Articles for category DBG


Executive Offices

Secretary of the DBG

Dr. Thomas Janßen

Humboldt University in Berlin

Institute for Biology
AG Botany and Arboretum
Späthstr. 80/81
12437 Berlin
Germany

General Secretary of the DBG

Professor Dr. Caroline Müller

Bielefeld University, Germany

to Ms Christiane Fiebig
Universität Bielefeld
UHG W1-144
Universitätsstraße 25
D-33615 Bielefeld
Phone: +49 521 106-67041
e-mail: christine.fiebig[at]uni-bielefeld.de

venue: Berlin

Board (2012 - 2015)

The board of trustees of the German Society for Plant Sciences consists of the executive committee and seven additional board members. The executive committee and two members of the board of trustees are elected by the general assembly for a period of two years. The other five members of the board of trustees are the chairpersons of the five sections of the German Society for Plant Sciences.

Executive Board (2012 - 2015)

President: Prof. Dr. Karl-Josef Dietz

Treasurer: PD Dr. Klaus-Jürgen Appenroth

Secretary General: Prof. Dr. Volker Wissemann

Secretary: Dr. Thomas Janßen

Extended Board (2012 - 2015)

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Birgit Piechulla

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Ralf R. Mendel

Speaker of the Section Plant Physiology and Molecurla Biology: Prof. Dr. Andreas Weber

Speaker of the Section Biodiversity and Evolution: Prof. Dr. Dirk Albach

Speaker of the Section Phycology: Prof. Dr. Ulf Karsten

Speaker of the Section Secondary Plant Constituents and Natural Products: Prof. Dr. Maike Petersen

Speaker of the Section for Interaction (former Section of Mykology and Lichenology): Prof. Dr. Dominik Begerow

 

 

Groups of Experts

Members of the DBG are welcome to found Sections in specialized fields (see §6, statutes). In addition to the Congress "Botanikertagung" the Sections organize scientific symposia in their specific field of work. The following Sections have been appointed by the Board:

Membership in the Sections

Affiliation with a Section is not obligatory for members of the German Botanical Society (DBG). In addition to the membership fee for the DBG, some Sections charge an additional annual membership fee to be able to fulfill their mission. However, for new members, a separate Section membership for up to three years is possible, before finally also joining DBG.

About us

Activities

The Section strives to promote all scientific disciplines around biodiversity and evolutionary biology which comprize anatomy, funtional morphologhy, phylogenetic history, plant geography, as well as modern molecular systematics and phylogeny.

Conferences

The Section organizes a workshop every other year in alternation with the conferences of the Botanikertagung of the DBG.

Archieves: former meetings of the Section Plant Physiology and Molecular Biology

Membership

Members will be informed about the activities of the sections, conferences, and jobs via the email newsletter of the society. The section has a membership fee of 10 Euros.

How to become a member?

Prerequisite for a membership in the Section is a membership in the German Botanical Society (DBG). To become a member, please write an informal letter to the speaker of the Section.

History

At first the Section was founded nonofficially at Heidelberg, Germany, in 1971, named morphology, anatomy, and systematics. In September 1993 it got its first ststutes. Most of the members voted for the current name of "Biodiversity and Eevolutionary Biology" in 1998. The present statutes were decided at the the conference at Jena on 21st of September in 2000. In 2014 the section decided to introduce a fee for members at the members' assembly.

Statutes

The Section set up its own statutes (German pdf).

Section Meeting 2013

Professor Olaf Bininda-Emonds and Professor Dirk Albach from the departments „Biodiversität und Evolution der Pflanzen“ und „Systematik und Evolutionsbiologie“ of Oldenburg University, Germany invited to "The time for phylogenetics - inferring and applying timetrees in evolutionary biology". The symposium took place at Oldenburg from 22nd to 24th November 2013 ( [5]) and focused on:

  • New advances in molecular clocks (Prof. Dr. Susanne Renner, Munich)
  • Fossil dating and calibrations (Prof. Mike Benton, Bristol)
  • Bayesian estimation of species divergence times (Dr. Mario dos Reis, London)
  • A unified framework for inferring speciation and extinction rates from phylogenies with fossils (Dr. Tanja Stadler, Zurich)
  • Timetrees and the historical biogeography of the “Rand Flora” (Dr. Isabel San Martin, Madrid)
  • Co-evolution and timetrees (Dr. Chuck Bell, New Orleans)

The DBG supported the attendance of jung scientists.

About us in brief

The Section promotes science and higher education in physiology, biochemistry and molecular biology of plants. It supports communication among its members via a mailing list and supports young scientists.

Every year the Section organises a scientific meeting, the wellknown "Conference of Molecular Biology of Plants". On its website the Section Plantphysiology and Molecular Biology posts their meetings and conferences, lists the advantages of being a member and presents actual information via its twitter account.

Read more

Sections' Meeting 2015

Members of the Section met during the International Botanikertagung at TUM in Freising, Germany, on 31 August 2015, where they discussed further activities of the Section.

Section members expressed their confidence in the speaker of the Section and Prof. Dr. Andreas Weber was chosen to be the speaker for another term.

About our Society

The German Society for Plant Sciences (literally "German Botanical Society", Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) is the largest organisation for plant scientists in the German speaking area and was founded more than 125 years ago. The DBG unites more than 1,000 scientific plant scientists (April 2022), ranging from molecular and genetic biologists to vegetation sociologists and ecosystem scientists.

Purposes

The DBG represents plant sciences in the German speaking area and promotes scientific botany and plant sciences in the framework of biology on national and international grounds. DBG has only non-commercial purposes as declared in its statutes.

Activities

The main activities of the German Society for Plant Sciences are:

  • Providing a strong network for plant scientists of all science disciplines and botanists
  • Promotion of the plant and botanical sciences
  • Bienally the DBG holds a scientific congress of about one week in duration the "Botanik-Tagung", the International Conference of our German Society for Plant Sciences, which is organized by a university in the German-speaking area. The meeting comprises oral presentations, poster-sessions, excursions and is held together with the general assembly (the "plenum") of the society. During the conference, the prizes of the society are presented to further the career of young scientists. In the years between the Botanikertagung the Sections organise conferences and workshops with topics concerning their field of science.
  • The promotion of young scientists is one of the focal points our society. The DBG recognizes meritious research by presentation of awards. It also enables young scientists to attend the meetings by awarding travel funds to deserving individuals. Moreover the DBG invites erly career scientists to organize a conference – the Eduard Strasburger-Workshop on hot topics - to foster the scientific exchange of expertise and facilitate networking. The Society also awards excellent master theses with a prize.
  • Scientific publications, especially the Society's science journal "Plant Biology".
  • Notifications and informations of the society are published in the "Actualia".
  • Congresses in specialized botanical fields are financially supported by the Society to enable young scientists to attend the meeting.
  • The DBG carries out own and supports other campaigns to strengthen plant sciences, the interests of its members and society as well as the freedom of research.
  • In 2012 the DBG established working group entitled „The Arabidopsis Functional Genomics Network (AFGN)". It bundles the differnet approaches in this research area.
  • Five to six times a year members receive the DBG's newsletter in which the Society informs about its recent activities.

History

Our German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft e.V, DBG) was founded in 1882 at Eisenach, Germany. It is one of the oldest botanical societies worldwide which is still active. On the occasion of its 125th anniversary it published a booklet.

Organs of the DBG

Organs of the DBG are the general assembly, the executive committee and the extended board. The four members of the executive committee and the additional six members of the board of trustees are elected by the general assembly every two years. The respective responsibilities of the individual board members are detailed in the constitution of the Society (published in Plant Biology Vol. 1, pages: N9 - N12, 1999).

Membership in Umbrella Organizations

The Society and its Sections are maintaining a vivid network with other scientific organisations: The DBG is member of national as well as international umbrella organisation, like VBIO, DNK, FESPB and EPSO. The Phycology Section also is founding member of an Europaean umbrella organisation.

International Collaboration

Members of the DBG are collaborating internationally. Many of the plant biologists who participated in DBG's survey regularly work together with scientists from abroad and many other countries.

Award

Besides the prizes for young scientists mentioned above the DBG honors persons who supported the society and / or its objectives with an honorary membership or the Simon-Schwendener Medal.

Members

The DBG unites about 1,000 individual members and persons working or interested in plant science (in April 2022). Members support plant sciences and scientific botany and enjoy several advantages.

Section's Conference 2015

The Section met in Dabringhausen, Germany, from 25th to 28th February 2014 for its regular conference "Molekularbiologie der Pflanzen" (Molecular Biology of Plants). The conference president was Prof. Margret Sauter from the University of Kiel, under the patronage of the DBG.

About us

Activities

The Section promotes Mycology including Lichenology in all aspects. It organizes a workshop every other year in alternation with the conferences of the Botanikertagung of the DBG.

New Name of the Section

On the member assembly on October 1st 2013 during the Botanikertagung at Tübingen, Germany, the Section decided to change its name into „Section for interactions (former Section of mycology and lichenology)”. Members also agreed to keep this name for two years from now on.

Meetings

Archives of former meetings

Former-Interaction-MeetingsMembership

Members receive direct information about the activities of the Section during the Botanikertagung mainly concerning symposia and workshops.

At the moment membership in the section is free of fees.

How to become a member?

Prerequisite for a membership in the Section is a membership in the German Botanical Society (DBG). To become a member, please write an informal letter to the speaker of the Section.

Statutes

The Section has its onw statutes besides the statutes of the DBG. Sorry, at present we have no English version of our statutes. Please refer to the German version of the statutes (pdf file).

Statutes

geändert am 17. September 2000

I. Allgemeines

§ 1

Die Deutsche Botanische Gesellschaft fördert Wissenschaft, Forschung und Wissensverbreitung auf dem Gebiet der Botanik auf übernationaler Ebene, vornehmlich im deutschen Sprachraum. Sie arbeitet in diesem Sinne mit anderen wissenschaftlichen Gesellschaften zusammen.

§ 2

Die Deutsche Botanische Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin; sie ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg eingetragen.

§ 3

Vorstand des Vereins im Sinne des bürgerlichen Gesetzbuches ist der Präsident (§ 23 Ziffer 1), der Generalsekretär (§ 23 Ziffer 2) und der Schatzmeister (§ 23 Ziffer 3). Jeder von ihnen allein vertritt die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich.

§ 4

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

II. Tätigkeiten der Gesellschaft

§ 5

Die Tätigkeit der Gesellschaft umfaßt vorwiegend:

  • Die Veranstaltung öffentlicher wissenschaftlicher Tagungen.
  • Die Föderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Pflanzenwissenschaften durch Zuschüsse zur Teilnahme an Tagungen und anfallender Reisekosten, durch die Durchführung von allgemein zugänglichen Seminaren und workshops und durch Prämierung herausragender Veröffentlichungen im Rahmen der Botanikertagung.
  • Die Unterstützung ihrer Sektionen bei der Planung und Durchführung oben genannter Aktivitäten.
  • Die Herausgabe eigener Publikationen. Diese Publikationen werden von der Gesellschaft redaktionell bearbeitet und verantwortet. Die Gesellschaft verlegt die Publikationen nicht selbst.
  • Die Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Pflanzenwissenschaften an die Gesellschaft durch zeitnahe Veröffentlichung von Tagungsergebnissen.

§ 6

Mitglieder können sich zu Fachsektionen zusammenschließen. Die Gründung von Sektionen bedarf der Zustimmung des Gesamtvorstandes, die Sektionen bleiben rechtlich unselbständig und begründen keine finanziellen Ansprüche an die Gesellschaft. Ihre Mitglieder müssen Mitglied der Deutschen Botanischen Gesellschaft sein.

Die Fachsektionen verwalten sich selbst und erstellen dazu Satzungen. In diesen ist auch die Wahl des Sektionsvorsitzenden zu regeln. Die Amtsperioden der Sektionsvorsitzenden sollen zeitgleich mit den Amtsperioden des Gesamtvorstandes sein.

III. Mitglieder

§ 7

Die Gesellschaft besteht aus ordentlichen Mitgliedern, fördernden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

§ 8

Ordentliches Mitglied kann jede Person werden, die sich wissenschaftlich mit der Botanik oder einem verwandten Fach beschäftigt oder die Arbeiten der Gesellschaft durch ihre Mitwirkung zu fördern bereit ist.

§ 9

Wer der Gesellschaft beizutreten wünscht, beantragt dies schriftlich beim Geschäftsführenden Vorstand, der über die Aufnahme entscheidet. Die Aufnahme kann jeweils zum 01.01. oder 01.07. eines Jahres erfolgen. Bei Eintritt zum 01.07. ist nur der halbe Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Mitgliedschaft wird wirksam mit der Zahlung des ersten Mitgliedsbeitrages.

§ 10

Als förderndes Mitglied kann aufgenommen werden, wer die Bestrebungen der Gesellschaft in besonderem Maße finanziell unterstützt. Es kann persönliche oder unpersönliche fördernde Mitglieder geben. Die fördernden Mitglieder haben einfaches Stimmrecht, können aber nicht dem Vorstand angehören.

§ 11

Zu Ehrenmitgliedern können Botaniker mit anerkannten wissenschaftlichen Verdiensten ernannt werden, außerdem Gelehrte aus anderen Fächern und Persönlichkeiten, die sich um die Pflanzenwissenschaften verdient gemacht haben. Die Zahl der Ehrenmitglieder darf 25 nicht überschreiten. Die Ehrenmitglieder haben alle Rechte der ordentlichen Mitglieder; sie sind von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit. Die Ehrenmitglieder werden durch die Mitgliederversammlung mit absoluter Mehrheit der Anwesenden gewählt. Der Antrag hierzu kann vom Gesamtvorstand oder von mindestens 20 Mitgliedern gestellt werden.

§ 12

Der jährliche Mitgliedsbeitrag ist jeweils im Januar bzw. im Juli (bei Eintritt zum 01.07.) zu entrichten. Hierdurch erwirbt das Mitglied das Anrecht auf den kostenfreien Bezug der wissenschaftlichen Zeitschrift und der Mitteilungen der Gesellschaft für das laufende Mitgliedsjahr bzw. für dessen 2. Hälfte.

§ 13

Der Austritt aus der Gesellschaft erfolgt durch ausdrückliche Erklärung; diese muß schriftlich bis zum 30. September bei der Geschäftsführung eingegangen sein, wenn sie für das kommende Jahr wirksam sein soll. Wer mit der Zahlung des laufenden Jahresbeitrages trotz 3-maliger schriftlicher Mahnung im Rückstand ist, kann auf Beschluß des Geschäftsführenden Vorstandes aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

§14

Tod, Austritt oder Ausschluß eines Mitgliedes, sowie der Konkurs über das Vermögen eines Mitgliedes begründen keinen Anspruch an das Vermögen der Gesellschaft.

IV. Organe der Gesellschaft

§ 15

Die Organe der Gesellschaft sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

IV a) Die Mitgliederversammlung

§ 16

Die Mitgliederversammlung findet mindestens alle zwei Jahre statt, in der Regel in Verbindung mit einer wissenschaftlichen Tagung der Gesellschaft. Eine Mitgliederversammlung ist außerdem innerhalb von vier Monaten einzuberufen, wenn mindestens 50 Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes beim Vorstand beantragen. Die Mitgliederversammlung wählt den Geschäftsführenden Vorstand und die 2 weiteren Mitglieder des Gesamtvorstandes, die nicht Vorsitzende einer der Sektionen sind. Für den Fall, daß mehr als 5 Sektionen bestehen (§ 22), wählt sie auch die Vertreter der Sektionsvorsitzenden im Gesamtvorstand.

§ 17

Die Mitgliederversammlung nimmt die Berichte des Geschäftsführenden Vorstandes und der Kassenprüfer entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes. Sie beschließt über Satzungsänderungen (vergl. § 29).

Außerdem wählt sie zwei Kassenprüfer aus ihren Reihen und 3 Mitglieder als Wahlausschuß; diese dürfen dem amtierenden und dem zu wählenden Vorstand nicht angehören. Die Mitgliederversammlung setzt unter Berücksichtigung der finanziellen Verpflichtungen der Gesellschaft den Jahresbeitrag fest.

§ 18

Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn sie ordnungsgemäß mit viermonatiger Ladungsfrist einberufen und die endgültige Tagesordnung fristgemäß (§ 19) in den Gesellschaftsnachrichten ("Actualia") bekanntgemacht wurde. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder (Satzungsänderungen sind hiervon ausgenommen, § 29).

§ 19

Anträge zur Tagesordnung müssen zwei Monate vor dem Versammlungstermin schriftlich beim Geschäftsführenden Vorstand eingegangen sein. Sie müssen in die Tagesordnung aufgenommen werden, wenn sie von mindestens 20 Mitgliedern unterschrieben sind. Spätestens einen Monat vor der Mitgliederversammlung wird die endgültige Tagesordnung in den Gesellschaftsnachrichten ("Actualia") bekanntgemacht.

§ 20

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden durch ein Protokoll beurkundet, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll ist den Mitgliedern vorzugsweise in den Gesellschaftsnachrichten ("Actualia") zur Kenntnis zu bringen.

§ 21

Der Geschäftsführende Vorstand kann über alle von ihm als dringlich erachteten Angelegenheiten einen Beschluß durch schriftliche Befragung aller Mitglieder herbeiführen. Ein solcher Beschluß ist gültig, wenn die Zahl der innerhalb vier Wochen nach Aufgabe der Anfrage bei der Post eingegangenen Ja-Stimmen die Zahl der Nein-Stimmen übertrifft.

IV b) Der Vorstand

§ 22

Der Gesamtvorstand besteht aus:

  1. dem Geschäftsführenden Vorstand
  2. fünf Vorsitzenden der Sektionen
  3. zwei weiteren Mitgliedern

Die Gesamtzahl der Vorstandsmitglieder darf 11 nicht überschreiten. Werden mehr als 5 Sektionen gegründet, so wählt die Mitgliederversammlung unter den Sektionsvorsitzenden 5 Vertreter für den Gesamtvorstand aus.

§ 23

Der Geschäftsführende Vorstand besteht aus:

  1. dem Präsidenten
  2. dem Generalsekretär
  3. dem Schatzmeister
  4. dem Schriftführer

Die Vorstandsmitglieder vertreten sich in der angeführten Reihenfolge. Bei längerfristigem Ausfall des Präsidenten oder des Generalsekretärs bestellt der Geschäftsführende Vorstand einen Vertreter, der bis zur nächsten Wahl amtiert. Bei Ausfall beider Posten sind Neuwahlen anzusetzen. Die Amtszeit des Gesamtvorstandes beträgt 2 Jahre. Der gewählte Vorstand bleibt bis zur Bestellung des nachfolgenden im Amt.

§ 24

Der Geschäftsführende Vorstand und die beiden weiteren Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Wenn mehr als 5 Sektionen bestehen, wählt die Mitgliederversammlung außerdem diejenigen 5 Sektionsvorsitzenden, die dem Gesamtvorstand angehören sollen.

Wahlvorschläge können von allen ordentlichen Mitgliedern beim Geschäftsführenden Vorstand schriftlich eingereicht werden. Diese müssen spätestens 3 Wochen vor dem Wahltermin eingegangen sein. Weitere Vorschläge können auch in der Mitgliederversammlung eingebracht werden. Die Wahlvorschläge werden vom Generalsekretär unterbreitet. Von den zur Wahl Vorgeschlagenen muß eine Erklärung beigefügt sein, daß sie im Falle ihrer Wahl diese annehmen. Wiederwahl ist zulässig. Es kann einzeln über Vorstandsmitglieder oder enbloc über einen gesamten Wahlvorschlag abgestimmt werden. Die Abstimmung erfolgt in der Regel schriftlich und geheim. Für die Durchführung der Wahl wählt die Mitgliederversammlung aus ihren Reihen 3 Mitglieder als Wahlausschuß. Dieser führt die Wahl durch und stellt das Ergebnis fest. Bei den Wahlen entscheidet die relative Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei Stimmengleichheit das Los. Die Wahl der Sektionsvorsitzenden wird in den Sektionssatzungen geregelt.

§ 25

Das Wahlergebnis wird allen Mitgliedern in den Gesellschaftsnachrichten ("Actualia") zur Kenntnis gebracht.

§ 26

Der Gesamtvorstand ist für alle Angelegenheiten zuständig, die nicht durch die Mitgliederversammlung (siehe § 17) geregelt werden. Er erläßt eine Geschäftsordnung für sich und den Geschäftsführenden Vorstand und gibt sie der Mitgliederversammlung bekannt. Für die Beratung spezieller Angelegenheiten kann der Vorstand Kommissionen einsetzen. Er legt jeweils Ort und Termin der Mitgliederversammlung fest und bestellt den Tagungspräsidenten sowie dessen Stellvertreter.

Der Gesamtvorstand bestellt den Chefredakteur (Editor-in-Chief) der wissenschaftlichen Zeitschrift und dessen Stellvertreter im Einvernehmen mit dem Verlag sowie die weiteren Redaktionsmitglieder. Der Chefredakteur und sein Stellvertreter nehmen an den Sitzungen des Gesamtvorstandes mit beratender Stimme teil.

Der Gesamtvorstand regelt die Gewährung von Beitragsermäßigungen.

§ 27

Der Gesamtvorstand kann mit einstimmigem Beschluß Personen, die sich um die Deutsche Botanisches Gesellschaft in besonders hohem Maße verdient gemacht haben, mit der Simon Schwendener Medaille auszeichnen. Er hat darüber der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 28

Der Geschäftsführende Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Gesamtvorstandes aus. Der Geschäftsführende Vorstand ist für die laufenden Geschäfte zuständig.

V. Satzungsänderungen

§ 29

Änderungen der Satzung können nur durch Beschluß der Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der Anwesenden erfolgen, wenn sie vom Vorstand oder mindestens 20 ordentlichen Mitgliedern beantragt werden. Diese Anträge müssen begründet zusammen mit der Tagesordnung vor der Mitgliederversammlung den Mitgliedern zur Kenntnis gebracht sein.

Änderungen an der Satzung, die durch eine Änderung der Gesetzgebung oder durch Verordnung oder behördliche Anordnung notwendig werden, kann der Geschäftsführende Vorstand beschließen; die Mitglieder sind hiervon durch Veröffentlichung in den Gesellschaftsnachrichten ("Actualia") in Kenntnis zu setzen.

VI. Auflösung der Gesellschaft

§ 30

Die Auflösung kann nur erfolgen, wenn sie von mindestens 50 ordentlichen Mitgliedern beantragt ist, und wenn der Antrag nach den für Satzungsänderungen gültigen Vorschriften dem Vorstand und den Mitgliedern zur Kenntnis gebracht und auf der Mitgliederversammlung, falls in derselben mindestens 50 ordentliche Mitglieder anwesend sind, durch Dreiviertelmehrheit angenommen ist. Dieser Beschluß bedarf der Gültigkeitserklärung durch schriftliche Abstimmung sämtlicher Mitglieder und wird erst ausführbar, wenn von den innerhalb von sechs Wochen nach der Aufgabe bei der Post eingehenden Stimmen drei Viertel dafür sind.

§ 31

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung (z.B. die Deutsche Forschungsgemeinschaft) für die Förderung der pflanzenwissenschaftlichen Forschung.

§ 32

Beschlüsse über die Verwendung des Vermögens bei Auflösung der Gesellschaft sowie Beschlüsse über Satzungsänderungen, die die Zwecke der Gesellschaft und deren Vermögensverwendung betreffen, sind vor dem Inkrafttreten dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen.

__________________
gez. Dr. Hans-Peter Haschke
(Schatzmeister der Gesellschaft)

Sorry, this page is available in German language only.

Section Meeting 2014

This year themeeting of the young scientists took place as a Strasburger Workshop [Link] and was entitled "Postgraduate workshop of the section „Pflanzliche Naturstoffe“. It was held from 9 21st to 23rd 2014 at Nuremberg youth hostel located at the Nuremberg Castle. Topics were:
Small Natural Products: Biochemistry, genetics, ecology, chemistry, evolution

Section Meeting 2013

In the year 2013 Section's members met during the Botanikertagung at Tübingen.

Section Meeting 2012

The Section's meeting entitled „Pflanzliche Naturstoffe“ took place from September 30th to October 2nd 2012 at Michaeliskloster in Hildesheim. Topics were: Biochemistry, genetics, ecology, chemistry, evolution and applications of natural products.

Section Meeting 2014

The meeting of the section will be organized in conjunction with the „Dreiländertagung“ of the German Society for Mycology (Deutsche Gesellschaft für Mykologie, DGfM) at Mettlach-Orscholz (Saarland, Germany) from 29th September to 1st October 2014. 

Meeting 2013

All members are invited to join the meeting of the Section on 1st October 2013 during the Botanikertagung in the Kupferbau building, University of Tübingen, Germany.

Section Meeting 2012

Scientific meeting of the Section took place in co-operation with the German Mycological Society: 1st - 7th October 2012 at Kloster Drübeck, Harz, Germany. The scientific part of the programm took place on October 1st to 3rd.

Sorry, at present we have no English version of the statutes. Please refer to the German version.

31. Jan 2014

Vier Thesen zur Abschaffung des Faches Biologie in Baden-Württemberg

Sorry - in German only:

Die Landesregierung in Baden-Württemberg plant, die Fächer Biologie, Chemie und Physik als eigenständige Unterrichtsfächer in den 5. und 6. Klassen abzuschaffen und durch ein Fach „Naturphänomene und Technik“ zu ersetzen. Die DBG präsentiert vier Thesen, warum das Fach Biologie als eigenständige Disziplin für die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler notwendig ist.

Read more
14. Oct 2013

Sechs Präsidiumsmitglieder im Amt bestätigt

Sorry - Outcome of youngest elections are in German only

Bei der jüngsten Versammlung bestätigten die Mitglieder in der Wahl die vier geschäftsführenden Vorstandsmitglieder im Amt: Professor Karl-Josef Dietz bleibt Präsident der DBG, PD Klaus-Jürgen Appenroth deren Schatzmeister, Professor Volker Wissemann Generalsekretär und Dr. Thomas Janßen Schriftführer. Auch die beiden Mitglieder des erweiterten Vorstands, die Professoren Birgit Piechulla und Ralf Mendel, wurden wieder gewählt. Die zweijährige Amtszeit der Vorstandsmitglieder beginnt der Satzung gemäß zum ersten Januar des kommenden Jahres.

01. Jan 2012

Three new board members start

New president, Professor Dr. Karl-Josef Dietz. Photo: Kim-Christian Meyer

Sorry in German only

Seit erstem Januar arbeitet der Vorstand der Gesellschaft in teilweise neuer Besetzung. Zu den acht schon länger amtierenden Vorstandsmitgliedern kommen seit Anfang des Jahres drei neue Pflanzenwissenschaftler, die während der Botanikertagung vergangenen September gewählt wurden: Professor Dr. Karl-Josef Dietz ist der neue Präsident der Gesellschaft, Dr. Thomas Janssen ist der neue Schriftführer und Professor Dr. Ralf R. Mendel ist neues Mitglied im erweiterten Vorstand.

siehe: Vorstellung der Neuen nach deren Wahl im letzten Jahr

Read more
03. Jul 2012

New Arabidopsis working group AFGN

Sorry, in German only

Erstmals hat die Gesellschaft eine themenbezogene Gruppe AFGN (Arabidopsis Functional Genomics Network) eingerichtet, die die verschiedenen Forschungen an der Modellpflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) bündelt. Die vom Tübinger Pflanzenphysiologen Prof. Dr. Klaus Harter koordinierte Gruppe vernetzt ihre Mitglieder über eine Website, veranstaltet Tagungen, engagiert sich in übergeordneten Komitees und dokumentiert die weltweite Forschung.

Follow link
12. Nov 2011

Election: Karl-Josef Dietz becomes president

  • Professor Karl-Josef Dietz elected as new President
  • Dr. Thomas Janßen elected as new Secretary
  • Professor Dr. Ralf Mendel elected to become a member of the extendet board

Accoring to statutes they are commencing their offices on January 1st next year.

Read more
13. Apr 2015

Grant: Travel allowances to Botanikertagung

The society supports young scientists in granting travel allowances for members of the DBG who participate at the Botanikertagung by presenting an oral paper or a poster (author or coauthor). The international Botanikertagung will take place in Freising Weihenstephan from August 30th to September 3rd, 2015. It will be provided either for students / graduates or for young researchers who lack a full salary.

Details and application forms (Intranet)

How to become a member of the DBG

Read more

President of the Wilhelm Pfeffer Foundation

Prof. Dr. Christian Wilhelm

Institute of Biology
Plant Physiology
Johannisallee 21-23
04103 Leipzig
GERMANY

SecretaryFrau Schindler:
Phone: +49 (0)341 9736870
E-Mail: schindle[at]rz.uni-leipzig.de

Christian Wilhelm:
Phone: +49 (0)341 9736874
Fax: +49 (0)341 9736899
E-Mail: cwilhelm[at]rz.uni-leipzig.de

Web: https://biologie.biphaps.uni-leipzig.de/en/ag/plant-physiology/">https://biologie.biphaps.uni-leipzig.de/en/ag/plant-physiology/

Press and Media

The DBG supports journalists searching for plant experts. Please feel free to send an inquiry with a short description about the research topic to Redaktion[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de. We are going to forward your request to the expert who can answer your question.

The DBG informs about the prizes awarded and the outstanding works of young scientists in its media releases. Since 2007 the Phycology Section chooses an alga of the year which they introduce to the public audience.

Board members as well as the speakers of the Sections are happy to answer your questions.

26. Sep 2013

Cytokinin increases plant defences also if it derives from bacteria

Dominik Großkinsky from the Karl-Franzens-Universität Graz infects tabacco leaves with the the pathogen Pseudomonas syringae. Photo: Dr. Eric van der Graaff, Institut für Pflanzenwissenschaften, Karl-Franzens-Universität Graz

Sorry - in German only:

Dr. Dominik Großkinsky erhält den Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft für die Entdeckung, dass das Hormon Cytokinin die Abwehrkraft von Pflanzen steigert. Unter dem Einfluss von körpereigenen Cytokininen bildeten die Pflanzen sog. Phytoalexine, steigerten ihre Abwehrkraft also mit körpereigenen Antibiotika und überwanden eine Infektion mit dem Bakterium Pseudomonas syringae. Erstaunlicher Weise wirkte Cytokinin aber auch, wenn es von anderen Bakterien abgegeben wurde und gar nicht von der Pflanze selbst stammte. Das eröffnet neue Wege in der Resistenzforschung und in der biologischen Kontrolle des Erregers Pseudomonas syringae. Dieses Bakterium führt bei Nutzpflanzen wie Äpfeln, Kartoffeln oder Tomaten zu Ernteeinbußen und ist nur schwer zu bekämpfen. Großkinsky wird den mit 2.500 Euro dotierten Preis während der diesjährigen Botanikertagung am 30. September vom Präsident der Wilhelm-Pfeffer-Stiftung, Prof. Dr. Christian Wilhelm, entgegen nehmen.

Read more
24. Sep 2013

Biosynthetic pathway of a hormone that intrices friends and foes

Dr. Adrian Alder analyses intermediates of the Strigolacton biosynthesis with a high-performance liquid chromatography (HPLC). Photo: Salim Al-Babili, Universität Freiburg.

Sorry - in German only:

Für seine Entdeckung, wie Pflanzen das Hormon Strigolacton herstellen, erhält der Dr. Adrian Alder den Strasburger-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). An der Universität Freiburg hat der 31jährige bisherige Annahmen widerlegt, wie das Hormon entsteht, den korrekten Weg herausgefunden und das Zwischenprodukt Carlacton identifiziert, das ähnliche Wirkungen wie das fertige Hormon entfaltet. Mit Strigolactonen locken Pflanzen symbiontische Pilze zum beiderseitigen Vorteil an. Der pflanzliche Botenstoff wird aber auch von Schmarotzerpflanzen missbraucht. Das einfacher aufgebaute Carlacton eröffnet neue Perspektiven im biologischen Pflanzenschutz, indem es bislang kaum zu bekämpfende Parasiten, die ganze Ernten vernichten, in den Selbstmord treiben kann. Für diese Arbeiten wird Alder am 30. September 2013 mit dem mit 2.500 Euro dotieren und von Springer Spektrum gestifteten Strasburger-Preis ausgezeichnet, den er während der diesjährigen Botanikertagung in Tübingen aus den Händen des Präsidenten der DBG, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, entgegen nehmen wird.

Read more
17. Sep 2013

Horst Wiehe Prize for the discovery that the formation of cellulose runs on tracks

Martin Bringmann discovered the protein that bind the cellulose machinery on rails, a protein for which scientists have searched for 50 years. Photo: private

Sorry - in German only:

Dr. Martin Bringmann erhält den Horst Wiehe-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) 2013. Der ehemalige Doktorand am Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam identifizierte ein seit den 1960er Jahren postuliertes Bindeglied und klärte den Mechanismus auf, der Pflanzen hilft, Zellulose korrekt in ihren Zellwänden anzuordnen. Die richtige Anordnung verleiht den Zellen nicht nur eine Hülle mit der Reißfestigkeit von Stahl, sondern ist auch für das Richtungswachstum verantwortlich, wenn sich Pflanzen etwa dem Sonnenlicht entgegenstrecken. Wie Pflanzen Zellulose synthetisieren, interessiert nicht nur Pflanzenwissenschaftler, sondern auch die Papier- und Textilindustrie sowie die Hersteller von Bioethanol. Bringmann, der nun in Kalifornien forscht, wird den mit 1.500 Euro dotierten Preis am 30. September 2013 während der Botanikertagung von Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, dem Präsidenten der DBG, entgegen nehmen.

Read more
09. Sep 2011

Strasburger Prize for young scientist: Fatty acid metabolization in plants is essential

Hans-Henning Kunz actually analyzes the behaviour of further mutants of Arabidopsis which make use of special metabolization pathways. Photo: Susanne Thielen

Sorry - in German only:

Der nächtliche Abbau von Fettsäuren ist auch für ausgewachsene Pflanzen überlebensnotwendig. Diese bislang unbekannte Stoffwechsel-Strategie untersuchte Hans-Henning Kunz in seiner Doktorarbeit, der dafür den mit 2.500 Euro dotierten Strasburger-Preis erhalten wird. Der Preis zeichnet alle zwei Jahre eine herausragende Arbeit in den Pflanzenwissenschaften aus und wird von Spektrum Akademischer Verlag gestiftet. Am 19. September wird Kunz den Preis aus den Händen des Präsidenten der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), Professor Ulf-Ingo Flügge, anlässlich der Eröffnung der Botanikertagung entgegen nehmen.

Read more
07. Sep 2011

Horst Wiehe Prize for the elucidation of a signal cascade which propels a tiny plant engineantreibt

Dr. Alexandra Furch studies how forisoms block the red coloured sieve elements together with the lighter sieve plates (right monitor) within a minute. The left monitor helps her to analyse the results from the confocal laserscanning microscope. Photo: Torsten Knauer, Justus-Liebig-Universität Gießen.

Sorry - in German only:

Dr. Alexandra Furch von der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält den Horst Wiehe-Preis 2011 der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). Sie zeigte an lebenden Pflanzen, wie die so genannten Forisomen auf zellulärer Ebene funktionieren. Forisomen sind Proteine in Erbsen, Bohnen und anderen Schmetterlingsblütlern (Fabaceae), die innerhalb einer Minute die Leitungsbahnen verschließen, sobald die Pflanze verletzt wird. Die wie ein Minimotor arbeitenden Forisomen werden von Calcium angetrieben. Sie schützen die Pflanze vor dem „Ausbluten“ zuckerreicher Nährlösung und verhindern das Eindringen von Krankheitserregern. Dr. Furch wird die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung am 19. September 2011 während der Botanikertagung in Berlin entgegennehmen.

Read more
08. Sep 2011

Whether plants invest in growth or resistance: Wilhelm Pfeffer Prize for young scientist

Dr. Marco Todesco takes samples from Arabidopsis plants to analyse which of them contains the gene variants responsible for resistance against microbes or herbivores. Photo: Jörg Abendroth, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen.

Sorry - in German only:

Für die Charakterisierung einer Genvariante, die entscheidet, ob eine Pflanze in Wachstum oder die Abwehr von Krankheitserregern investiert, erhält Dr. Marco Todesco den mit 2500 Euro dotierten Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). In seiner Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, betreut von Professor Dr. Detlef Weigel, kombinierte Todesco genetische, physiologische und molekularbiologische Techniken, um zwei Typen der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) zu untersuchen. Anlässlich der Preisverleihung auf der Botanikertagung in Berlin wird der Forscher am 19. September 2011 seine Ergebnisse präsentieren: Er will dabei das Dilemma der Pflanzen aufzeigen, entweder zu wachsen oder sich gegen Feinde zu wehren, was je nach Umwelt Vor- oder Nachteile bringt.

