DBG · Nachwuchsförderung

Johanna Kozak

Johanna Kozak erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Technischen Universität München (TUM) im Jahr 2015 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Zwergwüchsige, subalpine Nadelwälder auf Permafrostlinsen unterhalb der Baumgrenze in den Schweizer Alpen"

Die erste pflanzensoziologische Analyse der zwergwüchsigen Pflanzen deutet auf zwei verschiedene Gesellschaftsausprägungen hin, die nun weiter analysiert werden können.

Gegenstand dieser Arbeit ist die außergewöhnliche Vegetation auf nachgewiesenen Permafrostlinsen unterhalb der Baumgrenze mit dem Ziel, eine erste pflanzensoziologische Beschreibung zu leisten. Dazu werden drei Untersuchungsgebiete mit unterschiedlichen geologischen Ausgangsgesteinen in den Schweizer Alpen hinsichtlich ihres Arteninventars verglichen und interpretiert. Zusätzlich werden physiognomisch-strukturelle Vergleiche sowie Bodenanalysen und Bodentemperaturmessungen durchgeführt. Somit soll, neben der pflanzensoziologischen Einordnung, auch ein ganzheitliches Bild des Standortes gegeben werden. Auf diesen Sonderstandorten wächst ein fast schon mystisch anmutender zwergwüchsiger Pflanzenbestand, der in der Schweiz auch als „Hexenwäldli“ bezeichnet wird. In der Literatur werden diese Standorte in dem Zusammenhang mit Kaltlöchern immer wieder erwähnt. Diese Arbeit kann auf Grundlage des Arteninventars zwei Gesellschaften, eine auf Carbonat und eine auf Silikat, ansprechen. Für eine abschließende Klassifizierung dieser Gesellschaften bedarf es jedoch weiterer Untersuchungen aller Kaltlöcher im Alpenraum.

Die Original-Arbeit steht hier: https://mediatum.ub.tum.de/node?id=1289473

____

Johanna Kozak fertigte die Arbeit am Fachgebiet für Geobotanik an der TU München unter der Betreuung von Prof. Dr. A. Fischer an. Dr. D. Schwindt (Geomorphologie, TUM) war maßgeblich in die Betreuung mit involviert.


Schnitt und Grundriss des Transekts im Untersuchungsgebiet Brüeltobel, Appenzeller Alpen- mit Angabe der Pflanzengrößen (y-Achse). Grafik: Johanna Kozak
Kalk-Krüppelfichten-Piceion Gesellschaft im Untersuchungsgebiet Brüeltobel, Appenzeller Alpen von Johanna-Luise Kozak