[at]biochemtech.uni-halle.de

Hamburg

Prof. Dr. Dieter Hanelt

++49 -
(0)40 - 42816-372

dieter.hanelt[at]botanik.uni-hamburg.de

Hannover

Prof. Dr. Christoph Peterhänsel

++49 -
(0)511 - 76 22 632

cp[at]botanik.uni-hannover.de

Heidelberg

Prof. Dr. Rüdiger Hell

++49 -
(0)6221 - 54 62 84

ruediger.hell[at]cos.uni-heidelberg.de

Hohenheim

Prof. Dr. Christian Zörb

++49 - (0)711 - 459 22520

christian.zoerb[at]uni-hohenheim.de

Jena

Prof. Dr. Ralf Oelmüller

++49 -
(0)3641 - 949230

Ralf.Oelmueller[at]uni-jena.de

Kaiserslautern

Prof. Dr.
Ekkehard
Neuhaus

++49 -
(0)631 - 20 52 372

neuhaus[at]rhrk.uni-kl.de

Karlsruhe

Prof. Dr. Peter Nick

++49 -
(0)721 - 608 2144

peter.nick[at]kit.edu

Kassel

 

++49 -
(0)561 -

 

Kiel

Prof. Dr. Margret Sauter

++49 -
(0)431 - 880 4210

msauter[at]bot.uni-kiel.de

Köln

Prof. Dr.
Ulf-Ingo
Flügge

++49 -
(0)221 - 47 02 484

fluegge[at]uni-koeln.de

Konstanz

Prof. Dr. Peter Kroth

++49 -
(0)7531 - 88 48 16

peter.kroth[at]uni-konstanz.de

Leipzig

Prof. Dr.
Severin Sasso

++49 -
(0)341 - 97 36 893

severin.sasso[at]uni-leipzig.de

Mainz

Prof. Dr. Andreas Wachter

++49 -
(0)6131 39-289 08

wachter[at]uni-mainz.de

Marburg

Prof. Dr. Stefan A. Rensing

++49 (0)6421 - 28 - 21940

stefan.rensing[at]biologie.uni-marburg.de

LMU München

Prof. Dr. Hans Henning Kunz

++49 -
(0)89 - 2180 - 747 50

hanshenningkunz[at]gmail.com

TU München

Prof. Dr. Erwin Grill

++49 -
(0)8161 - 71 54 33

grill[at]wzw.tum.de

Münster

Prof. Dr.
Iris Finkemeier

++49 -
(0)251 - 83 23805

 

iris.finkemeier[at]uni-muenster.de

Oldenburg

Prof. Dr. Dirk Albach

++49 (0)441 7983339

dirk.albach[at]uni-oldenburg.de

Osnabrück

Prof. Dr.
Renate
Scheibe

++49 -
(0)541 - 96 92 284

scheibe[at]biologie.uni-osnabrueck.de

Potsdam

Prof. Dr. Martin Steup

++49 -
(0)331 - 9771 909
or -1902

msteup[at]rz.uni-potsdam.de

Regensburg

Prof. Dr. Peter Poschlod

++49 -
(0)943 - 3108

peter.poschlod[at]ur.de

Rostock

Prof. Dr.
Birgit
Piechulla

++49 -
(0)381 - 49 86 130

birgit.piechulla[at]uni-rostock.de

Saarbrücken

Prof. Dr. Katrin Philippar

++49 - (0)681 - 302 58160

katrin.philippar[at]uni-saarland.de

Stuttgart

 s. Hohenheim

 

 

Tübingen

Prof. Dr.
Klaus
Harter

++49 -
(0)7071 - 29 76 05

klaus.harter[at]zmbp.uni-tuebingen.de

Ulm

Prof. Dr. Stefan Binder

++49 -
(0)731 - 502 26 25

stefan.binder[at]uni-ulm.de

Würzburg

Prof. Dr.
Rainer
Hedrich

++49 -
(0)931 - 88 86 101

hedrich[at]botanik.uni-wuerzburg.de

Austria

 

 

 

University

Person

Phone 

E-mail 

Innsbruck

Assoz.-Prof. Dr. Andreas Holzinger

++43 512 507-51028

Andreas.Holzinger[at]uibk.ac.at

Salzburg

Prof. Dr.
Raimund Tenhaken

++43 -
662 - 80445551

raimund.tenhaken[at]sbg.ac.at

Wien

Prof. Dr. Jürg Schönenberger

++43- (0)1 4277-540 80

juerg.schoenenberger[at]univie.ac.at

Switzerland

 

 

 

University

 Person

 Phone

 E-mail

Basel

Prof. Dr. Christian Körner

++41 -
61 - 26 73 510

Ch.Koerner[at]unibas.ch

Zürich

Prof. Enrico Martinoia

++41 -
44 63 48 222

Enrico.Martinoia[at]botinst.uzh.ch

Zürich [ETH]

Prof. Wilhelm Gruissem

++41 -
44 - 632 0857

wilhelm_gruissem[at]ethz.ch

09. Sep 2020

Statement: Keine Nachweismethode für genomeditierte Nutzpflanzen

Die gentechnische Methode, mit der ein genetisch veränderter Raps erzeugt wurde, lässt sich nicht mit einer quantitativen Polymerasekettenreaktion (qPCR) nachweisen. Dies kann nicht so funktionieren, wie es ein kürzlich in der Zeitschrift Foods erschienener Artikel nahelegt1). Die im Foods-Artikel beschriebene Methode eignet sich lediglich für den Nachweis und die Quantifizierung einer spezifischen Punktmutation im Gen AHAS1C. Diese Mutation ist in der von der Firma Cibus entwickelten Raps-Sorte Falco enthalten, die resistent gegen Sulfonylharnstoff- und Imidazolinon-Herbizide ist. Die Methode weist also lediglich ein spezielles DNA-Muster in dieser Raps-Pflanze nach.

Die in der Zeitschrift erwähnte Methode eignet sich jedoch nicht, die Ursache der Punktmutation festzustellen, also ob sie durch die modernen Methoden der Genomeditierung entstand oder durch ungerichtete, zufällige Mutagenese etwa nach radioaktiver Bestrahlung. Somit steht auch keine Methode zur Verfügung, mit Genscheren erzeugte Nutzpflanzen durch eine quantitative Polymerasekettenreaktion (qPCR) nachzuweisen.

Es ist zudem keineswegs sicher, dass die untersuchten Rapslinien tatsächlich durch Genomeditierung mit Hilfe der Oligonukleotid-vermittelten Mutagenese (ODM) erzeugt wurden. Im Gegenteil ist vielmehr davon auszugehen, dass die Punktmutation in dem oben genannten Gen der Elternlinie BnALS-57 nicht durch ODM, sondern spontan während der Gewebekultur entstanden ist (somaklonale Variation), wie eine Studie nahelegt2).
 
Diese Methode ist somit ungeeignet, durch Genomeditierung erzeugtes Saatgut (im Sinne der EU Direktive 2001/18/EC) von nicht reguliertem Saatgut (also in der EU-Direktive ausgenommenen Verfahren wie Strahlungs- oder chemische Mutagenese) zu unterscheiden.

Eine Nachweismethode für die genetischen Veränderungen von Pflanzen, die mit den neuen Verfahren der Genom-Editerung entstanden sind, wäre die Voraussetzung um die oben erwähnte, vom EuGH erlassene Richtlinie umsetzen zu können. Demnach müssen die neuen Methoden wie die frühere Gentechnik reguliert werden, in der jedoch oft fremde Gene eingebracht wurden, die sich einfach nachweisen lassen.

Auch wenn der Foods-Artikel dies nahelegt, ist es weiterhin nicht möglich mit Genomeditierung erzeugte Nutzpflanzen von in der Natur zufällig mutierten oder durch radioaktive bzw. chemische Mutagenese entstandenen Pflanzen zu unterscheiden.   

Die DBG appelliert daher weiterhin an das Europäische Parlament und die Europäische Kommission, die bestehende europäische Richtlinie für die Präzisionszüchtung für Pflanzen, zu überarbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse über die Genomeditierung zu berücksichtigen.