Read more
08. Sep 2009

Peering into evolution at work - Cologne Botanist awarded for new research approach

Eva Nowack examines a culture with amoeba Paulinella chromatophora. Photo and Copyright: Dr. Björn Podola, Universität zu Köln.

Sorry - in German only:

Für Ihre Ergebnisse über den Photosynthese-Apparat einer Amöbe, die vieles anders macht, erhält Doktor Eva Nowack den mit 2.500 Euro dotierten Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). Nowack, die in der Arbeitsgruppe von Professor Michael Melkonian an der Universität zu Köln promovierte, untersuchte die einzellige Amöbe Paulinella chromatophora und ihre Eigenschaft, Energie aus Licht zu gewinnen. Ihre Ergebnisse eröffnen nun einen neuen Weg zu erforschen, wie höhere Pflanzen zur Photosynthese kamen ohne sie selbst zu erfinden.

Read more
08. Sep 2009

Evolution of detoxification – Award for the research of an essential metabolic pathway

Dr. Marion Eisenhut analyses metabolism intermediates in a culture of cyanobacteria with a high-performance liquid chromatography (HPLC). Foto: Mika Keränen

Sorry - in German only:

Die Deutsche Botanische Gesellschaft (DBG) verleiht Doktor Marion Eisenhut den mit 2.500 Euro dotierten Strasburger-Preis für ihre Erkenntnisse über die Evolution des photorespiratorischen Stoffwechsels, einem entscheidenden Schritt für die Nutzung der Photosynthese durch Pflanzen. In ihrer Doktorarbeit im Labor von Professor Martin Hagemann von der Universität Rostock erforschte die Physiologin zum einen, wie der so genannte Phosphoglykolat-Zyklus in Blaualgen abläuft. Zum anderen untersuchte sie, ob höhere Pflanzen die zur Entgiftung des Phosphoglykolats nötigen Schritte selbst erfanden oder von den Blaualgen (Cyanobakterien) erbten.

Read more
08. Sep 2009

The model plant of genetics is not a archetype – Award for chromosome researcher

Martin Lysak analyses flower buds of Heliophila during his field work in South Africa where he completed his collection of Brassicaceae with seeds of endemic species. Photo und Copyright: T. Mandakova.

Sorry - in German only:

Für das Aufdecken der Entwicklung ganzer Chromosomenbestände in Kreuzblütlern mittels vergleichenden Chromosomen-Paintings erhält Dr. Martin Lysak den Horst Wiehe-Förderpreis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). In der Arbeitsgruppe von Professor Ingo Schubert am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben gelang Lysak erstmals das spezifische  Färben ganzer Chromosomen und Karyotypen (Chromosomenbestände) in Pflanzen und damit auch die Rekonstruktion der Evolution innerhalb der Kreuzblütler (Brassicaceae).

Read more
26. Aug 2015

Ausgezeichnet: DNA-Barcoding zur Gewässergüteanalyse mit Kieselalgen

Jonas Zimmernann receives the Horst Wiehe Prize of the German Botanical Society (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG). Photo: private

Sorry, in German only

Jonas Zimmermann erhält Horst Wiehe-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft

Weil er das DNA-Barcoding als neue Methode für Gewässergüteanalysen mit Kieselalgen etablierte, erhält Dr. Jonas Zimmermann den diesjährigen Horst Wiehe-Förderpreis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). In seiner Dissertation identifizierte Zimmermann diejenigen Abschnitte auf der Erbsubstanz, die sich als zuverlässige Marker für das DNA-Barcoding eignen, einer mit den Strichcodes auf Waren im Supermarkt vergleichbaren Erkennungsmethode. Dabei entdeckte er auch vier neue Arten von Kieselalgen in Berliner Gewässern, die der Wissenschaft bis dato völlig unbekannt waren. Die neue Methode wird in Zukunft Umweltanalysen erleichtern, die zur Überwachung von Gewässern in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) vorgeschrieben sind. Da er gleichzeitig bestehende Referenz-Datenbanken verbesserte, profitieren nicht nur Umweltbiologen sondern auch alle Kieselalgenforscher von seiner Arbeit. Zimmermann, der inzwischen am Botanischen Garten und Botanischen Museum in Berlin (BGBM) arbeitet, erhält den mit 2.000 Euro dotierten Nachwuchspreis während der Botanikertagung am Montag, den 31. August 2015, in München aus den Händen von Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, dem Präsidenten der DBG.

Read more
26. Aug 2015

Ausgezeichnet: Endemische Pflanzen in Inseln auf Inseln

Manuel Steinbauer erhält den Wilhelm Pfeffer-Preis 2015 für seine herausragende, theoretische Arbeit zu den Verbreitungsmustern von Pflanzen am 31. August während der Botanikertagung in Freising.

Wilhelm Pfeffer-Preis der DBG geht an Dr. Manuel Steinbauer

Sorry, in German only

Weil er herausfand, wo auf Inseln besonders viele, nur dort lebende, endemische Pflanzen vorkommen und ökologische Theorien weiterentwickelte, erhält der Biogeograph Dr. Manuel Steinbauer von der Universität Bayreuth den diesjährigen, mit 2.500 Euro dotierten Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG).

Read more
26. Aug 2015

Ausgezeichnet: Fleischfressende Modellpflanze für Evolutionsstudien zur Genomgröße

Andreas Fleischmann fotografiert einen fleischfressenden Sonnentau in einem Sumpfgebiet Westaustraliens. Foto: Thomas Carow

Sorry in German only

Weil er Pflanzen der Gattung Genlisea (Reusenfallen) so gründlich untersuchte, dass diese sich zu neuen Modellorganismen für Genomstudien mausern können, erhält Dr. Andreas Fleischmann den diesjährigen Strasburger-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG). Diese fleischfressenden Pflanzen eignen sich besonders dafür zu erforschen, wie und warum es einige Organismen schaffen, ihren gesamten Bauplan und ihre gesamte Erbinformation auf sehr wenig „Speicherplatz“ unterzubringen, während andere − oft sogar nahe verwandte Arten − dafür ein Vielfaches mehr benötigen. Diese Frage beschäftigt Evolutionsbiologen schon lange. Fleischmann erhält den mit 2.500 Euro dotierten, von Springer Spektrum gestifteten Strasburger-Preis, am Montag, den 31. August 2015 während der diesjährigen Botanikertagung in Freising aus den Händen des Präsidenten der DBG, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz.

Read more
10. Jun 2008

Statement des Präsidenten, Prof. Dr. Ulf-Ingo Flügge zur Forschungsfreiheit

Sorry, in German only

Anlässlich der Beendigung von Feldversuchen an der Fachhochschule Nürtingen und der Universität
Gießen fordert der Präsident der DBG, prof. Dr. Ulf-Ingo Flügge, das Recht auf Forschungsfreiheit ein: "Mich beunruhigt, dass nun schon zwei Hochschulen genehmigte Freisetzungsversuche mit transgenen Pflanzen beendeten. Sich in dieser Weise den Meinungsmachern zu beugen, hat eine neue Qualität erreicht. Ich fordere daher die Hochschulen auf, das Recht auf Forschungsfreiheit zu gewährleisten", sagte Ulf-Ingo Flügge. Er begrüße daher den Vorstoß des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin e.V. (VBIO), der heute in einer Pressemitteilung den Abbruch der Forschung kritisiert.

Follow link
14. Jan 2008

Plant Biology erscheint nun bei Wiley-Blackwell

Cover of the first volume (Volume 10, Issue 1) published by Wiley-Blackwell

Sorry in German only:

Ab Januar 2008 wird die Zeitschrift der Gesellschaft von einem anderen Publisher verlegt. Vom Verlagswechsel erhofft sich der Vorstand eine höhere internationale Reputation.

Follow link
07. Aug 2007

125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft

Sorry in German only

Aus Anlass des 125jährigen Bestehens der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) blickt der geschäftsführende Vorstand im Interview zurück, schildert jüngste Erfolge und nennt die Zukunftspläne der Gesellschaft.

Read more

Benefits of Membership

In the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) you encounter like-minded scientists working in all disciplines of plant sciences. Specialists in certain fields of knowledge share ideas and opinions within the Sections of the Society.

Our more than 1,000 members (in April 2022) support the objectives of the DBG, strengthen the voice of our Society and thus promote plant sciences. They give voice to plant sciences in scientific, public, and political discussions through their membership.

Newsletter and scientific journal

Every other month the German newsletter of the DBG informs members about plant science news, trends and topics in the plant science community, and news from the DBG and its sections. Members of the DBG obtain the journal Plant Biology free of charge.

Meetings and conferences

To encourage the exchange of knowledge and experiences among botanists the Society promotes scientific meetings regularly, like the biennially Botanikertagung which covers the whole range of plant science disciplines as well as conferences addressing special topics. Members profit from reduced registration fees at the Botanikertagung.

Promotion of young scientists

The DBG fosters young scientists ideally and financially. It awards several prices for young and excellent scientists to promote their careers. Moreover, the Society provides travel allowances to enable young researchers to take part in the Botanikertagung and to undertake lab visits. The DBG sponsors meetings if they provide special offers for young scientists. And DBG support the organisation of conferences about hot topics.

Review Boards

The board of the DBG recommends scientists for the review board, who ensure the quality of the German Research Foundation's (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG) review processes.

Members and Memberships

At present, the DBG represents around 850 members from more than 15 countries. Every person working in the plant sciences or related disciplines and every person interested in supporting the aims and objectives of the Society is invited to become a member.

Further Questions?

If you have questions, please feel free to contact the Executive Committee of the Society or ask one of our contact persons at your university or institute.

Newsletter for members

Bimonthly the German Newsletter informs about news in plant sciences and scientific botany, trends and conferences, fundings, news from the scientific community as well as latest news from the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) and its six experts' sections.

Members will receive the newsletter via e-mail and are able to retrieve later issues via the Intranet.

Read more

Prizes presented for scientific excellence

The DBG awards several prizes:

  • The Wilhem Pfeffer Prize is being awarded biennially from funds of the Wilhelm-Pfeffer-Foundation for an outstanding PhD Thesis.
  • The Prize for the Best Publiaction will be awarded yearly from funds of the Wilhelm Pfeffer Foundation.
  • The Horst Wiehe Prize ("Förderpreis der Horst-Wiehe-Stiftung") is being awarded every second year for an outstanding scientific work in the field of Botany.
  • On the occasion of the 100th anniversary of the first edition of the "Lehrbuch für Botanik" by E. Strasburger, F. Noll, H. Schenk and A.F.W. Schimper, the "Strasburger Prize" was created in 1994. It is being awarded every second year for an outstanding and especially original botanical work of a scientist less than 35 years old, is endowed with 2.500 Euros and is supported by the publishing house Springer Spektrum.

Prize for the Best Plant Science Master Thesis is awarded every year at every participating university.

Eduard Strasburger Workshop

Young plant scientists are invited to organise a Eduard Strasburger Workshop to foster the interdisciplinary scientific exchange of expertise and networking. It will be organised by young scientists for young scientists under the auspices of a scientific institution, shall last for two about days and be addressed to 25-40 participants. Upon approval by the board the DBG offers up to 5,000 Euros for this.

Moreover DBG also offers Eduard Strasburger-Workshops focussing on Hot Topics.

Read more

Support of attendance

The society sponsorsthe attendance of young scientists at such meetings and conferences that focus on young scientists upon application.

Read more

International Exchange (RISE)

For many years the society supported the RISE program (Research Internship in Science and Engineering) of the German Academic Exchange Service (DAAD): young scientists from abroad and Great Britain do research at a Germany university together with German Ph.D. candidates. And German students can apply for an internship in Northamerica.

At the moment the DBG is not involved in the RISE program.

Read more

Awards, Prizes and Honors

Prizes for Young Scientists

The German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) awards several prizes to support and encourage early career scientists.

The Wilhem Pfeffer Prize is being awarded biennially from funds of the Wilhelm-Pfeffer-Foundation for an outstanding PhD Thesis. The Prize for the Best Publiaction will be awarded yearly from funds of the Wilhelm Pfeffer Foundation.

The "Förderpreis der Horst-Wiehe-Stiftung" (Horst Wiehe Prize) is being awarded every second year for an outstanding scientific work in the field of Botany.

Every year the DBG awards a prize for the best master thesis in plant sciences at every participating university.

On the occasion of the 100th anniversary of the first edition of the "Lehrbuch für Botanik" by E. Strasburger, F. Noll, H. Schenk and A.F.W. Schimper, the "Strasburger Prize" was created in 1994. Being awarded every second year for an outstanding and especially original botanical work of a scientist less than 35 years old, the Strasburger-Preis is endowed with 2.500 Euros.

Medal

In addition to the prizes for ealry career scientists the DBG awards meritious persons with the Simon Schwendener Medal.

Honorary Members

The Society appoints up to 25 honorary members.

About the Foundation

The Wilhelm Pfeffer Foundation is an independent organisation of the German Botanical Society (DBG). It promotes young scientists working in botanic disciplines in an ideal and material manner.

Every other year the Foundation awards the Wilhelm Pfeffer-Prize to young scientists. It also awards the prize for the best paper every year.

The Foundation is named after the famous plant physiologist Wilhelm Pfeffer and acts through its board.

Wilhelm Pfeffer Prize: Awarded Scientists

The Wilhem Pfeffer Foundation of the DBG awards the Wilhem Pfeffer Prize every other year. The following scientists were endowed:

2019

Dr. Jessica Lee Erickson    

Erickson JL (2019): Shaping plastid stromules. Dissertation, Faculty of Biology, Department of Plant Physiology, Martin Luther University Halle-Wittenberg. DOI: http://dx.doi.org/10.25673/13909

read more in our press release

Dr. Moisés Expósito Alonso

Expósito-Alonso M (2018): On climate change and genetic evolution in Arabidopsis thaliana. Dissertation. Max Planck Institute for Developmental Biology and Eberhard Karls University of Tübingen. DOI: http://dx.doi.org/10.15496/publikation-26332 

read more in our press release

2017

Dr. Inês Barbosa

Barbosa IC (2015): Trafficking and polarity control of the D6 PROTEIN KINASE from Arabidopsis thaliana. Doktorarbeit an der Technischen Universität München (TUM). Wesentliche Teile sind publiziert in:
Barbosa IC, Shikata H, Zourelidou M, Heilmann M, Heilmann I, Schwechheimer ( (2016): Phospholipid composition and a polybasic motif determine D6 PROTEIN KINASE polar association with the plasma membrane and tropic responses. Development 143(24):4687-4700. DOI: 10.1242/dev.137117
Barbosa IC, Zourelidou M, Willige BC, Weller B, Schwechheimer C (2014): "D6 PROTEIN KINASE activates auxin transport-dependent growth and PIN-FORMED phosphorylation at the plasma membrane. Developmental Cell 29(6):674-685. DOI: 10.1016/j.devcel.2014.05.006

read German press release

2015

Dr. Manuel Steinbauer

The Effect of Spatial and Environmental Drivers on Patterns in Species Richness and Composition

see German Press release

2013

Dr. Dominik Großkinsky

Characterisation of Cytokinin mediated Resistance and Biocontrol Effects against Pseudomonas syringae in Arabidopsis and Tobacco. Dissertation an der Uni Graz

see German Press release and Laudatio (pdf-Datei)

2011

Dr. Marco Todesco

Overt and Cryptic Natural Genetic Variation in Arabidopsis thaliana. Dissertation, MPI Tübingen. Some of the results are published in Nature.

see German Press release and Laudatio (pdf)

2009

Dr. Eva Nowack

Nowacks Doktorarbeit ist 2009 im Cuvillier Verlag Göttingen unter dem Titel „Paulinella chromatophora - a Model for the Acquisition of Photosynthesis by Eukaryotes“ erschienen (ISBN 978-3-86727-946-8).

see German Pressemitteilung and Laudatio (pdf file, 0,1 MB)

2006

Dr. Bationa Shahollari

Molecular analyses of the interaction between Arabidopsis thaliana and the endophytic fungus Piriformospora indica. Dissertation, Universität  

see Laudatio (pdf)

2004

Dr. Sophie Karrenberg van der Nat

Tree regeneration on the flood plain of an Alpine river. Dissertation, Universität

see Laudatio (pdf, 0,2 MB)

2002

Dr. Micheal Knoblauch

Entwicklung neuer Methoden zur Untersuchung der Struktur und Funktion des Transportphloems in vivo. Dissertation, Universität

see Laudatio (pdf, 0,2 MB)

2000

Dr. Christine Oesterhelt

A sweet live at pH 1 - Characterization of a sugar/polyol-uptake system in the unicellular acidophilic red alga Galdieria sulphurarua
Dissertation, Universität

1998

Dr. Christina Kühn

Charakterisierung und Lokalisierung des Saccharosetransporters SUT1 in Solanaceen. Dissertation, Universität

1996

Dr. Arthur Schüßler

Strukturelle und funktionelle Charakterisierung der Pilz/Blaualgen Endosymbiose Geosiphon pyriforme: Physiologie, Zellbiologie und Taxonomie. Dissertation, Universität

1993

Dr. Karin Hauser

Saccharomyces cerevisiae alpha-Agglutinin: Reinigung, Charakterisierung, Klonierung des Gens und Nachweis einer aktiven Domäne. Dissertation, Universität

1992

Dr. Rebecca Klink

Elektronenmikroskopische Darstellung der Tonoplasten-ATPase bei der C3-CAM-intermediären Pflanze Mesembryanthemum crystallinum. Dissertation, Universität

Section Meeting 2015

In 2015 Section's members met during the Botanikertagung at the technical University of Munich (TUM) in Freising, Germany, were Prof. Dr. Wolfgang Kreis was elected to be the first speaker of the Section.

09. Sep 2015

Three new board members elected

Raimund Tenhaken (left), Iris Finkemeier (top) und Karin Krupinska. Photos: private (2), Laura Grahn, WWU (1)

Three new members were elected in the latest member assembly at the Botanikertagung in Freising on 2 September 2015. The new treasurer, Professor Dr. Raimund Tenhaken from Salzburg University, and the two new mebers of the extended board, Professor Dr. Karin Krupinska (Uni Kiel) and Professor Dr. Iris Finkemeier (Uni Münster, WWU), were elected unanimously. PD. Dr. Klaus-Jürgen Appenroth, Prof. Dr. Birgit Piechulla and Prof. Dr. Ralf R. Mendel didn't run for another term. The president, Professor Karl-Josef Dietz, the general secretary, Professor Volker Wissemann, and secretary, Dr. Thomas Janßen; were elected unanimously too. Their biannual terms will start on 1 January next year.

Read more
09. Sep 2015

Simon Schwendner-Medal for Klaus Jürgen Appenroth

Klaus-Jürgen Appenroth (left) received the medal from Karl-Josef Dietz. Photo: Natalie Kowalski

For his great dedication towards the DBG, the president of the Society, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, awarded the Simon Schwendener-Medal to PD Dr. Klaus Jürgen Appenroth. The duckweed expert had taken over the steering wheel in tough times and executed the treasurer function for many years. The Society is very thankful for his commitment (granted in 2015).

see German deed (pdf)

see German Laudatio (pdf)

Read more

Board (2016 - 2017)

The board of trustees of the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) consists of the executive committee and seven additional board members. The executive committee and two members of the board of trustees are elected by the general assembly for a period of two years. The other five members of the board of trustees are the chairpersons of the five sections of the German Society for Plant Sciences.

Executive Board (2016 - 2017)

President: Prof. Dr. Karl-Josef Dietz

Treasurer: Prof. Dr. Raimund Tenhaken

Secretary General: Prof. Dr. Volker Wissemann

Secretary: Dr. Thomas Janßen

Extended Board (2016 - 2017)

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Karin Krupinska

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Iris Finkemeier

Speaker of the Section Plant Physiology and Molecular Biology: Prof. Dr. Andreas Weber

Speaker of the Section Biodiversity and Evolution: Prof. Dr. Dirk Albach

Speaker of the Section Phycology: Dr. Regine Jahn

Speaker of the Section Secondary Plant Constituents and Natural Products: Prof. Dr. Wolfgang Kreis

Speaker of the Section Applied Botany: Prof. Dr. Dirk Selmar

 

Substitute

Substitute Member (advisory support): Speaker of the Section for Interaction (former Section of Mykology and Lichenology) Prof. Dr. Dominik Begerow

Prize for the Best Publication: awarded scientists

The Wilhem Pfeffer Foundation awards a Prize for the Best Plant Science Publication of a year which came out of a Master, Diploma or PhD thesis since 2006. The following scientists were endowed with the Best Paper Prize:

2021

Dr. Katharina Bursch

Bursch, K., Toledo-Ortiz, G., Pireyre, M., Lohr, M., Braatz, C., Johansson, H. (2020): Identification of BBX proteins as rate-limiting cofactors of HY5. Nature Plants, 6, 921–928. DOI: https://doi.org/10.1038/s41477-020-0725-0

read more in Actualia

2020

Dr. Norbert Bittner

Bittner, N., Hundacker, J., Achotegui-Castells, A., Anderbrant, O., Hilker, M. (2019): Defense of Scots pine against sawfly eggs (Diprion pini) is primed by exposure to sawfly sex pheromones. PNAS, 116, 24668-24675. DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.1910991116

read more in Actualia

2019

Dr. Jutta Baldauf

Baldauf J.A., C. Marcon, A. Lithio, H. Schoof, D. Nettleton, F. Hochholdinger (2018): Single-Parent Expression is a general mechanism driving extensive complementation of non-syntenic genes in maize hybrids. Current Biology 28, 431–437. DOI: https://doi.org/10.1016/j.cub.2017.12.027

read more in Actualia

Dr. Aleksandra Sapala

Sapala A., A. Runions, A.-L. Routier-Kierzkowska, M. Das Gupta, L. Hong, H. Hofhuis, S. Verger, G. Mosca, C.-B. Li, A. Hay, O. Hamant, A.H.K. Roeder, M. Tsiantis, P. Prusinkiewicz, R. S. Smith (2018): Why plants make puzzle cells, and how their shape emerges. eLife. DOI: https://doi.org/10.7554/eLife.32794

read more in Actualia

2018

Dr. Katja Meyer

Meyer K., T. Köster, C. Nolte, C. Weinholdt, M. Lewinski, I. Grosse, D. Staiger (2017): Adaptation of iCLIP to plants determines the binding landscape of the clock-regulated RNA-binding protein AtGRP7. Genome Biology 18, 204. DOI: https://doi.org/10.1186/s13059-017-1332-x

read more in Actualia

Dr. Max Lauterbach

Lauterbach, M., Schmidt, H., Billakurthi, K., Hankeln, T., Westhoff, P. Gowik, U., Kadereit, G (2017): De novo Transcriptome Assembly and Comparison of C3, C3-C4, and C4 Species of Tribe Salsoleae (Chenopodiaceae). Front. Plant Sci. 8, 1939. DOI: https://doi.org/10.3389/fpls.2017.01939  

read more in Actualia

2016

Dr. Meret Huber

M. Huber, J. Epping, C. Schulze Gronover, J. Fricke, Z. Aziz, T. Brillatz, M. Swyers, T.G. Köllner, H. Vogel, A. Hammerbacher, D. Triebwasser-Freese, C. A. M. Robert, K. Verhoeven, V. Preite, J. Gershenzon, M. Erb (2016): A Latex Metabolite Benefits Plant Fitness under Root Herbivore Attack. Plos Biology. DOI: 10.1371/journal.pbio.1002332

Dr. Bettina Ohse

Ohse B, Hammerbacher A, Seele C, Meldau S, Reichelt M, Ortmann S, Wirth C (2016) Salivary cues: Simulated roe deer browsing induces systemic changes in phytohormones and defense chemistry in wild-grown maple and beech saplings. Functional Ecology. DOI: 10.1111/1365-2435.12717,

2014

Dr. Maria Will

Will M and Claßen-Bockhoff R (2014): Why Africa matters: evolution of OldWorld Salvia (Lamiaceae) in Africa. Annals of Botany 114: 61–83 DOI: 10.1093/aob/mcu081

Dr. David Heckmann

Heckmann D, Schulze S, Denton A, Gowik U, Westhoff P, Weber APM, Lercher MJ (2013): Predicting C4 Photosynthesis Evolution:
Modular, Individually Adaptive Steps on a Mount Fuji Fitness Landscape. Cell, 153, 1579–1588. DOI: 10.1016/j.cell.2013.04.058

2012

Dr. Katharine G. Rascher
&
Christine Hellmann

Katherine G. Rascher, Christine Hellmann, Cristina Máguas, Christiane Werner (2012): Community scale 15N isoscapes: tracing the spatial impact of an exotic N2-fixing invader. Ecology Letters 15: 484–491. DOI: 10.1111/j.1461-0248.2012.01761.x

2010

Dr. Michelle Ast
&
Dr. Ansgar Gruber

M. Ast, A. Gruber, S. Schmitz-Esser, H. E. Neuhaus, P. G. Kroth, M. Hoern & I. Haferkamp (2009): Diatom plastid depend on nucleotide import from the cytosol. PNAS 106, 3621-3626.

Dr. Katharina Bräutigam

K. Bräutigam, L. Dietzel, T. Kleine, E. Ströher, D. Wormuth, K.-J. Dietz, D. Radke, M. Wirtz, R. Hell, P. Dörmann, A. Nunes-Nesi, N. Schauer, A. R. Fernie, S. N. Oliver, P. Geigenberger, D. Leister, T. Pfannschmidt (2009): Dynamic plastid redox signals integrate gene expression and metabolism to induce distinct metabolic states in photosynthetic acclimation in Arabidopsis. Plant Cell 21, 2715-2732.

Dr. Jyothilakshmi Vadassery

Vadassery J, Ranf, S. Drzewiecki, C, Mithöfer A, Mazars, C, Scheel, D, Lee, J. Oelmüller R (2009): A cell wall extract from the endophytic fungus Piriformospora indica promotes growth of Arabidopsis seedlings and induces intracellular calcium elevation in roots. Plant Journal 59, 193-206.

2008

Dr. Susanne Horn

S. Horn, K. Ehlers, G. Fritzsch, M.C. Gil-Rodriguez, C. Wilhelm & R. Schnetter (2007): Synchroma grande spec. Nov (Synchromophyceae class. Nov. Heterokontophyta): An Amoeboid Marine Alga with Unique Plastid Complexes. Protist 158, 277-293, 2007

Dr. Holger Kreft

H. Kreft & W. Jetz (2007): Global Patterns and determinants of vascular plant diversity. PNAS, 104: 5925-5930.

2006

Dr. Uwe Simon

U.K. Simon, R. Bauer, D. Rioux, M. Simard, F. Oberwinkler (2004): The intercellular biotrophic leaf pathogen Cymadothea trofolii locally degrades pectins, but not cellulose or xyloglyucan in the cell walls of Trifolium repens. New Phytologist 165, 243-260.

Dr. Eva Nowack

E.C.M. Nowack, B. Podola, M. Melkonian (2005): The 96-well Twin-Layer System:  A novel Approach in the Cultivation of Algae. Protist 156, 239-251.

Life and Work of Wilhelm Pfeffer (1845-1920)

Plant Physiologist Wilhelm Pfeffer (1905) © Ber. d. dtsch. bot. Ges. Bd. 38

"Ruminating about Problems in Plant Physiology"

Many scientists strive for professorship. Also in former times. At that time it often was sufficient to be a student of Wilhelm Pfeffer to be appointed to a university[1].

Various Disciplines

Upon starting his career as a pharmacist in the drug store of his father in Switzerland Pfeffer analyzed plant cells in the microscope and collected his objects. After finishing the education in the pharmacy, he studied chemistry and physics at the University of Göttingen, Germany.

Having a PhD at 20

After only two years of studies at the age of 20, Pfeffer wrote his PhD thesis about derivatives of glycerol. In Marburg. germany, Pfeffer analyzed the synthesis of Flowers in Primulaceae.

From Flowers to Photosynthesis

Subjects of his "Habilitationsschrift" in 1871 were experiments on the opening and closing of flowers. At the University of Würzburg Pfeffer specialized in plant physiology especially in photosynthesis.

Appointment in Leipzig

In 1873 he was appointed "Extraordinarius" ("Assistant Professor") in Bonn, Germany. Four years later he went for a Full Professorship to Basel, Switzerland, and another year later to Tübingen, Germany. Already at that time he had many students. In 1887 he followed his final appointment in Leipzig, Germany, where he worked until his death in 1920.

Not to Make a Fool of Himself

Pfeffer was a reserved and cautious person, constantly trying not to show his weak points and not "to make a fool of himself" as he called his endeavors. On the other side, his research in plant physiology was highly diverse. He analyzed the nastic movements of Mimosa and described the "high hydrostatic power" driving the plant's movements in his famous "Osmotic Analyses" ("Osmotische Untersuchungen", 1877).

"Pfeffer's Cell"

The results about the chemotaxis of spermatozoids, flagellates, and bacteria are still part of the textbooks in botany. His scientific interests were also the physics of protoplasts (e.g. Pfeffer's cell), the nyctinastic movements of leaves, and the thermo- and photonastic movements of flowers.

Founder of modern plant physiology

Through the two volumes of his "Textbook of Plant Physiology" ("Lehrbuch der Pflanzenphysiologie") which was translated in English and French he rose to an international teacher of botany. Today he is thought to be one of the founder of modern plant physiology.

Wise and deep confinement

"Pfeffer's mastership can be seen in his wise confinement which he chose intentionally, ....., and in the depth of investigation which is only possible through that narrow view" wrote Hans Fittig Pfeffer's professor in chemistry. "Constantly ruminating about problems in plant physiology he was able to sense their whole width and deepness".

Successful students from the "Mekka for Plant Physiologists"

His Institut in Leipzig soon became a "Mekka for plant physiologists", Mägdefrau wrote[1]. Many botanists worked with him as post docs. A pamphlet on the occasion of his 70th birthday lists 260 students who worked with him and who came from all over the world. About 100 of them later became professors at universities themselves.

Text and Copyright: Dr. Esther Schwarz-Weig
_____
[1] Mägdefrau, K.: "Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher" (Stuttgart, Gustav Fischer Verlag, 2. Auflage, 1992).

Eduard Strasburger Prize of the DBG

The Strasburger Prize is awarded every other year for an outstanding and unconventional work in the field of botany carried out by a young doctorate. It is donated by the Pubisher Springer Spektrum and is given by the German Botanical Society since 1994 according to the statutes.

Springer Spektrum publishing house donated the prize on the occasion of the 100th anniversary of the first publishing of the book "Lehrbuch der Botanik" by Eduard Strasburger, Fritz Noll, Heinrich Schenck und A. F. Wilhelm Schimper.

The Prize comprises

  • a document comprising the name of the award winner, the title of the award winning work and is underwritten by the president of the DBG
  • a sum of Euros 2500,-
  • a travel allowance for the award winner to join the "Botanikertagung" where the prize will be presented.

Proposing candidates

Proposals can be made by university lecturers who are members of the German Botanical Society only. The candidates should be younger than 36 years of age. No one can propose his/her own work. More Details are summarized in the statutes.

Deadlines and Calls

Calls are published on DBG's website.

Statutes

The German Statutes for the Eduard Strasburger Prize of the DBG describe application and awarding procedure, the jury, the endowment as well as the history how and why the Publisher Springer Spektrum is involved in the endowment.
German statutes (pdf file, 0,1 MB)

Download

Strasburger Prize: awarded scientists

The DBG awards the Eduard Strasburger Prize founded by Spektrum Akademischer Verlag (now: Springer-Spektrum) since 1994. Every other year an outstanding botanical research carried out by a young doctorate is choosen. The following scientists were endowed with the prize:

2019

Dr. Constantin Mario Zohner

Zohner CM (2016): The biogeography, evolution, and function of leaf-out phenology studied with experimental, monitoring, and phylogenetic approaches. Dissertation, Fakultät für Biologie, Ludwig-Maximilians-Universität München. https://edoc.ub.uni-muenchen.de/21673/1/Zohner_Constantin.pdf  

read more in the press release

2017

Dr. Severin Irl

Irl SDH, Harter DEV, Steinbauer MJ, Puyol Gallego D, Fernández-Palacios JM, Jentsch A, Beierkuhnlein C (2015): Climate vs. topography – spatial patterns of plant species diversity and endemism on a high-elevation island. Journal of Ecology, 103, 1621–1633. DOI: 10.1111/1365-2745.12463

read more in the press release

2015

Dr. Andreas Fleischmann

Fleischmann AS, Todd PM, Rivadavia F, Sousa A, Wang W, Temsch EM, Greilhuber J, Müller KF, Heubl G (2014): Evolution of genome size and chromosome number in the carnivorous plant genus Genlisea (Lentibulariaceae), with a new estimate of the minimum genome size in angiosperms. Ann Bot. 114(8): 1651-1663. doi: http://dx.doi.org/10.1093/aob/mcu189
Rivadavia F, Gonella PM, Fleischmann AS (2013): A New and Tuberous Species of Genlisea (Lentibulariaceae) from the Campos Rupestres of Brazil. Systematic Botany 38(2): 464-470. doi: http://dx.doi.org/10.1600/036364413X666679
Fleischmann AS (2012): A Monograph of the Genus Genlisea. Redfern Natural History Productions Ltd. 728 pages, 614 images

read German press release and certificate (pdf)

2013

Dr. Adrian Alder

Alder A, Jamil M, Marzorati M, Bruno M, Vermathen M, Bigler P, Ghisla S, Bouwmeester H, Beyer P, Al-Babili S (2012): The path from β-carotene to carlactone, a strigolactone-like plant hormone. Science, DOI: 10.1126/science.1218094 als Teil der Dissertation.

read German press release and certificate (pdf)

2011

Dr. Hans-Henning Kunz

Biochemische Charakterisierung der Fettsäure-Beta-Oxidation als Teil des Dunkelstoffwechsels von Arabidopsis thaliana. Dissertation, Universität Köln: kups.ub.uni-koeln.de/3087/. Englische Originalpublikation bei The Plant Cell.

read German press release and Laudatio (pdf)

2009

Dr. Marion Eisenhut

Eisenhut M, Ruth W, Haimovich M, Bauwe H, Kaplan A, Hagemann M (2008): The photorespiratory glycolate metabolism is essential for cyanobacteria and might have been conveyed endosymbiontically to plants. PNAS. DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.0807043105

read German press release and Laudatio (pdf)

2007

Dr. Ansgar Kahmen

Kahmen A, Perner J, Buchmann N (2005): Diversity dependent productivity in semi-natural grasslands following climate perturbations.
Functional Ecology, 19: 594-601

read Laudatio (pdf)

2004

PD Dr. Enrico Schleiff

Für seine Arbeiten über die Funktion, Struktur und Regulation der molekularen Maschine zur Erkennung und zum Transport kernkodierter Proteine über die äussere Hüllmembran von Plastiden höherer Pflanzen

read Laudatio (pdf file, 0.2 MB)

2002

Dr. Marc Götz

"Funktion und Regulation extrazellulärer Invertase in Höheren Pflanzen." Dissertation, Universität

2000

Dr. Sigrun Reumann

"Nachweis, Charakterisierung und Anreicherung eines Porins pflanzlicher Peroxisomen". Dissertation, Universität

1998

Dr. Jutta Papenbrock

"Magnesium Protoporphyrin IX-Chelatase: Ein Schlüsselenzym in der Tetrapyrrolbiosynthese". Dissertation, Universität

1996

Dr. Johannes Christian Vogel

"Multiple Origins of polyploids in European Asplenium (Pteridophyta)". Dissertation, Universität

1994

Dr. Karl-Ferdinand Lechtreck

"Untersuchungen über das Protein SF-Assemblin aus dem Bewegungsapparat der einzelligen Grünalge Spermatozopsis similis". Dissertation, Universität

Life and work of Eduard Strasburger (1844-1912)

Eduard Strasburger

"Science is a constant flow"

The plant scientist wrote one of the best known textbooks on plant sciences already many decades ago. The book is still being published today. But the findings of Eduard Strasburger once were fiercely dabated and some of them proven more than 60 years after their first publication.

Bible for Botanists

His "Textbook of Botany for Universities" ("Lehrbuch der Botanik") is known as "the botanist's bible" as Hildegard Finke enthuses about this textbook in a booklet on the occasion of the centenary of the book[1].

Translated into eight languages

The first edition comprising 558 pages, written by Strasburger and three university lecturers as coauthors, was published in 1894. In the following years it was translated to eight languages. The 35th edition from 2002 consists of about twice as many pages.

Professor at 25 to Poppelsdorf Palace at 47

After Habilitation Strasburger was appointed Professor at the University of Jena, Germany, at an age of 25. Before he had studied in Paris, France, Bonn and Jena, both Germany. In 1866 he completed the 130 pages of his handwritten PhD thesis "Asplenium bulbiferum. A contribution about the development of the fern leave with special attention to the stomata and the chlorophyll". Finally he accepted an appointment by the University of Bonn, Germany, in 1881 where he worked until his death in 1912 in the marvellous Botanical Institute located at Poppelsdorf Palace.

