Articles for category "Politik"


10 Aug 2018 · Actualia (engl.) · DBG · Politics

Statement der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) zum EuGH Urteil über Genom-Editierung

Viele Mitglieder der DBG sind enttäuscht vom Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Genom-Editierung bei Pflanzen und der Bewertung ihre Produkte als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen. Viele Kommentare spiegeln die Besorgnis wider, dass diese Entscheidung andauernde und irreparable Nachteile für Forschung und Entwicklung der nötigen ertragreichen und Dürre-, Überschwemmungs- und Nährstoffmangel-toleranten Pflanzengenotypen in Europa nach sich zieht.

Tatsächlich muss die Diskussion darüber beschleunigt werden. Vor allem aber müssen jenseits der Judikative, die den gesetzlichen Rahmen lediglich auslegt und eine der möglichen Interpretationen gewählt hat, die beiden grundsätzlichen Adressaten wieder in den Blick genommen werden: die Öffentlichkeit und die Legislative.

In vielfach ausgewogener Weise wurden die Chancen der Genom-Editierung nach dem Urteil des EuGH in den Medien diskutiert. Dieses Momentum gilt es zu nutzen und auszubauen. Letztendlich müssen vorteilhafte Pflanzen im Feld überzeugen, die mit einer sehr geringen Anzahl an Sequenz-Editierungen die Erträge sichern oder die Nahrungsqualität erhöhen. In Anbetracht des besorgniserregend trockenen und heißen Sommers als Indikator des Klimawandels reift hoffentlich auch in der breiten Öffentlichkeit die Erkenntnis, dass alle sicheren Wege genutzt werden müssen, um unsere Nahrungssicherheit zu realisieren und nachhaltige Anbauweisen zu entwickeln.

Darüber hinaus ist die Legislative anzusprechen, um über gesetzgeberische Maßnahmen eine angemessene Regulierung gegebenenfalls innerhalb des Gentechnikgesetzes zu bewirken, das noch aus dem Jahr 2001 stammt. Der offene Brief von mehr als 60 wissenschaftlichen Institutionen und Forscherpersönlichkeiten an den EU-Kommissionspräsidenten Junker mit Anregungen zur Bewertung neuer Züchtungsmethoden ist eine solche Maßnahme. Die auch von der DBG gezeichneten Vorschläge ermöglichen es dem öffentlichen und privaten Forschungssektor in der EU, im Interesse von Verbrauchern, Züchtern, Landwirten, Wirtschaft und Umwelt, wieder an die Spitze der Innovationen in der Pflanzenzüchtung zu gelangen (siehe: offener Brief, pdf).

Allerdings stellt sich auch die Frage, ob die Namen der Technologien wie „Gentechnik“ und „Genom-Editierung“ vertrauensfördernd sind. Nur Transparenz und Vertrauen zwischen Politik, Gesellschaft und Wissenschaft wird die Basis schaffen, den optimalen Raum zur Entwicklung und Akzeptanz neuer Kulturpflanzen zu schaffen. Was wir brauchen sind kluge sowie sachgerechte Regulierungen und „geneditiert“ als Qualitätslabel.

Read more
13 Apr 2018 · DBG · Outreach · Politics

DBG Endorses Manifesto for Higher EU-Funds for Research & Innovation in 2021-27

The German Society for Plant Sciences (DBG) endorses the Manifesto "More funds for Research and Innovation" from the European Union. It claims that the budgets for research and innovation in for 2021-27 must be raised substantially and more funds must be allocated for each one of the main chapters, namely Agriculture policy, Cohesion and Competitiveness. By defining in which areas the EU should invest more or less over the seven years, the MFF is an expression of political priorities as well as a budgetary planning tool. It is important that these areas gain more funds, since Horizon 2020, for its high ambition and targets, has been severely underfunded (as the mid-term report published in July 2017 clearly evidenced). This mustn’t be repeated. Since research and research-based innovation are the main drivers of EU competitiveness and growth and since science contributed to the wellbeing of all European citizens, investments in research and innovation are essential to relaunch Europe’s competitiveness. Therefore, the EU should provide more funds for research and innovation. Since the EU Council will decide this within the next months about research budgets, 1518 scientists, scientific societies and organisations as well as companies have already endorsed the Manifesto to date. Also the President of the DBG in the name of all DBG’s members.
More Information:

Follow link
DBG · Outreach · Politics

DBG endorses March for Science

"Science bridges cultures" is the slogan of five big German science organisations.

Our German Society for Plant Sciences (literally "German Botanical Society", Deutsche Botanische Gesellschaft, DBG) is a partner of the German initiative March for Science which will take place on April 14th 2018 in many places around the whole world. The March for Science champions robustly funded and publicly communicated science as a pillar of human freedom and prosperity. The people unite as a diverse, nonpartisan group to call for science that upholds the common good and for political leaders and policy makers to enact evidence based policies in the public interest. The event was also supported by DBG in the year before.

Further information

German Initiatives https://marchforscience.de/

Participating cities: https://sciencemarchger.wordpress.com/auch-in-deiner-stadt/

Joint endorsement of five big German science organisations: http://www.science-bridges-cultures.de/index.html

Supporting scientific organisations and scientists: https://sciencemarchger.wordpress.com/unterstuetzer/ 

Twitter: Marches in Germany: https://twitter.com/ScienceMarchGER 

Facebook: Marches in Germany: https://www.facebook.com/ScienceMarchGER 

USA und weltweit: https://www.marchforscience.com

25 Sep 2015 · Actualia (engl.) · Politics

DBG advocates plant science

The DBG signed an open letter addressed to the minister of agriculture, Christian Schmidt, in which it supports the aim to maintain research on genetically modified plants in the future together with other scientific organisations like the Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin e.V. (VBIO). The DBG supports the public, effective, and independent research on genetically modified plants and organisms.
read German open letter to minister of agriculture, Christian Schmidt (pdf)

Download