---

Prof. Dr. Andreas P.M. Weber (Biochemie der Pflanzen, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf),
Sprecher des Exzellenz-Clusters für Pflanzenforschung CEPLAS und
Präsident unserer Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG)


1) Chhalliyil et al. (2020): A Real-Time Quantitative PCR Method Specific for Detection and Quantification of the First Commercialized Genome-Edited Plant. Foods, 9, 1245

2) Novel Food Information - Cibus Canola Event 5715 (Imidazolinone and Sulfonylurea Herbicide Tolerant). https://www.canada.ca/en/health-canada/services/food-nutrition/genetically-modified-foods-other-novel-foods/approved-products/novel-food-information-cibus-canola-event-5715-imidazolinone-sulfonylurea-herbicide-tolerant.html). Kanadisches Gesundheitsministerium, abgerufen am 9.9.2020

24. Jul 2020

Öffentliche Stellungnahme zur Genomeditierung von Nutzpflanzen

Die EU und Neuseeland stechen mit ihrer derzeitigen Regulation der neuen Methoden für Präzisionszüchtung heraus (nach Schmidt, Belisle, Frommer (2020), EMBO Rep 2020, e50680, https://doi.org/10.15252/embr.202050680)

132 Europäische Forschungseinrichtungen und wissenschaftliche Verbände - darunter unsere DBG – appellieren an das Europäische Parlament und die Europäische Kommission die bestehende europäische Richtlinie für die Präzisionszüchtung für Pflanzen, auch unter dem Begriff Genomeditierung bekannt, zu überarbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse über die Genomeditierung zu berücksichtigen. Das ist nicht nur wichtig, um nachhaltige Wege aus der COVID-19 Krise zu finden sondern auch, weil die Genomeditierung zahlreiche Lösungen bietet für eine einfache, zielgerichtete und schnelle Zucht klimaresistenter Nutzpflanzen. Auch die Entwicklung von Pflanzen, die weniger Düngemittel und Pestizide benötigen, ist mit diesen Methoden effizienter. Das schont die natürlichen Ressourcen unserer Erde und unterstützt daher das Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals ,SDGs)“ der Vereinten Nationen sowie des Green Deal der EU. Das European Sustainable Agriculture through Genome Editing (EU-SAGE) Netzwerk, unter der die oben genannten Institutionen vereint sind, empfiehlt der Europäischen Kommission, diese Tatsachen zum Nutzen und zum Wohlergehen aller EU-Bürgerinnen und EU-Bürger anzuerkennen und die rechtlichen Regelungen zur Nutzung der Genomeditierung für Nutz- und Kulturpflanzen an den Stand der Forschung anzupassen. In ihrer öffentlichen Stellungnahme zitiert EU-SAGE die wissenschaftlichen Studien für die erfolgreiche Zucht genomeditierter Nutzpflanzen mit erhöhter Widerstandskraft gegenüber den Folgen des Klimawandels, mit größerer Resistenz gegenüber Schädlingen und Krankheiten und daher verbessertem Ernteertrag. Auch Studien zum verringerten Pestizideinsatz bei Reis, Wein, Weizen, Tomaten sowie Grapefruits gibt es inzwischen. Daneben lassen sich mit dieser Technik auch die gesundheitsrelevanten Eigenschaften von Obst- und Gemüsesorten mit Präzisionszüchtung beschleunigen, wie Studien belegen.

Lesen Sie die ganze Statement von EU-SAGE (pdf), ins Deutsche übertragen von

Download
17. Jul 2020

49. Newsletter der DBG

Gleich drei Publikationen belegen (mindestens) eine Doppelrolle von Proteinen und zeigen eindrucksvoll, wie komplex Pflanzen sind. In diesen schwierigen Zeiten wurden erfreulich viele hochrangige Publikationen veröffentlicht, und so können wir auch von einem neuen Pflanzenstamm berichten. Vier neue Methoden und vier Konsortien runden unsere Forschungsnachrichten ab. Leider müssen wir derzeit auf viele Zusammenkünfte verzichten. So sind zwei Sektionstagungen auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben, wohingegen das Treffen einer unserer sechs Sektion ins Virtuelle verlagert wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. Jul 2020

Newsletter Nr. 49

Gleich drei Publikationen belegen (mindestens) eine Doppelrolle von Proteinen und zeigen eindrucksvoll, wie komplex Pflanzen sind. In diesen schwierigen Zeiten wurden erfreulich viele hochrangige Publikationen veröffentlicht, und so können wir auch von einem neuen Pflanzenstamm berichten. Vier Methoden und vier neue Forschungskonsortien runden die Nachrichten ab.
Leider müssen wir auf viele Zusammenkünfte verzichten. So sind zwei Sektionstagungen auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben, wohingegen das Treffen einer unserer sechs Sektion vermutlich ins Virtuelle verlagert wird.

zum 49. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen
20. Mai 2020

48. Newsletter der DBG

Welches Modell hilft, um neue Pflanzenwirkstoffe zu entdecken, wo die Pflanzenvielfalt abnimmt und an welchem unerwarteten Ort einst ein ganzer Regenwald wuchs, zeigen unsere Forschungsnachrichten. Unser Newsletter berichtet außerdem, wer einen ERC-Grant für eine neue Züchtungstechnik für die Landwirtschaft erhielt. Die DBG freut sich, den Preisträger der besten pflanzenwissenschaftlichen Publikation eines Nachwuchsforschers bekannt zu geben. Die Sektionen für Angewandte Botanik präsentiert sich mit einer neuen Website.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
20. Mai 2020

Newsletter Nr. 48

Welches Modell hilft, um neue Pflanzenwirkstoffe zu entdecken, wo die Pflanzenvielfalt abnimmt und an welchem unerwarteten Ort einst ein ganzer Regenwald wuchs, zeigen unsere Forschungsnachrichten. Unser Newsletter berichtet außerdem, wer einen ERC-Grant für eine neue Züchtungstechnik für die Landwirtschaft erhielt. Die DBG freut sich, den Preisträger der besten pflanzenwissenschaftlichen Publikation eines Nachwuchsforschers bekannt zu geben. Die Sektionen für Angewandte Botanik präsentiert sich mit einer neuen Website. Weitere Forschungsnachrichten und Meldungen aus unseren Sektionen runden den Newsletter ab.

zum 48. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen
14. Mai 2020

Actualia in neue Hände übergeben

Im Jahr 1998 erschien die Actualia noch als gedruckte Anlage unserer Zeitschrift Botanica Acta, die heute Plant Biology heißt.

Der Herausgeber unserer Actualia, Seniorprofessor Dr. Christian Wilhelm (Uni Leipzig) übergibt nach 23 Jahren dieses Ehrenamt nun Professorin Dr. Jutta Ludwig-Müller von der TU Dresden. Was unsere neue Herausgeberin auszeichnet, was die Actualia leistet, wie sie entstand und welchen Arbeiten Wilhelm sich nun zuwendet, schildert dieser Artikel.

Weiterlesen
27. Mär 2020

47. Newsletter der DBG

Ein Protein-Atlas für Arabidopsis, wie Wurzeln Wasser finden und wie das Erbgut eines zweiten Vaters eingeschmuggelt werden kann, sind Themen in unseren Forschungsnachrichten.
Nur noch wenige Tage bleiben unseren Mitgliedern, die ein gutes Paper von Nachwuchskräften mit Lorbeeren bekränzt sehen möchten. Die DFG bittet uns um fachlichen Input zur Bewertung zukünftiger Datenstrategien. Berichte über drei Tagungen sowie die Förderinstrumente der DBG runden unseren Newsletter aus den diversen Home-Offices in dieser beispiellosen Zeit ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
27. Mär 2020

Newsletter Nr. 47

Ein Protein-Atlas für Arabidopsis, wie Wurzeln Wasser finden und wie das Erbgut eines zweiten Vaters eingeschmuggelt werden kann, sind Themen in unseren Forschungsnachrichten.
Nur noch wenige Tage bleiben unseren Mitgliedern, die ein gutes Paper von Nachwuchskräften mit Lorbeeren bekränzt sehen möchten. Die DFG bittet uns um fachlichen Input zur Bewertung zukünftiger Datenstrategien. Berichte über drei Tagungen sowie die Förderinstrumente der DBG runden unseren Newsletter aus den diversen Home-Offices in dieser beispiellosen Zeit ab.

zum 47. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen

Cathrin Manz (Philipps-Universität Marburg)

Verschiedene Russula-Arten aus Panama. Links: eine neue Art aus der Subsektion Roseinae. Mitte: Eine Art aus der Subsektion Cyanoxanthinae. Rechts: Eine Art aus der Untergattung Heterophyllidiae. Fotos: Felix Hampe

Cathrin Manz erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Philipps-Universität Marburg im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: "Diversitätsbewertung der Ektomykorrhiza bildenden Gattung Russula in tropischen Bergwäldern in Panama"

Manz analysierte erstmals die Vielfalt von Russula-Arten („Täublinge“) in den Bergregenwäldern Panamas. Mehr als 45 Arten wurden neu für Panama nachgewiesen, unter denen sich zahlreiche für die Wissenschaft neue Arten befinden.