Revolution in Cytology

Strasburger war an excellent teacher and had as many students as Wilhelm Pfeffer. However, even after the publication of his often quoted textbook his main interest was in research. He was the first plant scientist who used tissue fixation and staining protocols in microscopy routinely. Therefore he is considered the founder of modern cytology[2].

Dispute during conference

Because of the unknown staining techniques his results were disqualified as artifacts when he presented them at a botanical conference in Amsterdam, Netherlands in 1877. Anton de Bary [Link] had to take Strasburger's part because of the violent criticism. Using the new methods Strasburger was able to demonstrate that a nucleus of a dauther cell only can derive from the nucleus of the mother cell. He judged this result as that important that he asked his publisher to repurchase the second edition of his book "Generation and Segmentation of Cells" ("Zellbildung und Zelltheilung") from the marked and to print a corrected third edition.

60 Years Later his Postulate Was Accepted

Strasburger mainly worked on fertilization in ferns, conifers and in liverworts. His idea that a female cone is not a flower but an inflorescence was accepted 60 years later through a fossil record found. In 1884 he observed the fusion of nuclei following fertilization which he published in the book "Theory of Generation" ("Theorie der Zeugung").

Water transport in dead cells

However, he was not only interested in cytology but also in physiological processes. In his 1000 pages comprising book "About the Construction and the Performance of Vascular Bundles in Plants" ("Ueber den Bau und die Verrichtung der Leitungsbahnen in den Pflanzen") he demonstrated that water transport is possilbe without the involvement of living cells.

Mistakes will disappear in the constant flow

Taken all together Strasburger had published more than 120 books, reports and reviews comprising more than 6000 pages. He attempted to publish as soon as possible. He achieved this by scribbling his results and thoughts on a dayly basis. Often he maintained this chronological descriptions in his publications. Therefore, books of Strasburger often list countless details and therefore many of them are hard to follow up. This impulsive performance caused some mistakes which, however, didn't bother Strasburger much. His opinion was, "everything in the sciences is in a constant flow".

Five honorary doctorates

The significance of Strasburger's research can be seen in the many terms established by him, like phototaxis, gamete, cyto- and nulceoplasm, pro-, meta- and anaphase, plasmodesms, haploid and diploid. Five universities awarded him an honorary doctor and over 40 national and international academies, societies, and clubs asked him for membership. Moreover Strasburger was one of the founders of the German Botanical Society (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG).

"Modest and ordinary"

Despite his achievements he stayed "modest, ordinary, and not overbearing", as his student and friend G. Karsten wrote.

Text and Copyright: Dr. Esther Schwarz-Weig
____
[1] Finke, H. M., "Eduard Strasburger - eine biographische Skizze". In "100 Jahre Strasburgers Lehrbuch der Botanik für Hochschulen 1894-1994". Stuttgart, Gustav Fischer Verlag, 1994.

[2] Mägdefrau, K.: "Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher" (Stuttgart, Gustav Fischer Verlag, 2. Auflage, 1992).

28. Oct 2013

Botanikertagung Tübingen (2013)

Entrance. Foto: Lea Zentgraf

to overwiew of all images by Lea Zentgraf

Follow link

Horst Wiehe Prize by the DBG

The Horst Wiehe Prize (Förderpreis der Horst-Wiehe-Stiftung) is being awarded every other year for an outstanding scientific work in the field of Botany. It is awarded solely to young scientists upon receiving a doctorate or before becoming a lecturer.

The Prize comprises

  • a document comprising the name of the award winner and the title of the award winning work. The document is underwritten by the president of the German Botanical Society.
  • The award is endowed with € 1500,-. The endowment can increase over time.

The Prize can be allocated to two persons.

Founder

Horst Wiehe from Braunschweig, Germany, donated a sum of 50.000 DM (25,564.50 Euro) to the DBG from which the "Förderpreis der Horst-Wiehe-Stiftung" is being awarded. The board of the DBG accepted the Foundation in 1990 for which Horst Wiehe set the statutes.

Horst Wiehe Prize: awarded scientists

The DBG awards the Horst Wiehe Prize for an outstanding PhD thesis every other year. The following early career scientists were endowed:

2019

Dr. Eva-Sophie Wallner

Wallner E-S (2018): Early events in phloem formation: Exploring the molecular network of SMXL3/4/5, Fakultät für Biowissenschaften. Heidelberg, Universität Heidelberg. Dissertation (Dr. rer. nat): 128. DOI: http://doi.org/10.11588/heidok.00025313

read more in the press release

2017

Dr. Birgit Oelschlägel

Oelschlägel B, v. Tschirnhaus M, Nuss M, Nikolić T, Wanke S, Dötterl S, Neinhuis C (2016): Spatio-temporal patterns in pollination of deceptive Aristolochia rotunda L. (Aristolochiaceae). Plant Biology 18: 928-937. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/plb.12503/full

Oelschlägel B, Nuss M, von Tschirnhaus M, Pätzold C, Neinhuis C, Dötterl S, Wanke S (2015): The betrayed thief - the extraordinary strategy of Aristolochia rotunda to deceive its pollinators. New Phytol 206, 342-351. DOI: 10.1111/nph.13210

read German press release

2015

Dr. Jonas Zimmermann

Design and valuation of DNA-Barcoding high throughput methods for analyzing diatom diversity: a test case along a south-north gradient in Central Europe (Rivers Lusatian Neisse/Oder)

read German press release

2013

Dr. Martin Bringmann

Identification of novel components that connect cellulose synthases to the cytoskeleton.

read German press release  and deed (pdf)

2011

Dr. Alexandra C. Furch

Calcium-regulierter Verschluss der Siebelemente. Dissertation, Justus-Liebig-Universität Gießen

read German press release and laudation (pdf)

2009

Mgr. Martin A. Lysak, Ph.D.

Mechanisms of chromosome number reduction in Arabidopsis thaliana and related Brassicaceae species (Proc. Natl. Acad. Sci. USA 103: 5224-5229)

read German press release and laudation (pdf)

2007

Dr. Iris Finkemeier

Antioxidant defence and redox regulation in plant mitochondria: The role of type II peroxiredoxin F. Dissertation, Universität

read laudation (pdf)

2005

Dr. Christian Jelich-Ottmann

Das Phytotoxin Fusicoccin: Strukturelle Grundlage seines Wirkmechanismus. Dissertation, Universität

read laudation (pdf)

2001

Dr. Peter Pimpl

Biochemische und zellbiologische Charakterisierung des COP Vesikel vermittelten Proteintransports in Pflanzen. Dissertation, Universität

read laudation (pdf)

Dr. Uwe Rascher

Der endogene CAM-Rhythmus von Kalanchoë daigremontiana als nichtlineares Modellsystem zum Verständnis der raum-zeitlichen Dynamik einer biologischen Uhr. Dissertation, Universität

read laudation (pdf file)

1999

Dr. Thomas Peterbauer

Structure, synthesis, and function of galactosylcyclitols in vigna seeds. Dissertation, Universität

1997

Dr. Mathias Herbst

Die Bedeutung der Vegatation für den Wasserhaushalt ausgewählter Ökosysteme. Dissertation, Universität

1995

Dr. Frank Hübel

Phytasen und Phytat in Wurzeln von Mais. Dissertation, Universität

1993

Dr. Gerhard Zotz

Photosynthese und Wasserhaushalt von Pflanzen verschiedener Lebensformen im Kronenbereich des tropishen Regenwaldes auf der Insel Barro Colorado Island, Panama. Dissertation, Universität

Prize for the Best Plant Science Master Thesis

Every year the DBG awards a prize for the best master thesis in plant science at every participating university. The award comprises a certificate and a 100 Euros prize.

Mode of Application and Awarding Procedure

To apply every young plant science person shall hand his/her master thesis over to the representative the DBG has at every university all year round. Together with other plant science university lecturers who are interested the contact person decides in October which of the master theses is the best. The contact person also decides about the awarding procedure which can be the annual faculty ceremony, a graduation ceremony, or a personal presentation. The award winning thesis will be listed together with the scientist’s name, the title and a short summary on the website of the DBG.

Publication of the Thesis Summary

The summary of the award winning thesis to be published on the DBG website shall contain the name of the prize winner, the title of the thesis, one introductory sentence, one or two sentences about the methods used, and a few easily comprehensible sentences about the results as well as a conclusion or an outlook. We also provide a possibility to enrich the text with one or two graphics to serve as “appetizer” or summarizing image. Please also quote a link where the thesis can be found in the internet to allow further reading. Please send the text as a word file and the images as originals (not included into the word document) within four weeks to the following e-mail: masterarbeit[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de

Prize winners

Since 2014 the German Botanical Society awards a prize for the best plant science master thesis, which was carried out at each of the participating universities. The following young scientists received the honor:

Christodoulos Filippis

Sorry in German only:

Christodoulos Filippis erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Untersuchungen zur Rolle von PaRCF1 und PaRCF2 bei der Organisation von Atmungskettensuperkomplexen bei Podospora anserina’ "

Wie er herausfand, ist das Protein PaRCF1 essentiell für die Bildung Komplex-IV-enthaltender Superkomplexe in dem Pilz Podospora anserina

Read more

Sophie Steinhagen

Lichtmikroskopische Aufnahmen von Cryptochlora perforans: Abgebildet ist das amöboide, frei bewegliche Stadium in differentiellem Interferenzkontrast. Erkennbar sind die aus Zellplasma bestehenden Pseudopodien, welche sich zur Nahrungsaufnahme ins Medium erstrecken und der Ortsveränderung dienen (Maßstab 20 µm). Aufnahme: Reinhard Schnetter, Uni Gießen

Sorry in German only:

Sophie Steinhagen erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Justus-Liebig-Universität Gießen im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Ultrastructure of cells of Cryptochlora perforans (Chlorarachniophyta)"

Ihr gelang der erste Nachweis des zusätzlichen Zellkerns in der grünen Amöbe Cryptochlora perforans

Read more

Christian Köttig

Sorry in German only:

Christian Köttig erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Technischen Universität München im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Redoxregulation von Proteinphosphatasen des Typs 2C"

Er untersuchte die Redoxregulation der Proteinphosphatasen ABI1, ABI2, HAB1 und PP2CA durch Wasserstoffperoxid

Read more

Maximilian Lauterbach

Max Lauterbach fotografiert Zygophyllum botulifolium in der Nähe von Toorberg im südafrikanischen Breede River District. Foto: Dirk Bellstedt.

Sorry in German only:

Maximilian Lauterbach erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Wüsten-Pflanzen der Gruppe Zygophyllum s.l. zeigen enorme Vielfalt und evolutionäre Flexibilität in ihrer Blattanatomie"

Read more

Florian Ulm

1. Corema album, ein natives Heidekrautgewächs, in dieser Arbeit als Bioindikator verwendet. 2. Acacia longifolia, eine invasive Leguminose aus Australien. 3. Das Primärdünensystem im Süden von Portugal (Pinheiro da Cruz, N 38°15.2’ W 8°45.8’). Zu sehen ist das Ökosystem ohne Invasion. Fotos: Florian Ulm.

Sorry in German only:

Florian Ulm erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Kaiserslautern im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Below ground processes of a native and an invasive legume as a driver for nitrogen distribution on community scale"

Weil er beschrieb, wie Veränderungen in der Rhizosphäre den Erfolg einer pflanzlichen Invasion beeinflussen

Read more

Sebastian Wittek

Modifizierung zelleigener Plastiden in Prosoaulax. A Transmissionselektronische (TEM) Aufnahme einer Zelle im Nahrungsüberfluss mit reduzierten Plastiden (rP) und Nahrungsvakuolen (Nv). B Lichtmikroskopische (LM) Aufnahme einer Zelle im Nahrungsüberfluss. C Detailaufnahme eines reduzierten Plastiden. D TEM Aufnahme einer Zelle in Nahrungsknappheit mit stark vergrößerten Plastiden (P). E LM Aufnahme einer Zelle mit stark vergrößerten Plastiden. F Detailaufnahme eines stark vergrößerten Plastiden. Aufnahmen: Sebastian Wittek.

Sorry in German only:

Sebastian Wittek erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität zu Köln im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Prosoaulax – A Dinoflagellate with Mysterious Plastids"

Er zeigte, dass manche mixotrophe Prosoaulax-Dinoflagellaten ihre Plastiden nutzen um Nahrungsmangel zu überbrücken.

Read more

Klaus Herburger

Lichtmikroskopische Aufnahmen (DIC) von Zellfilamenten einiger der im Rahmen der Masterarbeit untersuchten streptophytischen Grünalgen. (a) Klebsormidium crenulatum, (b) Klebsormidium nitens „Bot. Garden II“, (c) Zygnema sp. „Saalach“ und (d) Zygnema sp. „Elmau-Alm“. Maßstabbalken = 20 µm. Aufnahmen: Klaus Herburger

Sorry in German only:

Klaus Herburger erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck im Jahr 20xx erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Zellwandkomponenten und ökophysiologische Charakterisierung der streptophytischen Grünalgen Klebsormidium sp. und Zygnema sp."

Der Preisträger stellte die zellulären und physiologischen Anpassungen von Grünalgen an das Landleben dar

Read more

Simon Fraas

Abbildung 1 a: Scanner-Aufbau für Wurzelwachstumsmessung. b: Typische Rohbilder der Wurzeln junger Arabidopsis-thaliana Pflanze. c: Scanner-Aufbau für Hypokotyle. d: Gescanntes Hypokotyl. e-h: Verarbeitungsprozess der Bilder: Ein Rohbild einer Wurzel (e) wird zunächst in eine reine Schwarz-Weiß-Darstellung verwandelt (f), skelettiert (g) und die Wurzellänge anhand des Linienzuges der Mittelachse exakt ermittelt (h). Aufnahmen: Simon Fraas

Sorry in German only:

Simon Fraas erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Hamburg im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Hansa-Trace - Ein System zur automatischen Hochdurchsatz-Erfassung der schnellen Wachstumseffekte bei Arabidopsis thaliana L. HEYNH"

Die Software Hansa-Trace misst schnelles Wurzelwachstum und unterstützt Hochdurchsatz-Phänotypisierung

Read more

Marcel Kansy

Sorry, in German only:

Marcel Kansy erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Leipzig im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Einfluss von Lipiden auf die Struktur und Funktion von Photosystem II"

Wie er herausfand, unterstützen Lipide der Chloroplastenmembran die Struktur und Funktion des Photosystems II oder leiten dessen Auflösung ein

Read more

Frederic D. Schramm

Subzelluläre Lokalisation von Pex12-eGFP-Fusionsproteinen in der Diatomee Phaeodactylum tricornutum. Durch die Lokalisierung des fluoreszenz-markierten Membranproteins Pex12 können die Peroxisomen visualisiert werden. Diese befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur komplexen Plastide, einem charakteristischen Organell der Diatomeen. DIC, Differentialinterferenzkontrast, PAF, Plastidenautofluoreszenz, Overlay, Überlagerung der beiden Fluoreszenzkanäle. Der Maßstabsbalken entspricht 10 µm. Aufnahme: Frederic D. Schramm

Sorry, in German only:

Frederic D. Schramm erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Philipps-Universität Marburg im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Analysis of the peroxisomal membrane proteome of the diatom Phaeodactylum tricornutum and in vivo localization studies of putative peroxisomal proteins"

Damit gewährte er einen Einblick in das Proteom der Peroxisomen der Kieselalge Phaeodactylum tricornutum

Read more

Verena Lauströer

Experimental set-up: climate chamber and pots for single and competition plants. Photo: Verena Lauströer

Sorry, in German only:

Verena Lauströer erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Bielefeld im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Influence of mycotrophic degree on growth response for two plant species in single and competition treatments under conditions promoting parasitism by arbuscular mycorrhizal fungi"

New understanding of species-specific reactions dependent on mycotrophy level on AMF induced parasitism-promoting conditions

Read more

Friedrich Kirsch

Sorry, in German only:

Friedrich Kirsch erhielt den Preis für die beste botanische Master-Arbeit, die an der Universität Rostock im Jahr 2014 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Integration des cyanobakteriellen Glyceratwegs aus Synechocystis sp. PCC6803 in die Photorespiration von Arabidopsis thaliana"

Er fand einen cyanobakteriellen "Bypass" der pflanzlichen Photorespiration

Read more
09. Sep 2015

[Translate to Englisch:] Ausgezeichnete Nachwuchsforscher

DBG verleiht drei Wissenschaftspreise

Zur Eröffnung der Botanikertagung 2015 wurden die drei Preise der DBG zur Auszeichnung hervorragender Nachwuchswissenschaftler verliehen:

Eduard Strasburger-Preis 2015
an
Dr. Andreas Fleischmann
Evolution of genome size and chromosome number in the carnivorous plant genus Genlisea (Lentibulariaceae), with a new estimate of the minimum genome size in angiosperms. Ann Bot. 114(8): 1651-1663
mehr in der Pressemitteilung und in der Laudatio (pdf)

Wilhelm Pfeffer-Preis 2015
an
Dr. Manuel Steinbauer
The Effect of Spatial and Environmental Drivers on Patterns in Species Richness and Composition, Dissertation Uni Bayreuth
mehr in der Pressemitteilung und in der Laudatio (pdf)

Horst Wiehe-Preis 2015
an
Dr. Jonas Zimmermann
Design and valuation of DNA-Barcoding high throughput methods for analyzing diatom diversity: a test case along a south-north gradient in Central Europe (Rivers Lusatian Neisse/Oder), Dissertation Uni Giessen
mehr in der Pressemitteilung

RISE

For ten years the society sponsored undergraduate students to conduct research at a German institute or university. With this the DBG continued to promote the RISE Program (Research Internship in Science and Engineering) of the DAAD organization (Deutsch Akademischer Austauschdienst) in the years from 2005 to 2015: Undergraduates from the USA, Canada or Great Britain visit German universities or scientific institutes and do research together with German graduates. Since 2009 the DAAD also sponsors the visit of young German researchers in Northern America. Both parties profit from this colaboration. Or how a participant puts it: "The internship furthered my career in three major ways."

More about the DAAD program

How a US-student described her stay at a German institute which investigates algae "It was an experience of a lifetime"

Read more

Learning by doing

Sorry, in German only

Endlich eine helfende Hand bei der eigenen Doktorarbeit. Was wie ein Traum klingt, ermöglicht der DAAD: Die DBG sponserte viele Jahre lang jeweils drei RISE-Stipendien für ausländische Studierende, die deutsche Graduierte bei der Forschung unterstützten. Was das für die Beteiligten bringt, beschreibt die Redakteurin der Gesellschaft. Zusätzlich verrät sie Tipps und Tricks, wie man einen Praktikanten für sich gewinnt, denn um diese muss man ein wenig werben.

Read more

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Erwin Beck (*1937); Universität Bayreuth, Deutschland

Erwin Beck, honorary member of the Society since 2007. Photo: privat

Sorry in German only

Als Wissenschaftler untersuchte Beck zunächst physiologische Zusammenhänge. Später nutzte er physiologische Methoden um ökologische Fragen zu beantworten. Ausgezeichnet wird er vor allem für seine Verdienste in der Forschungs- und Nachwuchsförderung: Beck gründete beispielsweise den ersten Graduiertenkolleg in Deutschland und ist aktives Mitglied zahlreicher Forschungs-Gremien. Von 1995 bis 2002 lenkte er die Geschickte der Gesellschaft als deren Präsident.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Friedrich Ehrendorfer (*1927); Universität Wien, Österreich

Friedrich Ehrendorfer, honorary member of the Society since 2000. Photo: private

Sorry in German only

Ehrendorfer etablierte die interdisziplinäre Pflanzensystematik in Europa, indem er die Systematik mit der Cytogenetik, der Evolutionsforschung und der Phylogenie verband. Sein Forschungsschwerpunkt sind Untersuchungen zur karyologischen, molekularen und vergleichenden Evolutionsforschung und Biosystematik der Höheren Pflanzen. Sein wesentlicher Verdienst ist der stete interdisziplinäre Dialog zwischen einzelnen botanischen Disziplinen.

Read more

Prof. Dr. Gerhard Wagenitz (1927-2017); Universität Göttingen

Gerhard Wagenitz, honorary member of the Society since 2007. Photo: Jürgen Wagenitz

Sorry, in German only

Wagenitz war ein einzigartiger Kenner der Pflanzenwelt und weltweit führender Systematiker der Korbblütler. Seine zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und seine Bücher - wie beispielsweise das "Wörterbuch der Botanik" - sind auch heute noch aktuell.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Masashi Tazawa (*1930); Universität Tokyo, Japan

Masashi Tazawa, honorary member of the Society since 1995. Photo: private

Sorry, in German only

Um die Physiologie pflanzlicher Membranen zu studieren, erdachte Tazawa grundlegende Experimente: die Perfusionstechnik, die Turgorwaage zum Messen des osmotischen Druckes und der Plasmaströmung. In deutschen und japanischen Laboren analysiert er Wasser- und Ionentransport, Salztoleranz, Erregungsvorgänge sowie die Regulation von Protonenpumpen. Die DBG dankt ihm für seine jahrzehntelangen Verdienste in der deutsch-japanischen Verständigung unter Botanikern.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Peter Schopfer (*1938); Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland

Peter Schopfer, honorary member of the Society since 2013. Photo: private

Sorry, in German only

Wie Licht die pflanzliche Entwicklung beeinflusst ist das Forschungsthema Schopfers. Seinen Fokus richtete er auf die Mechanismen der Phytochromwirkung und lichtregulierter Enzyme und wie Licht mit Pflanzenhormonen zusammen wirkt. Die Ergebnisse publizierte er in zahlreichen wissenschaftlichen Artikeln. Bekannt ist der Physiologe Schopfer vielen Pflanzenforschern wegen seiner Lehrbücher und den gemeinsam mit seinem Kollegen Axel Brennecke verfassten Klassiker „Pflanzenphysiologie“. Auch nach seiner Pensionierung tüftelt er an neuen Forschungsfragen, deren Antworten er ebenfalls in prominenten Fachzeitschriften publiziert.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

PhD Peter H. Raven (*1936); Missouri Botanical Garden, St. Louis, USA

Peter H. Raven, honorary member of the society since 1992. Photo: Kristi Foster. Courtesy Missouri Botanical Garden

Peter Raven is a world-renowned botanist who serves to preserve biodiversity. He is an expert for the flora of China and published many books and papers on this. He wrote the well-known textbook of botany "Biology of Plants". For more than 36 years, he directed the Missouri Botanical Garden and received many awards for his work.
Details in his bio

Read more

Prof. Dr. Dr. h.c. Benno Parthier (1932-2019); Institut für Pflanzenbiochemie, Halle/S., Deutschland

Benno Parthier, honorary member of the Society since 2007. Photo: Schink, Agentur punctum

Sorry, in German only

Dank Parthiers Zivilcourage erzielte er trotz der sozialistischen Zeit in den 70iger und 80iger Jahren in Halle an der Saale Richtung weisende Ergebnisse: Er erklärte die Wirkung und Biosynthese der Jasmonate, pflanzlicher Stresshormone. Nach der Wende setzte sich der Biochemiker erfolgreich für die Vereinigung der beiden Wissenschaftssysteme ein. Auch in seinen Funktionen als Mitglied wissenschaftlicher Gremien und Akademien sowie als Herausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften förderte Parthier die Pflanzenwissenschaften nachhaltig.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Hans Mohr (1930-2016); Universität Freiburg

Hans Mohr, honorary member of the Society since 2000. Photo: Lehrstuhl für Botanik in Freiburg

Sorry in German only

Der Physiologe Mohr analysierte, wie Licht die Pflanzenentwicklung steuert: Er etablierte den Senfkeimling als Modellpflanze, entdeckte bereits vor der breiten Nutzung gentechnischer Methoden die differentielle Genaktivierung auf die Phytochrom-Wirkung und schrieb das erfolgreiche "Lehrbuch der Pflanzenphysiologie". Geehrt wird Mohr auch wegen seines Engagements als Wissenschaftler in der Gesellschaft: sein Credo von einer offenen, unvoreingenommenen und unparteiischen Wissenschaft vertritt er stets überzeugend.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Otto Kandler (1920-2017); LMU München, Deutschland

Otto Kandler, honorary member of the Society since 1991. Photo: private

Together with Carl Woese, Otto Kandler identified the Archaea. They proposed a tree of life with the three domains Archaea, Bacteria, Eucarya. In plant physiology, his focus was on auxins, photosynthesis, oligosaccharides, and chemotaxonomy, and in microbiology on bacterial and archaeal cell walls to explore the early evolution of life. He also studied the microbiology of milk, sewage, the production of biogas and forest diebacks. He criticized the so-called “Waldsterben”. Kandler is a member of the Bavarian Academy of Sciences and Humanities (Bayerische Akademie der Wissenschaften).
Details see German Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Regine Kahmann (*1948); MPI für terrestrische Mikrobiologie Marburg, Deutschland

Regine Kahmann, honorary member of the Society since 2013. Photo: Gabriele Kircher

Sorry in German only

Was passiert, wenn der Brandpilz Ustilago maydis Maispflanzen befällt, die Pflanzenabwehr unterdrückt und den Stoffwechsel seiner Wirtspflanze umprogrammiert, hat Regine Kahmann erforscht. Die Max-Planck-Direktorin sezierte auf molekularer Ebene, wie die beiden so unterschiedlichen Organismen dabei interagieren und kommunizieren. Obwohl sie als Mikrobiologin startete hat sie ein Forschungsfeld etabliert, das die Disziplinen Molekularbiologie der Pflanzen und Mykologie verbindet, und ist ein Vorbild für den wissenschaftlichen Nachwuchs.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Dr. Dr. h.c. Anita Hoffmann (1926-2021); Bonn, Deutschland

Anita Hoffmann, honorary member of the Society since 1986. Photo: private

Sorry in German only

Anita Hoffmann wurde 1986 in Anerkennung ihrer Verdienste um die Forschungsförderung in der Botanik zum Ehrenmitglied der Gesellschaft ernannt.

Prof. Dr. Ulf-Ingo Flügge (*1948); Universität zu Köln, Deutschland

Ulf-Ingo Flügge, honorary member of the Society since 2013. Photo: private

Sorry in German only

Seit seiner Doktorarbeit erforschte Flügge Translokatoren und publizierte bislang mehr als 190 wissenschaftliche Arbeiten über Transportvorgänge, Transporter, Metabolite, Stoffwechselwege und Chloroplasten. Der Leibniz-Preisträger machte sich für alle Pflanzenforscher stark, indem er nicht nur die „Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie“ und später als Präsident die gesamte Deutsche Botanische Gesellschaft mit seiner "argumentativ überzeugenden Art" entscheidend prägte, sondern auch durch sein Wirken in zahlreichen anderen Ämtern.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult. Karl Esser (1924-2019); Ruhr-Uni Bochum, Deutschland

Karl Esser, honorary member of the Society since 1996. Photo: private

Sorry in German only

Wie kaum ein anderer prägte Esser die Forschung und Lehre der Genetik der Pilze. Er schrieb mehrere Lehrbücher und etablierte die Pilzgenetik als neues Fach an den Hochschulen. Viele seiner Schüler sind heute als Hochschullehrer oder Wissenschaftler in der Industrie erfolgreich. Für die Gesellschaft hat er internationale Beziehungen geknüpft.

Read more

Prof. Dr. Ulrich Lüttge (*1936); TU Darmstadt, Deutschland

Ulrich Lüttge, honorary member of the Society since 2002. Photo: private

Sorry in German only

Drei Themen haben es Lüttge besonders angetan: vakuoläre ATPasen, die Ökophysiologie tropischer Epi-, Xero- und Halophyten sowie endogene Rhythmen. Über sie schrieb er mehr als 440 Artikel sowie zahlreiche Bücher, in denen sich seine Begeisterung auf die Leser überträgt. Die DBG dankt ihm darüber hinaus für seine Erfolge als Chefeditor der Zeitschrift Botanica Acta der späteren Plant Biology.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Walter Larcher (*1929); Universität Innsbruck, Österreich

Walter Larcher, honorary member of the Society since 2002. Photo: private

Sorry in German only

Larcher gilt als Wegbereiter der modernen Pflanzenökologie. Als Lehrer, Forscher und Berater findet er weltweit Anerkennung. Sein Lehrbuch über Ökophysiologie wurde in viele Sprachen übersetzt. Auch seinen anderen Büchern und Artikeln verhilft seine Fähigkeit, Sachverhalte "in Bilder zu gießen" zum Erfolg, worauf zahlreiche internationale Ehrungen folgen.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otto Ludwig Lange (1927-2017); Universität Würzburg

Otto Ludwig Lange, honorary member of the Society since 2002. Photo: Wilma Kreßmann

Sorry in German only

Als Ökophysiologe interessierten Lange zunächst die Mechanismen der Temperatur- und Hitzeresistenz arider Pflanzen. Mit seinen Gasmessungen revolutionierte er darauf die Messtechnik für Vorgänge von Wasserhaushalt und Photosynthese der Pflanzen vor allem unter Freilandbedingungen. Später reicht sein wissenschaftliches Interesse von den Flechten bis zu den Bäumen, von der Vegetationskunde bis zur Ökophysiologie. Neben Büchern schrieb Lange etwa 400 Publikationen und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Harry Beevers (1924-2004), University of California, Santa Cruz, USA

Harry Beevers honorary member of the Society; Photo: UCSC & DBG

Harry Beevers was one of the leading plant physiologists of the 20th century and a professor emeritus of biology at UCSC (University of California, Santa Cruz, USA). Beevers made major contributions to the understanding of plant metabolism and plant cell biology. He and his coworkers worked out important pathways of plant metabolism and showed the locations of key enzymes for the conversion of fats to carbohydrates in fatty seed tissues. His discovery of the glyoxysome, a small structure or organelle within some plant cells, led others to discover similar organelles called leaf peroxisomes and stimulated further understanding of the role of peroxisomes in animals. Beevers was also appreciated as a mentor to young biologists and a brilliant lecturer who could electrify an audience with his eloquence and wit. Many of his students and postdoctoral fellows went on to become leaders in the field. Harry Beevers died in April at his home in Carmel, California in 2004 at the age of 80.
Text : Tim Stephens, Science & Engineering Writer University of California, Santa Cruz, USA
Details in German obituary (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Hubert Ziegler (*1924-2009); TU München

Hubert Ziegler, honorary member of the Society. Photo: private

Sorry in German only

Die wissenschaftliche Interessen Zieglers waren breit gefächert: vom Energiestoffwechsel, über die Zellstreckung, die Interpretation der Sink-Source-Gefälle für den Ferntransport gelöster Stoffe, ökophysiologische Anpassungen, die Lichtregulation der Photosynthese bis zur Funktion der Schließzellen. Seine brillanten Ideen und originelle Fragestellungen ziehen sich durch seine gesamte Forschung und münden in mehr als 340 Publikationen. In den Jahren 1968-1969 war er Vorsitzender der Gesellschaft.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Frits Warmolt Went (1903-1990); Desert Research Institute, University of Nevada, USA

Frits Warmold Went, honorary member of the Society; Foto: DBG

Sorry in German only

Went ist der Vater des Phytotrons, einer von ihm konstruierten Klimakammer, in denen er Temperatur und Feuchtigkeit konstant hielt, um die Wirkung der Pflanzenhormone zu untersuchen. Der niederländische Forscher lieferte zahlreiche Ideen für Botanische Gärten und erbaute den kuppelförmigen Gewächshaus-Komplex des Missouri Botanical Gardens auf. Auch ökologische Fragen analysierte er, wie die Samenkeimung in der trockenen Wüste und den Epiphytismus in den Tropen.
Details im Nachruf (pdf)

Download

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Walter (1898-1989); Universität Stuttgart-Hohenheim

Heinrich Walter, honorary member of the Society; Photo: DBG

Sorry in German only

Ökologische Fragen, die er durch intensive Beobachtung der Natur generierte, mit Experimenten zu klären war Walters Hauptgebiet. Die gemeinsam mit seiner Frau, Dr. Erna Walter, erforschten Vegetationszonen beschrieb er in zahlreichen geobotanischen Büchern. Der Ökophysiologe engagierte sich als Hochschullehrer für den Nachwuchs: Seine Frau und er begründeten das "A. F. W. Schimper-Stipendium".
Details im Nachruf (pdf)

Download

Prof. em. Dr. Wolfgang Haupt (1921-2005); Fr.-Alexander-Universität Erlangen

Wolfgang Haupt, honorary member of the Society. Photo: DBG

Sorry in German only

Der Pflanzenphysiologe Haupt erforschte die Blütenbildung, die Polaritäts-Induktion sowie die Chloroplastenbewegung durch Licht, das Phytochrom-System und die lichtabhängige Farnsporenkeimung. Die Gesellschaft dankt ihm besonders für seine Tätigkeit als DBG-Präsident in den Jahren 1979 bis 1985.
Leben und Werk im Nachruf auf Prof. Wolfgang Haupt (pdf)

Download

[Translate to Englisch:] Prof. em. Dr. Dr. h.c. Peter Sitte (*1929-2015); Universität Freiburg

Den Feinstrukturen der Pflanzenzelle gilt Sittes wissenschaftliches Interesse: Er unterschied erstmals zwischen Chromo- und Gerontoplasten und prägte Begriffe wie akkrustierte Zellwände oder komplexe Plastiden. Sitte wirkte an vielen Lehrbüchern mit, publizierte zahlreiche Artikel und gründete die Zeitschrift "Biologie in unserer Zeit"

Details in der Laudatio (pdf)

Nachruf auf Peter Sitte von Tim Kunkel

Prof. em. Dr. Wilhelm Simonis (1909-2003); Universität Würzburg

Wilhelm Simonis, honorary member of the Society; Photo: private

Sorry in German only

Als erster Biologe Deutschlands setzte Simonis radioaktive Isotope ein, um die Photosynthese zu untersuchen. In Vorträgen, Publikationen und durch Gremienarbeit engagierte sich Simonis für die Umwelt. Dabei analysierte er auch den Einfluss ionisierender Strahlung auf pflanzliche Membranen. Simonis prägte die "Fortschritte der Botanik" in den Bänden 14 bis 20 und wurde für seine Arbeit in der Universitätsverwaltung und der Nachwuchsförderung geehrt.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Tadeus Reichstein (1897-1996); Institut f. Organische Chemie, Basel, Schweiz

Tadeus Reichstein honorary member of the Society; Photo: Prof. Dr. Christoph Tamm & Depart. of Chemistry, Michigan State University

Sorry in German only

Reichstein erhielt 1950 den Nobel-Preis für Medizin für seine bahnbrechenden Entdeckungen über die Struktur und Wirkung der Nebennierenrinden-Hormone, wie beispielsweise des Aldosterons, das gelegentlich auch als Dursthormon bezeichnet wird. Er erkannte ferner den therapeutischen Nutzen des Cortisons und entwickelte ein Verfahren zur industriellen Herstellung von Vitamin C.
Biografie auf den Seiten des Nobel-Preis-Komitees

Follow link

Prof. em. Dr. André Pirson (1910-2004); Ernst August Universität Göttingen

André Pirson, honorary member of the Society; Photo: private

Sorry in German only

Pirson erforschte die Physiologie und Photosynthese der Algen - vorwiegend die der Grünalgen Chlorella und Hydrodictyon. Bekannt sind auch seine Arbeiten über die Rolle des Mangans in der Photosynthese. Über 10 Jahre lenkte er die Gesellschaft als deren Präsident.

Prof. Dr. Wilhelm Nultsch (1927-2011); Universität Marburg

Wilhelm Nultsch, honorary member of the Society. Photo: private

Sorry in German only

Nultsch ist fast jedem Biologen wegen seines Lehrbuches "Allgemeine Botanik" und dem "Mikroskopisch-botanischen Praktikum" bekannt. In seinen Ämtern in zahlreichen Gremien sowie als Vorsitzender der DBG (1985-1994) gestaltete er die Universitäts- und Forschungslandschaft Deutschlands und trieb die Botanik voran. Er erforschte die Fotobiologie mariner Organismen und wurde stets als "Herr Professor" angeredet, auch wenn er gar nicht so unnahbar war.