Die Vielfalt der Ektomykorrhizapilze in den Tropen ist noch weitgehend unerforscht, obwohl sie eine Schlüsselkomponente der Ökosysteme tropischer Bergwälder darstellen. In dieser Studie wurden 106 Belege von Arten der Gattung Russula („Täublinge“) in Chiriquí, Panama, gesammelt und im frischen Zustand beschrieben. Die Proben wurden mit phylogenetischen Methoden unter Verwendung des universellen Pilz-Barcodes ITS analysiert. Der resultierende phylogenetische Baum enthüllte eine Gesamtzahl von 90 Russula-Arten in Panama, von denen 47 Arten neu für dieses Land erfasst werden konnten. Unter diesen Aufsammlungen befinden sich viele mutmaßlich neue Arten. Eine Auswahl von vier neuen Russula-Arten aus der Subsektion Roseinae wurden morphologisch mit Licht- und Rasterelektronenmikroskopie im Rahmen der Masterarbeit analysiert. Fünf Muster bezüglich Ektomykorrhiza-Partnern und geographischer Verbreitung wurden aufgezeigt. Angesichts des Verlusts von Lebensräumen und des Klimawandels ist es heute mehr denn je notwendig, Proben mit den dazugehörigen Daten zu sammeln, zu herbarisieren und diese Ressourcen offen zu teilen. Andernfalls werden viele Arten unbemerkt aussterben.

___

Cathrin Manz fertigte die Arbeit am Fachbereich Biologie in der Arbeitsgruppe Mykologie von Karl-Heinz Rexer an.

31. Jan 2020

46. Newsletter der DBG

Mit welchen Molekülen Embryo und Endosperm kommunizieren, welche Schalter den Energiestoffwechsel im Samen anwerfen und welche neue Methoden und Werkzeuge die pflanzenwissenschaftliche Gemeinschaft nutzt und zur Verfügung stellt sind Themen in unseren Forschungsnachrichten. 

Die DBG bittet um Nominierungen für das beste pflanzenwissenschaftliche Paper. Sie präsentiert außerdem die ausgezeichneten Master-Arbeiten und die Themen der Preistragenden, die von den Wurzeln bis in die Baumkronen reichen und Ökologie, Molekularbiologie, Interaktionen, Biochemie sowie Evolution umfassen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
31. Jan 2020

Newsletter Nr. 46

Mit welchen Molekülen Embryo und Endosperm kommunizieren, welche Schalter den Energiestoffwechsel im Samen anwerfen und welche neue Methoden und Werkzeuge die pflanzenwissenschaftliche Gemeinschaft nutzt und zur Verfügung stellt sind Themen in unseren Forschungsnachrichten. 

Die DBG bittet um Nominierungen für das beste pflanzenwissenschaftliche Paper. Sie präsentiert außerdem die ausgezeichneten Master-Arbeiten und die Themen der Preistragenden, die von den Wurzeln bis in die Baumkronen reichen und Ökologie, Molekularbiologie, Interaktionen, Biochemie sowie Evolution umfassen.

zum 46. Newsletter (LogIn)

Weiterlesen

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG) e.V., Berlin

Vertreten durch

Das Präsidium der DBG

Kontakt / Geschäftsstellen

Dr. Thomas Janßen
Schriftführer
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Biologie
AG Botanik und Arboretum
Späth-Arboretum
Späthstr. 80/81
12437 Berlin
Germany
Tel. +49 (0)30 636 6941
Fax +49 (0)30 636 9446
E-Mail: thomas.janssen[at]biologie.hu-berlin.de

Prof. Dr. Caroline Müller
Generalsekretärin
Lehrstuhl für Chemische Ökologie, Universität Bielefeld, Fakultät für
Biologie, W1-142, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld
Tel.: +49 521 106-5524
Tel. (Sekretariat): +49 521 106-67041
Fax: +49 521 106-2963
E-Mail: caroline.mueller[at]uni-bielefeld.de

Registereintrag

Eintragung im Vereinsregister Registergericht: Amtsgericht Berlin-Charlottenburg
Registernummer: VR 2872 B

Quellenangaben für die verwendeten Bilder und Grafiken

Die Bilder dieser Wesbite stammen von den jeweils angegebenen Quellen oder wurden der DBG freundlicherweise von ihren Mitgliedern zur Verfügung gestellt: Dominik Begerow, Maximilian Berthold, Ute Bürstenbinder, Karin Glaser, Vera Göhre, Daniela Mandel, Oscar Perez, Volker Wissemann, Monique Liebers. Manche stammen von "The Images and Design Community www.iStockphoto.com" Copyright: fotolinchen, nasenmann, AndreasReh, Sandralise, Yuri, Jacob Wackerhausen und strukolga.

Fremdsprachige Seiten

Soweit Teile des Internetauftritts auch in anderen Sprachen als Deutsch angeboten werden, ist dies ausschließlich ein Service für an der DBG Interessierte, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Die rechtsverbindliche Sprache ist Deutsch.

Redaktion und Konzeption

www.WissensWorte.de, E-Mail: dbg[at]wissensworte.de

Webmaster

E-Mail: webmaster[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de

Haftung / Datenschutz

Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss und unsere Datenschutzbestimmungen.

Dieses Impressum gilt auch für folgende Onlinepräsenzen

Twitter: User https://twitter.com/PlantScienceDBG und https://twitter.com/PlantSciDBG_en
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/PflanzenwissenschaftenDBG

Quelle

Impressumgenerator von http://www.e-recht24.de

Über uns

Die Sektion Pflanzliche Naturstoffe vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Forschergenerationen, die sich mit vielfältigen Aspekten der Naturstoffforschung beschäftigen, u.a. mit der Biosynthese, den physiologischen und ökologischen Funktionen, der Evolution und der biotechnologischen Produktion pflanzlicher Naturstoffe. Sie unterstützt den Austausch unter ihren Mitgliedern und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Aktivitäten

Mitglieder der Sektion erhalten direkte Informationen über die Aktivitäten der Sektion, die Sektionstagungen, Workshops und Stellenausschreibungen via E-Mail.

Tagungen

Die Sektion Pflanzliche Naturstoffe trifft sich alle zwei Jahre (alternierend mit der Botanikertagung) zu einer Tagung. Neben dem wissenschaftlichen Austausch dienen diese Tagungen vor allem der Nachwuchsförderung. Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs erhalten die Gelegenheit, ihre Arbeiten vorzustellen, sie in informeller Atmosphäre ausführlich zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Mitgliedschaft

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 10 Euro. Der Beitritt zur Sektion ist für Mitglieder unserer Mutter-Organisation, der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), über deren Website möglich.

Für Fragen, Wünsche und Anregungen steht Ihnen die Sprecherin der Sektion gerne zur Verfügung.

Beste pflanzenwissenschaftliche Veröffentlichung

Die Wilhelm Pfeffer-Stiftung prämiert alle zwei Jahre - im Wechsel mit dem Wilhelm-Pfeffer-Preis - die beste Veröffentlichung des Jahres mit einem Preis von 1.000 Euro. Der Preis für die beste Veröffentlichung der Wilhelm Pfeffer-Stiftung ist nur zu vergeben für Publikationen, die aus Diplom-, Masterarbeiten oder Promotionen hervorgegangen sind.

Die Preistragenden und die ausgezeichnete Veröffentlichung werden während der Botanikertagung vorgestellt und die Arbeit auf der Website der DBG präsentiert.

Vorschlagsberechtigt sind alle DBG-Mitglieder, auch Selbstvorschläge sind möglich. Der Preis ist teilbar. Ein Anrecht auf den Preis, salopp auch Best-Paper-Preis genannt, besteht nicht. 

Bewerbung

Folgende Unterlagen sind für eine erfolgreiche Bewerbung einzureichen:

  • Publikation (als pdf-Datei)
  • Gutachten der Reviewer des Journals
  • Kurzgutachten des/der betreuenden Hochschullehrers/-in (ca. eine Seite).
    Dieses Gutachten soll auch eine Aussage enthalten, in welchem Rahmen (Master-/Diplom-/Promotionsarbeit) die Veröffentlichung entstanden ist.

Termine

Bewerbungen können einmal im Jahr eingereicht werden (i.d.R. zum 31. März). Bewerbungen richten Sie bitte an den Präsidenten (siehe: Vorstand) der Wilhelm Pfeffer-Stiftung. Die Ausschreibungen werden jeweils auf der Website der DBG veröffentlicht.

09. Jan 2020

Protokoll der Mitgliederversammmlung

Das Protokoll der DBG-Mitgliederversammlung vom 18. September 2019 in Rostock steht nun zum Download zur Verfügung.

zum Protokoll (pdf-Datei)

Download
03. Jan 2020

Neuer Präsident und neues Vorstandsmitglied im Amt

Prof. Dr. Andreas Weber (rechts) und Prof. Dr. Andreas Meyer. Fotos: privat

Seit erstem Januar arbeitet das Präsidium unserer Gesellschaft in teils neuer Besetzung. Zu den neun schon länger amtierenden Vorstandsmitgliedern kommen zwei neue Pflanzenwissenschaftler, die während der Botanikertagung vergangenen September in Rostock einstimmig gewählt worden waren: Unser neuer Präsident, Prof. Dr. Andreas Weber, ist Molekularbiologe an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und folgt auf unseren langjährigen Präsidenten, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, der sich nicht zur Wahl gestellt hatte. Prof. Dr. Andreas Meyer von der Uni Bonn ist Mitglied des erweiterten Präsidiums und wird 2021 die kommende Botanikertagung organisieren. Alle anderen Präsidiumsmitglieder waren wiedergewählt worden.

Prof. Dr. Stefan Rensing (Uni Marburg), Sprecher unserer Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie, und Prof. Dr. Ute Wittstock (TU Braunschweig), Sprecherin der Sektion Pflanzliche Naturstoffe, hatten ihre Ämter bereits direkt nach ihrer Wahl im September angetreten.

siehe: Vorstellung der beiden Neuen

Weiterlesen

Kontakt

Sprecher und Schriftführer

Sprecher

Prof. Dr. Dirk Selmar
Technische Universität Braunschweig
Institut für Angewandte Pflanzenbiologie
Mendelssohnstraße 4
38106 Braunschweig
Tel.: ++49 (0)531-391-5881
E-Mail: d.selmar[at]tu-bs.de
Website: https://www.tu-braunschweig.de/ifp/selmar

Stellvertretender Sprecher

Dr. Helmut Kassner

Uni Hamburg, Biozentrum Klein Flottbek, Abt. Nutzpflanzenbiologie
Ohnhorststr. 18
D-22609 Hamburg
Tel: +49 (0)40 42816 349
E-Mail: helmut.kassner[at]uni-hamburg.de
Website: https://www.biologie.uni-hamburg.de/biozentrum-klein-flottbek/forschung/bdnp-cierjacks/mitarbeiter/m-cierjacks/hkassner.html

Schriftführerin

Prof. Dr. Jutta Papenbrock
Institut für Botanik
Leibniz Universität Hannover
Herrenhäuser Str. 2
D-30419 Hannover
Tel.: ++49 (0)511 762 3788
Fax: ++49 (0)511 762 19262
E-Mail: Jutta.Papenbrock[at]botanik.uni-hannover.de
Website: https://www.botanik.uni-hannover.de/stoffwechsel.html 

Präsidium ab September 2019

Die Wilhelm Pfeffer-Stiftung der Deutschen Botanischen Gesellschaft hat vier Präsidiumsmitglieder:

Präsident

Prof. Dr. Severin Sasso
Institut für Biologie
Abtl. Pflanzenphysiologie
Johannisallee 21-23
04103 Leipzig
Tel.: ++49 (0) 341-9736893
E-Mail: severin.sasso[at]uni-leipzig.de
Web: https://biologie.lw.uni-leipzig.de/de/institut/ag/pflaphys

Schatzmeister

o.Univ. Prof. Dr. Raimund Tenhaken
Pflanzenphysiologie
Universität Salzburg
Hellbrunnerstr. 34
5020 Salzburg, Austria
Tel: ++43 (0)662 8044 5551
Fax: ++43 (0)662 8044 619
E-Mail: raimund.tenhaken[at]sbg.ac.at

Weitere Mitglieder

Apl. Prof. Dr. Gudrun Kadereit (Vize-Präsidentin)
Institut für Molekulare Physiologie
AG Biodiversität und Evolution der Pflanzen
Herbarium MJG
Anselm-Franz-von-Bentzelweg 9a
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel.: ++49- (0)6131-3922537
Fax ++49- (0)6131-3923524
Web: http://iabserv.biologie.uni-mainz.de/eng/442.php
E-Mail: clausing<AT>uni-mainz.de

Prof. Dr. Stefan Hoth
Professur Molekulare Pflanzenphysiologie
Abteilungsleiter 
Biozentrum Klein Flottbek
Raum: 2.043
Ohnhorststr. 18
22609 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 42816-582
Fax: +49 (0)40 42816-696
E-Mail: stefan.hoth[at]uni-hamburg.de

09. Dez 2019

45. Newsletter der DBG

Warum Grünkohl erst nach dem ersten Frost schmeckt, in wie vielen Pflanzenfamilien die C4-Photosynthese „erfunden“ wurde und dass horizontaler Gentransfer von Bakterien in Algen erst den Landgang der Pflanzen möglich machte, sind Themen in unseren Forschungsnachrichten.
Forschende sollen mehr über ihre Wissenschaft informieren, wünschen sich Bürgerinnen und Bürger. Derweil etabliert die Wissenschaftsministerin das Thema Wissenschaftskommunikation als Voraussetzung für zukünftige Förderungen. Und unser zum Jahresende ausscheidende Präsident blickt auf seine Amtszeit zurück.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
09. Dez 2019

Newsletter Nr. 45

Warum Grünkohl erst nach dem ersten Frost schmeckt, in wie vielen Pflanzenfamilien die C4-Photosynthese „erfunden“ wurde und dass horizontaler Gentransfer von Bakterien in Algen erst den Landgang der Pflanzen möglich machte, sind Themen in unseren Forschungsnachrichten.Forschende sollen mehr über ihre Wissenschaft informieren, wünschen sich Bürgerinnen und Bürger. Derweil etabliert die Wissenschaftsministerin das Thema Wissenschaftskommunikation als Voraussetzung für zukünftige Förderungen. Und unser zum Jahresende ausscheidende Präsident blickt auf seine Amtszeit zurück.

zum 45. Newsletter (Log-in erforderlich)

Weiterlesen

Melanie Kastl (Universität zu Köln)

Melanie Kastl erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität zu Köln im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Funktionelle Charakterisierung der Ustilago maydis organspezifischen Effektoren: UMAG05306 und UMAG11060

Zwei Effektoren des Maisbeulenbrandpilzes, Ustilago maydis, wurden in planta lokalisiert sowie deren (mögliche) Ziele identifiziert und beschrieben.

Ustilago maydis parasitiert alle oberirdischen Teile der Maispflanze durch Induktion der Tumorbildung. Zur Etablierung der Biotrophie sekretiert U. maydis Effektoren, die die pflanzlichen Immunantworten inhibieren und den Metabolismus des Wirts modellieren. Co-immunpräzipitations-Experimente und Lokalisationsanalysen mit fluoreszenzmarkierten Effektoren wurden durchgeführt, um die zwei U. maydis Effektoren UMAG05306 und UMAG11060 funktionell zu charakterisieren. Wir haben gezeigt, dass beide Effektoren während der Wirtskolonisierung sekretiert werden und an der Pilzvirulenz beteiligt sind. Außerdem haben Interaktionsanalysen dargelegt, dass UMAG05306 mit dem pflanzlichen Zytoskelett interagiert / es modelliert, während UMAG11060 mit Komponenten der Wirts-Verteidigung interagiert, um die pflanzliche Immunantwort zu supprimieren. Das Verständnis wie Pilze mit dem Pflanzenimmunsystem interferieren wird helfen Resistenz- und Anfälligkeits- Mechanismen zu verstehen.