Details in der Laudatio (pdf)

Nachruf auf Wilhelm Nultsch von Professor Dieter Hanelt

Prof. Dr. Johann Georg Friedrich Melchers (1906-1997); Max-Planck-Institut für Biologie, Tübingen

Johann Georg Friedrich Melchers, honorary member of the Society; Photo: MPI für Entwicklungsbiologie, Tübingen

Sorry in German only

Melchers Interesse für die Genetik kam von den Pflanzenviren, die er gemeinsam mit Anton Lang erforscht hatte. Später fusionierte er Protoplasten und schuf die erste Tomoffel und Kermate (Hybriden aus Tomaten und Kartoffeln). Der "General Motor of Biotechnology", wie er auch genannt wurde, beeinflusste die Forschungspolitik der Max-Planck-Gesellschaft nachhaltig und räumte der Grundlagenforschung höchste Priorität ein.
Details in der Nachruf (pdf)

Download

Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Marschner (1929-1996); Universität Stuttgart-Hohenheim

Horst Marschner, honorary member of the Society; Photo: Marschner

Sorry in German only

Pflanzenernährung war Marschners Thema: ihn interessierten die Aufnahme der Mineralstoffe sowie deren Transport und Funktion, ferner die Mykorrhizierung - die gegenseitige Förderung von Pilzen und Pflanzen - sowie die Anpassung von Pflanzen an ungünstige Standorte. Dabei versuchte er stets die Grundlagenforschung mit praktischen Anwendungen zu verbinden. Die DBG wird sein kritisches Lächeln, sein offenes Ohr und sein mitreißendes Interesse vermissen.
Details im Nachruf (pdf)

Download

Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1999); Universität Tübingen

Karl Mägdefrau, honorary member of the Society; Photo: DBG

Sorry in German only

Zu Beginn seiner Laufbahn setzte sich Mägdefrau mit dem Wasserhaushalt auseinander und widmete sich später dem Aufbau und der wissenschaftlichen Leitung des Botanischen Gartens in Tübingen. Mägdefrau wird wegen seiner guten Pflanzenzeichnungen und Blockdiagramme sowie seiner klaren Sprache geschätzt, die seinen zahlreichen Büchern zum Erfolg verhalfen.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Anton Lang (1913-1996), Michigan State University, East Lansing, USA

Anton Lang, honorary member of the Society; Photo: Irene Lang Kleiman & Lydia Lang

Sorry in German only

In Russland geboren, untersuchte Lang in Deutschland und später in den USA physiologische Phänomene: die Blütenbildung, die photoperiodische Reaktion der Langtag-Pflanzen und die Vernalisation, die durch niedrige Temperaturen ausgelöste Keimung oder Blütenbildung. Lang, den seine Freunde "Antoscha" nannten, erforschte die Wirkung des Pflanzenhormons Auxin und die Synthese des Gibberellin-Hormones. Details im Nachruf von H.F. Linskens und G. Melchers (pdf)

Download

Prof. Dr. Andrei L'vovich Kursanov (1902–1999), Timiriasev Institute of Plant Physiology, Moscow, Russland

Prof. Dr. L. A. Kursanov, honorary member of the Society; Photo: private

Sorry in German only

Kursanovs Hauptinteresse galt dem Transport der Metabolite. Mit seinen Mitarbeitern untersuchte der Pflanzenphysiologe die Strukturen und Mechanismen des inter- und intra-zellulären sowie des Langstrecken-Transportes. Wie Nosov schrieb, zeichnete ihn seine Gabe aus, auch Dinge, die anscheinend nichts miteinander zu tun haben, zusammen zu bringen.
Quelle: Nosov, Russ. J. Plant Physiol., 49: 5-6, 2002.

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Robert Hegnauer (1919-2007); Laboratorium f. Exp. Pflanzen-Systematik, Leiden, Niederlande

Robert Hegnauer, honorary member of the Society; Photo: Courtesy of Gesellschaft für Arzneipflanzenforschung

Hegnauer's work on phytochemistry is world-renowned. He wrote the six volumes comprizing book about the chemotaxonomy of plants ("Chemotaxonomie der Pflanzen") in which he classified the organisms due to their chemical ingredients. He was honorary member of many societies and was awarded many times.

Read more

Prof. Dr. Drs. h.c. Michael Evenari (1904-1989), Universität Jerusalem, Israel

Micheal Evenari, honorary member of the Society. Photo: DBG

Sorry in German only

Evenari zählt zu den Pionieren der physiologischen und experimentellen Ökologie. Seine Beiträge zur Samenkeimung und den Agrarökosystemen der Negev-Wüste bereichern die Botanik. Dabei verband er archäologische, meteorologische, geologische, bodenkundliche und landwirtschaftliche Techniken mit der Pflanzenökologie und -physiologie.

Details in der Laudatio (pdf-Datei)

Nachruf auf Michael Evenari (pdf-Datei)

Prof. Dr. Dr. h.c. Erwin Bünning (1906-1990), Universität Tübingen

Erwin Bünning, honorary member of the Society. Photo: Mohr

Sorry in German only

Der Entdecker der "Inneren Uhr" und Mitbegründer der Chronobiologie war einer der bedeutendsten Biologen. Das Mitglied der National Academy of Science (USA) und der deutschen Akademie der Wissenschaften legte Wert darauf, als "Biologe" und nicht als "Botaniker" bezeichnet zu werden, auch wenn er vorwiegend mit Pflanzen arbeitete. Über sein Vorbild Wilhelm Pfeffer - nach dem einer der Preise der DBG benannt ist - schrieb Bünning ein ganzes Buch.
Quelle: Chandrashekaran, J. Biosci. 31: 5-12 (2006).

Section Meeting 2015

In the course of the Botanikertagung „From Molecules to the Field“ in Freising, Germany, the section will convene for the lecture of keynote speaker Dr. Pamela Soltis (University of Florida, Monday, 8 31st 2015, 11:15 a.m.), sessions “Biodiversity” (chair: Christian Wirth, Monday, 8 31st 2015, 2:30 a.m.) and “Systematics” (chair: Susanne Renner, Wednesday, 9 2nd 2015, 6:15 p.m.) and a workshop/symposium entitled “Chromosomal and biogeographic evolutionary patterns in plants” (Monday, 8 31st 2015, 8:00 p.m.). We hope that the enticing area and diverse meeting contents will encourage many systematists to join the Botanikertagung.

Promotion

To support young researchers is an important objective of our society. To do so the Society has developed several instruments, such as prizes, travel allowances, sponsoring of meetings and participation of young scientists at conferences.

Conferences and sponsored meetings

Biennially the DBG holds a scientific congress of about one week, the International Conference of the German Society for Plant Sciences, Botanik-Tagung, which is organized at a university in the German-speaking area. The meeting comprises presents oral presentations, poster-sessions, botanical excursions that cover all plant science disciplines. It is held together with the general assembly (the "plenum") of the society.

The DBG promotes research and expertise in plant sciences by furthering scientific discussions, and the exchange of ideas by supporting workshops and conferences:

Patronage

Starting 2009 the Society oversees and provides logistic support for special congresses. Its main objective is to assist the attendance of young researchers to meetings and to further direct communication among scientists.

If you want to apply for such a support, please contact the board of the DBG:  E-mail.

The Society provided logistic support for the following congresses and meetings:

Congress

Support by the DBG

30th Conference Molecular Biology of Plants
Feb 21 to 24, 2017,
Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

29th Conference  "Molecular Biology of Plants"
23. - 26.2.2016, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

28. Tagung "Molekularbiologie der Pflanzen"
24.2. bis 27.2.2015, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

27. Tagung "Molekularbiologie der Pflanzen",
25th - 28th Feb. 2014, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

26. Tagung "Molekularbiologie der Pflanzen",
26th Feb. to 1st March 2013, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

25. Tagung "Molekularbiologie der Pflanzen",
Feb. 2012, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

24. Tagung "Molekularbiologie der Pflanzen",
22nd - 25th Feb. 2011, Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support
See German Conference Gleanings [Link]

23. Tagung Pflanzen-Molekularbiologie,
23rd - 26th Feb. 2010,
Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support
See German Conference Gleanings [Link]

22. Tagung Pflanzen-Molekularbiologie,
17th - 20th Feb. 2009,
Dabringhausen, Germany

Patronage and logistic support

 

 

Supported Workshops and Congresses

To promote research in plant sciences the DBG supports workshops, meetings and congresses. The DBG is especially interested to further the attendance of young scientists.

If you want to apply for such a support, please fill in the forms and contact the General Secretary of the DBG (application form, pdf file).

The following meetings will be or have been financially supported by the DBG ranging from 500.- to 7,000.- Euros each:

17. Sep 2015

Photos: Botanikertagung at Freising (2015)

all images of the conference

to overview of images from Natalie Kowalski

Follow link
28. Oct 2013

Botanikertagung Tübingen (2013)

Entrance. Foto: Lea Zentgraf

to overwiew of all images by Lea Zentgraf

Follow link
17. Sep 2015

Botanikertagung at Freising (2015)

all images of the conference

to overview of images from Natalie Kowalski

Follow link

Working Group AFGN

The Arabidopsis Functional Genomics Network (AFGN) coordinates the collaboration between German researchers who work on the model plant Arabidopsis thaliana. It is funded by the German Science Foundation (DFG) and coordinated by Prof. Dr. Klaus Harter from Tübingen University. The group supports the establishment of a network, organises conferences, is engaged in international committees and documents Arabidopsis research. The network was established by the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) in 2012.

Follow link

AFGN coordinator

Marília K. F de Campos, PhD

University of Tuebingen
Auf der Morgenstelle 32
72076 Tuebingen
Germany

Phone: +49 (0)7071 2978725

e-mail: marilia.campos[at]zmbp.uni-tuebingen.de

Prof. Dr. Klaus Harter

Tübingen University
ZMBP, Plant Physiology
Auf der Morgenstelle 32
D-72076 Tübingen
Germany

Phone: ++49-7071/29-72605

e-mail: klaus.harter[at]zmbp.uni-tuebingen.de

website: http://www.zmbp.uni-tuebingen.de/plant-physiology/research-groups/harter.html">http://www.zmbp.uni-tuebingen.de/plant-physiology/research-groups/harter.html
luise.brand[at]zmbp.uni-tuebingen.de

15. Aug 2012

DBG-Members collaborate mainly with partners in the USA

Collaborating partners of DBG members [per mille] in March 2012 (please click to enlarge)

According to our poll many of the DBG members are collaborating with partners working in the USA (41%), France (24%) or Great Britain (19%). Almost every tenth works together with scientists from Australia, Spain, the Netherlands or Austria (10% each) as well as Switzerland (9%) or Sweden (7%; multiple answers were possible). Some are cooperating internationally with partners from Germany (11%), presumably members of the DBG who aren’t residents (cannot be verified since the poll was carried out anonymously). More than 388 members have participated in the survey done in March and April 2012 and contributed to the data shown in the map above. This means a response rate of almost 45% of all members who were assessed either by electronic mail or by post.

17. Jul 2015

Newsletter no 19

Sorry, in German only

Wie wilder Tabak Tiere manipuliert und täuscht, welche Vegetation die Erderwärmung beeinflusst, und welche Sanktionen ein renommierter Pflanzenforscher wegen geschönter Abbildungen erfährt, sind Themen des Newsletters.

Der Vorstand der DBG freut sich auf ein persönliches Treffen während der Botanikertagung im August, wo der Präsident eine Wiedervereinigung präsentieren kann.

zum 19. Newsletter im Intranet

Read more
25. Sep 2015

Newsletter no 20

Sorry, in German only

Sieben- bis achtmal mehr Bäume als bislang vermutet wachsen auf unserem Planeten. Pflanzen beschert der Klimawandel auch völlig neue Konkurrenzsituationen, ist ein weiteres Thema der Forschungsnachrichten. In der Personalia-Rubrik können wir diesmal mit der Wahl einer Pflanzenwissenschaftlerin in die Spitze der Wissenschaftsakademie aufwarten und mit der fragwürdigen Auszeichnung eines Wissenschaftlers, die für Gesprächsstoff sorgen dürfte. Auch deshalb macht sich die DBG für die Forschung stark.

Der Gesprächsstoff ging auch den Teilnehmenden der Botanikertagung nicht aus. Die DBG stellt Ergebnisse und Impressionen davon für Sie zusammen: Sie nennt Ihnen mehrere tatsächlich auszeichnungswerte Forscherinnen und Forscher, schildert die Wahlergebnisse, portraitiert die Neuen im Präsidium und dankt mit einer Medaille für den Einsatz für die Gesellschaft. Links zu Bildern von der Botanikertagung, Termine und Tagungen sowie Neuigkeiten aus den Sektionen runden den Newsletter ab.

zum 20. Newsletter im Intranet

Read more

DBG is part of the VBio and founding member of its predecessor

The DBG is member in the VBIO (Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin e.V.), which is the umbrella organisation of the German bio and life sciences association. The former representatives of these disciplines in Germany, - the VdBiol (Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften) and the vbbm (Verbund biowissenschaftlicher und biomedizinischer Gesellschaften) - joined forces in May 2007. Together with 12 other scientific societies, the DBG founded the predecessor vbbm in March 17th 2004.

The VBIO comprises about 5.000 individual members, more than 35.000 members of life science organisations and 80 companies and institutions. Thus, VBIO unites everyone in Germany who is involved in Bio and Life Sciences at schools, universities, industry, administration, research institutions or as a free-lancer under one roof.

VBIO will contribute to enhance the perspectives of Life Sciences as well as those of Life Scientists: VBIO will support the next generation of biologists at high schools and universities, providing information about exciting career paths, raising the interest to study biology and communicate the excitements of life sciences. VBIO will commit itself completely to solidify the status of biology within the curricula. VBIO represents all bio and life scientists and supports their social and economical acceptance and recognition. VBIO acts as contact organization to governmental institutions, providing expertise and advice. VBIO will also continuously monitor the relevant political scene and will pro-actively communicate statements on current affairs. VBIO is dedicated to help avoid further “Brain Drain” in our country.

The DBG is member of the Federation of European Societies of Plant Biology (FESPB)

Since 2013 the German Botanical Society (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) is a member of the FESPB. The FESPB is a federation of national or regional scientific societies of plant biology. It was founded in 1978 and today it is Europe's largest and most widely representative society of Plant Scientists.

The aims of FESPB are to advance research, education, and the exchange of information amongst plant biologists within Europe and beyond, and to support the publication of the results of research through its six affiliated international journals: 

Before 2013 only the Section Plant Physiology and Molecular Biology of the DBG was a member of this European umbrella organisation. From 2013 on all members of the DBG benefit from the advantages that FESPB offers:

  • Receive the FESPB Newsletter
  • Members benefit from reduced congress fess at the international Plant Biology Congress which is organized by FESPB every other year (even year numbers). In 2012 and 2014 the congress is jointly organized by the European Plant Science Organisation (EPSO) and FESPB.
  • Access to information in the FESPB Intranet (Agendas and Minutes)
  • Submit items to the FESPB Newsletter (job and studentship vacancies, forthcoming conference details, comments about FESPB etc.) and to publish open letters to the close group of the forum in the intranet of FESPB

FESPB is one of the international plant biology scientific organizations which founded the Global Plant Council established in the summer of 2009. The mission of the Council is to define and engage in coordinated strategies that impact the most critical issues facing humankind and to increase awareness of the central importance of plant science in solving these issues. Our shared vision and effort will enable more effective use of knowledge and resources, accelerating progress in solving the challenges of

  • world hunger
  • energy
  • climate change
  • health and well-being
  • sustainability and environmental protection

The DBG is part of the European Plant Science Organisation (EPSO)

The DBG maintains an international network and is linked to the independent academic organisation EPSO since April 2009 – in addition to its membership in the DNK. EPSO represents more than 200 academic research institutes, universities and departments from 30 countries. Together they represent over 28,000 plant scientists and staff. In addition, EPSO has over 3,100 Personal Members. Jointly they work to promote plant sciences.

EPSO’s mission is in accordance with the objectives of the DBG:

 

  • to improve the impact and visibility of plant science in Europe
  • to facilitate the understanding of plant science, to boost funding for basic research and to coordinate research activities at the national and European levels and beyond
  • to promote plant science and support plant scientists
  • to discuss future plant science programmes across Europe
  • to provide authoritative source of independent information on plant science
  • to offer training of plant scientists to meet the 21st century challenges in breeding, agriculture, horticulture, forestry, plant ecology and sectors related to plant science

EPSO consists mainly of institutional members, solely academic. Personal membership is open to any profession. In the past ten years the organisation achieved the following accomplishments:

  • It created research opportunities for the plant sector in the European Framework Programmes (FR6 & FR7)
  • The organisation observes the ERA-Net Plant Genomics / CAPS and Knowledge Based Bio-Economy (KBBE) research programmes
  • EPSO is a founding member of Global">Global Plant Council and of the Initiative for Science in Europe (ISE) that fostered the creation of the European Research Council (ERC).
  • EPSO is a major stakeholder of the European Technology Platform “Plants for the Future” (Plant ETP) and coordinated the strategic bioeconomy project of 9 ETPs resulting in a white paper.

The organisation envisages boosting funding for basic research that address grand challenges like food, water and energy security, sustainable agriculture, breeding, forestry, plant ecology and biodiversity in the future. It provides input to the research programmes FP7 and Horizon 2020 and fosters global collaboration.

To improve public relation activities EPSO organises a “Fascination of Plants Day” which took place on May 18th 2012 for the first time.

Life and Work of Simon Schwendener (1829-1919)

"Fighting for Science"

"... what I have in notion is an ... anatomical and physiological view at the tissues, ... which will revive the ... dead theory of anatomy by explaining the relation between construction and function", Schwendener once described the objective of his research.

Exploring Plants for over 50 Years

After his PhD he analysed the structure of the lichen thallus and soon was appointed Assistant Professor ("Privatdozent"). In 1876 he was asked to become an "Ordinarius" in Basel, Switzerland, and in 1877 in Tübingen, Germany. Another year later he went to Berlin, Germany, where he worked until the age of 80. Recalling his more than 50 years continuing career he summarised: "Fighting for science I have grown old, but I was successful".

Challenged Conclusions

Already his first scientific results caused a sensation: He showed that a lichen is a combination of a fungus and an algae. At that time this conclusion was revolutionary. It therefore was heavliy questioned by many lichenologists, and Nylander called it a "stultitia Schwendeneriana" (Schwendner the simpleton [1]). However, soon after that Barnetzki (1869), Reess (1871), Stahl (1877) and Bornet (1873) confirmed his results and interpretations.

Mechanistic Look at Living Plants

Schwendener realized that construction and function of the plants tissues are interrelated: The architecture of the plant body follows the principles of mechanics. This unusual mechanistic look at living objects was also heavily questioned by his contemporaries. However, Schwendener pursued his revolutionary ideas beeing mainly interested in physical and geometrical aspects, such as the construction of the pulvini, the sap ascent and first of all the position of leaves.

Stomata Movements in Textbooks

Beyond that he analyzed the structure of guard cells in terms of the function of stomata. Schwendener's interpretation of the mechanisms of stomata movements are still descibed in most textbooks of botany.

____

[1] Mägdefrau, K.: "Geschichte der Botanik. Leben und Leistung großer Forscher" (Stuttgart, Gustav Fischer Verlag, 2. Auflage, 1992).

Text und Copyright: Dr. Esther Schwarz-Weig

Anniversary: 125 Years German Botanical Society

In 1882 Nathanael Pringsheim, the German plant scientist, founded the Deutsche Botanische Gesellschaft. On the occasion of the 125th anniversary in 2007 a booklet was published in which Ekkehard Höxtermann describes the foundation of the Society and portrays its founding father. All visitors of the Botanikertagung at Hamburg received a free copy of this booklet.

Latest Processes: We also asked the board to report about latest developments and future plans of the Society.

Anniversary book: 125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft

Cover of anniversary book surrounded by plants from the "New Flowers Book" ("Neues Blumenbuch") by Maria Sibylla Merian (Nürnberg 1680).

Anniversary publication on the occasion of the Botanikertagung from September 3 - 7 2007 at Hamburg

Edited by Ekkehard Höxtermann

Basilisken-Presse, Marburg an der Lahn, August 2007, ISBN 978-3-925347-93-1, mit 152 Seiten, 18 Abbildungen, 5 Tabellen

Contents

"Die Natur ist einem Netze gleich, worin keine Masche für sich allein gelöst werden kann" - Zur Kulturgeschichte des naturwissenschaftlichen Vereinswesens im 18. und 19. Jahrhundert
Von Volker Wissemann

Der Botanische Verein der Provinz Brandenburg und die Gründung der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

Nathanael Pringsheim (1823-1894) - Ein Blick auf die „Karte“ des Gründungspräsidenten der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft - Eindrücke und Gedanken
Von Dieter Mollenhauer

Übersicht: Ehrenmitglieder der Deutschen Botanischen Gesellschaft

Read more

Become a DBG member now

Members of the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) support the aims and objectives of the society. The more members DBG has the more powerful it is able to promote the interests of plant scientists in the scientific community, in the public and in politics.
please download the application form (pdf file)

Download
15. Jul 2013

Destinations and Addresses for Excursions and Internships

Students look for locations which offer internships and lecturers search for destinations for excursions: We therefore asked colleagues who are members of the DBG for ideas and experiences in our 2012 survey. All information is without guaranties. You are always welcome to complete or improve the listings that this nucleus of information pool will evolve. We hope that you will profit from the list.

Please complete or improve the list and write an e-mail to us: Exkurs_Prakt[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de

please downlaod table "Excursions and Internships" (pdf)

Download

DBG's Bank Account

Sparkasse Leipzig

IBAN: DE5086 0555 9211 0087 1515
BIC: WELA DE 8L

or BLZ: 860 555 92
Account No: 11 00 87 15 15

Anniversary book: 125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft

Cover of anniversary book surrounded by plants from the "New Flowers Book" ("Neues Blumenbuch") by Maria Sibylla Merian (Nürnberg 1680).

Anniversary publication on the occasion of the Botanikertagung from September 3 - 7 2007 at Hamburg

Edited by Ekkehard Höxtermann

Basilisken-Presse, Marburg an der Lahn, August 2007, ISBN 978-3-925347-93-1, mit 152 Seiten, 18 Abbildungen, 5 Tabellen

Contents

"Die Natur ist einem Netze gleich, worin keine Masche für sich allein gelöst werden kann" - Zur Kulturgeschichte des naturwissenschaftlichen Vereinswesens im 18. und 19. Jahrhundert
Von Volker Wissemann

Der Botanische Verein der Provinz Brandenburg und die Gründung der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

Nathanael Pringsheim (1823-1894) - Ein Blick auf die „Karte“ des Gründungspräsidenten der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft - Eindrücke und Gedanken
Von Dieter Mollenhauer

Übersicht: Ehrenmitglieder der Deutschen Botanischen Gesellschaft

DBG logo for websites, presentations and print products

For websites and Power Point presentations

Resolution: 72 P/i (jpg file, 182 kb)
Size: 5.89 x 13.12 cm (b x h), 372 x 167 Pixel (b x h)
RGB mode

For Print Products (Pixelgraph)

Resolution: 600 P/i (tif file, 1 MB)
Size: 3.2 x 1.4 cm (b x h), 764 x 334 Pixel (b x h)
CMYK mode

Resolution: 300 P/i (pdf file, 1.5 MB)
Size: DIN A4
CMYK mode

Notification of new bank account

Please send us the new numbers of your bank account using this form after you changed your bank -> please choose "change data" in the first field. Thank you.

Read more

Notiftcation of move and change of address

Please send your new address via this form to us. Please select "Change personal data" in the first field.

Thank you very much!

Read more

Anniversary book: 125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft - files

Contents

"Die Natur ist einem Netze gleich, worin keine Masche für sich allein gelöst werden kann" - Zur Kulturgeschichte des naturwissenschaftlichen Vereinswesens im 18. und 19. Jahrhundert
Von Volker Wissemann

Der Botanische Verein der Provinz Brandenburg und die Gründung der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

Nathanael Pringsheim (1823-1894) - Ein Blick auf die „Karte“ des Gründungspräsidenten der Deutschen Botanischen Gesellschaft
Von Ekkehard Höxtermann

125 Jahre Deutsche Botanische Gesellschaft - Eindrücke und Gedanken
Von Dieter Mollenhauer

Übersicht: Ehrenmitglieder der Deutschen Botanischen Gesellschaft

Offers for members

Young scientists are financially supported to take part in the Botanik-Tagung if they actively participate in it (Travel Allowances).

Members can apply for support for a conference organised by them.

Early career members are supported by organising an Eduard Strasburger Workshop, an Eduard Strasburger HOT TOPIC Workshop, or with Travel Grants for a Lab Visit.

Members are offered a file listing destinations and addresses for excursions and internships.

Members can safe fees if they are members of the VBIO as well.

See German Festschrift about the history of the DBG on the occasion of the 125 year anniversary of its foundation in 2007.

22. Mar 2019

41st DBG Newsletter

Sorry, in German only

In welcher Pflanze Chloroplasten miteinander konkurrieren, wo zelleigene Redakteure arbeiten und was eine neue molekulare Taschenlampe beleuchtet sind drei der Themen unserer Forschungsnachrichten. Wo PIs sich um 250.000 Euro Projektförderung bewerben oder wo Biodiversitäts-Projekte beantragt werden können, steht in unserer zweiten Forschungsrubrik. 
Die DBG ruft die nahende Deadline in Erinnerung, Nachwuchsforschende für den Strasburger-, Pfeffer- und Horst Wiehe-Preis zu nominieren. Zudem lädt die DBG ein, sich um die Förderung eines eigenen Workshops zu bewerben.
Für die diesjährige Botanikertagung haben inzwischen mehrere Plenarredner*innen zugesagt und eine Leibniz-Preisträgerin wird den öffentlichen Abendvortrag der DBG-eigenen Tagung halten. Junge Teilnehmende, die Mitglied der DBG sind, können Reise-Grants beantragen.

zum 41. Newsletter (LogIn erforderlich)

Read more
01. Jan 2016

Three new board members take over their offices

Raimund Tenhaken (left), Iris Finkemeier (top) und Karin Krupinska. Photos: private (2), Laura Grahn, WWU (1)

Three new board members duly start their offices on first of January. They were elected during the member assembly in August last year.

Read more about their election

Read more

Christoph Hahn

The many different kale varieties available differ in color and curling of the leaves as well as in growth height and shape. Photo: Christoph Hahn, Vera Mageney

Christoph Hahn's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Oldenburg University in the year 2015.

Title of awarded thesis

"The diversity of kale: Glucosinolate content and phylogenetic relationships"

The content of five glucosinolates in 25 different kale varieties are compared with the phylogenetic relationships of the varieties. The study demonstrates the diversity of kale and the importance of preserving a broad genepool for future breeding purposes.

Read more

Eva Laura von der Heyde

Light microscopy image of the multicellular green alga Volvox carteri during embryonic cell divisions (left) and in the adult stage (right). The spherical organism has two different cell types. There are about 2000 small, somatic cells at the surface of the spheroid, which have simple eyes and two flagella for locomotion. The individual somatic cells are probably similar to the unicellular ancestors of the Volvocales. The significantly larger, reproductive cells are located within the spheroid and perform a series of cell divisions to become the daughter spheroids of the next generation. Photo: Eva L. von der Heyde

Eva Laura von der Heyde's work was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Bielefeld University in the year 2015.

Title of the awarded thesis

"Study of taxonomically restricted gene families in Volvox carteri"

She identified and analysed those gene families in the multicellular green algae Volvox carteri that developed during evolution from unicellular to multicellular organisms. These gene families could be crucial for evolution of multicellularity.

Read more

Christoph Tim Krannich

Christoph Tim Krannich's work was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Rostock University in the year 2015.

Title of the awarded thesis

"Role of the ethylene-signaling-pathway with regard to drought tolerance and storage of potatoes"

A set of molecular SSR-markers for practical breeding has been developed and tested in two different bulks, with one marker showing significant association to drought tolerance.

Read more

Franziska Walther

Mazus pumilus, newly documented in Germany, in pavement grooves in the city centre of Frankfurt. Photo and copyright: K. Stich

Franziska Walther's work was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Goethe University Frankfurt in the year 2015.

Title of the awarded thesis

"Flora and vegetation of pavement grooves in the city of Frankfurt am Main"

She found almost one quarter of all taxa registered in Frankfurt to occur in pavement grooves, which occupy only 1 % of the area of Frankfurt. Remarkably, a spontaneous appearance of Mazus pumilus was documented for the first time in Germany.

Read more

Stefanie Jung

Stefanie Janine Jung's work was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Giessen University in the year 2015.

Title of the awarded thesis

"Salt tolerance and genetic variability of Prunus serotina Ehrh."

She found out that the invasive black cherry reacts differently to saline aerosols depending on their stages of development. However, a locational advantage due to an increased salt tolerance can be excluded.

Read more

Johanna Kozak

Section and layout plan of the transect in the study area Brüeltobel, Appenzell, Swiss Alps with hight of plants (y axis) Graph: Johanna Kozak

Johanna Kozak's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out atTechnische Universität München in the year 2015. 

Title of thesis

"Dwarf, subalpine coniferous forests on permafrost lenses below the treeline in the Swiss Alps"

The first phytosociological description of dwarf plants on proven permafrost lenses suggest that there may be two differnt plant communities which are now further investigated.

Read more

Barbara Jakobs

Barbara Jakobs's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Konstanz University in the year 2015

Title of awarded thesis

"Characterization of the physiological function of the mitochondrial protease DEG10 in Arabidopsis thaliana"

By combining physiological and genetic analyses she found first evidence that the protein DEG10 plays an important role in root growth in Arabidopsis especially under temperature stress

Read more
29. Jan 2016

Newsletter no 22

Sorry, in German only

Wie Pflanzen zählen, welches Gen die Entwicklung von Embryonen reguliert und wofür es 5000 Schweizer Franken Unterstützung gibt, sind Themen aus der Nachrichtenredaktion. Außerdem in diesem Newsletter: welchem Pflanzenforscher das Geld gestrichen wurde, welche Studien über gv-Soja manipuliert wurden und was das Auszählen der Zitationen ergab.

Die DBG hat die Preise für die besten Master-Arbeiten des vergangenen Jahres verliehen und nennt die Preisträgerinnen und Preisträger, die Institute und Universitäten und präsentiert die Abstracts.

Die Sektion Pflanzenphysiologie hat sich gleich an zwei virtuellen Orten neu aufgestellt und hat sich ein neues Aussehen gegeben. Die Sektion Phykologie brachte die Algenforschung in den Medien und drei der sechs DBG-Sektionen freuen sich auf ihre kommenden Tagungen.

zum DBG-Newsletter im Intranet

Read more
27. Nov 2015

Newsletter no 21

Sorry, in German only

Welche neuen Ansatzpunkte die Grundlagenforschung den Anwendern und Züchtern an die Hand gibt, sind Themen in der Forschungsrubrik. Lesen Sie außerdem, wie Pflanzenorgane miteinander chatten, wie Pflanzen zu Zombies werden und was das Forscherhirn in Erregung versetzt.

Die DBG stellt ihre neue Website vor. In den Tagungsnachlesen erfahren sie, worüber sich junge Entwicklungsbiologen austauschten, was Anwender über Next Generation Sequencing erfuhren und was diejenigen Forschenden besprachen, die pflanzliche Reaktionen auf Attacken von Mikroben und Insekten analysieren.

zum DBG-Newsletter im Intranet

Read more

Section Meeting 2016

The workshop for postgraduates of the Section Natural Products in the DBG took place in Parkhotel Schloss Meisdorf, near Falkenstein in Saxony-Anhalt, from 11th to 13th September 2016. Entitled „Biology of Small Molecule Natural Products” the event brought together young scientists who investigate secondary plant constituents and natural products. It was organized by PD Dr. Hans-Peter Mock from IPK Gatersleben from Leibniz Institute of Plant Genetics and Crop Plant Research.

24. Mar 2016

Newsletter no 23

Sorry in German only

Das Präsidium der DBG wünscht Ihnen ein erwärmendes Frühlingserwachen und frohe Ostertage. Dies ist die ideale Zeit, um sich von der Natur inspirieren zu lassen und Hypothesen und Konzepte jenseits von Arabidopsis zu entwickeln. Und so freuen wir uns, dass der zweite Eduard Strasburger-Workshop im September zum Thema „Phylogenomics - The next generation of evolutionary botany“ in München stattfinden wird. Dieses Workshop-Format der DBG fördert den wissenschaftlichen Diskurs, die Zusammenkunft und das Netzwerkeln junger Forschender. Wenn Sie darüber hinaus die eine oder andere der Tagungen, die in diesem Newsletter zusammengestellt sind, zur wissenschaftlichen Reise anregt, freut dies das Präsidium ebenfalls.

Welche Pflanze einerseits Eintrittskarten für ihre Wurzeln ausgibt und andererseits mit ihrem Immunsystem dagegenhält ist eines der Themen in den Forschungsnachrichten. Außerdem: wie Organellen einst entstanden und was es bringt, Rezeptoren mit einer neuen Methode festzuhalten.

Die Sektionen Phykologie hat ein neues Funktionärsteam gewählt und berichtet von den wissenschaftlichen Highlights ihrer jüngsten Tagung.

zum DBG-Newsletter im Intranet

Follow link
13. May 2016

Newsletter no 24

sorry in German only

Nur noch bis Sonntag können Sie sich für das Satelliten-Symposium über Elektronen- und Protonentransport in der Photosynthese anmelden, das die DBG finanziell unterstützt. Dieses und fünf weitere von der DBG geförderte Tagungen finden Sie in diesem Newsletter. Darunter auch den Strasburger-Workshop, der nicht nur die Qualifikation der anreisenden Nachwuchs-forscher erhöhen wird, sondern auch den Lebenslauf der Organisatoren aufzupeppen vermag. Das Präsidium ist bereits gespannt, wer als nächstes den Strasburger-Workshop beantragen und organisieren wird.

Drei Sektionen laden zu ihren diesjährigen Treffen nach Bernried, Meisdorf und München, wohingegen sich die Mitglieder der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie bereits trafen und über ihre Zusammenkunft in Dabringhausen berichten.

Über Pfingsten möchten wir Sie auch mit frischen Forschungsergebnissen versorgen: Jüngst entdeckten Pflanzenwissenschaftler ein neues Kompartiment in Algen, charakterisierten erstmals ein völlig neuartiges Verhalten von Proteinen und beschrieben in nur einem Jahr mehr als 2000 neue Gefäßpflanzen.

zum DBG-Newsletter im Intranet

Read more
08. Jul 2016

Newsletter no 25

sorry in German only

Die Forschungsrubrik enthält gleich mehrere politische Nachrichten, was dem Brexit, dem Leviten lesen der Nobelpreisträger und der Forderung nach mehr Respekt für die Wissenschaft geschuldet ist. Diesmal außerdem: explodierende Schoten, Arabidopsis-Genom-Gruppen und die drei Wiegen der Photosynthese sowie frisch gefördert und Forschungsgeld nach dem Brexit.

Noch vor dem nächsten Newsletter endet die Frist zur Anmeldung zum Strasburger-Workshop und zur Tagung der Sektion Biodiversität und Evolutionsbiologie. Zwei weitere Sektionen sehen ebenfalls ihren Treffen entgegen. Der Newsletter schildert ferner, wie die Gesellschaft mit der Auszeichnung der besten Master-Arbeiten gleich zwei ihrer Ziele gemeinsam realisiert.

zum DBG-Newsletter im Intranet

Read more
14. Sep 2016

Genome Editing: pragmatischer Umgang befürwortet

Sorry, in German language only

Unter dem Titel „Genome Editing bei Pflanzen: Vorschlag für einen pragmatischen Umgang im aktuellen Rechtsrahmen“, hat der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO) gemeinsam mit Mitgliedsgesellschaften wie unserer Deutschen Botanischen Gesellschaft sowie aus den Bereichen Molekularbiologie und Biotechnologie ein Impulspapier (pdf-Datei) vorgelegt. Durch bestimmte Verfahren entstandene Pflanzenlinien, die keine Transgene enthalten und sich nicht von Linien unterscheiden, die durch herkömmliche Verfahren der Mutagenese bzw. durch in der Natur vorkommende Mutationen entstanden sind, fallen nach Ansicht des Biologenverbandes nicht unter § 3.3 des geltenden Gentechnikgesetzes. Mit den neuen Verfahren von Gen-Editierung, zu deren Werkzeugen neben TALEN, Zinkfingernukleasen und ODM auch das CRISPR-Cas9-System gehört, kann das Erbgut von Organismen punktgenau und mit hoher Präzision verändert werden. Diese Veränderungen lassen sich dabei mitunter nicht von jenen unterscheiden, die in der Natur vorkommen oder mit Hilfe konventioneller Methoden erzeugt werden. Zwei der drei Gruppen von Genome Editing-Verfahren würden gemäß der vom VBIO vorgeschlagenen Interpretation nicht unter die Begriffsbestimmung nach § 3.3 des geltenden Gentechnikgesetzes fallen.