___

Melanie Kastl fertigte die Arbeit am Botanischen Institut / Lehrstuhl für Terrestrische Mikrobiologie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gunther Döhlemann an.

Helen Ballasus (Universität Leipzig)

Zusammenfassung der Master-Arbeit. Grafik: Helen Ballasus

Helen Ballasus erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Leipzig im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Arteffekte auf Temperaturregulationsmechanismen in den Baumkronen am Leipziger Auwaldkran

Prozesse, die das Kronen-Mikroklima wesentlich kontrollieren und beeinflussen, hängen mit der Art und ihren spezifischen strukturellen und physiologischen Merkmalsausprägungen und mit meteorologischen Prädiktoren in Abhängigkeit von der vertikalen Kronen-Architektur zusammen.

Weiterlesen

Erik Pischke (Universität Rostock)

Erik Pischke erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Rostock im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel: Die Rolle der Leucin-Biosynthese für die Blei-Toleranz in Arabidopsis thaliana

Das Schwermetall Blei kann das Wachstum von verschiedenen Ökotypen und Mutanten von Arabidopsis thaliana (dt. Acker-Schmalwand) beeinflussen und eine essentielle Rolle spielt dabei ein Enzym, welches Teil des Leucin-Biosyntheseweges ist.


Um die molekularen Mechanismen für eine Blei-Toleranz zu identifizieren, wurde die natürliche Varianz von verschiedenen Ökotypen von A. thaliana gegenüber Blei getestet. Dafür wurden sogenannte Liquid Seedling Assays (Flüssig-Wachstumsversuche) durchgeführt und die Länge der Wurzel von Pflanzen, die unter Bleistress angezogen wurden, konnten gemessen werden. Genomweite Assoziierungsstudien wiesen auf Enzyme des Leucin-Biosyntheseweges hin und daher wurden entsprechende Mutanten untersucht. Diese zeigten eine ausgeprägte Hypersensitivität gegenüber dem Schwermetall im Vergleich zum Referanz-Wildtyp. Der beobachtete Phänotyp konnte durch eine Leucin-Zugabe im Medium anteilig komplementiert werden. Weiterführende Experimente werden zum Ziel haben, die grundlegenden genetischen und metabolischen Hintergründe für den Einfluss von Blei auf die Leucin-Biosynthese in A. thaliana zu klären.

___

Erik Pischke fertigte die externe Masterarbeit der Universität Rostock am Lehrstuhl für Pflanzengenetik von Prof. Dr. Renate Horn in Kooperation mit der Universität Bayreuth am Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Stephan Clemens an.

Nicola Schmidt (Technische Universität Dresden)

Rübenpflanzen waren das Studienobjekt von Nicola Schmidt, die sie im Gewächshaus des Biologischen Instituts der TU Dresden untersuchte.

Nicola Schmidt erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Technischen Universität Dresden im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel:

Charakterisierung des endogenen Pflanzenpararetrovirus beetEPRV3 im Genom der Zuckerrübe Beta vulgaris, einem Vertreter der Florendoviren aus der Familie der Caulimoviridae

Erstmals wurden die drei Endopararetrovirus-Familien im Zuckerrübengenom beschrieben und mit Fokus auf die Familie beetEPRV3 auf ihre Eigenschaften untersucht. Es wurde deutlich, dass sich alle beetEPRV-Familien in ihrer elementaren Struktur voneinander unterscheiden, was erste Rückschlüsse auf deren evolutionäre Entwicklung zuließ. Zudem wurde eine Einbettung der viralen Sequenzen in äußerst AT-reiche Heterochromatinbereiche festgestellt. Aufgrund dieser Tatsache konnten Hypothesen aufgestellt werden, die die fehlende Virulenz der beetEPRVs erklären.

Endopararetroviren (EPRVs) sind im Tier- und Pflanzenreich weit verbreitet und zeichnen sich durch eine Integration ihrer DNA ins Wirtsgenom aus. Eine Reaktivierung kann Krankheitsbilder auslösen, so zum Beispiel bekannt bei Tabak oder Petunie. Mithilfe umfassender bioinformatischer Methoden erfolgte in dieser Arbeit eine Identifizierung der EPRVs im Zuckerrübengenom und deren phylogenetische Zuordnung zu den Florendoviren, einer sehr abundanten Gattung der Caulimoviridae. Für alle drei Familien wurde die Elementstruktur rekonstruiert, wobei sich herausstellte, dass zwei Familien (beetEPRV1 und beetEPRV3) intakte Kopien besitzen, während die dritte Virus-Familie (beetEPRV2) deutlich fragmentierter ist. Die Familie beetEPPRV3 wurde darüber hinaus mittels molekularbiologischer und cytogenetischer Methoden wie der Southern-Hybridisierung und der Fluoreszenz in situ Hybridisierung untersucht. Es zeigte sich, dass EPRVs dieser Familie häufig in stark kompaktierten, repetitiven und somit schwer zugänglichen DNA-Bereichen akkumulieren, wodurch sie einer Eliminierung aus dem Zuckerrüben-Genom entgehen konnten. Diese Erkenntnisse tragen zum Verständnis der Virulenzentstehung von EPRVs bei, die in einigen Wirtspflanzen über lange Zeit erhalten geblieben ist.

___

Nicola Schmidt fertigte die Arbeit am Lehrstuhl für Zell- und Molekularbiologie der Pflanzen in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Thomas Schmidt an.

Paul David Grünhofer (Universität Bonn)

Paul David Grünhofer erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel:

Bildung und chemische Zusammensetzung von Suberin in Pappelwurzeln

Grünhofer analysierte, wann und wo Suberin in die Zellwände von Pappelwurzeln eingelagert wird und wie dies chemisch zusammengesetzt ist. Ein Großteil der Ergebnisse umfasst Kontroll- sowie osmotische Stressbedingungen.

Suberinisierung des Wurzelgewebes dient der Pflanze als Schutzmechanismus gegenüber vielzähligen biotischen sowie abiotischen Stressfaktoren. Mittels in-vitro Gewebekulturen, hydroponischen Aufbauten, Fluoreszenzmikroskopie und Gaschromatographie wurde die gewebespezifische Bildung von Suberin unter Kontroll- und Stressbedingungen untersucht. Der Hauptfokus lag zunächst auf dem Etablieren einer wissenschaftlich standardisierten und reproduzierbaren Vorgehensweise zur Gewinnung und unkomplizierten Behandlung von Pappelwurzeln mit verschiedenen Stressszenarien, um eine solide Basis für zukünftige Untersuchungen zu legen. Darüber hinaus konnte unter Zuhilfenahme von Fluoreszenzmikroskopie bereits gezeigt werden, dass unter Einfluss von mildem osmotischem Stress (-0,4 MPa) die Suberinisierung in Pappelwurzeln früher beginnt, also verschoben in Richtung der Wurzelspitze, als unter Kontrollbedingungen. Eine analytische Aufbereitung und gaschromatographische Untersuchung des gewonnenen Wurzelgewebes zeigte eine bemerkenswert hohe Übereinstimmung der Suberinkomposition mit dem häufig verwendeten Modellorganismus Arabidopsis thaliana. Eine quantitative Auswertung, also die Beantwortung der Frage ob der leichte osmotische Stress eine tatsächlich erhöhte Suberinisierung induziert, konnte innerhalb der Arbeit aus zeitlichen Gründen nicht fertiggestellt werden. Diese, sowie auch Tests mit stärkeren osmotischen Potenzialen (-0,6 MPa und ‑0,8 MPa) und Behandlungen der Wurzeln mit Salzstress folgen jedoch in der nahtlos angeschlossenen Doktorarbeit. Interessant sind diese Fragestellungen vor allem, da durch die steigenden Temperaturen in der Zukunft Wasser- (repräsentiert durch osmotischen Stress) und dadurch bedingt auch Salzstress in den Böden deutlich häufiger vorzufinden sein werden.

___

Paul David Grünhofer fertigte die Arbeit am Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik (IZMB) in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Lukas Schreiber an.

Philipp Zamzow (Universität Bielefeld)

Eine Streuobstfläche mit gutem Pflegestatus. Die Bäume zeigen ein regelmäßiges Zurückschneiden der Äste und sind von Schutzzäunen umgeben. Der Unterwuchs wird nicht zu oft gemäht und die Nähe zu einem Wald ist gegeben. Aufnahme vom 23.05.2018. Foto: Philipp Zamzow

Philipp Zamzow erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Bielefeld im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der Arbeit: Entwicklung und Bewertung ausgewählter Streuobstbestände der Stadt Bergkamen zwischen 1990 und 2018

In dieser Arbeit wurden zwei Aspekte genauer untersucht: Zum einen wurde die Entwicklung und der aktuelle Zustand der Streuobstflächen Bergkamens festgehalten und überprüft, was in der bisherigen Stadtgeschichte nur einmal im Jahr 1990 stattfand, zum anderen diente diese Arbeit einer Überprüfung der festgelegten Minimumkriterien des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) für die Unterschutzstellung von Streuobstwiesen- und weiden.

Zu den Ergebnissen sowie zum Plan der untersuchten Flächen

Weiterlesen

Nathalie Hering (KIT Karlsruhe)

Nathalie Hering erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel:

In-situ Hybridisierung in Salvia Blüten und nahverwandten Lamiaceae Arten zur Detektion von Entwicklungsgenen

Sie beschreibt das unerwartete Vorkommen von B-Klassen Identitätsgenen im Ovar adulter Salvia Blüten sowie nahverwandter Lamiaceaen.

Die Blüte stellt eine evolutionäre Schlüssel-Innovation zur Arterhaltung dar, da eine bestimmte Interaktion zwischen Blüte und Bestäuber für viele Arten der Schlüssel ist, ihre genetische Linie zu bewahren. Innerhalb der Blütenentwicklung soll es sogenannte Genes of Speciation geben, welche maßgeblich am Aufbau von Reproduktionsbarrieren beteiligt sind. Anhand deren könnte die Debatte um das Artkonzept gelöst werden, da eine Analyse dieser Gene es ermöglichen könnte, die Arten systematisch korrekt zu klassifizieren. Um die Blütenentwicklung in Salvia und nahverwandten Lamiaceaen verstehen zu können, wurde das zeitliche und räumliche Expressionsmuster beteiligter homöotischer Gene vergleichend betrachtet. Innerhalb dieser Arbeit wurde die Expression der B-Klassen Entwicklungsgene GLOBOSA (GLO) und DEFICIENS (DEF) in adulten Salvia Blüten sowie nahverwandten Lamiaceaen qualitativ und quantitativ sowie mit Hilfe der in-situ Hybridisierung (ISH) untersucht. Die ISH ist eine molekularbiologische Methode zum spezifischen Nachweis von Nukleinsäuren in der Zelle von histologischen Schnittpräparaten in vivo. Mithilfe dieser Methode konnten die Entwicklungsgene GLO und DEF erfolgreich im Ovar und Staubblatt von Blüten der Lamiaceaen via ISH lokalisiert werden.

Das Vorkommen des B-Klassen Identitätsgens GLO in den Staubblättern entspricht dem ABC-Modell nach Coen und Meyerowitz. Die unerwartete Lokalisierung der beiden Entwicklungsgene GLO und DEF im Ovar könnte auf ein evolutionär junges, unbekanntes Protein hindeuten oder aber auf eine Repression der Entwicklungsgene durch eine unbekannte microRNA im vierten Blütenkreis hinweisen. Das Vorkommen der Entwicklungsgene in der Blüte wird durch die qualitative und quantitative Genexpressionsanalyse bestätigt. Genaue zeitliche Expressionsmuster der Entwicklungsgene konnten nicht detektiert werden, lediglich dass diese Gene vermehrt in späten Entwicklungsstadien der Blüte vorkommen. Dennoch lässt das Vorkommen des Entwicklungsgens DEF im Blatt eine frühe Involvierung in das kombinatorische Netzwerk der Blütenentwicklung offen, neben seiner eigentlichen Funktion als B-Klassen Identitätsgen.

___


Nathalie Hering fertigte die Arbeit am Botanischen Institut I, Abteilung für Biodiversität des Karlsruher Instituts für Technologie in der Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Dr. Nick an.

Empfänger der Reise-Stipendien für Labor-Besuche

Bislang haben folgende (Nachwuchs-)wissenschaftler*innen ein DBG-Reise-Stipendium für einen Laborbesuch erhalten und dort folgende Projekte initiiert bzw. neue Techniken der Pflanzenforschung erlernt:

Mary Beyer (Paris-Lodron-Universität Salzburg)

Mary Beyer erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Paris-Lodron-Universität Salzburg im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel:

Fungiert Schwer-Metall-Hyperakkumulation in Noccaea caerulescens als Abwehrmechanismus gegen Herbivoren?

Wie sie herausfand können Schwermetalle eine abschreckende Wirkung auf Herbivoren haben, was wiederum die elemental defence hypothesis unterstützt. Allerdings zeigten die Fraßversuche auch, dass die Wirkung dieses Effektes stark von der Art des Schwermetalls und der Spezies des Herbivoren abhängt.

Das Ziel dieser Studie war es neue Erkenntnisse zur elemental defence hypothesis zu erlangen. Nach dieser Theorie fungieren Schwermettale als Abwehrmechanismus, indem sie Herbivoren & Pathogene abwehren oder abtöten, was zu einer verstärkten Akkumulation in bestimmen Pflanzen (Hyperakkumulatoren) führte. Hierzu wurden ein free choice feeding trial mit vier verschiedenen Herbivoren (Arion vulgaris, Vanessa cardui, Plutella xylostella und Pieris rapae) durchgeführt. Den Herbivoren wurde dabei Pflanzen der Spezies Noccaea caerulescens angeboten, welche mit verschieden Nickel- & Zink-Konzentrationen behandelt wurden. Anschließend wurde der Fraßschaden an jeder Pflanze ermittelt was wiederrum Aufschluss darüber gab, ob Nickel und/oder Zink eine abschreckende Wirkung auf das Fressverhalten dieser Herbivoren haben.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine signifikante Korrelation zwischen dem Zink-Gehalt in Pflanzen und dem Fressverhalten von Herbivoren besteht. Der Fraßschaden ist bei mit Zink behandelten Pflanzen bis zu 20% geringer als bei unbehandelten Pflanzen. Allerdings haben mit Nickel behandelte Pflanzen nicht denselben, eindeutigen Effekt gezeigt, auch wenn eine Tendenz zu erkennen war, dass Pflanzen mit hohem Nickel-Gehalt von manchen Herbivoren eher vermieden wurden. Dies zeigt, dass die Wirkung der akkumulierten Schwermetalle stark von der Art des Schwermetalls und der Spezies des Herbivoren abhängt.

___

Mary Beyer fertigte die Arbeit am Institut für Ökologie und Evolution der Universität Salzburg in der Arbeitsgruppe von Prof. Hans-Peter Comes an.

Jannes Höpke (Universität Oldenburg)

Links: Jannes Hökpe herbarisiert Pflanzen in der Süd-Ukraine. Foto: Simon Pfanzelt Rechts: Veronica barrelieri subsp. crassifolia an dessen Typus-Lokalität (SW Rumänien). Foto: Jannes Höpke

Jannes Höpke erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel:

Die komplizierte Artgrenze zwichen Veronica spicata und V. orchidea (Plantaginaceae)

Höpke untersuchte ob die beiden Arten Ähriger Ehrenpreis (Veronica spicata) und der verwandte Veronica orchidea natürlich hybridisieren. Zum ersten mal wurde systematisch der Einfluss von fehlenden Daten und fehlender Allel-Dosis-Information vergleichend für populationsgenetische Methoden wie PCA/PCoA und STRUCTURE verglichen. Zudem konnte erstmals Material von den Typen Lokalitäten der Arten V. barrelieri subsp. crassifolia und V. tzesnae untersucht werden.