Ganzes Impulspapier lesen (pdf-Datei)

Download
20. Sep 2016

DBG President elected board member of the VBIO

Professor Karl-Josef Dietz, current DBG president, joined the board of the Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO), the largest national umbrella organisation for bio and life sciences in the country. On September 16th Professor Dr. Felicitas Pfeiffer was re-elected to speak for all scientific member societies and the plant scientist Professor Dr. Bernd Müller-Röber was confirmed to be VBIO's president for another term. The meeting of the delegates also decided about the change of statutes and the anniversary next year when VBIO is going to celebrate its 10th birthday.

more details in the German text from VBIO, in which the DBG is one of its scientific members.

Follow link
23. Sep 2016

Newsletter no 26

Sorry, in German language only

Die DBG hat sich im Verbund mit anderen Organisationen für einen pragmatischen Umgang mit dem Genome Editing im aktuellen Rechtsrahmen eingesetzt. Sie bittet in diesem Newsletter außerdem um Vorschläge für Aspiranten auf die ausgeschriebenen Auszeichnungen, hat Tagungsnachlesen zusammengestellt und serviert exklusiv für Mitglieder den ersten Appetithappen für die kommende Botanikertagung.

In den Forschungsnews: Bäume registrieren Tierspeichel, ein Griffel-Gen schützt vor Eigenbefruchtung und wie Mykorrhiza-Pilze mit Klee anbandeln.

Newsletter for members in the intranet

Read more

2014

In the year 2014 DBG's representatives at 13 universities evaluated the master theses in plant sciences. The following persons received the award (in alphabetical order):

Philip Albers (FU Berlin):
In vivo regulation of Arabidopsis thaliana CPK5 in plant pathogen defense
more in the German summary

Christodoulos Filippis (Goethe-Universität Frankfurt): 
Untersuchungen zur Rolle von PaRCF1 und PaRCF2 bei der Organisation von Atmungskettensuperkomplexen bei Podospora anserina
more in the German summary

Simon Fraas (Universität Hamburg):
Hansa-Trace - Ein System zur automatischen Hochdurchsatz-Erfassung der schnellen Wachstums-effekte bei Arabidopsis thaliana L HEYNH more in the German summary with images

Klaus Herburger (Universität Innsbruck):
Zellwandkomponenten und ökophysiologische Charakterisierung der streptophytischen Grünalgen Klebsormidium sp. und Zygnema sp.
more in the German summary with images

Marcel Kansy (Universität Leipzig):
Einfluss von Lipiden auf die Struktur und Funktion von Photosystem II
more in the German summary

Friedrich Kirsch (Universität Rostock):
Integration des cyanobakteriellen Glyceratwegs aus Synechocystis sp. PCC6803 in die Photorespiration von Arabidopsis thaliana
more in the German summary

Christian Köttig (TU München):
Redoxregulation von Proteinposphatasen des Typs C2
more in the German summary with images

Verena Lauströer (Universität Bielefeld):
Influence of mycotrophic degree on growth response for two plant species in single and competition treatments under conditions promoting parasitism by arbuscular mycorrhizal fungi
more in the summary with images

Maximilian Lauterbach (Johannes Gutenberg-Universität Mainz):
Phylogeny and biogeography of Zygophyllum s.l. (Zygophyllaceae)
more in the German summary with images

Frederic Schramm (Philipps-Universität Marburg):
Analysis of the peroxisomal membrane proteome of the diatom Phaeodactylum tricornutum and in vivo localization studies of putative peroxisomal proteins
more in the German summary mit Bildern

Sophie Steinhagen (Justus-Liebig-Universität Giessen):
Ultrastruktur der Zellen von Cryptochlora perforans (Chlorarachniophyta)
more in the German summary with images

Florian Ulm (TU Kaiserslautern):
Below ground processes of a native and an invasive legume as a driver for nitrogen distribution on community scale
more in the German summary with images

Sebastian Wittek (Universität zu Köln):
Prosoaulax, a dinoflagellate with mysterious plastids
more in the German summary with images

2015

In the year 2015 DBG's representatives at 6 universities evaluated master theses in plant sciences. The following persons received the award (in alphabetical order):

Christoph Hahn (Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg):
The diversity of kale: Glucosinolate content and phylogenetic relationships
more in the summary with images

Barbara Jakobs (Universität Konstanz):
Charakterisierung der physiologischen Funktion der mitochondrialen Protease DEG10 in Arabidopsis thaliana
more in the summary

Stefanie Jung (Justus-Liebig-Universität Gießen):
Salt tolerance and genetic variability of Prunus serotina Ehrh.
more in the summary with images

Johanna Kozak (Technische Universität München):
Dwarf, subalpine coniferous forests on permafrost lenses below the treeline in the Swiss Alps
more in the summary with images

Christoph Tim Krannich (Universität Rostock):
Role of the ethylene-signaling-pathway with regard to drought tolerance and storage of potatoes
more in the summary

Franziska Walther (Goethe-Universität Frankfurt):
Flora and vegetation of pavement grooves in the city of Frankfurt am Main
more in the summary with images

Eva Laura von der Heyde (Universität Bielefeld):
Study of taxonomically restricted gene families in Volvox carteri
more in the summary with images

Paulina Anna Zigelski

Phenotypic varieties of Syzygium guineense s.l., S. benguellense (middle left) and S. cordatum (upper right). This morphological diversity is a response to adaptation to different habitats of southern Africa like rivers, flood plains, open grasslands, more or less open woodlands and mountainous areas.Photos: Paulina Zigelski

Paulina Anna Zigelski's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Hamburg University in the year 2016.

Title of awarded thesis

"Molecular biogeography of the Syzygium guineense complex: How environment and genetics push suffrutication in Africas Miombo region"

For the first time the origins of „underground trees“ in southern Africa were investigated in detail using a model species: an interaction of environmental and genetic factors play a crucial role in their evolution.

Read more

Dominika Kundel (Universität Konstanz)

Dominika Kundel analyses growth parameters. Photo: Andreas Basler, Forschungsinstitut für biologischen Landbau Schweiz (FiBL)

Dominika Kundel's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Konstanz University in the year 2016.

Title of the awarded thesis

"Bio-Effector Application: Impact on Growth Performance of maize and effect on associated arbuscular mycorrhizal fungi."

Plant extraction products and tiny soil organisms, so called Bio-Effectors might improve current fertilization strategies. The methods applied in this thesis might be helpful in further investigations on this subject.

Read more

2016

In the year 2016 DBG's representatives at 5 universities evaluated master theses in plant sciences. The following persons received the award (in alphabetical order):

Herbert Braunschmid (Universität Salzburg)
Divergent floral traits and pollinators of Cypripedium calceolus L.
more in the summary with image

Ina Burghardt (Goethe Universität Frankfurt)
"The impact of plastid immunophilins on light acclimation of Arabidopsis thaliana.
more in the summary with image

Dominika Kundel (Universität Konstanz)
Bio-Effector Application: Impact on Growth Performance of maize and effect on associated arbuscular mycorrhizal fungi.
more in the summary with image

Laura Mosebach (Universität Münster)
Regulation of photosynthetic electron transfer via PGRL1 and PGR5 in Chlamydomonas reinhardtii.
more in the summary with images

Wilena Telman (Universität Bielefeld)
Zur Funktion des 2-Cystein Peroxiredoxins und des Cyclophilin 20-3 innerhalb des Redox-regulatorischen Netzwerks von A. thaliana.
more in the summary

Paulina Anna Zigelski (Universität Hamburg)
“Molecular biogeography of the Syzygium guineense complex: How environment and genetics push suffrutication in Africas Miombo region“
more in the summary with images

30. Nov 2014

Newsletter no 27

Sorry in German language only

Gleich zwei Nachrichten handeln davon, wie Pflanzenforscher mit modernen Methoden die Vergangenheit enträtseln. Lesen Sie außerdem, warum eine Pflanze als Bombendetektor von sich Reden macht, welcher derzeit in den USA forschende Pflanzenwissenschaftler nach Deutschland zurückgewünscht wird und wie abgedunkelte Wurzeln Licht registrieren.

Die Zusammenkunft der DBG-Mitglieder mit Pflanzenforschern aus der ganzen Welt zur Botanikertagung im September 2017 wirft ihre Schatten voraus. Mitglieder erhalten erste Informationen, bevor die Tagungswebsite im Dezember offiziell ihre Pforten öffnet. Außerdem möchte die Gesellschaft herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und  -wissenschaftler mit Preisen auszeichnen, um deren Karriere zu befeuern. Tagungsberichte, Nachrichten aus den Sektionen inklusive einer Einladung sowie der Terminkalender runden den Newsletter ab.

zum Newsletter für Mitglieder im Intranet

Read more

Laura Mosebach Universität Münster

The photosynthetic machinery. Linear electron flow (LEF), cyclic electron flow (CEF) and the roles of the transmembrane electrochemical proton gradient. As electron transfer is coupled to proton translocation, LEF and CEF contribute to the formation of the proton gradient. LEF involves water splitting and NADPH production. The proton gradient fuels ATP synthesis, induces non-photochemical quenching (qE) and exerts photosynthetic control. LHC = light harvesting complex; PS = photosystem; Cyt b6f = cytochrome b6f complex; PC = plastocyanin; FDX = ferredoxin; FNR = FDX:NADP+ reductase; ATPase = CF1-F0-ATP-synthase; PGRL1 = PGR5-like photosynthetic phenotype 1; PGR5 = proton gradient regulation 5. Top left: Chlamydomonas reinhardtii Source of algal cell: Pflanzenforschung.de (http://www.pflanzenforschung.de/de/themen/pflanzen-im-fokus/chlamydomonas/) (adapted from Pflanzenforschung.de) Graph: Laura Mosebach

Laura Mosebach's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at xxUniversity in the year 2016.

Title of awarded thesis

"Regulation of photosynthetic electron transfer via PGRL1 and PGR5 in Chlamydomonas reinhardtii"

The proteins PGRL1 and PGR5 are potentially involved in the recruitment of Ferredoxin:NADP+ Reductase (FNR) to the thylakoid membrane which is involved in the photosynthetic electron transport in the green alga.

Read more

Ina Burghardt (Goethe Universität Frankfurt)

State I state II transition measurement of the fkbp mutant. State I was induced in Arabidopsis plants and afterwards the extent of antenna movement was determined as ratio of transient maximum fluorescence / maximum fluorescence. (Left: Fm‘/Fm pseudocolor image after 10 min.; right: time course Fm‘/Fm of WT – black and fkbp mutant – green.) Graph: Ina Burghardt

Ina Burghardt 's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Goethe University Frankfrut in the year 2016.

Title of awarded thesis

"The impact of plastid immunophilins on light acclimation of Arabidopsis thaliana."

 

Plastid FKBP-type immunophilins are putative regulators of photosynthetic complexes. Knocking out one of these FKBPs led to loss of antenna movement (state transitions), the required STN7-kinase is active.

Read more
13. Dec 2016

Biowissenschaftler besorgt über Auswirkungen des Gentechnikgesetzes

Sorry, in German language only

Unter dem Titel „Biowissenschaftler zur Debatte um die Änderung des Gentechnikgesetzes“, hat der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO) gemeinsam mit wissenschaftlichen Fachgesellschaften wie unserer Deutschen Botanischen Gesellschaft sowie der Molekularbiologie und Biotechnologie ein Statement veröffentlicht. Die nun vorgeschlagenen Änderungen des Gentechnikgesetzes sollen der Umsetzung der europäischen Opt-out-Richtlinie in Deutschland dienen. In ihrem Statement bringen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem ihre Sorge über die wenig rational geführte Debatte zum Ausdruck, erläutern die Signalwirkung der Entscheidung und weisen auf die im Vergleich zu anderen Branchen unverhältnismäßige Benachteiligung der modernen Pflanzenforschung hin.

Kurzform in der Pressemitteilung beim VBIO

zum vollständigen Text des Statements (gemeinsam mit sieben Fach- und Dachgesellschaften, pdf-Datei)

Download

Wilena Telman (Universität Bielefeld)

Wilena Telman's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Bielfeld University in the year 2016.

Title of awarded thesis

"Function of the 2-cystein peroxiredoxin and cyclophilin 20-3 within the redox-regulatory network in A. thaliana"

The obtained results gave evidence that the chloroplastidic 2-CysPrx-Cyp20-3 module links the redox, protein and thiol homeostasis in the context of cellular stress adaptation.

Read more
03. Feb 2017

Newsletter no 28

Sorry, in German language only

In der Forschungsrubrik: Widerlegung einer viele Jahre geltenden Annahme über Venusfliegenfallen, vielfacher und Millionen Jahre alter Gentransfer zwischen höheren Pflanzen, sowie fossile Pflanzenstrukturen, die sich noch bewegen können. Außerdem Tipps für den Zugriff auf Veröffentlichungen, die sonst hinter einer Zugangssperre liegen, und zwei Initiativen, zu denen sich Forschende und Wissenschaftsfreunde weltweit zusammenschließen, um Zeichen zu setzen.

Diesmal bietet die DBG ihren Mitgliedern auf allen Stufen der Karriereleiter exklusive Angebote: Für Nachwuchskräfte, Master-Studierende, DoktorandInnen, PostDocs und etablierte Forschende. Die Botanikertagung im September lockt mit Seebriese, Schiffstörn sowie der Bekanntgabe der Plenarvorträge und Sessions-Chairs.

zum 28. Newsletter: login

Read more

Herbert Braunschmid (Salzburg University)

Floral measurements: Length and height of the labellum, width of the labellum mouth (a), and posterior exit height (b; with a bee leaving through the posterior exit). Photo: Herbert Braunschmid

Herbert Braunschmid's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Salzburg University in the year 2016.

Title of the awarded thesis

"Divergent floral traits and pollinators of Cypripedium calceolus L."

The work analyses whether divergent floral traits of the lady's-slipper orchid (Cypripedium calceolus) along an altitudinal gradient are driven by pollinator mediated selection.

Read more
31. Mar 2017

Newsletter no 29

sorry in German language only

Die Forschungs-News geben Einblick in die Regulation des Blühzeitpunktes im Frühling, die Evolution des Fruchtknotens und was Bestäuber mit Züchtern gemein haben. Außerdem stellen wir eine neue Fachzeitschrift sowie einen Service zur Archivierung von Forschungsdaten vor.
Die DBG informiert, wie sie die Teilnahme des Nachwuchses an der Botanikertagung erleichtert und macht auf zahlreiche Symposien, Tagungen und Trainings aufmerksam, bei denen sie ebenfalls die Teilhabe von Nachwuchskräften fördert. Ferner ermuntert sie ihre Mitglieder an zwei Outreach-Veranstaltungen teilzunehmen und freut sich bereits auf den persönlichen Austausch mit Ihnen bei der Botanikertagung im September mit Seebriese und Schiffsturn.

zum 29. Newsletter (im Intranet)

Read more
22. May 2017

Newsletter no 30

Sorry, in German language only 

Wie Blütenpflanzen die Reproduktion starten, welche Konflikttheorie nun widerlegt ist und warum Algen nach Musikern benannt wurden sind Thema unserer Forschungsnachrichten. Darin finden Sie auch die frisch geförderten Großprojekte der DFG, die mit ERC-Grants bedachten Köpfe sowie eine Nachlese zum March for Science.

Die DBG macht auf das erweiterte Programm der internationalen Botanikertagung aufmerksam, zu dem sich mehr und mehr renommierte Forschende anmelden. Zwei Tagungsnachlesen betrachten die Zusammenkünfte junger und etablierter, physiologisch und molekularbiologisch arbeitender Pflanzenwissenschaftlerinnen und - wissenschaftler.

zum 30. Newsletter: LogIn

Read more
07. Jul 2017

Newsletter no 31

sorry, in German only

CRISPR lässt DNA in lebenden Zellen leuchten, eine Methodenkombination spürt Resistenzgene in Rüben auf und ein Magazin hat nachgezählt, wer wie häufig zitiert wird. Dies und weitere Forschungs-News sind Thema unseres Newsletters.

Nur noch bis Montag haben Sie Gelegenheit, Ihren Beitrag zur internationalen Botanikertagung im September anzumelden. Einige Veranstaltungen sind nahezu ausgebucht und für junge Forschende stehen Reisekosten-Förderungen bereit.

Das Präsidium freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Ihnen in Kiel, wo am 20. September unsere Mitgliederversammlung stattfinden wird. Bitte kommen Sie und diskutieren mit uns, wie sich die DBG zum Wohle der Pflanzenwissenschaften und unserer Gesellschaft zukunftsfest aufstellen soll.

Stöbern Sie auch durch die Tagungs- und Kongresshinweise, von denen neben Botanikertagung und Strasburger-Workshop drei weitere von der DBG gefördert werden.

zum 31. Newsletter (LogIn)

Read more

Archives

More releases can be accessed via the archives.

Read more

Advantages for DBG members

Members of the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG)

  • are part of a big network of students, postdocs and professors comprising more than 1,000 members (> About us)
  • gain full online access to the journal Plant Biology
  • profit from reduced registration fees at the international Botanik-Tagung, International Conference of the German Society for Plant Sciences
  • may organise in Sections for different disciplines 
  • are eligible to apply for sponsoring of own workshops and conferences and the participation of young scientists
  • can nominate candidates for our 3 science awards
  • receive information from colleagues via the Actualia
  • regularly receive social and political news, information about funding as well as about trends, topics and conferences in the scientific community via the Newsletter
  • suggest candidates for the review board on plant sciences of the German Research Foundation (DFG)
  • profit from reduced member fees as long as they are students, can apply for travel allowances and may organize Strasburger-Workshops exclusively
  • are automatically members in the Federation of European Societies of Plant Biology (FESPB) and other umbrella organisations and are eligible to apply for their supporting actions

DBG's members support our common objectives and thus strengthen plant sciences. The more members DBG has the more powerful it is able to promote the interests of plant scientists in the scientific community, in the public and in politics.

New members profit from reduced member fees.

Become a member now

Please proceed to application form

Read more

Prof. em. Dr. Hartmut Lichtenthaler (*1934); Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), Deutschland

Hartmut Lichtenthaler, Ehrenmitglied der Gesellschaft seit 2017. Foto: privat

Sorry in German only

Wie die Photosynthese funktioniert, die Biochemie der Chloroplasten und wie Pflanzen auf Stressoren reagieren, hat Hartmut Lichtenthaler eingehend untersucht und entdeckte den plastidären Isoprenoid-Biosyntheseweg (DOXP/MEP Pathway). Der anerkannte Pflanzenphysiologe förderte darüber hinaus die europäische Kooperation der Pflanzenphysiologen, war Gründungsmitglied der FESPP (Federation of European Societies of Plant Physiology) und förderte die Integration der im Osten Deutschlands und Europas arbeitenden Kolleginnen und Kollegen bereits lange vor und verstärkt nach dem Fall der Mauer. Er setzte sich für den Nachwuchs ein, indem er unter anderem eine viele Jahre laufende Reihe von Photosynthese Workshops anschob. Neben vielen Auszeichnungen erhielt er 2015 den angesehenen Lifetime Achievement Award for Photosynthesis (DOI: 10.1007/s11120-015-0211-0).
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Prof. Dr. Renate Scheibe (*1949); Universität Osnabrück, Deutschland

[Translate to Englisch:] Renate Scheibe, Ehrenmitglied der Gesellschaft seit 2017. Foto: Uwe Lewandowsi

Wie Pflanzen die Photosynthese regulieren und das Redox-Gleichgewicht in ihren Zellen aufrechterhalten, auch wenn sich die Umwelt ständig ändert, vor der sie ja nicht weglaufen können, steht im Forschungsschwerpunkt von Renate Scheibe. Die international anerkannte Pflanzenwissenschaftlerin brachte die Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie der DBG voran, ebnete angehenden Jungforschern den Weg und hat vier Absolventen auf Professuren geführt. Sie vertritt die pflanzenbiologische Forschung in der Öffentlichkeit und ist Ombudsmann für die gute wissenschaftliche Praxis.
Details in der Laudatio (pdf)

Download

Farewell, Thanks and BT2019

Many thanky to the leaders of the organizing team, Andrea Arndt, Dr. Christine Desel and Cornelia Herzog-Truxa (r.l.t.r.). Photo: Luca

more images

Read more

Prizes for Posters

The people who made the best scientific posters were awarded with prizes. Foto: Luca

more images

Read more

Thank you very much!

The Secretary General, Professor Dr. Volker Wissemann (middle) and Annalena Mehl were thanked for their many voluntary work, which they had done during the last years and which will end in December. The president of the DBG, Prof. Karl-Josef Dietz, handed over presents.

more images

Read more

Scientific Awards

Merlet Behncke-Braunbeck from Springer and DBG-President, Prof. Karl-Josef Dietz (right), congratulate one of the three awarded young scientists, Dr. Severin Irl. Photo: Sarah Koch

The DBG awarded three young scientists for their excellent work.

more images

Read more

Public Lecture

On the podium (f.l.t.r) Friedhelm Taube, Andreas Graner, Karl-Josef Dietz, Andreas Weber, Stig Tanzmann and Frank Wolter.

Ofter the lecture by Prof. Dr. Andreas Graner the topic was discussed on the podium.

more images

Read more

Welcome

Conference Chair, Prof. Dr. Karin Krupinska, and the president of the German Society for Plant Sciences, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, welcomed all participants.

more images

Read more

Ship Cruise

Zum Conference Dinner trafen sich die Teilnehmenden während eines vierstündigen Schiffsturns in der Kieler Förde. Foto: Luca

more images

Read more

Congress Impressions

More than 470 plant scientists met in Kiel at the international Botanikertagung. Foto: Christian Urban, CAU

more images

Read more
13. Feb 2017

Grant: Travel allowances to Botanikertagung

The society supports young scientists in granting travel allowances for members of the DBG who participate at the Botanikertagung by presenting an oral paper or a poster (author or coauthor). The international Botanikertagung will take place in Freising Weihenstephan from August 30th to September 3rd, 2015. It will be provided either for students / graduates or for young researchers who lack a full salary.

Travel allowances and application: Details and Application Form (Intranet)

> become a member of the DBG first

Welcome address: fruitful collaborations

Karl-Josef Dietz encouraged the participants to expand their networks. Photo: esw

He illustrated how important it is for successful scientists to collaborate. He therefore encouraged all participants to enjoy the possibilities offered by the Botanikertagung and the big network of the DBG. He thanked all speakers and poster creators, the conference chair, Professor Karin Krupinska and her team, who invited many Danish Colleagues, and all the people and institutions who contributed to the conference.

Read his whole welcome address (incl. another figure)

Read more
26. Sep 2017

Two new Honorary Members

Professor Hartmut Lichtenthaler from KIT and Professor Renate Scheibe from Osnabrück University unanimously were elected as new honorary members of the Society. Photos: private

sorry in German only

Die Pflanzenphysiologin Professorin Renate Scheibe von der Universität Osnabrück und der Photosyntheseforscher Professor Hartmut Lichtenthaler sind in Kiel von den Mitgliedern der DBG zu zwei neuen Ehrenmitgliedern der Gesellschaft ernannt worden. Beide sind herausragende Forschende, haben sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die DBG, insbesondere deren Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie, stark gemacht.

Laudatio auf Professorin Renate Scheibe von Prof. Ekkehard Neuhaus (pdf-Datei)

Laudatio auf Professor Hartmut Lichtenthaler von Prof. Holger Puchta und Prof. Peter Nick (pdf-Datei)

26. Sep 2017

New Members in Executive and Extended Committee

Caroline Müller (left) und Birgit Piechulla were unanimously elected into the Board of the DBG. Photos: private

Professors Caroline Müller from Bielefeld University and Birgit Piechulla from Rostock University were elected unanimously during the latest member assembly in Kiel in Spetember. Müller will be the new Secretary General and resumes her office in January next year where she will replace Professor Volker Wissemann who after many years no longer stood as a candidate. Piechulla will be new Member of the Extended Board, will also resume her office in January and will be the next chair organizing the international Botanikertagung in 2019 in Rostock. The other board members in office were relected unanimously.

13. Feb 2017

Grant: Travel allowances to Botanikertagung

The society supports young scientists in granting travel allowances for members of the DBG who participate at the Botanikertagung by presenting an oral paper or a poster (author or coauthor). The international Botanikertagung will take place in Freising Weihenstephan from August 30th to September 3rd, 2015. It will be provided either for students / graduates or for young researchers who lack a full salary.

Travel allowances and application: Details and Application Form (Intranet)

> become a member of the DBG first

26. Sep 2017

Two new Honorary Members

Professor Hartmut Lichtenthaler from KIT and Professor Renate Scheibe from Osnabrück University unanimously were elected as new honorary members of the Society. Photos: private

sorry in German only

Die Pflanzenphysiologin Professorin Renate Scheibe von der Universität Osnabrück und der Photosyntheseforscher Professor Hartmut Lichtenthaler sind in Kiel von den Mitgliedern der DBG zu zwei neuen Ehrenmitgliedern der Gesellschaft ernannt worden. Beide sind herausragende Forschende, haben sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die DBG, insbesondere deren Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie, stark gemacht.

Laudatio auf Professorin Renate Scheibe von Prof. Ekkehard Neuhaus (pdf-Datei)

Laudatio auf Professor Hartmut Lichtenthaler von Prof. Holger Puchta und Prof. Peter Nick (pdf-Datei)

26. Sep 2017

New Members in Executive and Extended Committee

Caroline Müller (left) und Birgit Piechulla were unanimously elected into the Board of the DBG. Photos: private

Professors Caroline Müller from Bielefeld University and Birgit Piechulla from Rostock University were elected unanimously during the latest member assembly in Kiel in Spetember. Müller will be the new Secretary General and resumes her office in January next year where she will replace Professor Volker Wissemann who after many years no longer stood as a candidate. Piechulla will be new Member of the Extended Board, will also resume her office in January and will be the next chair organizing the international Botanikertagung in 2019 in Rostock. All other board members in office were relected unanimously.

06. Oct 2017

Newsletter no 32

sorry in German only

Fett hat schon vor 100derten Millionen Jahren das Überleben gesichert. In Erdbeeren entscheidet ein Gen über die Fruchtmenge, was neue Zuchtansätze erlaubt. Zwei pflanzenwissenschaftliche Anträge haben die erste Hürde in der Exzellenz-Initiative genommen. Und warum Forscher Diskriminierung nicht erkennen. All dies sind Themen dieser Ausgabe.

Die DBG blickt zurück auf eine erfolgreiche Botanikertagung, hat ab Januar Neue im Präsidium sowie zwei neue Ehrenmitglieder. Auch eine Sektion hat über ihre Sprecher entschieden. Drei Sektionen laden zu Tagungen im kommenden Jahr. Und bei einer endet bereits zum 31. des Monats der günstige Early-Bird-Rabatt.

zum 32. Newsletter (LogIn)

Read more

Board (2018 - 2019)

The board of trustees of the German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) consists of the executive committee and seven additional board members. The executive committee and two members of the board of trustees are elected by the general assembly for a period of two years. The other five members of the board of trustees are the chairpersons of the five sections of the German Society for Plant Sciences.

Executive Board (2018 - 2019)

President: Prof. Dr. Karl-Josef Dietz

Treasurer: Prof. Dr. Raimund Tenhaken

Secretary General: Prof. Dr. Caroline Müller

Secretary: Dr. Thomas Janßen

Extended Board (2018 - 2019)

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Birgit Piechulla

Elected member of the Extended Board: Prof. Dr. Iris Finkemeier

Speaker of the Section Plant Physiology and Molecular Biology: Prof. Dr. Andreas Weber

Speaker of the Section Biodiversity and Evolution: Prof. Dr. Dirk Albach

Speaker of the Section Phycology: Prof. Dr. Maria Mittag

Speaker of the Section Secondary Plant Constituents and Natural Products: Prof. Dr. Wolfgang Kreis

Speaker of the Section Applied Botany: Prof. Dr. Dirk Selmar

 

Substitute

Substitute Member (advisory support): Speaker of the Section for Interaction (former Section of Mykology and Lichenology) Prof. Dr. Dominik Begerow

12. Dec 2017

„Wissenschaft lebt von Netzwerken“

[Translate to Englisch:] Prof. Dr. Karl-Josef Dietz. Foto: Kim-Christ

Sorry, in German only

Die Wissenschaft wird derzeit von Kritikern herausgefordert. Gleichzeitig sollen die Pflanzenwissenschaften Lösungen für drängende Probleme der Menschheit finden. Anlässlich seiner Wiederwahl im September beschreibt der Präsident der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG), Professor Karl-Josef Dietz von der Uni Bielefeld, welche Herausforderungen es zu bewältigen gilt, was die DBG dazu beitragen kann und wie er einst selbst zum Pflanzenforscher wurde. Und er schildert warum die DBG sich – anders als früher – auch außerhalb der Wissenschaft für die Forschung einsetzt.

Read more
12. Dec 2017

Newsletter no 33

Sorry, in German only

Welches Schlüssel-Enzym der Photosynthese nun für Optimierungen zur Verfügung steht, wie fremde Stoffwechselwege auch in nicht-transformierbare Pflanzen integriert werden können und wie Bakterien Grünalgen ausschalten, sind Themen der Forschungsrubrik. Außerdem sind die weltweiten Zitierungen von Forschenden wieder frisch ausgezählt.
Zum 135jährigen Jubiläum der DBG erzählt der Präsident der DBG im Interview, warum Netzwerken so wichtig ist, welche Herausforderungen er für die Pflanzenwissenschaften sieht und wie sich die DBG dazu stellt.
Die Organisatoren von sechs geförderten Tagungen dieses Herbstes berichten und die DBG informiert über eigene und weitere Fördermöglichkeiten für Nachwuchskräfte. 

zum 33. Newsletter (LogIn)

Read more

2017

In the year 2017 DBG's representatives at several universities evaluated master theses in plant sciences. The following persons received the award (in alphabetical order):

Anže Žerdoner Čalasan (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Morphological, phylogenetic and taxonomic analysis of selected Trachelomonas (Euglenida) strains
more in the summary with image

Jan Hendrik Hoerner (Universität Bielefeld)
Allelopathic effects of the invasive plant Erodium cicutarium on agricultural crop plants
more in the summary with two images

Hannah Elisa Krawczyk (Universität Münster)
Influence of complex-type N-glycosylation on brassinosteroid signaling in Arabidopsis thaliana
more in the summary with image

Birte Peters (Universität Salzburg)
Epiphytic bacteria on lettuce affect the feeding behavior of an invasive pest slug
more in the summary with two images

Anike Schaller (Universität Kiel)
Untersuchungen zur Rolle von WHIRLY-Proteinen in der Kommunikation zwischen Zellkern und Organellen
more in the summary with image

Linda Titkemeier (Carl von Ossietzky-University Oldenburg)
Entwicklung geeigneter Lernhilfen für die Pflanzenbestimmungsübungen
more in the summary

Anže Žerdoner Čalasan (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Fig. C: Electron microscope image of Trachelomonas cells at different ontogenetic stages. Fig. F: Light microscope image of a Trachelomonas cell during hatching. Images: Anže Žerdoner Čalasan, LMU

Anže Žerdoner Čalasan's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in the year 2017

Title of awarded thesis

"Morphological, phylogenetic and taxonomic analysis of selected Trachelomonas (Euglenida) strains"

Anže Žerdoner Čalasan clarified three taxa of Trachelomonas taxa that were validly described already 100 years ago. In doing this he was able to apply also genetic information for reliable species determination.

Read more

Jan Hendrik Hoerner (Bielefeld University)

A) The plant Erodium cicutarium (L.) L’Hér. ex Aiton. B) The lobed cotyledons are an important feature to distinguish E. cicutarium from seedlings from other species of its genus. C) The sharply pointed and hairy base of E. cicutarium seed facilitates zoochory. D) Upcoiling awn of the ripe and dry E. cicutarium seed. Once on soil, humidity causes the helical shape to unwind and drill the seed with the sharply pointed base ahead into the ground. Graphs: Jan Hendrik Hoerner

Jan Hendrik Hoerner's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Bielefeld University in the year 2017.

Title of awarded thesis

"Allelopathic effects of the invasive plant Erodium cicutarium on agricultural crop plants"

The invasive common stork´s-bill Erodium cicutarium causes yield reduction of various crops in North America. Jan Hendrik Hoerner examined responsible allelochemicals, natural substances produced by the stork´s-bill, which are able to suppress the growth of other plants. He fractionated phenolic compounds with high inhibitory effects, even in minor concentrations.

Read more

Hannah Elisa Krawczyk ( Münster University)

Hannah Elisa Krawczyk's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at xxUniversity in the year 2017

Title of awarded thesis

"Influence of complex-type N-glycosylation on brassinosteroid signaling in Arabidopsis thaliana"

Hannah Elisa Krawczyk attempts to elucidate specific functions of N-glycosylated proteins in plants. She now found a correlation between the inability to form complex-type or hybrid-type N-glycans in the Golgi apparatus and an altered sensitivity towards the two phytohormones brassinolide (BL) and abscisic acid (ABA).

Read more

Birte Peters (Salzburg University)

The Spanish slug, Arion vulgaris, is feeding on sterile lettuce leaves inoculated with several bacterial strains. Photo: Birte Peters

Birte Peters's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Salzburg University in the year 2017.

Title of awarded thesis

"Epiphytic bacteria on lettuce affect the feeding behavior of an invasive pest slug"

This study showed for the first time that lettuce leave surface associated bacteria can directly affect the feeding behavior of a generalist herbivore.

Read more

Anike Schaller (Kiel University)

To prevent the development of chloroplasts, Arabidopsis thaliana seedlings were grown on medium containing Spectinomycin, an inhibitor of translation: A, B control plants without inhibitor; C, D seedlings with inhibitor. Images and copyright: Anike Schaller, Kiel University

Anike Schaller erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der xxUniversitätxx im Jahr 20xx erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Anike Schaller's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at  Kiel University in the year 2017

Title of awarded thesis

"Investigations into the role of WHIRLY proteins in communication between nucleus and organelles"

Schaller has shown, that the inhibition of the chloroplast's development coincides with increased expression of nuclear genes encoding anti-stress proteins such as WHIRLY2 in mitochondria.

Read more
12. Jan 2018

New Secretary General and new secretary's office

Dear members,

the new Secretary General of the DBG, Professor Dr. Caroline Müller, will also send you e-mails via her secretary, Ms Christine Fiebig. You therefore will receive the DBG Newsletter as well as the information about the latest papers of the Journal Plant Biology from Ms Fiebig (e-mail: christine.fiebig[at]uni-bielefeld.de).

Become a member

If you want to support plant sciences and be part of a strong network join our society. Please use the online application form we have created for your convenience.

Read more
29. Jan 2018

Newsletter no 34

Sorry, in German language only

Welche genetischen Eigenschaften Weizen und Mais stärken, wie Sex-Verzicht und räumliche Verbreitung zusammenhängen und warum die Biosynthese eines Hormons auch nach vielen Jahren noch für eine Überraschung gut ist, sind Themen dieser Ausgabe.
Die DBG empfiehlt ihre neue Schnuppermitgliedschaft und die ausgezeichneten Master-Arbeiten.

zum 34. Newsletter (LogIn)

Read more
29. Jan 2018

34th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Welche genetischen Eigenschaften Weizen und Mais stärken, wie Sex-Verzicht und räumliche Verbreitung zusammenhängen und warum die Biosynthese eines Hormons auch nach vielen Jahren noch für eine Überraschung gut ist.
Der Präsident schreibt zur Aufnahme der Twitter-Aktivitäten der Gesellschaft. Die DBG empfiehlt ihre neue Schnuppermitgliedschaft und die ausgezeichneten Master-Arbeiten.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download

DBG endorses March for Science

"Science bridges cultures" is the slogan of five big German science organisations.

Our German Society for Plant Sciences (literally "German Botanical Society", Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) is a partner of the German initiative March for Science which will take place on April 14th 2018 in many places around the whole world. The March for Science champions robustly funded and publicly communicated science as a pillar of human freedom and prosperity. The people unite as a diverse, nonpartisan group to call for science that upholds the common good and for political leaders and policy makers to enact evidence based policies in the public interest. The event was also supported by DBG in the year before.