Das Ziel war es die potentiell hybridisierenden Arten Veronica spicata und V. orchidea (Plantaginaceae) bezüglich Ihrer komplizierten Artabgrenzung zu untersuchen. Hierfür wurden die beiden Arten, zusammen mit anderen morphologisch nahstehenden Arten, mittels Genotyping-by-Sequencing (GBS) analysiert. Die gleiche Fragestellung wurde von Bardy et al. (2011) mittels der AFLP-Methode bereits nachgegangen, jedoch konnten diese Ergebnisse nicht exakt reproduziert werden. Um dies besser zu verstehen im Hinblick auf gemischte Ploidiegerade, dem Einfluss von fehlenden Daten und fehlender Allel-Dosis-Information auf populationsgenetische Analyse-Methoden, wurden Simulationen und Untersuchungen von den GBS-Daten durchgeführt, um die Hintergründe für die Unterschiede herauszufinden. Dabei wurde ein Fehler im Programm ipyrad herausgearbeitet, die Bedeutung von Paralogen analysiert und Unterschiede zwischen der Codierung von AFLP und diploidisierten SNP-Daten herausgearbeitet. 

___

Jannes Höpke fertigte die Arbeit am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften in der Arbeitsgruppe Biodiversität und Evolution der Pflanzen von Prof. Dr. Dirk Albach an.

Felix Rehms (Universität Münster)

Felix Rehms erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster im Jahr 2019 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

 

Titel:

Entwicklung und Anwendung genetisch codierter Fluoreszenzsensoren für Hypoxie-Untersuchungen in Pflanzen

Rehms wies eine Akkumulation des sekundären Botenstoffes Ca2+ in energiearmen Zellen und eine darauffolgende Calcium-Signal-Weiterleitung während andauernder Sauerstoff-Restriktion in Arabidopsis thaliana Keimlingen nach. Darüber hinaus dokumentierte er den Beginn der Entwicklung von genetisch codierten fluoreszenten Sauerstoffsensoren für die Verwendung in Pflanzen.

In Anbetracht der Häufung von Extremniederschlägen und Fluten im Rahmen des Klimawandels wird die Toleranz gegenüber Sauerstoffmangel (Hypoxie, der vermutlich heftigste mit Flutungen einhergehende Pflanzenstress) ein immer wichtigeres landwirtschaftliches Züchtungsmerkmal, dessen Mechanismen bisher noch weitgehend unbekannt sind.

Um die Rolle von Second Messengers in der pflanzlichen Wahrnehmung und Signalweiterleitung von Hypoxie-Zuständen beziehungsweise der (durch Inhibition der aeroben Atmung) resultierenden Energiekrise aufzuklären wurden im Rahmen dieser Arbeit genetisch codierte fluoreszierende Sensoren der cytosolischen Konzentration von Ca2+ und ATP verwendet. Diese ermöglichten die mikroskopische Untersuchung von „überfluteten“ Arabidopsis thaliana Keimlingen in räumlicher und zeitlicher Auflösung.

Auf diese Art und Weise konnten mehrere Ca2+-Wellen angezeigt werden, die mutmaßlich durch den Zusammenbruch des zellulären Energiehaushaltes und daraus folgender Beeinträchtigung von aktiven Transportprozessen zur Aufrechterhaltung von Ionengradienten ausgelöst wurden. Ausgehend von den ersten ATP-erschöpften Geweben und Zellen können sich diese Wellen durch den gesamten Keimling ausbreiten. Die Dynamik der Wellen und der Vergleich mit der ATP-Konzentration deutet dabei darauf hin, dass die Signal-Propagation ein aktiver Prozess ist, der nicht ausschließlich auf Energiemangel und passivem Ionen-Einstrom beruht.

Zusätzlich wurde im Rahmen dieser Arbeit mit der Entwicklung von genetisch codierten fluoreszierenden Sauerstoff-Indikatoren begonnen. Solche Sauerstoff-Sensoren könnten in jedwedem Gewebe exprimiert und in-vivo verwendet werden. Anders als bisherige chemische oder physikalische Messmöglichkeiten wird dadurch kein zusätzlicher Stress erzeugt. Insofern wären sie ideal zur Aufklärung der Sauerstoff-Abhängigkeit von Signalen in hypoxischen Pflanzen. Die Unabhängigkeit von pflanzlichen Adaptions- und Wachstumsmechanismen ermöglicht außerdem möglicherweise die Identifikation von hypoxische Gewebe-Nischen, die nicht durch hypoxische Marker-Gene angezeigt werden.

 

___

Felix Rehms fertigte die Arbeit am Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen (IBBP), Abteilung Molekulargenetik und Zellbiologie der Pflanzen, in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jörg Kudla an.

2019

Im Jahr 2019 bewerteten die Repräsentant*innen der DBG an folgenden Hochschulen Master-Arbeiten aus der Botanik und den Pflanzenwissenschaften. Den Preis für die jeweils beste Master-Arbeit des Jahres erhielten (in alphabetischer Reihenfolge):

Helen Ballasus (Universität Leipzig)
Arteffekte auf Temperaturregulationsmechanismen in den Baumkronen am Leipziger Auwaldkran
mehr in der Zusammenfassung mit Bildern

Mary Beyer (Paris-Lodron-Universität Salzburg)
Fungiert Schwer-Metall-Hyperakkumulation in Noccaea caerulescens als Abwehrmechanismus gegen Herbivoren?
mehr in der Zusammenfassung  

Paul David Grünhofer (Universität Bonn)
Bildung und chemische Zusammensetzung von Suberin in Pappelwurzeln
mehr in der Zusammenfassung

Natalie Hering (Karlsruher Institut für Technologie, KIT)
In-situ Hybridisierung in Salvia Blüten und nahverwandten Lamiaceae Arten zur Detektion von Entwicklungsgenen
mehr in der Zusammenfassung

Jannes Höpke (Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg)
Die komplizierte Artgrenze zwichen Veronica spicata und V. orchidea (Plantaginaceae)
mehr in der Zusammenfassung mit Bild

Melanie Kastl (Universität Köln)
Functional characterization of the Ustilago maydis organ-specific effectors: UMAG05306 and UMAG11060
mehr in der Zusammenfassung

Cathrin Manz (Philipps-Universität Marburg)
Diversitätsbewertung der Ektomykorrhiza bildenden Gattung Russula in tropischen Bergwäldern in Panama
mehr in der Zusammenfassung mit Bild

Erik Pischke (Universität Rostock in Kooperation mit der Uni Bayreuth)
Die Rolle der Leucin-Biosynthese für die Blei-Toleranz in Arabidopsis thaliana
mehr in der Zusammenfassung

Felix Rehms (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
Entwicklung und Anwendung genetisch codierter Fluoreszenzsensoren für Hypoxie-Untersuchungen in Pflanzen
mehr in der Zusammenfassung

Nicola Schmidt (Technische Universität Dresden)
Charakterisierung des endogenen Pflanzenpararetrovirus beetEPRV3 im Genom der Zuckerrübe Beta vulgaris, einem Vertreter der Florendoviren aus der Familie der Caulimoviridae
mehr in der Zusammenfassung mit Bild

Philipp Zamzow (Universität Bielefeld)
Entwicklung und Bewertung ausgewählter Streuobstbestände der Stadt Bergkamen zwischen 1990 und 2018
mehr in der Zusammenfassung mit Bildern

11. Okt 2019

44. Newsletter der DBG

Das älteste ökologische Freilandexperiment im Tropenwald, wie schlecht heimische Arabidopsis-Individuen auf die Klimakrise vorbereitet sind und ein neuer Biosensor zum Messen von Stressreaktionen sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Wo Ihre Stimme als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler erwünscht wird, an welchen Stellen sich die DBG für die Pflanzenforschung und die Wissenschaft eingesetzt hat und welche Entscheidungen bei unserer Mitgliederversammlung getroffen wurden, steht in den beiden darauffolgenden Rubriken. Außerdem berichten wir von der Präsidiumswahl der DBG und über die Wahlergebnisse von zwei unserer sechs Sektionen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
11. Okt 2019

Newsletter Nr. 44

Das älteste ökologische Freilandexperiment im Tropenwald, wie schlecht heimische Arabidopsis-Individuen auf die Klimakrise vorbereitet sind und ein neuer Biosensor zum Messen von Stressreaktionen sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Wo Ihre Stimme als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler erwünscht wird, an welchen Stellen sich die DBG für die Pflanzenforschung und die Wissenschaft eingesetzt hat und welche Entscheidungen bei unserer Mitgliederversammlung getroffen wurden, steht in den beiden darauffolgenden Rubriken. Außerdem berichten wir von der Präsidiumswahl der DBG und über die Wahlergebnisse von zwei unserer sechs Sektionen.

zum 44. Newsletter (LogIn erforderlich)

Weiterlesen
10. Okt 2019

Botanikertagung: Pflanzenforschung ist essentiell für unsere Zukunft

Tagungspräsidentin Prof. Dr. Birgit Piechulla trug zur Eröffnung der Botanikertagung ein T-Shirt, das das Motto der Tagung Plant Science for our Future zeigte. Foto: Thomas Rahr

Mehr als 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus mehr als zwei Duzend Ländern kamen im September zur Botanikertagung zusammen, um jüngste Forschungsergebnisse zu diskutieren. Anhand der Plenarvorträge stellt Tagungspräsidentin, Prof. Dr. Birgit Piechulla, die Vielfalt der pflanzenwissenschaftlichen Disziplinen heraus, die in Rostock besonderes Augenmerk verdienen. Die rasante Entwicklung neuer Züchtungsmethoden u.a. mit CRISPR thematisierte der öffentliche Abendvortrag an der Universität, die dieses Jahr ihre 600-Jahrfeier beging.