Further information

German Initiatives https://marchforscience.de/

Participating cities: https://sciencemarchger.wordpress.com/auch-in-deiner-stadt/

Joint endorsement of five big German science organisations: http://www.science-bridges-cultures.de/index.html

Supporting scientific organisations and scientists: https://sciencemarchger.wordpress.com/unterstuetzer/ 

Twitter: Marches in Germany: https://twitter.com/ScienceMarchGER 

Facebook: Marches in Germany: https://www.facebook.com/ScienceMarchGER 

USA und weltweit: https://www.marchforscience.com

23. Mar 2018

35th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Warum seltene Pflanzen selten sind, wie man Pflanzen-Gene anvisiert und was in Tomaten steckt, sind Nachrichten der Forschungsrubrik. In der Forschungswelt und Politikrubrik geht es diesmal um unsere Sektionstagung in den Medien, erfolgreiche Pflanzenforscher, digitale Sequenzen, Quoten und Stimmen zum Koalitionsvertrag.
Die DBG informiert über den Strasburger-Workshop, wartet mit zwei Berichten erfolgreicher Tagungen auf und wünscht sich eine rege Teilnahme am March for Science im April.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
23. Mar 2018

Newsletter no 35

Sorry in German only

Warum seltene Pflanzen selten sind, wie man Pflanzen-Gene anvisiert und was in Tomaten steckt, sind Nachrichten der Forschungsrubrik. In der Forschungswelt und Politikrubrik geht es diesmal um unsere Sektionstagung in den Medien, erfolgreiche Pflanzenforscher, digitale Sequenzen, Quoten und Stimmen zum Koalitionsvertrag.
Die DBG informiert über den Strasburger-Workshop, wartet mit zwei Berichten erfolgreicher Tagungen auf und wünscht sich eine rege Teilnahme am March for Science im April.

to 35th Newsletter (LogIn)

Read more
13. Apr 2018

DBG Endorses Manifesto for Higher EU-Funds for Research & Innovation in 2021-27

The German Society for Plant Sciences (DBG) endorses the Manifesto "More funds for Research and Innovation" from the European Union. It claims that the budgets for research and innovation in for 2021-27 must be raised substantially and more funds must be allocated for each one of the main chapters, namely Agriculture policy, Cohesion and Competitiveness. By defining in which areas the EU should invest more or less over the seven years, the MFF is an expression of political priorities as well as a budgetary planning tool. It is important that these areas gain more funds, since Horizon 2020, for its high ambition and targets, has been severely underfunded (as the mid-term report published in July 2017 clearly evidenced). This mustn’t be repeated. Since research and research-based innovation are the main drivers of EU competitiveness and growth and since science contributed to the wellbeing of all European citizens, investments in research and innovation are essential to relaunch Europe’s competitiveness. Therefore, the EU should provide more funds for research and innovation. Since the EU Council will decide this within the next months about research budgets, 1518 scientists, scientific societies and organisations as well as companies have already endorsed the Manifesto to date. Also the President of the DBG in the name of all DBG’s members.
More Information:

Follow link
20. May 2018

36th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Wie Pflanzen schnappen, Energie zwischenspeichern und welche Fähigkeiten bereits ursprüngliche Pflanzen hatten, sind Themen der Forschungsnews. Besonders hervorheben möchten wir auch den unermüdlichen Elan, mit dem sich Forschende dafür engagieren, dass wissenschaftliche Fakten anerkannt werden.
Die DBG informiert über ihren Einsatz für Forschungsgelder und organisatorische Maßnahmen zur Harmonisierung in der EU. Sie wartet mit zwei Tagungsberichten auf und lädt Sie ein, sich um eine Förderung Ihrer Tagungen zu bewerben.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
20. May 2018

Newsletter no 36

Sorry, in German only

Wie Pflanzen schnappen, Energie zwischenspeichern und welche Fähigkeiten bereits ursprüngliche Pflanzen hatten, sind Themen der Forschungsnews. Besonders hervorheben möchten wir auch den unermüdlichen Elan, mit dem sich Forschende dafür engagieren, dass wissenschaftliche Fakten anerkannt werden.

Die DBG informiert über ihren Einsatz für Forschungsgelder und organisatorische Maßnahmen zur Harmonisierung in der EU. Sie wartet mit zwei Tagungsberichten auf und lädt Sie ein, sich um eine Förderung Ihrer Tagungen zu bewerben.

zum 36. Newsletter (LogIn)

Read more

Conference Images

Botanikertagung 2019

Botanikertagung 2017

Botanikertagung 2015

Botanikertagung 2013

About DBG's scientific journal

Plant Biology is an international journal of broad scope bringing together the different subdisciplines, such as physiology, molecular biology, cell biology, development, genetics, systematics, ecology, evolution, ecophysiology, plant-microbe interactions, and mycology. The Journal Plant Biology is published by the German Botanical Society and the Royal Botanical Society of the Netherlands. Editors are Prof. Dr. Christiane Werner (Freiburg) and Prof. J.T.M. Elzenga (Groningen).

Papers, Reviews, Topics and Theses

In Plant Biology scientists publish original research papers or write reviews. Discussion of hot topics and provocative opinion articles are published under the heading "Acute Views". The papers are peer-reviewed by independent scientists. 

How to publish Open Access for free

Members of German academic institutions can publish plant science results in our journal Plant Biology open access for free (due to the DEAL-Agreement https://www.projekt-deal.de/about-deal/).

Impact

3.081 (2020: source Journal Citation Reports, Clarivate Analytics: 72/235 Plant Sciences 2020)

History

Starting in January 2008 the journal will be published every second month by Wiley-Blackwell. The journal is the successor of the "Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft", published by the DBG from 1882-1987, followed by "Botanica Acta", published by the DBG from 1988 - 1998.

In the years 1999-2007 the journal was published in the Thieme publishing house. Since January 2008 the society's journal is published at Wiley-Blackwell.

Access

Members of the DBG are able to access the journal freely via the Intranet

Volumes and issues are also accessible behind a paywall on the Publishers Website.

Linda Titkemeier (Carl von Ossietzky University Oldenburg)

Linda Titkemeier's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in the year 2017

Title of awarded thesis

"Development of suitable supports for plant specification courses.
A research on German High School and college students to determine their knowledge of native plants, their diversity and growth."

This research is the first to compare the knowledge of Biology college students before and after taking part in a plant specification course and the first to take a focus on how to further improve study supports.

Read more
29. Jun 2018

Botanikertagung 2019

Poster of the Botanikertagung 2019 Conference (pdf)

The next Botanikertagung of the DBG Plant life along gradients is organised by Professor Birgit Piechulla together with her Scientific Board and her organising team at Rostock University from 15–19 September 2019.

Scientific Board:

  • Prof. Dr. Inge Broer
  • Prof. Dr. Bärbel Gerowitt
  • Prof. Dr. Martin Hagemann
  • Prof. Dr. Renate Horn
  • Prof. Dr. Ulf Karsten
  • Prof. Dr. Stefan Porembski
  • Prof. Dr. Hendrik Schubert
  • Prof. Dr. Christine Struck

Download conference poster Botanikertagung 2019 (pdf)

Follow link
06. Jul 2018

Newsletter no 37

Sorry, in German only

Ein neu entdeckter, sich immer wieder selbst justierender Regulationsweg, könnte in vielen Pflanzen und Organen eine Rolle spielen. Die als vorteilhaft erachteten Symbiosen können auch wieder verschwinden. Und was Bäumen verhilft so alt zu werden, sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Politisch engagieren sich viele WissenschatlerInnen und das Präsidium der DBG an mehreren Fronten: NobelpreisträgerInnen setzen sich für Grüne Gentechnik ein, weil das EuGH demnächst darüber entscheiden wird, ob CRISPR-Pflanzen ohne Fremd-DNA als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht. Gleichzeitig kämpfen Molekularbiologen um den international freien Zugang zu DNA-Sequenzen, über den diese Woche verhandelt wird.

Zum 37. Newsletter (Log-In)

Read more
06. Jul 2018

37th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Ein neu entdeckter, sich immer wieder selbst justierender Regulationsweg, könnte in vielen Pflanzen und Organen eine Rolle spielen. Die als vorteilhaft erachteten Symbiosen können auch wieder verschwinden. Und was Bäumen verhilft so alt zu werden, sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Politisch engagieren sich viele WissenschatlerInnen und das Präsidium der DBG an mehreren Fronten: NobelpreisträgerInnen setzen sich für Grüne Gentechnik ein, weil das EuGH demnächst darüber entscheiden wird, ob CRISPR-Pflanzen ohne Fremd-DNA als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht. Gleichzeitig kämpfen Molekularbiologen um den international freien Zugang zu DNA-Sequenzen, über den diese Woche verhandelt wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
08. Jul 2010

DBG stand-alone Poster for Conferences

Prof. Dr. Dirk Albach, speaker of the Biodiversity and Evolutionary Biology Section will be the first to present the roll-up-banner. Photo: Imke Notholt

Since June the DBG offers a new medium to recruite new members. The alone poster can be displayed at many locations since it is a stand-aöone device. I can be shipped to every event since is comes in a bag as a handy poster roll. Please contact the Secretary General who sends it to you. He also offers flyers for your promotion.

Poster content (pdf file)

How to set up the roll-up-banner (pdf file)

Secreatry General of DBG

26. Mar 2012

Survey among DBG's 850 members

Die Deutsche Botanische Gesellschaft startet heute mit einer Umfrage. Sie will sich - wie alle wissenschaftlichen Gesellschaften - weiterentwickeln, um auch im Zeitalter hoher Informationsfülle, neuer Netzwerke und weltweiter Kommunikation die spezifischen Aufgaben für ihre Fachdisziplinen zu erfüllen. Dazu ruft sie derzeit alle ihre Mitglieder zur Meinungsäußerung auf und erfragt deren Wünsche, Bedürfnisse und Ideen in einer Umfrage.

Falls Sie den Zugang und/oder Passwort verlegt haben sollten, melden Sie sich bitte bei  Umfrage[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de

04. May 2012

First DBG Newsletter

Sorry, in German only

Die Biodiversitätsforschung in Deutschland dominierte kürzlich die Medien. Lesen Sie außerdem, wie Chloroplasten-Gene in den Kern gelangen, was Algen im All leisten sollen - sobald ihnen die Schwerelosigkeit nichts mehr ausmacht - und an welchem Tag sich die Pflanzenforschung in die Köpfe der Menschen einpflanzen soll.

Mit diesen Zeilen möchte der Vorstand Ihnen zum ersten Mal unseren Newsletter präsentieren, mit dem wir Sie alle zwei Monate über Neuigkeiten aus Pflanzenforschung, Forschungspolitik und den aktuellen Aktivitäten unserer Gesellschaft informieren möchten. Meldungen rings um Ihren Arbeitsplatz als Wissenschaftlerin und Wissenschaftler runden diesen Service der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ab.

Der erste Newsletter berichtet über die ersten Ergebnisse der Umfrage unter DBG-Mitgliedern.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
04. Jul 2012

2nd Newsletter of the DBG

Nachdem sich die deutsche Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erneut für die Nulltoleranz einsetzte, dominierte das Thema grüne Gentechnik die Medien. Vielfach baten Leser die aufgeregte Menge im Netz, dass sich doch bitte auch Fachleute äußern mögen, die das Thema verstünden. Kurz zuvor hatten sich Wissenschaftler in England lebhaft an der Debatte um eine drohende Feldzerstörung beteiligt.

Die Forschung berichtete inzwischen, wie sich etwa Zikaden als Spürhunde für Pflanzenwissenschaftler nutzen lassen, dass Kryptogamen zwar klein, ihre Wirkungen aber OHO sind, dass Pflanzenvielfalt den Ertrag steigert, oder dass die Strategie weiblicher Samenzellen wenig romantisch ist.

Die neue Arabidopsis-Arbeitsgruppe in der DBG stellt sich vor.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
05. Sep 2012

3rd Newsletter of the DBG

Welche Bioenergie taugt für die Zukunft, und sollen Pflanzen lieber Tanks oder Teller füllen? Die Diskussion um eine nachhaltige Erzeugung von Bioenergie hat sich mit der Dürre in den USA erneut verschärft. Einige fordern schon E20-Sprit; andere bewerten die bisherigen Bioenergieformen als nicht nachhaltig genug. Forschende untersuchen Alternativen wie Algen oder Ernte-Abfälle.

Wie Blüten ihre Pollen wie in einem Revolver „nachladen“, warum kein Regenwald dem anderen gleicht, und wie den Pflanzen keine Golgi-Vesikel abhanden kommen, fanden Forschende heraus.

Die DBG präsentiert weitere Ergebnisse ihrer Umfrage unter DBG-Mitgliedern.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
02. Nov 2012

4th Newsletter of the DBG

Der Aufreger der vergangenen Wochen lautete: „Höheres Krebsrisiko durch Genmais!“ Schlagzeilen wie diese verbreiteten sogar seriöse Medien. Technologie-Gegner frohlockten und feierten das endgültige Aus der Grünen Gentechnik. Aber es war falscher Alarm um einen wissenschaftlich wertlosen Rattenversuch, von seinen Urhebern medial in Szene gesetzt. Bei ihrer Kritik an der Studie erhielten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Unterstützung von unerwarteten Seiten.

Die Forschung hat inzwischen herausgefunden wie ein Sonnentau katapultiert und klebt, wo Arabidopsis den Turbo einschaltet und welche Symbiose den Ozean düngt.

Der Vorstand der DBG bittet Sie darum, sich für künftige Forschungsgelder einzusetzen, informiert über den Zwischenstand des zukünftigen Plant-Biology-Vertriebs sowie über die Vorbereitungen zur kommenden Botanikertagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
31. Jan 2013

5th Newsletter of the DBG

DBG-Präsident, Professor Karl-Josef Dietz, nennt in seinem Neujahrsbrief mehrere Erfolge der Pflanzenwissenschaften. Nur zu gerne würde er dazu ein Ruhekissen anbieten. Aber er denkt bereits an das Morgen und den wissenschaftlichen Nachwuchs und freut sich darauf, Sie im Herbst bei der Botanikertagung in Tübingen zu begrüßen.

Für junge Forscherinnen und Forscher sind auch der neue DBG-Eduard Strasburger-Workshop sowie die beiden ausgeschriebenen Förderpreise der Gesellschaft.

Kürzlich haben Photosyntheseforscher einen lang gesuchten Regulator biochemisch entschlüsselt, Biodiversitätsforscher die Auswirkungen des Klimawandels in einer Meta-Studie analysiert und das erste Pflanzen-Exzellenz-Cluster hat mehrere Stellen ausgeschrieben.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Mar 2013

6th Newsletter of the DBG

Die Nachrichten aus den Pflanzenwissenschaften handeln diesmal nicht nur von Pflanzen sondern auch davon wozu sie Bienen verleiten und warum sie Blattläusen nicht trotzen. Lesen Sie, warum Pflanzen Koffein erfanden, womit eine Rotalge die Bewunderung von Biotechnologen auf sich zieht und mit welchem Werkzeug nun auch Mutationen in solchen Organismen aufzuspüren sind, die nicht zu den Laborlieblingen zählen.

Der Newsletter informiert außerdem darüber, welche Vorgänger der Zeitschrift Plant Biology digitalisiert werden und welche Vorteile DBG-Mitglieder beim Besuch der Botanikertagung und dem Plant Biology Europe FESPB/EPSO 2014 Congress genießen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. May 2013

7th Newsletter of the DBG

Warum eine Wasserpflanze genetische Theorien ins Wanken bringt, wozu Algen an Häusern gleich mehrfach nützen, mit welchem Trick Betrüger Forschenden Geld abluchsen, und welche Primaten botanisches Wissen anwenden, sind einige Themen des Newsletters. Die DBG informiert außerdem über die kommende Botanikertagung und wer in den Genuss der Reisekostenunterstützung kommt und wie sich die Sektion Mykologie und Lichenologie der DBG verändern will.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
29. Jul 2013

8th Newsletter of the DBG

Pflanzenforschende aus Deutschland und Europa haben bedeutende Ergebnisse erzielt, wie eine Zitationsanalyse ergab. Der Newsletter der Gesellschaft verweist außerdem darauf, bei welchen physiologischen Vorgängen Pflanzen äußeren Zeitgebern vorauseilen können, wie das Hormon Oxophytodiensäure eigentlich wirkt, und was den Thylakoiden zur Stapelform verhilft.

Die DBG stellt ihren neuen Eduard Strasburger-Workshop für Nachwuchsforscher vor, erklärt eine mögliche neue Finanzstruktur und nennt Ziele für Praktika und Exkursionen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
01. Nov 2013

9th Newsletter of the DBG

Diesmal: ein Verlag plant einen Ableger seines renommierten Titels exklusiv für Pflanzenwissenschaften, wie Einzeller ohne Signale und Sensoren Bewegungen synchronisieren und welches Fazit ein Review über 1800 Publikationen zu gentechnisch veränderten Nutzpflanzen zieht.

Die DBG wartet diesmal mit Neuigkeiten von der zu Ende gegangenen Botanikertagung auf und berichtet über die Entscheidungen, die auf der Mitgliederversammlung in Tübingen getroffen wurden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
13. Dec 2013

10th Newsletter of the DBG

In Kürze nehmen ein verlängerter und drei neue Verbünde in der Pflanzenforschung ihre Arbeit auf. Lesen Sie außerdem ob Professoren und andere Akademiker diesseits oder jenseits des Atlantiks mehr verdienen und an welcher Stelle Pflanzen geizen, um auch nährstoffarme Orte zu erobern. Karl-Josef Dietz schildert im Neujahrsbrief des Präsidenten was das Leben der Forschenden erhellt, welche teils kuriosen Hürden es dabei zu nehmen gilt und wofür sich die DBG stark machen wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
14. Feb 2014

11th Newsletter of the DBG

Gleich drei Nachrichten bezeugen den Gestaltungsanspruch von Pflanzenwissenschaftlern: Auf die Hinterbeine stellt sich derzeit eine Gruppe britischer Pflanzenforscher und fordert mehr Geld. Etwa zeitgleich bezog die DBG Stellung zu dem Ansinnen eines Bundeslandes, den Biologieunterricht in einem Mischmasch-Fach aufgehen zu lassen. Diese Woche zeigte ein deutscher Pflanzenforscher Haltung, indem er sich als Editor eines Journals zurückzog, um gegen die Veröffentlichung einer Studie zu protestieren. Aus der Forscherwelt wurde inzwischen berichtet, was eine fleischfressende Pflanze kredenzt, um ihre Beute anzulocken, wer als treibende Kraft hinter der Artenvielfalt im Regenwald steckt und wo es derzeit Geld für Grundlagenforschung gibt.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
11. Apr 2014

12th Newsletter of the DBG

Welche Pflanze tausend Jahren Permafrost trotzte, wie Blüten ihren Duft dosieren und dass der Klimawandel wohl viel schneller Schaden anrichten könnte, als befürchtet, sind Nachrichten in diesem Newsletter. Nicht unterschlagen wollen wir außerdem wer eine Millionen Förderung für die Thylakoid-Forschung erhält, welche Pflanzenforscher den ersten Ars-Legendi-Preis für ihre gute Lehre erhielten oder dass Naturwissenschaftlern ein Attentäter-Image anzuhaften scheint. Die DBG stellt ihren neuen Preis für herausragende Master-Arbeiten vor. Drei der fünf Sektionen kamen jüngst zu ihren Tagungen zusammen und in den Actualia berichtet der Veranstalter über das Treffen junger Forschender bei der Mitteldeutschen Pflanzenphysiologie-Tagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Jun 2014

13th Newsletter of the DBG

Wie Pflanzen und Pilze zusammenwirken haben vier Teams analysiert: sie zeigen, dass Stoffwechsel-Analysen nicht von einer Pflanze auf eine andere übertragbar sind, wie Phosphat vom Pilz zur Pflanzen gepumpt wird und welche neu entdeckten Vorteile ihr Zusammenleben noch bringt. Lesen Sie außerdem, warum Forschende das Peer Review-System bemängeln, vor wie viel Millionen Jahren Pflanzen bereits von Vögeln bestäubt wurden und wie eine zweihäusige Pflanze die Arbeit der Bienen orchestriert. Die DBG möchte die beste pflanzenwissenschaftliche Publikation mit 1.000 Euro auszeichnen. Die Tagungsnachlese berichtet über den Kongress zum pflanzlichen Schwefelmetabolismus. Ein Mini-Review aus der angewandten Algenforschung präsentiert die Sektion Phykologie. Zu ihren nächsten Treffen laden die Sektion Pflanzliche Naturstoffe und die Sektion für Interaktionen ein.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
09. Oct 2014

14th Newsletter of the DBG

Evolution ist keine Einbahnstraße, die Entwicklungsphasen von Bäumen beschleunigen sich und Plantibodies sind im Einsatz gegen Ebola. Nicht nur für diese Disziplinen braucht die Welt mehr Pflanzenforscher, wird derzeit gefordert.

Die DBG startete die zweite Ausschreibungsrunde für den Eduard Strasburger-Workshop – exklusiv für Nachwuchsforscher. In Kooperation mit einer Förderorganisation sponsert sie ferner Praktikanten für Doktoranden. Die Nachlesen von Tagungen, die die DBG unterstützt hatte, runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
11. Dec 2014

15th Newsletter of the DBG

Wie DNA einen Ausflug ins All übersteht, wie Land- und Forstwirtschaft den Regenwald schützt, und wie Wurzelknöllchen auch spontan entstehen, sind Thema. Ebenso: wofür sich 20 europäische Schwergewichte der Pflanzenforschung einsetzen, wer sich gegen die Bestrebungen auflehnt, auch die Promotionsphase zu „Verbolognisieren“, und ob deutsche, US-amerikanische oder britische Forschende eher dazu neigen, ihre Ergebnisse zu teilen.

Die DBG informiert über die soeben vergebenen Preise für herausragende pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeiten und nennt die Nachwuchs-Förderpreise, die seit Kurzem ausgeschrieben sind. Die Tagungsberichte schildern den ersten Eduard Strasburger-Workshop der DBG sowie die Rollen, Herausforderungen und Möglichkeiten der botanischen Forschung im 21. Jahrhundert.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
30. Jan 2015

16th Newsletter of the DBG

In den Forschungsnews erfahren Sie, welche Pflanze spontan zwischen sexueller und asexueller Fortpflanzung wechseln kann, welches neue Werkzeug der Schatzsuche im Proteom-Datenmeer dient und wie Pflanzenpollen ein UNESCO-Weltnaturerbe älter machten.

Die DBG stellte die besten pflanzenwissenschaftlichen Master-Arbeiten zusammen, die u.a. von einer neuen Hochdurchsatztechnik, mysteriösen Plastiden oder einem cyanobakeriellen Bypass handeln. Der Präsident lässt das letzte Jahr Revue passieren und ruft zum Spurt für die Bewerbungen um die Nachwuchspreise. Bitte merken Sie sich auch den neuen Zugang zum Intranet der DBG.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
27. Mar 2015

17th Newsletter of the DBG

Welche molekulare Präzisionswaffe sich gegen Kartoffelkäfer richtet, mit welchem alten Gärtnertrick der Transport von RNA in der Pflanze nachgewiesen wurde und was der erste pflanzliche Immun-Rezeptor misst sind Themen dieses Newsletters. Lesen Sie außerdem wer verdächtigt wird, Forschungsergebnisse manipuliert zu haben, wer fehlende Perspektiven für die Pflanzenforschung anmahnt und wie man die wachsende Wissenschaftsfeindlichkeit mit Humor betrachten kann. 

Die DBG erläutert, wie sie Nachwuchsforschern die Teilnahme an der Botanikertagung erleichtert. In der Tagungsnachlese werden die Themen des Mitteldeutschen Pflanzenphysiologie-Treffens genannt. Und das Organisationsteam der Botanikertagung hat das Ende des Frühbucherrabatts festgelegt. Wer sparen möchte, sollte sich zügig anmelden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
22. May 2015

18th Newsletter of the DBG

Welchen Partner Jasmonsäure zur Abwehr von Feinden braucht, warum Gummi aus Löwenzahn ein Stück wahrscheinlicher wird, und wie es den Rote-Liste-Arten geht, sind Forschungsnachrichten dieses Newsletters. Außerdem erfahren Sie über neue pflanzenwissenschaftliche Graduiertenkollegs, räuberische Fachjournale und Gehaltsunterschiede zwischen Professoren.

Die DBG gibt die Gewinner des Fotowettbewerbs bekannt und fasst alle Neuerungen zur Botanikertagung zusammen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. Jul 2015

19th Newsletter of the DBG

Wie wilder Tabak Tiere manipuliert und täuscht, welche Vegetation die Erderwärmung beeinflusst, und welche Sanktionen ein renommierter Pflanzenforscher wegen geschönter Abbildungen erfährt, sind Themen dieses Newsletters.

Um die Anregungen und Wünsche bittet der Vorstand der DBG, damit er sich für die Pflanzenforschung und die Anliegen der Mitglieder einsetzen kann. Er freut sich bereits auf ein persönliches Treffen im August während der Botanikertagung. Dort wird der Präsident aller Voraussicht nach eine Wiedervereinigung präsentieren.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Sep 2015

20th DBG Newsletter

Sorry, in German only

Sieben- bis achtmal mehr Bäume als bislang vermutet wachsen auf unserem Planeten. Pflanzen beschert der Klimawandel auch völlig neue Konkurrenzsituationen, ist ein weiteres Thema der Forschungsnachrichten. In der Personalia-Rubrik können wir diesmal mit der Wahl einer Pflanzenwissenschaftlerin in die Spitze der Wissenschaftsakademie aufwarten und mit der fragwürdigen Auszeichnung eines Wissenschaftlers, die für Gesprächsstoff sorgen dürfte. Auch deshalb macht sich die DBG für die Forschung stark.

Der Gesprächsstoff ging auch den Teilnehmenden der Botanikertagung nicht aus. Die DBG stellt Ergebnisse und Impressionen davon für Sie zusammen: Sie nennt Ihnen mehrere tatsächlich auszeichnungswerte Forscherinnen und Forscher, schildert die Wahlergebnisse, portraitiert die Neuen im Präsidium und dankt mit einer Medaille für den Einsatz für die Gesellschaft. Links zu Bildern von der Botanikertagung, Termine und Tagungen sowie Neuigkeiten aus den Sektionen runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
27. Nov 2015

21st Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Welche neuen Ansatzpunkte die Grundlagenforschung den Anwendern und Züchtern an die Hand gibt, sind Themen in der Forschungsrubrik. Lesen Sie außerdem, wie Organe miteinander chatten, wie Pflanzen zu Zombies werden und was das Forscherhirn in Erregung versetzt.

Die DBG stellt ihre neue Website vor. In den Tagungsnachlesen erfahren sie, worüber sich junge Entwicklungsbiologen austauschten, was Anwender über Next Generation Sequencing erfuhren und was diejenigen Forschenden besprachen, die pflanzliche Reaktionen auf Attacken von Mikroben und Insekten analysieren.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
29. Jan 2016

22nd Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Wie Pflanzen zählen, welches Gen die Entwicklung von Embryonen reguliert und wofür es 5000 Schweizer Franken Unterstützung gibt, sind Themen aus der Nachrichtenredaktion. Außerdem in diesem Newsletter: welchem Pflanzenforscher das Geld gestrichen wurde, welche Studien über gv-Soja manipuliert wurden und was das Auszählen der Zitationen ergab.

Die DBG hat die Preise für die besten Master-Arbeiten des vergangenen Jahres verliehen und nennt die Preisträgerinnen und Preisträger, die Institute und Universitäten und präsentiert die Abstracts.

Die Sektion Pflanzenphysiologie hat sich gleich an zwei virtuellen Orten neu aufgestellt und hat sich ein neues Aussehen gegeben. Die Sektion Phykologie brachte die Algenforschung in den Medien und drei der sechs DBG-Sektionen freuen sich auf ihre kommenden Tagungen.

download DBG-Newsletter (pdf file)

Download
24. Mar 2016

23rd Newsletter of the DBG

Sorry in German only

Das Präsidium der DBG wünscht Ihnen ein erwärmendes Frühlingserwachen und frohe Ostertage. Dies ist die ideale Zeit, um sich von der Natur inspirieren zu lassen und Hypothesen und Konzepte jenseits von Arabidopsis zu entwickeln. Und so freuen wir uns, dass der zweite Eduard Strasburger-Workshop im September zum Thema „Phylogenomics - The next generation of evolutionary botany“ in München stattfinden wird. Dieses Workshop-Format der DBG fördert den wissenschaftlichen Diskurs, die Zusammenkunft und das Netzwerkeln junger Forschender. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Vorschläge für weitere Eduard Strasburger-Workshops an uns herantragen. Wenn Sie darüber hinaus die eine oder andere der Tagungen, die in diesem Newsletter zusammengestellt sind, zur wissenschaftlichen Reise anregt, freut dies das Präsidium ebenfalls.

Welche Pflanze einerseits Eintrittskarten für ihre Wurzeln ausgibt und andererseits mit ihrem Immunsystem dagegenhält ist eines der Themen in den Forschungsnachrichten. Außerdem: wie Organellen einst entstanden und was es bringt, Rezeptoren mit einer neuen Methode festzuhalten.

Die Sektionen Phykologie hat ein neues Funktionärsteam gewählt und berichtet von den wissenschaftlichen Highlights ihrer jüngsten Tagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
13. May 2016

24th Newsletter of the DBG

sorry in German only

Nur noch bis Sonntag können Sie sich für das Satelliten-Symposium über Elektronen- und Protonentransport in der Photosynthese anmelden, das die DBG finanziell unterstützt. Dieses und fünf weitere von der DBG geförderte Tagungen finden Sie in diesem Newsletter. Darunter auch den Strasburger-Workshop, der nicht nur die Qualifikation der anreisenden Nachwuchs-forscher erhöhen wird, sondern auch den Lebenslauf der Organisatoren aufzupeppen vermag. Das Präsidium ist bereits gespannt, wer als nächstes den Strasburger-Workshop beantragen und organisieren wird.

Drei Sektionen laden zu ihren diesjährigen Treffen nach Bernried, Meisdorf und München, wohingegen sich die Mitglieder der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie bereits trafen und über ihre Zusammenkunft in Dabringhausen berichten.

Über Pfingsten möchten wir Sie auch mit frischen Forschungsergebnissen versorgen: Jüngst entdeckten Pflanzenwissenschaftler ein neues Kompartiment in Algen, charakterisierten erstmals ein völlig neuartiges Verhalten von Proteinen und beschrieben bis März mehr als 2000 neue Gefäßpflanzen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
08. Jul 2016

25th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Die Forschungsrubrik enthält gleich mehrere politische Nachrichten, was dem Brexit, dem Leviten lesen der Nobelpreisträger und der Forderung nach mehr Respekt für die Wissenschaft geschuldet ist. Diesmal außerdem: explodierende Schoten, Arabidopsis-Genom-Gruppen und die drei Wiegen der Photosynthese sowie frisch gefördert und Forschungsgeld nach dem Brexit.

Noch vor dem nächsten Newsletter endet die Frist zur Anmeldung zum Strasburger-Workshop und zur Tagung der Sektion Biodiversität und Evolutionsbiologie. Zwei weitere Sektionen sehen ebenfalls ihren Treffen entgegen. Der Newsletter schildert ferner, wie die Gesellschaft mit der Auszeichnung der besten Master-Arbeiten gleich zwei ihrer Ziele gemeinsam realisiert.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
23. Sep 2016

26th Newsletter of the DBG

sorry, in German only.

Unsere Gesellschaft hat sich im Verbund mit anderen Organisationen für einen pragmatischen Umgang mit dem Genome Editing im aktuellen Rechtsrahmen eingesetzt. Sie bittet in diesem Newsletter außerdem um Vorschläge für Aspiranten auf die ausgeschriebenen Auszeichnungen, hat Tagungsnachlesen zusammengestellt und serviert exklusiv für Mitglieder den ersten Appetithappen für die kommende Botanikertagung.

In den Forschungsnews: Bäume registrieren Tierspeichel, ein Griffel-Gen schützt vor Eigenbefruchtung und wie Mykorrhiza-Pilze mit Klee anbandeln.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Nov 2016

27th Newsletter of the DBG

Sorry, in German language only

Gleich zwei Nachrichten handeln davon, wie Forschende mit modernen Methoden die Vergangenheit enträtseln. Lesen Sie außerdem, warum eine Pflanze als Bombendetektor von sich Reden macht, welcher derzeit in den USA forschende Pflanzenwissenschaftler nach Deutschland zurückgewünscht wird und wie abgedunkelte Wurzeln Licht registrieren.

Die Zusammenkunft der DBG-Mitglieder mit Pflanzenforschern aus der ganzen Welt zur Botanikertagung im September 2017 wirft ihre Schatten voraus. Als Mitglied erhalten Sie hier erste Informationen, bevor die Tagungswebsite im Dezember offiziell ihre Pforten öffnet. Außerdem möchte die DBG gerne herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und  wissenschaftler mit Preisen auszeichnen, um deren Karriere zu befeuern. Tagungsberichte, Nachrichten aus den Sektionen inklusive einer Einladung sowie der Terminkalender runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
03. Feb 2017

28th Newsletter of the DBG

Sorry, in German language only

In der Forschungsrubrik: Widerlegung einer viele Jahre geltenden Annahme über Venusfliegenfallen, vielfacher und Millionen Jahre alter Gentransfer zwischen höheren Pflanzen, sowie fossile Pflanzenstrukturen, die sich noch bewegen können. Außerdem Tipps für den Zugriff auf Veröffentlichungen, die sonst hinter einer Zugangssperre liegen, und zwei Initiativen, zu denen sich Forschende und Wissenschaftsfreunde weltweit zusammenschließen, um Zeichen zu setzen.

Diesmal bietet die DBG ihren Mitgliedern auf allen Stufen der Karriereleiter exklusive Angebote: Für Nachwuchskräfte, Master-Studierende, DoktorandInnen, PostDocs und etablierte Forschende. Die Botanikertagung im September lockt mit Seebriese, Schiffstörn sowie der Bekanntgabe der Plenarvorträge und Sessions-Chairs.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
31. Mar 2017

29th Newsletter der DBG

Sorry, in German language only

Die Forschungs-News geben Einblick in die Regulation des Blühzeitpunktes im Frühling, die Evolution des Fruchtknotens und was Bestäuber mit Züchtern gemein haben. Außerdem stellen wir eine neue Fachzeitschrift sowie einen Service zur Archivierung von Forschungsdaten vor.
Die DBG informiert, wie sie die Teilnahme des Nachwuchses an der Botanikertagung erleichtert und macht auf zahlreiche Symposien, Tagungen und Trainings aufmerksam, bei denen sie ebenfalls die Teilhabe von Nachwuchskräften fördert. Ferner ermuntert sie ihre Mitglieder an zwei Outreach-Veranstaltungen teilzunehmen und freut sich bereits auf den persönlichen Austausch mit Ihnen bei der Botanikertagung im September mit Seebriese und Schiffsturn.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
22. May 2017

30th DBG Newsletter

Sorry, in German only,

Wie Blütenpflanzen die Reproduktion starten, welche Konflikttheorie nun widerlegt ist und warum Algen nach Musikern benannt wurden sind Thema unserer Forschungsnachrichten. Darin finden Sie auch die frisch geförderten Großprojekte der DFG, die mit ERC-Grants bedachten Köpfe sowie eine Nachlese zum March for Science.

Die DBG macht auf das erweiterte Programm der internationalen Botanikertagung aufmerksam, zu dem sich mehr und mehr renommierte Forschende anmelden. Zwei Tagungsnachlesen betrachten die Zusammenkünfte junger und etablierter, physiologisch und molekularbiologisch arbeitender Pflanzenwissenschaftler.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
07. Jul 2017

31st DBG Newsletter

Sorry, in German only

CRISPR lässt DNA in lebenden Zellen leuchten, eine Methodenkombination spürt Resistenzgene in Rüben auf und ein Magazin hat nachgezählt, wer wie häufig zitiert wird. Dies und weitere Forschungs-News sind Thema unseres Newsletters.

Nur noch bis Montag haben Sie Gelegenheit, Ihren Beitrag zur Botanikertagung im September anzumelden. Einige Veranstaltungen sind nahezu ausgebucht und für junge Forschende stehen Reisekosten-Förderungen bereit. Motivieren Sie einen oder mehrere Nachwuchskräfte Ihrer Gruppe, dort ihren/seinen Beitrag einem internationalen Auditorium vorzustellen und Erfahrung bei einer größeren Tagung zu sammeln. Viele von uns haben ihre ersten Poster und Vorträge auf einer Botanikertagung präsentiert.

Das Präsidium freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Ihnen in Kiel, wo am 20. September unsere Mitgliederversammlung stattfinden wird. Bitte kommen Sie und diskutieren mit uns, wie sich die DBG zum Wohle der Pflanzenwissenschaften und unserer Gesellschaft zukunftsfest aufstellen soll. Gerne können Sie Ihre Gedanken vorab unserem Präsidenten Prof. Karl-Josef Dietz mitteilen, der sich mit Freude mit Ihnen austauscht. Lassen Sie uns gemeinsam unsere Gesellschaft gestalten.

Stöbern Sie auch durch die Tagungs- und Kongresshinweise, von denen neben Botanikertagung und Strasburger-Workshop drei weitere von der DBG gefördert werden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Oct 2017

32nd DBG Newsletter

sorry in German only

Fett hat schon vor 100derten Millionen Jahren das Überleben gesichert. In Erdbeeren entscheidet ein Gen über die Fruchtmenge, was neue Zuchtansätze erlaubt. Zwei pflanzenwissenschaftliche Anträge haben die erste Hürde in der Exzellenz-Initiative genommen. Und warum Forscher Diskriminierung nicht erkennen. All dies sind Themen dieser Ausgabe.