Weiterlesen

Kontakt

Sprecherin

Prof. Dr. Ute Wittstock
TU Braunschweig
Institut für Pharmazeutische Biologie
Mendelssohnstrasse 1
D-38106 Braunschweig
Germany
Tel.: +49 (0)531 391 5681
E-Mail: u.wittstock[at]tu-braunschweig.de 
Web: http://134.169.98.131/ipb/mitarbeiter/mitarbeiter_detail_fiona.asp?id=4&cname=

Stellvertreterin

Prof. Dr. Maike Petersen
Institut für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie
Philipps-Universität Marburg
Deutschhausstraße 17A
35037 Marburg
Germany
Phone: ++49-(0)6421 2825821
E-Mail: petersen[at]uni-marburg.de
Maike Petersens Gruppe im Internet

Präsidium (2020 - 2022)

Das Präsidium der DBG setzt sich aus dem Geschäftsführenden und dem Erweiterten Vorstand zusammen. Die vier Mitglieder des Geschäftsführenden sowie zwei Mitglieder des Erweiterten Vorstands werden in der Mitgliederversammlung für zwei Jahre in geheimer Wahl bestimmt. Weitere Mitglieder des Erweiterten Vorstands sind die Vorsitzenden aus fünf Sektionen der DBG.

Geschäftsführender Vorstand (2020 - 2020)

Präsident: Prof. Dr. Andreas Weber

Schatzmeister: Prof. Dr. Raimund Tenhaken

Generalsekretärin: Prof. Dr. Caroline Müller

Schriftführer: Dr. Thomas Janßen

Erweiterer Vorstand (2020 - 2022)

Gewähltes Mitglied des erweiterten Vorstandes: Prof. Dr. Andreas Meyer

Gewähltes Mitglied des erweiterten Vorstandes: Prof. Dr. Iris Finkemeier 

Sprecher der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie: Prof. Dr. Stefan Rensing

Sprecher der Sektion Biodiversität und Evolutionsforschung: Prof. Dr. Dirk Albach

Sprecherin der Sektion Phykologie: Prof. Dr. Maria Mittag

Sprecherin der Sektion Pflanzliche Naturstoffe: Prof. Dr. Ute Wittstock

Sprecher der Sektion Angewandte Botanik: Prof. Dr. Dirk Selmar

Stellvertreter

Stellvertretendes Mitglied (beratend): Sprecher der Sektion Interaktionen (vormals Sektion für Mykologie und Lichenologie) Prof. Dr. Dominik Begerow

28. Sep 2019

Bilder der Botanikertagung

Alle Bilder der Tagung. Fotos: Thomas Rahr et al.

Alle Bilder der Botanikertagung, zu der mehr als 420 Forschende nach Rostock gereist waren, stehen nun im Intranet zur Verfügung. Herzlichen Dank an Photograf Thomas Rahr und alle anderen Fotografinnen und Fotografen!

Zum Intranet (Mitglieder LogIn erforderlich)

Weiterlesen
28. Sep 2019

Images of the Botanikertagung

Alle Bilder der Tagung. Fotos: Thomas Rahr et al.

All images of the Botanikertagung, our international Plant Science Conference for which more than 420 participants from 27 countryies have come to Rostock, are now available in the Intranet. Many thanks to photographer Thomas Rahr and all other photographers!

ti Intranet (member's LogIn)

Weiterlesen
27. Sep 2019

Dank an Präsident der Wilhelm Pfeffer-Stiftung

Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Birgit Piechulla übergab das Präsent an Prof. Dr. Christian Wilhelm. Foto: DBG

Nachdem er im Frühjahr in Ruhestand gegangen war, trat nach 12 Jahren der Präsident der DBG-eigenen Wilhelm Pfeffer-Stiftung, Prof. Dr. Christian Wilhelm, von diesem Amt zurück. Während der Botanikertagung im September in Rostock, dankte DBG-Präsident Prof. Dr. Karl-Josef Dietz seinem Kollegen Wilhelm für dessen ehrenamtliche Präsidentschaft über so viele Jahre  und sein Engegement für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Tagungspräsidentin Prof. Dr. Birgit Piechulla überreichte ein Präsent. Das Präsidium der Wilhelm Pfeffer-Stiftung entscheidet unter anderem alle zwei Jahre über die Vergabe des Wilhelm Pfeffer-Preises und in den dazwischen liegenden Jahren über die Vergabe des Preises für die Beste Veröffentlichung. Als neuer Präsident der Stiftung wurde Prof. Dr. Severin Sasso gewählt, der seit diesem Frühling Professor für Pflanzenphysiologie an der Universität Leipzig ist.

27. Sep 2019

Keine Nachhaltigkeit ohne Pflanzen und Pflanzenforschung

Titelbild des Tagungsbandes. Foto: Thomas Rahr, Uni Rostock

In seiner Begrüßungsrede betonte DBG-Präsident Prof. Dr. Karl-Josef Dietz die Bedeutung der Pflanzenwissenschaften für die Grundbedürfnisse der Menschen und für unsere Gesellschaft. Es gebe „keine Nachhaltigkeit ohne Pflanzen“, sagte Dietz in seiner Begrüßungsansprache zur Eröffnung der internationalen Botanikertagung am 16. September, zu der mehr als 420 Forschende aus 27 Ländern nach Rostock gekommen waren. Wenn sie umweltschonend angebaut werden, sind Pflanzen das nachhaltigste Produktionssystem der Erde! Die Pflanzenforschung selbst kann zu 8 der insgesamt 17 Nachhaltigkeitszielen der UN beitragen, etwa in Form von Wetter- und Stress-resistenten Nutzpflanzen, um das Ziel des „zero hunger“ zu erreichen, oder Pflanzen, die Wasser von Giften befreien, oder Pflanzen als nachhaltige Biomasselieferanten, etc. Dies alles verdeutlicht, wie wichtig die Pflanzenforschung für unsere Zukunft ist.

Lesen Sie die ganze Begrüßungsrede

Download

Poster-Preise

Verleihung der Preise für die besten Poster
Weiterlesen

Social Evening

Festliches Dinner im Kurhaus Warnemünde
Weiterlesen

Tag 2 und Wilhelm Pfeffer-Preis

Bilder des 2. Tages und von der Verleihung des Wilhelm Pfeffer-Preises.
Weiterlesen

Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie

Stefan Rensing und Andrea Bräutigam wurden zum neuen Sprecher und zur neuen Sprecherin gewählt
Weiterlesen

Tag 3 und Eduard Strasburger-Preis

Bilder des 3. Tagungstages und von der Verleihung des Eduard Strasburger-Preises.
Weiterlesen

Mitgliederversammlung

Bilder der Mitgliederversammlung und Ehrungen
Weiterlesen

Poster-Session

Poster-Session am Mittwoch, den 18. September 2019
Weiterlesen

Öffentlicher Abendvortrag

Ulla Bonas (Halle an der Saale): Neue molekulare Techniken in der Pflanzenzüchtung
Weiterlesen

Nagoya-Workshop

Die Podiumsmitglieder des Workshops
Weiterlesen

Tag 1 und Horst Wiehe-Preis

Bilder der Tagungseröffnung und von der Verleihung des Horst Wiehe-Preises.
Weiterlesen