Die DBG blickt zurück auf eine erfolgreiche Botanikertagung, hat ab Januar Neue im Präsidium sowie zwei neue Ehrenmitglieder. Auch eine Sektion hat über ihre Sprecher entschieden. Drei Sektionen laden zu Tagungen im kommenden Jahr. Und bei einer endet bereits zum 31. des Monats der günstige Early-Bird-Rabatt.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Dec 2017

33rd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Welches Schlüssel-Enzym der Photosynthese nun für Optimierungen zur Verfügung steht, wie fremde Stoffwechselwege auch in nicht-transformierbare Pflanzen integriert werden können und wie Bakterien Grünalgen ausschalten, sind Themen der Forschungsrubrik. Außerdem sind die weltweiten Zitierungen von Forschenden wieder frisch ausgezählt.
Zum 135jährigen Jubiläum der DBG erzählt der Präsident der DBG im Interview, warum Netzwerken so wichtig ist, welche Herausforderungen er für die Pflanzenwissenschaften sieht und wie sich die DBG dazu stellt. Die Organisatoren von sechs geförderten Tagungen dieses Herbstes berichten und die DBG informiert über eigene und weitere Fördermöglichkeiten für Nachwuchskräfte. 

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Jan 2018

New Secretary General and new secretary's office

Dear members,

the new Secretary General of the DBG, Professor Dr. Caroline Müller, will also send you e-mails via her secretary, Ms Christine Fiebig. You therefore will receive the DBG Newsletter as well as the information about the latest papers of the Journal Plant Biology from Ms Fiebig (e-mail: christine.fiebig[at]uni-bielefeld.de).

29. Jan 2018

34th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Welche genetischen Eigenschaften Weizen und Mais stärken, wie Sex-Verzicht und räumliche Verbreitung zusammenhängen und warum die Biosynthese eines Hormons auch nach vielen Jahren noch für eine Überraschung gut ist.
Der Präsident schreibt zur Aufnahme der Twitter-Aktivitäten der Gesellschaft. Die DBG empfiehlt ihre neue Schnuppermitgliedschaft und die ausgezeichneten Master-Arbeiten.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
23. Mar 2018

35th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Warum seltene Pflanzen selten sind, wie man Pflanzen-Gene anvisiert und was in Tomaten steckt, sind Nachrichten der Forschungsrubrik. In der Forschungswelt und Politikrubrik geht es diesmal um unsere Sektionstagung in den Medien, erfolgreiche Pflanzenforscher, digitale Sequenzen, Quoten und Stimmen zum Koalitionsvertrag.
Die DBG informiert über den Strasburger-Workshop, wartet mit zwei Berichten erfolgreicher Tagungen auf und wünscht sich eine rege Teilnahme am March for Science im April.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
20. May 2018

36th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Wie Pflanzen schnappen, Energie zwischenspeichern und welche Fähigkeiten bereits ursprüngliche Pflanzen hatten, sind Themen der Forschungsnews. Besonders hervorheben möchten wir auch den unermüdlichen Elan, mit dem sich Forschende dafür engagieren, dass wissenschaftliche Fakten anerkannt werden.
Die DBG informiert über ihren Einsatz für Forschungsgelder und organisatorische Maßnahmen zur Harmonisierung in der EU. Sie wartet mit zwei Tagungsberichten auf und lädt Sie ein, sich um eine Förderung Ihrer Tagungen zu bewerben.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Jul 2018

37th Newsletter of the DBG

Ein neu entdeckter, sich immer wieder selbst justierender Regulationsweg, könnte in vielen Pflanzen und Organen eine Rolle spielen. Die als vorteilhaft erachteten Symbiosen können auch wieder verschwinden. Und was Bäumen verhilft so alt zu werden, sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Politisch engagieren sich viele WissenschatlerInnen und das Präsidium der DBG an mehreren Fronten: NobelpreisträgerInnen setzen sich für Grüne Gentechnik ein, weil das EuGH demnächst darüber entscheiden wird, ob CRISPR-Pflanzen ohne Fremd-DNA als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht. Gleichzeitig kämpfen Molekularbiologen um den international freien Zugang zu DNA-Sequenzen, über den diese Woche verhandelt wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
10. Aug 2018

Statement der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) zum EuGH Urteil über Genom-Editierung

Viele Mitglieder der DBG sind enttäuscht vom Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Genom-Editierung bei Pflanzen und der Bewertung ihre Produkte als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen. Viele Kommentare spiegeln die Besorgnis wider, dass diese Entscheidung andauernde und irreparable Nachteile für Forschung und Entwicklung der nötigen ertragreichen und Dürre-, Überschwemmungs- und Nährstoffmangel-toleranten Pflanzengenotypen in Europa nach sich zieht.

Tatsächlich muss die Diskussion darüber beschleunigt werden. Vor allem aber müssen jenseits der Judikative, die den gesetzlichen Rahmen lediglich auslegt und eine der möglichen Interpretationen gewählt hat, die beiden grundsätzlichen Adressaten wieder in den Blick genommen werden: die Öffentlichkeit und die Legislative.

In vielfach ausgewogener Weise wurden die Chancen der Genom-Editierung nach dem Urteil des EuGH in den Medien diskutiert. Dieses Momentum gilt es zu nutzen und auszubauen. Letztendlich müssen vorteilhafte Pflanzen im Feld überzeugen, die mit einer sehr geringen Anzahl an Sequenz-Editierungen die Erträge sichern oder die Nahrungsqualität erhöhen. In Anbetracht des besorgniserregend trockenen und heißen Sommers als Indikator des Klimawandels reift hoffentlich auch in der breiten Öffentlichkeit die Erkenntnis, dass alle sicheren Wege genutzt werden müssen, um unsere Nahrungssicherheit zu realisieren und nachhaltige Anbauweisen zu entwickeln.

Darüber hinaus ist die Legislative anzusprechen, um über gesetzgeberische Maßnahmen eine angemessene Regulierung gegebenenfalls innerhalb des Gentechnikgesetzes zu bewirken, das noch aus dem Jahr 2001 stammt. Der offene Brief von mehr als 60 wissenschaftlichen Institutionen und Forscherpersönlichkeiten an den EU-Kommissionspräsidenten Junker mit Anregungen zur Bewertung neuer Züchtungsmethoden ist eine solche Maßnahme. Die auch von der DBG gezeichneten Vorschläge ermöglichen es dem öffentlichen und privaten Forschungssektor in der EU, im Interesse von Verbrauchern, Züchtern, Landwirten, Wirtschaft und Umwelt, wieder an die Spitze der Innovationen in der Pflanzenzüchtung zu gelangen (siehe: offener Brief, pdf).

Allerdings stellt sich auch die Frage, ob die Namen der Technologien wie „Gentechnik“ und „Genom-Editierung“ vertrauensfördernd sind. Nur Transparenz und Vertrauen zwischen Politik, Gesellschaft und Wissenschaft wird die Basis schaffen, den optimalen Raum zur Entwicklung und Akzeptanz neuer Kulturpflanzen zu schaffen. Was wir brauchen sind kluge sowie sachgerechte Regulierungen und „geneditiert“ als Qualitätslabel.

07. Sep 2018

Best Paper Prize: Recipients 2018

Dr. Katja Meyer and Dr. Max Lauterbach are awarded with DBG's Best Paper Prize. Photos: Janina Lüders (r) und private

The DBG awarded the two scientists Dr. Katja Meyer (Bielefeld University, WG Prof. D. Staiger) and Dr. Max Lauterbach (Mainz University, WG Prof. G. Kadereit, now Australia) with the Best Paper Prize in Plant Sciences 2018. Meyer adapted the iCLIP technique for plants and identified numerous rhythmic transcripts to be directly regulated by the clock-controlled RNA-binding protein AtGRP7. She published the results in the Journal Genome Biology (DOI: 10.1186/s13059-017-1332-x). Lauterbach identified genes putatively encoding novel C4 proteins through a comparison of five chenopod species with different photosynthetic types. He published the results in the journal Frontiers in Plant Science (DOI: 10.3389/fpls.2017.01939). The awardees will receive their certificates next year during the Conference Botanikertagung in Rostock, Germany. The financial endowments were already given to them.

Read more about DBG’s support of young scientists

Read more
08. Jul 2010

DBG stand-alone Poster for Conferences

Prof. Dr. Dirk Albach, speaker of the Biodiversity and Evolutionary Biology Section will be the first to present the roll-up-banner. Photo: Imke Notholt

Since June the DBG offers a new medium to recruite new members. The alone poster can be displayed at many locations since it is a stand-aöone device. I can be shipped to every event since is comes in a bag as a handy poster roll. Please contact the Secretary General who sends it to you. He also offers flyers for your promotion.

Poster content (pdf file)

How to set up the roll-up-banner (pdf file)

Secreatry General of DBG

26. Mar 2012

Survey among DBG's 850 members

Die Deutsche Botanische Gesellschaft startet heute mit einer Umfrage. Sie will sich - wie alle wissenschaftlichen Gesellschaften - weiterentwickeln, um auch im Zeitalter hoher Informationsfülle, neuer Netzwerke und weltweiter Kommunikation die spezifischen Aufgaben für ihre Fachdisziplinen zu erfüllen. Dazu ruft sie derzeit alle ihre Mitglieder zur Meinungsäußerung auf und erfragt deren Wünsche, Bedürfnisse und Ideen in einer Umfrage.

Falls Sie den Zugang und/oder Passwort verlegt haben sollten, melden Sie sich bitte bei  Umfrage[at]deutsche-botanische-gesellschaft.de

04. May 2012

First DBG Newsletter

Sorry, in German only

Die Biodiversitätsforschung in Deutschland dominierte kürzlich die Medien. Lesen Sie außerdem, wie Chloroplasten-Gene in den Kern gelangen, was Algen im All leisten sollen - sobald ihnen die Schwerelosigkeit nichts mehr ausmacht - und an welchem Tag sich die Pflanzenforschung in die Köpfe der Menschen einpflanzen soll.

Mit diesen Zeilen möchte der Vorstand Ihnen zum ersten Mal unseren Newsletter präsentieren, mit dem wir Sie alle zwei Monate über Neuigkeiten aus Pflanzenforschung, Forschungspolitik und den aktuellen Aktivitäten unserer Gesellschaft informieren möchten. Meldungen rings um Ihren Arbeitsplatz als Wissenschaftlerin und Wissenschaftler runden diesen Service der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) ab.

Der erste Newsletter berichtet über die ersten Ergebnisse der Umfrage unter DBG-Mitgliedern.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
04. Jul 2012

2nd Newsletter of the DBG

Nachdem sich die deutsche Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) erneut für die Nulltoleranz einsetzte, dominierte das Thema grüne Gentechnik die Medien. Vielfach baten Leser die aufgeregte Menge im Netz, dass sich doch bitte auch Fachleute äußern mögen, die das Thema verstünden. Kurz zuvor hatten sich Wissenschaftler in England lebhaft an der Debatte um eine drohende Feldzerstörung beteiligt.

Die Forschung berichtete inzwischen, wie sich etwa Zikaden als Spürhunde für Pflanzenwissenschaftler nutzen lassen, dass Kryptogamen zwar klein, ihre Wirkungen aber OHO sind, dass Pflanzenvielfalt den Ertrag steigert, oder dass die Strategie weiblicher Samenzellen wenig romantisch ist.

Die neue Arabidopsis-Arbeitsgruppe in der DBG stellt sich vor.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
05. Sep 2012

3rd Newsletter of the DBG

Welche Bioenergie taugt für die Zukunft, und sollen Pflanzen lieber Tanks oder Teller füllen? Die Diskussion um eine nachhaltige Erzeugung von Bioenergie hat sich mit der Dürre in den USA erneut verschärft. Einige fordern schon E20-Sprit; andere bewerten die bisherigen Bioenergieformen als nicht nachhaltig genug. Forschende untersuchen Alternativen wie Algen oder Ernte-Abfälle.

Wie Blüten ihre Pollen wie in einem Revolver „nachladen“, warum kein Regenwald dem anderen gleicht, und wie den Pflanzen keine Golgi-Vesikel abhanden kommen, fanden Forschende heraus.

Die DBG präsentiert weitere Ergebnisse ihrer Umfrage unter DBG-Mitgliedern.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
02. Nov 2012

4th Newsletter of the DBG

Der Aufreger der vergangenen Wochen lautete: „Höheres Krebsrisiko durch Genmais!“ Schlagzeilen wie diese verbreiteten sogar seriöse Medien. Technologie-Gegner frohlockten und feierten das endgültige Aus der Grünen Gentechnik. Aber es war falscher Alarm um einen wissenschaftlich wertlosen Rattenversuch, von seinen Urhebern medial in Szene gesetzt. Bei ihrer Kritik an der Studie erhielten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Unterstützung von unerwarteten Seiten.

Die Forschung hat inzwischen herausgefunden wie ein Sonnentau katapultiert und klebt, wo Arabidopsis den Turbo einschaltet und welche Symbiose den Ozean düngt.

Der Vorstand der DBG bittet Sie darum, sich für künftige Forschungsgelder einzusetzen, informiert über den Zwischenstand des zukünftigen Plant-Biology-Vertriebs sowie über die Vorbereitungen zur kommenden Botanikertagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
31. Jan 2013

5th Newsletter of the DBG

DBG-Präsident, Professor Karl-Josef Dietz, nennt in seinem Neujahrsbrief mehrere Erfolge der Pflanzenwissenschaften. Nur zu gerne würde er dazu ein Ruhekissen anbieten. Aber er denkt bereits an das Morgen und den wissenschaftlichen Nachwuchs und freut sich darauf, Sie im Herbst bei der Botanikertagung in Tübingen zu begrüßen.

Für junge Forscherinnen und Forscher sind auch der neue DBG-Eduard Strasburger-Workshop sowie die beiden ausgeschriebenen Förderpreise der Gesellschaft.

Kürzlich haben Photosyntheseforscher einen lang gesuchten Regulator biochemisch entschlüsselt, Biodiversitätsforscher die Auswirkungen des Klimawandels in einer Meta-Studie analysiert und das erste Pflanzen-Exzellenz-Cluster hat mehrere Stellen ausgeschrieben.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Mar 2013

6th Newsletter of the DBG

Die Nachrichten aus den Pflanzenwissenschaften handeln diesmal nicht nur von Pflanzen sondern auch davon wozu sie Bienen verleiten und warum sie Blattläusen nicht trotzen. Lesen Sie, warum Pflanzen Koffein erfanden, womit eine Rotalge die Bewunderung von Biotechnologen auf sich zieht und mit welchem Werkzeug nun auch Mutationen in solchen Organismen aufzuspüren sind, die nicht zu den Laborlieblingen zählen.

Der Newsletter informiert außerdem darüber, welche Vorgänger der Zeitschrift Plant Biology digitalisiert werden und welche Vorteile DBG-Mitglieder beim Besuch der Botanikertagung und dem Plant Biology Europe FESPB/EPSO 2014 Congress genießen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. May 2013

7th Newsletter of the DBG

Warum eine Wasserpflanze genetische Theorien ins Wanken bringt, wozu Algen an Häusern gleich mehrfach nützen, mit welchem Trick Betrüger Forschenden Geld abluchsen, und welche Primaten botanisches Wissen anwenden, sind einige Themen des Newsletters. Die DBG informiert außerdem über die kommende Botanikertagung und wer in den Genuss der Reisekostenunterstützung kommt und wie sich die Sektion Mykologie und Lichenologie der DBG verändern will.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
29. Jul 2013

8th Newsletter of the DBG

Pflanzenforschende aus Deutschland und Europa haben bedeutende Ergebnisse erzielt, wie eine Zitationsanalyse ergab. Der Newsletter der Gesellschaft verweist außerdem darauf, bei welchen physiologischen Vorgängen Pflanzen äußeren Zeitgebern vorauseilen können, wie das Hormon Oxophytodiensäure eigentlich wirkt, und was den Thylakoiden zur Stapelform verhilft.

Die DBG stellt ihren neuen Eduard Strasburger-Workshop für Nachwuchsforscher vor, erklärt eine mögliche neue Finanzstruktur und nennt Ziele für Praktika und Exkursionen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
01. Nov 2013

9th Newsletter of the DBG

Diesmal: ein Verlag plant einen Ableger seines renommierten Titels exklusiv für Pflanzenwissenschaften, wie Einzeller ohne Signale und Sensoren Bewegungen synchronisieren und welches Fazit ein Review über 1800 Publikationen zu gentechnisch veränderten Nutzpflanzen zieht.

Die DBG wartet diesmal mit Neuigkeiten von der zu Ende gegangenen Botanikertagung auf und berichtet über die Entscheidungen, die auf der Mitgliederversammlung in Tübingen getroffen wurden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
13. Dec 2013

10th Newsletter of the DBG

In Kürze nehmen ein verlängerter und drei neue Verbünde in der Pflanzenforschung ihre Arbeit auf. Lesen Sie außerdem ob Professoren und andere Akademiker diesseits oder jenseits des Atlantiks mehr verdienen und an welcher Stelle Pflanzen geizen, um auch nährstoffarme Orte zu erobern. Karl-Josef Dietz schildert im Neujahrsbrief des Präsidenten was das Leben der Forschenden erhellt, welche teils kuriosen Hürden es dabei zu nehmen gilt und wofür sich die DBG stark machen wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
14. Feb 2014

11th Newsletter of the DBG

Gleich drei Nachrichten bezeugen den Gestaltungsanspruch von Pflanzenwissenschaftlern: Auf die Hinterbeine stellt sich derzeit eine Gruppe britischer Pflanzenforscher und fordert mehr Geld. Etwa zeitgleich bezog die DBG Stellung zu dem Ansinnen eines Bundeslandes, den Biologieunterricht in einem Mischmasch-Fach aufgehen zu lassen. Diese Woche zeigte ein deutscher Pflanzenforscher Haltung, indem er sich als Editor eines Journals zurückzog, um gegen die Veröffentlichung einer Studie zu protestieren. Aus der Forscherwelt wurde inzwischen berichtet, was eine fleischfressende Pflanze kredenzt, um ihre Beute anzulocken, wer als treibende Kraft hinter der Artenvielfalt im Regenwald steckt und wo es derzeit Geld für Grundlagenforschung gibt.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
11. Apr 2014

12th Newsletter of the DBG

Welche Pflanze tausend Jahren Permafrost trotzte, wie Blüten ihren Duft dosieren und dass der Klimawandel wohl viel schneller Schaden anrichten könnte, als befürchtet, sind Nachrichten in diesem Newsletter. Nicht unterschlagen wollen wir außerdem wer eine Millionen Förderung für die Thylakoid-Forschung erhält, welche Pflanzenforscher den ersten Ars-Legendi-Preis für ihre gute Lehre erhielten oder dass Naturwissenschaftlern ein Attentäter-Image anzuhaften scheint. Die DBG stellt ihren neuen Preis für herausragende Master-Arbeiten vor. Drei der fünf Sektionen kamen jüngst zu ihren Tagungen zusammen und in den Actualia berichtet der Veranstalter über das Treffen junger Forschender bei der Mitteldeutschen Pflanzenphysiologie-Tagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Jun 2014

13th Newsletter of the DBG

Wie Pflanzen und Pilze zusammenwirken haben vier Teams analysiert: sie zeigen, dass Stoffwechsel-Analysen nicht von einer Pflanze auf eine andere übertragbar sind, wie Phosphat vom Pilz zur Pflanzen gepumpt wird und welche neu entdeckten Vorteile ihr Zusammenleben noch bringt. Lesen Sie außerdem, warum Forschende das Peer Review-System bemängeln, vor wie viel Millionen Jahren Pflanzen bereits von Vögeln bestäubt wurden und wie eine zweihäusige Pflanze die Arbeit der Bienen orchestriert. Die DBG möchte die beste pflanzenwissenschaftliche Publikation mit 1.000 Euro auszeichnen. Die Tagungsnachlese berichtet über den Kongress zum pflanzlichen Schwefelmetabolismus. Ein Mini-Review aus der angewandten Algenforschung präsentiert die Sektion Phykologie. Zu ihren nächsten Treffen laden die Sektion Pflanzliche Naturstoffe und die Sektion für Interaktionen ein.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
09. Oct 2014

14th Newsletter of the DBG

Evolution ist keine Einbahnstraße, die Entwicklungsphasen von Bäumen beschleunigen sich und Plantibodies sind im Einsatz gegen Ebola. Nicht nur für diese Disziplinen braucht die Welt mehr Pflanzenforscher, wird derzeit gefordert.

Die DBG startete die zweite Ausschreibungsrunde für den Eduard Strasburger-Workshop – exklusiv für Nachwuchsforscher. In Kooperation mit einer Förderorganisation sponsert sie ferner Praktikanten für Doktoranden. Die Nachlesen von Tagungen, die die DBG unterstützt hatte, runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
11. Dec 2014

15th Newsletter of the DBG

Wie DNA einen Ausflug ins All übersteht, wie Land- und Forstwirtschaft den Regenwald schützt, und wie Wurzelknöllchen auch spontan entstehen, sind Thema. Ebenso: wofür sich 20 europäische Schwergewichte der Pflanzenforschung einsetzen, wer sich gegen die Bestrebungen auflehnt, auch die Promotionsphase zu „Verbolognisieren“, und ob deutsche, US-amerikanische oder britische Forschende eher dazu neigen, ihre Ergebnisse zu teilen.

Die DBG informiert über die soeben vergebenen Preise für herausragende pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeiten und nennt die Nachwuchs-Förderpreise, die seit Kurzem ausgeschrieben sind. Die Tagungsberichte schildern den ersten Eduard Strasburger-Workshop der DBG sowie die Rollen, Herausforderungen und Möglichkeiten der botanischen Forschung im 21. Jahrhundert.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
30. Jan 2015

16th Newsletter of the DBG

In den Forschungsnews erfahren Sie, welche Pflanze spontan zwischen sexueller und asexueller Fortpflanzung wechseln kann, welches neue Werkzeug der Schatzsuche im Proteom-Datenmeer dient und wie Pflanzenpollen ein UNESCO-Weltnaturerbe älter machten.

Die DBG stellte die besten pflanzenwissenschaftlichen Master-Arbeiten zusammen, die u.a. von einer neuen Hochdurchsatztechnik, mysteriösen Plastiden oder einem cyanobakeriellen Bypass handeln. Der Präsident lässt das letzte Jahr Revue passieren und ruft zum Spurt für die Bewerbungen um die Nachwuchspreise. Bitte merken Sie sich auch den neuen Zugang zum Intranet der DBG.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
27. Mar 2015

17th Newsletter of the DBG

Welche molekulare Präzisionswaffe sich gegen Kartoffelkäfer richtet, mit welchem alten Gärtnertrick der Transport von RNA in der Pflanze nachgewiesen wurde und was der erste pflanzliche Immun-Rezeptor misst sind Themen dieses Newsletters. Lesen Sie außerdem wer verdächtigt wird, Forschungsergebnisse manipuliert zu haben, wer fehlende Perspektiven für die Pflanzenforschung anmahnt und wie man die wachsende Wissenschaftsfeindlichkeit mit Humor betrachten kann. 

Die DBG erläutert, wie sie Nachwuchsforschern die Teilnahme an der Botanikertagung erleichtert. In der Tagungsnachlese werden die Themen des Mitteldeutschen Pflanzenphysiologie-Treffens genannt. Und das Organisationsteam der Botanikertagung hat das Ende des Frühbucherrabatts festgelegt. Wer sparen möchte, sollte sich zügig anmelden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
22. May 2015

18th Newsletter of the DBG

Welchen Partner Jasmonsäure zur Abwehr von Feinden braucht, warum Gummi aus Löwenzahn ein Stück wahrscheinlicher wird, und wie es den Rote-Liste-Arten geht, sind Forschungsnachrichten dieses Newsletters. Außerdem erfahren Sie über neue pflanzenwissenschaftliche Graduiertenkollegs, räuberische Fachjournale und Gehaltsunterschiede zwischen Professoren.

Die DBG gibt die Gewinner des Fotowettbewerbs bekannt und fasst alle Neuerungen zur Botanikertagung zusammen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. Jul 2015

19th Newsletter of the DBG

Wie wilder Tabak Tiere manipuliert und täuscht, welche Vegetation die Erderwärmung beeinflusst, und welche Sanktionen ein renommierter Pflanzenforscher wegen geschönter Abbildungen erfährt, sind Themen dieses Newsletters.

Um die Anregungen und Wünsche bittet der Vorstand der DBG, damit er sich für die Pflanzenforschung und die Anliegen der Mitglieder einsetzen kann. Er freut sich bereits auf ein persönliches Treffen im August während der Botanikertagung. Dort wird der Präsident aller Voraussicht nach eine Wiedervereinigung präsentieren.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Sep 2015

20th DBG Newsletter

Sorry, in German only

Sieben- bis achtmal mehr Bäume als bislang vermutet wachsen auf unserem Planeten. Pflanzen beschert der Klimawandel auch völlig neue Konkurrenzsituationen, ist ein weiteres Thema der Forschungsnachrichten. In der Personalia-Rubrik können wir diesmal mit der Wahl einer Pflanzenwissenschaftlerin in die Spitze der Wissenschaftsakademie aufwarten und mit der fragwürdigen Auszeichnung eines Wissenschaftlers, die für Gesprächsstoff sorgen dürfte. Auch deshalb macht sich die DBG für die Forschung stark.

Der Gesprächsstoff ging auch den Teilnehmenden der Botanikertagung nicht aus. Die DBG stellt Ergebnisse und Impressionen davon für Sie zusammen: Sie nennt Ihnen mehrere tatsächlich auszeichnungswerte Forscherinnen und Forscher, schildert die Wahlergebnisse, portraitiert die Neuen im Präsidium und dankt mit einer Medaille für den Einsatz für die Gesellschaft. Links zu Bildern von der Botanikertagung, Termine und Tagungen sowie Neuigkeiten aus den Sektionen runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
27. Nov 2015

21st Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Welche neuen Ansatzpunkte die Grundlagenforschung den Anwendern und Züchtern an die Hand gibt, sind Themen in der Forschungsrubrik. Lesen Sie außerdem, wie Organe miteinander chatten, wie Pflanzen zu Zombies werden und was das Forscherhirn in Erregung versetzt.

Die DBG stellt ihre neue Website vor. In den Tagungsnachlesen erfahren sie, worüber sich junge Entwicklungsbiologen austauschten, was Anwender über Next Generation Sequencing erfuhren und was diejenigen Forschenden besprachen, die pflanzliche Reaktionen auf Attacken von Mikroben und Insekten analysieren.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
29. Jan 2016

22nd Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Wie Pflanzen zählen, welches Gen die Entwicklung von Embryonen reguliert und wofür es 5000 Schweizer Franken Unterstützung gibt, sind Themen aus der Nachrichtenredaktion. Außerdem in diesem Newsletter: welchem Pflanzenforscher das Geld gestrichen wurde, welche Studien über gv-Soja manipuliert wurden und was das Auszählen der Zitationen ergab.

Die DBG hat die Preise für die besten Master-Arbeiten des vergangenen Jahres verliehen und nennt die Preisträgerinnen und Preisträger, die Institute und Universitäten und präsentiert die Abstracts.

Die Sektion Pflanzenphysiologie hat sich gleich an zwei virtuellen Orten neu aufgestellt und hat sich ein neues Aussehen gegeben. Die Sektion Phykologie brachte die Algenforschung in den Medien und drei der sechs DBG-Sektionen freuen sich auf ihre kommenden Tagungen.

download DBG-Newsletter (pdf file)

Download
24. Mar 2016

23rd Newsletter of the DBG

Sorry in German only

Das Präsidium der DBG wünscht Ihnen ein erwärmendes Frühlingserwachen und frohe Ostertage. Dies ist die ideale Zeit, um sich von der Natur inspirieren zu lassen und Hypothesen und Konzepte jenseits von Arabidopsis zu entwickeln. Und so freuen wir uns, dass der zweite Eduard Strasburger-Workshop im September zum Thema „Phylogenomics - The next generation of evolutionary botany“ in München stattfinden wird. Dieses Workshop-Format der DBG fördert den wissenschaftlichen Diskurs, die Zusammenkunft und das Netzwerkeln junger Forschender. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Vorschläge für weitere Eduard Strasburger-Workshops an uns herantragen. Wenn Sie darüber hinaus die eine oder andere der Tagungen, die in diesem Newsletter zusammengestellt sind, zur wissenschaftlichen Reise anregt, freut dies das Präsidium ebenfalls.

Welche Pflanze einerseits Eintrittskarten für ihre Wurzeln ausgibt und andererseits mit ihrem Immunsystem dagegenhält ist eines der Themen in den Forschungsnachrichten. Außerdem: wie Organellen einst entstanden und was es bringt, Rezeptoren mit einer neuen Methode festzuhalten.

Die Sektionen Phykologie hat ein neues Funktionärsteam gewählt und berichtet von den wissenschaftlichen Highlights ihrer jüngsten Tagung.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
13. May 2016

24th Newsletter of the DBG

sorry in German only

Nur noch bis Sonntag können Sie sich für das Satelliten-Symposium über Elektronen- und Protonentransport in der Photosynthese anmelden, das die DBG finanziell unterstützt. Dieses und fünf weitere von der DBG geförderte Tagungen finden Sie in diesem Newsletter. Darunter auch den Strasburger-Workshop, der nicht nur die Qualifikation der anreisenden Nachwuchs-forscher erhöhen wird, sondern auch den Lebenslauf der Organisatoren aufzupeppen vermag. Das Präsidium ist bereits gespannt, wer als nächstes den Strasburger-Workshop beantragen und organisieren wird.

Drei Sektionen laden zu ihren diesjährigen Treffen nach Bernried, Meisdorf und München, wohingegen sich die Mitglieder der Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie bereits trafen und über ihre Zusammenkunft in Dabringhausen berichten.

Über Pfingsten möchten wir Sie auch mit frischen Forschungsergebnissen versorgen: Jüngst entdeckten Pflanzenwissenschaftler ein neues Kompartiment in Algen, charakterisierten erstmals ein völlig neuartiges Verhalten von Proteinen und beschrieben bis März mehr als 2000 neue Gefäßpflanzen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
08. Jul 2016

25th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Die Forschungsrubrik enthält gleich mehrere politische Nachrichten, was dem Brexit, dem Leviten lesen der Nobelpreisträger und der Forderung nach mehr Respekt für die Wissenschaft geschuldet ist. Diesmal außerdem: explodierende Schoten, Arabidopsis-Genom-Gruppen und die drei Wiegen der Photosynthese sowie frisch gefördert und Forschungsgeld nach dem Brexit.

Noch vor dem nächsten Newsletter endet die Frist zur Anmeldung zum Strasburger-Workshop und zur Tagung der Sektion Biodiversität und Evolutionsbiologie. Zwei weitere Sektionen sehen ebenfalls ihren Treffen entgegen. Der Newsletter schildert ferner, wie die Gesellschaft mit der Auszeichnung der besten Master-Arbeiten gleich zwei ihrer Ziele gemeinsam realisiert.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
23. Sep 2016

26th Newsletter of the DBG

sorry, in German only.

Unsere Gesellschaft hat sich im Verbund mit anderen Organisationen für einen pragmatischen Umgang mit dem Genome Editing im aktuellen Rechtsrahmen eingesetzt. Sie bittet in diesem Newsletter außerdem um Vorschläge für Aspiranten auf die ausgeschriebenen Auszeichnungen, hat Tagungsnachlesen zusammengestellt und serviert exklusiv für Mitglieder den ersten Appetithappen für die kommende Botanikertagung.

In den Forschungsnews: Bäume registrieren Tierspeichel, ein Griffel-Gen schützt vor Eigenbefruchtung und wie Mykorrhiza-Pilze mit Klee anbandeln.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
25. Nov 2016

27th Newsletter of the DBG

Sorry, in German language only

Gleich zwei Nachrichten handeln davon, wie Forschende mit modernen Methoden die Vergangenheit enträtseln. Lesen Sie außerdem, warum eine Pflanze als Bombendetektor von sich Reden macht, welcher derzeit in den USA forschende Pflanzenwissenschaftler nach Deutschland zurückgewünscht wird und wie abgedunkelte Wurzeln Licht registrieren.

Die Zusammenkunft der DBG-Mitglieder mit Pflanzenforschern aus der ganzen Welt zur Botanikertagung im September 2017 wirft ihre Schatten voraus. Als Mitglied erhalten Sie hier erste Informationen, bevor die Tagungswebsite im Dezember offiziell ihre Pforten öffnet. Außerdem möchte die DBG gerne herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und  wissenschaftler mit Preisen auszeichnen, um deren Karriere zu befeuern. Tagungsberichte, Nachrichten aus den Sektionen inklusive einer Einladung sowie der Terminkalender runden den Newsletter ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
03. Feb 2017

28th Newsletter of the DBG

Sorry, in German language only

In der Forschungsrubrik: Widerlegung einer viele Jahre geltenden Annahme über Venusfliegenfallen, vielfacher und Millionen Jahre alter Gentransfer zwischen höheren Pflanzen, sowie fossile Pflanzenstrukturen, die sich noch bewegen können. Außerdem Tipps für den Zugriff auf Veröffentlichungen, die sonst hinter einer Zugangssperre liegen, und zwei Initiativen, zu denen sich Forschende und Wissenschaftsfreunde weltweit zusammenschließen, um Zeichen zu setzen.

Diesmal bietet die DBG ihren Mitgliedern auf allen Stufen der Karriereleiter exklusive Angebote: Für Nachwuchskräfte, Master-Studierende, DoktorandInnen, PostDocs und etablierte Forschende. Die Botanikertagung im September lockt mit Seebriese, Schiffstörn sowie der Bekanntgabe der Plenarvorträge und Sessions-Chairs.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
31. Mar 2017

29th Newsletter der DBG

Sorry, in German language only

Die Forschungs-News geben Einblick in die Regulation des Blühzeitpunktes im Frühling, die Evolution des Fruchtknotens und was Bestäuber mit Züchtern gemein haben. Außerdem stellen wir eine neue Fachzeitschrift sowie einen Service zur Archivierung von Forschungsdaten vor.
Die DBG informiert, wie sie die Teilnahme des Nachwuchses an der Botanikertagung erleichtert und macht auf zahlreiche Symposien, Tagungen und Trainings aufmerksam, bei denen sie ebenfalls die Teilhabe von Nachwuchskräften fördert. Ferner ermuntert sie ihre Mitglieder an zwei Outreach-Veranstaltungen teilzunehmen und freut sich bereits auf den persönlichen Austausch mit Ihnen bei der Botanikertagung im September mit Seebriese und Schiffsturn.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
22. May 2017

30th DBG Newsletter

Sorry, in German only,

Wie Blütenpflanzen die Reproduktion starten, welche Konflikttheorie nun widerlegt ist und warum Algen nach Musikern benannt wurden sind Thema unserer Forschungsnachrichten. Darin finden Sie auch die frisch geförderten Großprojekte der DFG, die mit ERC-Grants bedachten Köpfe sowie eine Nachlese zum March for Science.

Die DBG macht auf das erweiterte Programm der internationalen Botanikertagung aufmerksam, zu dem sich mehr und mehr renommierte Forschende anmelden. Zwei Tagungsnachlesen betrachten die Zusammenkünfte junger und etablierter, physiologisch und molekularbiologisch arbeitender Pflanzenwissenschaftler.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
07. Jul 2017

31st DBG Newsletter

Sorry, in German only

CRISPR lässt DNA in lebenden Zellen leuchten, eine Methodenkombination spürt Resistenzgene in Rüben auf und ein Magazin hat nachgezählt, wer wie häufig zitiert wird. Dies und weitere Forschungs-News sind Thema unseres Newsletters.

Nur noch bis Montag haben Sie Gelegenheit, Ihren Beitrag zur Botanikertagung im September anzumelden. Einige Veranstaltungen sind nahezu ausgebucht und für junge Forschende stehen Reisekosten-Förderungen bereit. Motivieren Sie einen oder mehrere Nachwuchskräfte Ihrer Gruppe, dort ihren/seinen Beitrag einem internationalen Auditorium vorzustellen und Erfahrung bei einer größeren Tagung zu sammeln. Viele von uns haben ihre ersten Poster und Vorträge auf einer Botanikertagung präsentiert.

Das Präsidium freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Ihnen in Kiel, wo am 20. September unsere Mitgliederversammlung stattfinden wird. Bitte kommen Sie und diskutieren mit uns, wie sich die DBG zum Wohle der Pflanzenwissenschaften und unserer Gesellschaft zukunftsfest aufstellen soll. Gerne können Sie Ihre Gedanken vorab unserem Präsidenten Prof. Karl-Josef Dietz mitteilen, der sich mit Freude mit Ihnen austauscht. Lassen Sie uns gemeinsam unsere Gesellschaft gestalten.

Stöbern Sie auch durch die Tagungs- und Kongresshinweise, von denen neben Botanikertagung und Strasburger-Workshop drei weitere von der DBG gefördert werden.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Oct 2017

32nd DBG Newsletter

sorry in German only

Fett hat schon vor 100derten Millionen Jahren das Überleben gesichert. In Erdbeeren entscheidet ein Gen über die Fruchtmenge, was neue Zuchtansätze erlaubt. Zwei pflanzenwissenschaftliche Anträge haben die erste Hürde in der Exzellenz-Initiative genommen. Und warum Forscher Diskriminierung nicht erkennen. All dies sind Themen dieser Ausgabe.

Die DBG blickt zurück auf eine erfolgreiche Botanikertagung, hat ab Januar Neue im Präsidium sowie zwei neue Ehrenmitglieder. Auch eine Sektion hat über ihre Sprecher entschieden. Drei Sektionen laden zu Tagungen im kommenden Jahr. Und bei einer endet bereits zum 31. des Monats der günstige Early-Bird-Rabatt.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Dec 2017

33rd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Welches Schlüssel-Enzym der Photosynthese nun für Optimierungen zur Verfügung steht, wie fremde Stoffwechselwege auch in nicht-transformierbare Pflanzen integriert werden können und wie Bakterien Grünalgen ausschalten, sind Themen der Forschungsrubrik. Außerdem sind die weltweiten Zitierungen von Forschenden wieder frisch ausgezählt.
Zum 135jährigen Jubiläum der DBG erzählt der Präsident der DBG im Interview, warum Netzwerken so wichtig ist, welche Herausforderungen er für die Pflanzenwissenschaften sieht und wie sich die DBG dazu stellt. Die Organisatoren von sechs geförderten Tagungen dieses Herbstes berichten und die DBG informiert über eigene und weitere Fördermöglichkeiten für Nachwuchskräfte. 

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Jan 2018

New Secretary General and new secretary's office

Dear members,

the new Secretary General of the DBG, Professor Dr. Caroline Müller, will also send you e-mails via her secretary, Ms Christine Fiebig. You therefore will receive the DBG Newsletter as well as the information about the latest papers of the Journal Plant Biology from Ms Fiebig (e-mail: christine.fiebig[at]uni-bielefeld.de).

29. Jan 2018

34th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Welche genetischen Eigenschaften Weizen und Mais stärken, wie Sex-Verzicht und räumliche Verbreitung zusammenhängen und warum die Biosynthese eines Hormons auch nach vielen Jahren noch für eine Überraschung gut ist.
Der Präsident schreibt zur Aufnahme der Twitter-Aktivitäten der Gesellschaft. Die DBG empfiehlt ihre neue Schnuppermitgliedschaft und die ausgezeichneten Master-Arbeiten.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
23. Mar 2018

35th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Warum seltene Pflanzen selten sind, wie man Pflanzen-Gene anvisiert und was in Tomaten steckt, sind Nachrichten der Forschungsrubrik. In der Forschungswelt und Politikrubrik geht es diesmal um unsere Sektionstagung in den Medien, erfolgreiche Pflanzenforscher, digitale Sequenzen, Quoten und Stimmen zum Koalitionsvertrag.
Die DBG informiert über den Strasburger-Workshop, wartet mit zwei Berichten erfolgreicher Tagungen auf und wünscht sich eine rege Teilnahme am March for Science im April.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
20. May 2018

36th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Wie Pflanzen schnappen, Energie zwischenspeichern und welche Fähigkeiten bereits ursprüngliche Pflanzen hatten, sind Themen der Forschungsnews. Besonders hervorheben möchten wir auch den unermüdlichen Elan, mit dem sich Forschende dafür engagieren, dass wissenschaftliche Fakten anerkannt werden.
Die DBG informiert über ihren Einsatz für Forschungsgelder und organisatorische Maßnahmen zur Harmonisierung in der EU. Sie wartet mit zwei Tagungsberichten auf und lädt Sie ein, sich um eine Förderung Ihrer Tagungen zu bewerben.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
06. Jul 2018

37th Newsletter of the DBG

Sorry, in German only

Ein neu entdeckter, sich immer wieder selbst justierender Regulationsweg, könnte in vielen Pflanzen und Organen eine Rolle spielen. Die als vorteilhaft erachteten Symbiosen können auch wieder verschwinden. Und was Bäumen verhilft so alt zu werden, sind Themen in den Forschungsnachrichten.

Politisch engagieren sich viele WissenschatlerInnen und das Präsidium der DBG an mehreren Fronten: NobelpreisträgerInnen setzen sich für Grüne Gentechnik ein, weil das EuGH demnächst darüber entscheiden wird, ob CRISPR-Pflanzen ohne Fremd-DNA als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht. Gleichzeitig kämpfen Molekularbiologen um den international freien Zugang zu DNA-Sequenzen, über den diese Woche verhandelt wird.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Oct 2018

38th DBG Newsletter

Sorry, in German only

Eine neu Tomate voller guter Eigenschaften, zwei neue Mess-Methoden und vier frisch geförderte Forschungsverbünde sind Themen in den Forschungsnachrichten. Außerdem: wo es Förderung für ÖkologInnen gibt. Die DBG reagiert auf das Urteil des EuGH zur Regulierung Genom-editierter Pflanzen, hat Nachwuchskräfte ausgezeichnet und bittet um Vorschläge für die nächste Preisverleihung, um die Pflanzenforschung vor Ort zu stärken. Die größte Sektion der DBG lädt zu ihrer Jahrestagung. 

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
12. Oct 2018

Newsletter no 38

Sorry, in German only

Eine neu Tomate voller guter Eigenschaften, zwei neue Mess-Methoden und vier frisch geförderte Forschungsverbünde sind Themen in den Forschungsnachrichten. Außerdem: wo es Förderung für ÖkologInnen gibt.
Die DBG reagiert auf das Urteil des EuGH zur Regulierung Genom-editierter Pflanzen, hat Nachwuchskräfte ausgezeichnet und bittet um Vorschläge für die nächste Preisverleihung, um die Pflanzenforschung an den Universitäten zu stärken. Die größte Sektion der DBG lädt zu ihrer Jahrestagung.

zum 38. Newsletter (LogIn)

Read more
24. Oct 2018

Plant scientists support precision breeding

More than 85 European scientists and plant science organisations including our German Society for Plant Sciences (DBG) unite to ask the European Court of Justice (ECJ) for immediate review of EU legislation concerning new breeding technologies like #CRISPR. They want to safeguard precision breeding for sustainable agriculture. Read the open letter supported across Europe at the VIB-UGent Center for Plant Systems Biology. If you want to support this position you are welcome to add your name to the list of signatories.
Letter and option to support the position at VIB-UGent

Read more
05. Dec 2018

Invitation to upcoming Botanikertagung 2019

Flyer Botanikertagung 2019 for download (pdf)

Dear Colleagues,

the Botanikertagung is the largest and most well-known conference on plant sciences in the German speaking countries. It is the essential element of the plant science scene and community and is put forward by the DBG every other year. The conference in Rostock provides a wide scientific program reflecting the huge diversity of plant science related research topics in our scientific Society. The motto of the meeting 2019 ‘Plant life along gradients’ indicates that plants have to cope with a number of different external and internal gradients for survival. Topics of 8 plenary lectures and 21 symposia range from single to multicellular photosynthetic active organisms, from basic to applied science, and from molecular-biochemical to ecological research.

The Rostock scientific committee welcomes all plant scientists!

A document now lists sessions' topics and provides further details of the International Plant Science Conference Botanikertagung in Rostock, Germany, 2019.

Download

2018

In the year 2018 DBG's representatives at several universities evaluated master theses in the plant sciences. The following persons received the award (in alphabetical order):

Benjamin Al (TU München)
Elucidation of the biological significance of post-translational modifications of Arabidopsis TRAPPII tethering complex proteins
more in the summary

Mareike Busche (Universität Bielefeld)
Functional characterisation of two flavonol synthases and an anthocyanidin synthase from Musa acuminata
more in the summary with image

Michael Gasper (Universität Münster)
Impact of lysine deacetylation on Arabidopsis thaliana seed germination physiology
more in the summary with image

Marc Halder (Universität Konstanz)
Investigating the competitive advantage of functional NPQ in Phaeodactylum tricornutum
more in the summary

Stefan Lucius (Universität Rostock):
Charakterisierung des Phänotyps von Arabidopsis-antisense-PGPase-Pflanzen nach Expression cyanobakterieller PGPasen
more in the summary

Fabian-Philipp Sylvester (FU Berlin)
Targeted „genome editing“ via CRISPR/Cas9 and characterization of CDPKs in stress response
more in the summary

Fabian-Philipp Sylvester (FU Berlin)

Fabian-Philipp Sylvester's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at FU Berlin in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Targeted „genome editing“ via CRISPR/Cas9 and characterization of CDPKs in stress response"

This work shows the great potential of CRISPR/Cas9 regarding the analysis of coupled inherited isoforms of a gen family, here a CDPK gene cluster. Sylvester for the first time generated a triple mutant including cpk21, cpk23 using CRISPR/Cas9.

Read more

Stefan Lucius (Rostock University)

Stefan Lucius's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Rostock University in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Phenotypical characterization of Arabidopsis antisense PGPase plants expressing putative cyanobacterial PGPases"

In this study we analyzed to what extent the expression of four putative 2-phosphoglycolate phosphatases (PGPases) from the cyanobacterium Synechocystis sp. PCC 6803 can complement the photorespiratory phenotype of Arabidopsis thaliana antisense PGPase plants.

Read more

Marc Adam Halder (University of Constance)

Marc Halder's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at University of Constance in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Investigating the competitive advantage of functional NPQ in Phaeodactylum tricornutum"

By means of competition experiments the effect of NPQ on the growth performance of a diatom under natural simulated light conditions were analyzed.

Read more

Michael Gasper (Universität Münster)

Arabidopsis thaliana Col-0 seeds before germination (A) and after germination (B) (white bar = 500 µM). Germination sensu stricto is completed when the radicle of the embryo protrudes through the micropylar endosperm.

Michael Gasper's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Münster University in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Impact of lysine deacetylation on Arabidopsis thaliana seed germination physiology"

This work shows that chemical inhibition of lysine deacetylase activity during seed germination decreased germination speed. Genetic experiments indicated that lysine deacetylases can regulate hormonal signalling during seed germination.

Read more

Benjamin Al (TU München)

Benjamin Al's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at TU München in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Elucidation of the biological significance of post-translational modifications of Arabidopsis TRAPPII tethering complex proteins"

Al charakterisierte das Modul TRAPPII, das eine entscheidende Komponente für die Stressphysiologie und Anpassungsfähigkeit von Pflanzen ist.

Read more
17. Dec 2018

39th DBG Newsletter

Sorry, in German only

Welche Wirkungen der Klimawandel auf Wälder hat, welche Lösungen Forschende gefunden haben, um Pflanzen dagegen zu wappnen und wie auch ein Einzeller weltweite Kreisläufe beeinflusst, sind Themen der Forschungsnachrichten. Welche Forschende weltweit am meisten zitiert werden, wer an einer europäischen Strategie für Pflanzenforschung tüftelt, und wie die in Schwung gekommenen Initiativen zur Änderung der Gesetzgebung bzgl. Genome Editing weitergehen beschreiben wir in der zweiten Rubrik. Ganz herzlich möchten Sie die Tagungspräsidentin, Professorin Birgit Piechulla, und die DBG zur kommenden Botanikertagung im Herbst nach Rostock einladen. Schon in diesem frühen Stadium hat Piechulla eine Vielzahl interessanter Sessions zusammengestellt. Die Vielfalt der pflanzenwissenschaftlichen Disziplinen bilden auch sechs neue Berichte von Tagungen ab, die von der DBG gefördert wurden.
Eine anregende Lektüre, eine entspannte Vorweihnachtszeit, frohe Festtage im Kreise Ihrer Lieben und Freunde und einen guten Start in ein friedvolles und erfolgreiches neues Jahr wünschen das DBG-Präsidium und die Redakteurin.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. Dec 2018

Newsletter no 39

Sorry, in German only

Welche Wirkungen der Klimawandel auf Wälder hat, welche Lösungen Forschende gefunden haben, um Pflanzen dagegen zu wappnen und wie auch ein Einzeller weltweite Kreisläufe beeinflusst, sind Themen der Forschungsnachrichten. Welche Forschende weltweit am meisten zitiert werden, wer an einer europäischen Strategie für Pflanzenforschung tüftelt, und wie die in Schwung gekommenen Initiativen zur Änderung der Gesetzgebung bzgl. Genome Editing weitergehen beschreiben wir in der zweiten Rubrik. Ganz herzlich möchten Sie die Tagungspräsidentin, Professorin Birgit Piechulla, und die DBG zur kommenden Botanikertagung im Herbst nach Rostock einladen. Schon in diesem frühen Stadium hat Piechulla eine Vielzahl interessanter Sessions zusammengestellt. Die Vielfalt der pflanzenwissenschaftlichen Disziplinen bilden auch sechs neue Berichte von Tagungen ab, die von der DBG gefördert wurden.
Eine anregende Lektüre, eine entspannte Vorweihnachtszeit, frohe Festtage im Kreise Ihrer Lieben und Freunde und einen guten Start in ein friedvolles und erfolgreiches neues Jahr wünschen das DBG-Präsidium und die Redakteurin

zum 39. Newsletter (LogIn erforderlich)

Read more
18. Jan 2019

Travel Grants: Botanikertagung 2019

The DBG offers Travel Grants for active participants in the Botanikertagung 2019 in Rostock, Germany.

> Travel Grants

Mareike Busche (Bielefeld University)

A) A banana plant. B) Accumulation of red pigments in the plant's leaves. Anthocyanins are very likely to contribute a major part of the red pigments.

Mareike Busche's Master thesis was awarded with the Prize for the Best Plant Science Master Thesis, which was carried out at Bielefeld University in the year 2018.

Title of awarded thesis

"Functional characterisation of two flavonol synthases and an anthocyanidin synthase from Musa acuminata"

This work contributes to understanding of flavonol and anthocyanidin synthesis in Musa acuminata (banana) and provides a basis for further research towards increased flavonoid production through the analysis of two involved enzymes.

Read more
22. Jan 2019

Botanikertagung 2019: Registration open

Registration for Botanikertagung (Rostock, Germany, 15 - 19 September 2019) is open now. Please note important dates about the international conference:

  • Travel Grant Application deadline: 15 May 2019
  • Early bird registration until 30 May 2019
  • Abstract submission for oral presentations until 30 May 2019
  • Abstract submission for posters until 15 July 2019
  • Sessions from many plant science disciplines: see invitation

Conference website

Follow link
17. Jan 2019

Recipients of the Best Paper Awards

Dr. Aleksandra Sapala (left) and Dr. Jutta Baldauf receive are awarded with DBG's Best Paper Prize 2018. Photos: private and Barbara Frommann, Bonn University.

The DBG awards the two young plant scientists Dr. Aleksandra Sapala (MPI for Plant Breeding Research Cologne, Dr. Richard Smith at Prof. Miltos Tsiantis) and Dr. Jutta Baldauf (Bonn University, Prof. Frank Hochholdinger) with its Best Paper Prize. Sapala has shown why plants have puzzle cells, how this shape emerges and what advantages they provide for the plant. In the journal eLife (DOI: 10.7554/eLife.32794) she also demonstrates that in plants physics play just an important role as biochemistry or genetics. Baldauf described extensive gene expression complementation in maize hybrids driven by evolutionary younger non-syntenic genes in the journal Current Biology (DOI: 10.1016/j.cub.2017.12.027). These SPE genes could be used to identify high-yield plants. Both awardees will receive their certificates next year during the Conference Botanikertagung in Rostock, Germany. The financial endowments were already presented to them.

Read more about DBG’s support of young scientists

Read more
26. Jan 2019

40th DBG Newsletter

Sorry, in German only

Die zwei Gesichter des Kambiums, eine Hypothese, die nach sieben Jahrzenten endlich belegt wurde, eine neue Gruppe von Abwehrstoffen und ein Nährstoff, der das Trockenstresshormon Abscisinsäure reguliert, sind Themen der Wissenschaftsnachrichten.

Wen wir mit den Best-Paper-Preisen auszeichneten und welche Preise wir zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses neu ausschreiben, steht in der DBG-Rubrik. Ebenso informieren wir über die Öffnung der Registrierung zu unserer Botanikertagung und bieten dazu Reise-Stipendien an. Bitte beachten Sie auch den neuen Zugang zum Intranet.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
26. Jan 2019

Newsletter no 40

Sorry, in German only

Die zwei Gesichter des Kambiums, eine Hypothese, die nach sieben Jahrzenten endlich belegt wurde, eine neue Gruppe von Abwehrstoffen und  ein Nährstoff, der das Trockenstresshormon Abscisinsäure reguliert, sind Themen der Wissenschaftsnachrichten.

Wen wir mit den Best-Paper-Preisen auszeichneten und welche Preise wir zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses neu ausschreiben, steht in der DBG-Rubrik. Ebenso informieren wir über die Öffnung der Registrierung zu unserer Botanikertagung und bieten dazu Reise-Stipendien an.

zum 40. Newsletter (LogIn - neu)

Read more
22. Mar 2019

41st DBG Newsletter

Sorry, in German only

In welcher Pflanze Chloroplasten miteinander konkurrieren, wo zelleigene Redakteure arbeiten und was eine neue molekulare Taschenlampe beleuchtet sind drei der Themen unserer Forschungsnachrichten. Wo PIs sich um 250.000 Euro Projektförderung bewerben oder wo Biodiversitäts-Projekte beantragt werden können, steht in unserer zweiten Forschungsrubrik.
Die DBG ruft die nahende Deadline in Erinnerung, Nachwuchsforschende für den Strasburger-, Pfeffer- und Horst Wiehe-Preis zu nominieren. Zudem lädt die DBG ein, sich um die Förderung eines eigenen Workshops zu bewerben.
Für die diesjährige Botanikertagung haben inzwischen mehrere Plenarredner*innen zugesagt und eine Leibniz-Preisträgerin wird den öffentlichen Abendvortrag der DBG-eigenen Tagung halten. Junge Teilnehmende können Reise-Grants beantragen.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. May 2019

42nd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Wie Kartoffelpflanzen trotz Hitze Knollen liefern können, wessen Mitochondrien auch ohne DNA funktionieren und wo Auxin das Wachstum hemmt steht in unseren Forschungsnachrichten. In der zweiten Rubrik stellen wir das einzige der neuen DFG-Schwerpunktprogramme mit pflanzenwissenschaftlichem Fokus vor, nennen das neu eingerichtete Graduiertenkolleg und berichten, wie Sie sich für die Grundlagenforschung engagieren können.
Alle Mitglieder der DBG sind ganz herzlich zur Botanikertagung und zur dort stattfindenden Mitgliederversammlung im Herbst nach Rostock eingeladen. Die DBG hat die Frist zur Bewerbung für die Reisestipendien zur Teilnahme an der Botanikertagung um eine Woche verlängert (s.u.). Sie möchte außerdem an die Deadline zum Einreichen von Vortragsthemen und an die bald endende, günstige Early-Bird-Registrierung erinnern.
In der DBG-Rubrik erfahren Sie, welche Autor*innen ab 1. Juli 2019 in unserer Zeitschrift Plant Biology ohne Gebühr Open Access publizieren können.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
17. May 2019

42nd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Wie Kartoffelpflanzen trotz Hitze Knollen liefern können, wessen Mitochondrien auch ohne DNA funktionieren und wo Auxin das Wachstum hemmt steht in unseren Forschungsnachrichten. In der zweiten Rubrik stellen wir das einzige der neuen DFG-Schwerpunktprogramme mit pflanzenwissenschaftlichem Fokus vor, nennen das neu eingerichtete Graduiertenkolleg und berichten, wie Sie sich für die Grundlagenforschung engagieren können.
Alle Mitglieder der DBG sind ganz herzlich zur Botanikertagung und zur dort stattfindenden Mitgliederversammlung im Herbst nach Rostock eingeladen. Die DBG hat die Frist zur Bewerbung für die Reisestipendien zur Teilnahme an der Botanikertagung um eine Woche verlängert. Sie möchte außerdem an die Deadline zum Einreichen von Vortragsthemen und an die bald endende, günstige Early-Bird-Registrierung erinnern.
In der DBG-Rubrik erfahren Sie, welche Autor*innen ab 1. Juli 2019 in unserer Zeitschrift Plant Biology ohne Gebühr Open Access publizieren können.

zum 42. Newsletter (LogIn erforderlich)

Read more
01. Jun 2019

Botanikertagung 2019: Early bird extended

Early bird registration as well as abstract submission is still possible until Monday, 3rd June 2019, 8.00 a.m. for Botanikertagung (Rostock, Germany, 15 - 19 September 2019) is open now. Please note important dates about the international conference:

  • Abstract submission for posters are still invited until 15 July 2019
  • Sessions from many plant science disciplines: see invitation

Visit conference website

Follow link

DBG's Eduard Strasburger Workshop for Hot Topics

Image: Ellagrin, iStockphoto

DBG invites members to submit proposals for a "hot topic" conference in the plant sciences. If you have a concept for a smaller conference about a relevant and burning plant science issue, please send it to DBG's Executive Board. Within the scope of our Eduard Strasburger Workshop DBG offers financial support for its organisation of up to 10,000 Euros.

Important Criteria for a Successful Application are

  1. a topic with broad scientific or societal significance
  2. the topic that encompasses several plant science disciplines
  3. participation of early career scientists

If either (1) or (2) of the criteria on one hand and (3) on the other hand are met, please send your proposal to DBG's General Secretary. You are welcome to send a preliminary inquiry on your issue to our General Secretary.

Application and Procedure

Application

Applications for our Eduard Strasburger Workshop on a Hot Topic may be submitted to DBG's General Secretary at any time.

Application Documents

Please study our application and documentation form (pdf)

Download

50 Travel Grants for a Lab Visit

Image: delalidela, iStockphoto

Members, especially early career plant scientists, can receive funding for visiting another lab or institute. For example to leant new methods and  scientific techniques or to initiate a new pilot study. Funding is restricted to those who will not receive funding elsewhere. DBG offers up to 50 travel grants each year for early career plant scientists of up to 400 Euros each. Our Executive Board reviews the applications and gives you feedback about its decision (normally within one week).

Requirements

  • You must be a member of the DBG (membership applications are possible any time and also retroactively: become a member for two years)
  • PhD students and PostDocs within five years after graduation are entitled to apply
  • The visit lasts at least four workdays
  • A fixed sum of max. 80 Euros each day for travel costs and accommodation will be refunded up to the max. of 400 Euros in total
  • Applicants show the invitation of the lab that will be visited
  • Applicants confirm that they have no other sufficient funding source
  • Applicants will provide evidence of expenses with receipts after the visit
  • Applicants confirm that they will declare their travel expenses and DBG’s Travel Grant in their tax declaration (Multiple financial support is excluded)
  • After the lab visit DBG will publish the names of Travel Grant recipients together with the names of their home and the lab visited on its website.

Procede to our application form in the Intranet (LogIn required)

Read more
02. Jul 2019

50 Travel Grants for a Lab Visit

Members, especially early career plant scientists, can receive funding for visiting another lab or institute. For example to leant new methods and scientific techniques or to initiate a new pilot study. Funding is restricted to those who will not t receive funding elsewhere. DBG offers up to 50 travel grants each year for early career plant scientists of up to 400 Euros each. Our Executive Board reviews the applications and gives you feedback about its decision (normally within one week). 

Requirements

  • You must be a member of the DBG (membership applications are possible any time and also retroactively: become a member for two years)
  • PhD students and PostDocs within five years after graduation are entitled to apply
  • The visit lasts at least four workdays
  • A fixed sum of max. 80 Euros each day for travel costs and accommodation will be refunded up to the max. of 400 Euros in total
  • Applicants show the invitation of the lab that will be visited
  • Applicants confirm that they have no other sufficient funding source
  • Applicants will provide evidence of expenses with receipts after the visit
  • Applicants confirm that they will declare their travel expenses and DBG’s Travel Grant in their tax declaration (Multiple financial support is excluded)
  • After the lab visit DBG will publish the names of Travel Grant recipients together with the names of their home and the lab visited on its website.
02. Jul 2019

50 Travel Grants for a Lab Visit

DBG offers travel grants for early career scientists, who want to visit another lab / institute for example to leanr new methods and scientific techniques or to initiate pilot studies with up to 400 Euros each. 

> application process

> payment of grants

> online application form

04. Jul 2019

50 Travel Grants for a Lab Visit

Graph: delalidela, iStockphoto

Members, especially early career plant scientists, can receive funding for visiting another lab or institute. For example to leant new methods and  scientific techniques or to initiate a new pilot study. Funding is restricted to those who will not receive funding elsewhere. DBG offers up to 50 travel grants each year for early career plant scientists of up to 400 Euros each. Our Executive Board reviews the applications and gives you feedback about its decision (normally within one week).

Read more
04. Jul 2019

DBG's Eduard Strasburger Workshop for Hot Topics

Graph: Ellagrin, iStockphoto

DBG invites members to submit proposals for a "hot topic" conference in the plant sciences. If you have a concept for a smaller conference about a relevant and burning plant science issue, please send it to DBG's Executive Board. Within the scope of our Eduard Strasburger Workshop DBG offers financial support for its organisation of up to 10,000 Euros.

Read more
02. Jul 2019

50 Travel Grants for a Lab Visit

DBG offers travel grants for early career scientists, who want to visit another lab / institute for example to leanr new methods and scientific techniques or to initiate pilot studies with up to 400 Euros each. 

> application process

> payment of grants

> online application form

05. Jul 2019

43rd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Zwei neue Förder-Tools zum Netzwerken und Ideen-Austausch hat das Präsidium für Mitglieder entwickelt. Welche Wurzel-Gene vor Fäulnis schützen und welche deren Wachstum lenken, wie Blattformen entstehen, was den Blühzeitpunkt reguliert und wie Pflanzen Hilferufe modulieren sind Themen in den Forschungsnachrichten. Weitere Themen aus Wissenschaft und Politik sowie Tagungen und Termine runden den letzten Newsletter vor unserer Botanikertagung ab.

zum DBG-Newsletter (pdf-Datei)

Download
05. Jul 2019

43rd DBG Newsletter

Sorry, in German only

Zwei neue Förder-Tools zum Netzwerken und Ideen-Austausch hat das Präsidium für Mitglieder entwickelt. Welche Wurzel-Gene vor Fäulnis schützen und welche deren Wachstum lenken, wie Blattformen entstehen, was den Blühzeitpunkt reguliert und wie Pflanzen Hilferufe modulieren sind Themen in den Forschungsnachrichten. Weitere Themen aus Wissenschaft und Politik sowie Tagungen und Termine runden den letzten Newsletter vor unserer Botanikertagung ab.

zum 43. Newsletter (LogIn erforderlich)

Read more
25. Jul 2019

For precision breeding and sustainable agriculture

The German Society for Plant Sciences (Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) and its Section Plant Physiology and Molecular Biology (SPPMB) jointly reach out to the newly elected European Parliament and the European Commission to adjust the old EU legislation on genetically modified organisms (GMO), issued in 2001, to current scientific knowledge and international stands. Together with 115 other scientific organisations and institutes, they suggest using the potential of precision breeding techniques like Genome Editing to enable sustainable agriculture and food production in the EU.

Read joint statement (pdf)

Download
09. Sep 2019

Awards for four Exceptional Plant Scientists

The awarded scientists (counter clockwise starting top left): Dr. Constantin Mario Zohner, Dr. Eva-Sophie Wallner, Dr. Moisés Expósito Alonso and Dr. Jessica Lee Erickson. Photos: Jaimie Crowther, Jörg Abendroth, Tobias Jung, and Carolin Alfs

How climate change influences growing seasons length in woody plants and survival of flowers, the substances that influence shape changes of plastids, and the proteins that spur phloem differentiation are in the research focus of the four plant scientists who will receive the science prices of the German Society for Plant Sciences (DBG) this year. Dr. Constantin Mario Zohner, Dr. Jessica Lee Erickson, Dr. Moisés Expósito Alonso and Dr. Eva-Sophie Wallner will get their awards during the Botanikertagung, the International Plant Science Conference in Rostock, Germany. From 16th to 18th September, the four will present their research results to the more than 420 conference participants.

Read more
03. Sep 2019

Basic research needs to be appreciated, extended and communicated

DBG promotes the positions of the German Life Sciences Association VBIO on basic research in the life sciences that need to be appreciated, extended and communicated.

Sorry, basic text in German only

Grundlagenforschung braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Auch die Wissenschaftskommunikation muss ausgebaut werden, fordert der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V. (VBIO) in seinem Positionspapier. Diese Positionen teilt die DBG, die im Dachverband der Biolog*innen Mitglied ist, und das Papier gemeinsam mit weiteren 12 wissenschaftlichen Fachgesellschaften gezeichnet hat.

Quelle: VBIO

Follow link
09. Sep 2019

Awards for four Exceptional Plant Scientists

Use of images and copyrights

Usage of the following images is permitted for reporting this year’s science awards from DBG and the scientific results of the four awardees. Please acknowledge the photographers and obey copyright issues.

09. Sep 2019

Awards for four Exceptional Plant Scientists

The awarded scientists (counter clockwise starting top left): Dr. Constantin Mario Zohner, Dr. Eva-Sophie Wallner, Dr. Moisés Expósito Alonso and Dr. Jessica Lee Erickson. Photos: Jaimie Crowther, Jörg Abendroth, Tobias Jung, and Carolin Alfs

How climate change influences growing seasons length in woody plants and survival of flowers, the substances that influence shape changes of plastids, and the proteins that spur phloem differentiation are in the research focus of the four plant scientists who will receive the science prices of the German Society for Plant Sciences (DBG) this year. Dr. Constantin Mario Zohner, Dr. Jessica Lee Erickson, Dr. Moisés Expósito Alonso and Dr. Eva-Sophie Wallner will get their awards during the Botanikertagung, the International Plant Science Conference in Rostock, Germany. From 16th to 18th September, the four will present their research results to the more than 420 conference participants.

Read more
23. Sep 2019

New president-elect and new board member

Prof. Dr. Andreas Meyer (left) and the new president-elect, Prof. Dr. Andreas Weber. Photos: private

On 18th September, Prof. Dr. Andreas Weber from Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU); Germany, was elected unanimously in the General Assembly during the Botanikertagung to be DBG's new president. The current president, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz from Bielefeld University, who holds this position for eight years now, did not stand for re-election. Weber, who could not make it to the Member Assembly, thanked Prof. Dietz for his outstanding work and his exemplary participatory leadership via Twitter. Weber, who will take over the office in January, is speaker of CEPLAS (Cluster of Excellence on Plant Sciences), director of Düsseldorf's Centre for Synthetic Biology and elected member in the Leopoldina German National Academy of Sciences (Deutsche Akademie der Naturforscher).
Prof. Dr. Andreas Meyer, chair for Chemical Signalling at INRES of Bonn University was also unanimously elected as new board member. He follows Prof Dr. Brigit Piechulla and will be chair of the next DBG’S International Plant Science Conference (Botanikertagung) in Germany, that will take place from 29th August until 2nd September 2021 in Bonn, Germany. All other members of the DBG board were reelected.

Read more
24. Sep 2019

Thanks to president Prof. Dr. Karl-Josef Dietz

President Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, Conference chair, Prof. Dr. Birgit Piechulla and DBG's General Secretary, Prof. Dr. Caroline Müller (von links). Photo: DBG

In the name of the whole board, General Secretary Prof. Dr. Caroline Müller thanked our current president, Prof. Dr. Karl-Josef Dietz from Bielefeld University, for his successes and his cooperative form in leading our society through the last eight years. Dietz received another present from conference chair, Prof. Dr. Birgit Piechulla, who thanked Dietz for the fruitful and enjoyable collaboration in the preparation of this year's Botanikertagung, International Plant Science Conference.

Read more
25. Sep 2019

Prof. Dr. Heinz Rennenberg new honorary member

DBG's president Prof. Dr. Karl-Josef Dietz, new honorary member Prof. em. Dr. Heinz Rennenberg and giving the laudatory speech Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Lichtenthaler (f.l.t.r.). Photo: DBG

The member assembly at the Botanikertagung in Rostock, Germany, unanimously decided that Prof. Dr. Heinz Rennenberg will become our new honorary member.

Angeregt hatten dies die vier Pflanzenwissenschaftler*innen Prof. Dr. Robert Hänsch (Braunschweig), Prof.in Dr. Cornelia Herschbach (Freiburg), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hartmut Lichtenthaler (Karlsruhe) und Prof.in Dr. Christiane Werner (Freiburg). Wie Ehrengast Lichtenthaler in der Laudatio (pdf-Datei) herausstellte, könne Rennenberg nicht nur auf ein international hoch anerkanntes wissenschaftliches Werk mit vielen internationalen Kooperationen schauen, sondern auch auf ein erfolgreiches, 16 jähriges Wirken als Editor-in-Chief unserer Fachzeitschrift Plant Biology. Er engagierte sich als Präsident für die Federation of European Societies of Plant Biology (FESPB) und für unsere Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie in der DBG und für die Deutsche Botanik insgesamt.

weitere Aufnahme

Read more
28. Sep 2019

Images of the Botanikertagung

All images of the conference. Photos: Thomas Rahr et al.

The images of our International Plant Science Conference in Rostock with more than 420 participants from 27 countries are now available in the intranet. Many thanks to photographer Thomas Rahr and all other photographers!

to Intranet (member's LogIn)

Follow link

Prof. em. Dr. Heinz Rennenberg (*1949); Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Heinz Rennenberg, honorary member of the Society since 2019. Photo: private

Sorry in German only

Heinz Rennenberg erbrachte herausragende wissenschaftliche Pionierleistungen zum Schwefel-Stoffwechsel der Pflanzen, zum Austausch klimarelevanter Spurengase wie etwa Methan zwischen Bio- und Atmosphäre sowie in Physiologie, Ökophysiologie und Molekularbiologie der Bäume. Über viele Jahre war er darüber hinaus Editor in Chief unserer Fachzeitschrift Plant Biology sowie Präsident der Federation of European Societies of Plant Biology (FESPB) und engagierte sich in unserer Sektion Pflanzenphysiologie und Molekularbiologie. Zudem ist er Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. In der Laudatio zählen die vier antragstellenden Pflanzenwissenschaftler*innen weitere Ergebnisse von Rennenbergs Engagement und wissenschaftlichen Leistungen heraus. 

Ganze Laudatio lesen (pdf-Datei)

Download
27. Sep 2019

Thanks to president of the Wilhelm Pfeffer Foundation

Board member Prof. Dr. Birgit Piechulla handed over the present to Prof. Dr. Christian Wilhelm. Photo: DBG

Sorry, in German only

Nachdem er im Frühjahr in Ruhestand gegangen war, trat nach 12 Jahren der Präsident der DBG-eigenen Wilhelm Pfeffer-Stiftung, Prof. Dr. Christian Wilhelm, von diesem Amt zurück. Während der Botanikertagung im September in Rostock, dankte DBG-Präsident Prof. Dr. Karl-Josef Dietz seinem Kollegen Wilhelm für dessen ehrenamtliche Präsidentschaft über so viele Jahre und sein Engagement für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Tagungspräsidentin Prof. Dr. Birgit Piechulla überreichte ein Präsent. Das Präsidium der Wilhelm Pfeffer-Stiftung entscheidet unter anderem alle zwei Jahre über die Vergabe des Wilhelm Pfeffer-Preises und in den dazwischen liegenden Jahren über die Vergabe des Preises für die Beste Veröffentlichung. Als neuer Präsident der Stiftung wurde Prof. Dr. Severin Sasso gewählt, der seit diesem Frühling Professor für Pflanzenphysiologie an der Universität Leipzig ist.

Congress Impressions

More than 420 participants from 27 countries came to the Botanikertagung 2019 taking place at Ulmen campus of Rostock University.

 

Read more

Day 1 and Horst Wiehe Award

Images from the day 1 of the conference and Horst Wiehe Award
Read more

Nagoya Workshop

Members of on the podium of the workshop

 

Read more

Open evening Lecture

Ulla Bonas (Halle an der Saale): Neue molekulare Techniken in der Pflanzenzüchtung

 

Read more

Poster Session (en)

Poster Session on Wednesday, 18th September 2019

 

Read more

DBG's member assembly

Images from the assembly