DBG · Nachwuchsförderung

Christoph Hahn

Christoph Hahn erhielt den Preis für die beste pflanzenwissenschaftliche Master-Arbeit, die an der Universität Oldenburg im Jahr 2015 erstellt wurde, von der Deutschen Botanischen Gesellschaft.

Titel der ausgezeichneten Arbeit

"Die Vielfältigkeit von Grünkohl: Untersuchung des Glucosinolatgehaltes und Analyse von Verwandtschaftsverhältnissen"

Die Arbeit vergleicht den Gehalt von fünf Glucosinolaten in 25 verschiedenen Grünkohlsorten mit deren Verwandtschaftsbeziehungen. Sie verdeutlichen die Diversität von Grünkohl und die Bedeutung eines umfassenden Genpools für die Züchtung neuer Sorten.

In jüngster Zeit erfährt Grünkohl eine stetig wachsende Popularität aufgrund seiner vielen gesunden und vorteilhaften Eigenschaften. Er verfügt über eine ganze Reihe nützlicher Inhaltsstoffe, wie Glucosinolate, die krebsvorbeugende Prozesse auslösen können. Allerdings variiert der Nährstoffgehalt zwischen verschiedenen Grünkohlsorten. In dieser Arbeit wurde der Gehalt fünf verschiedener Glucosinolate mittels HPLC-ESI-MS in 25 Grünkohlsorten und 11 weiteren Kohlsorten bestimmt und die resultierenden Profile mit Ergebnissen aus einer KASP-Verwandtschaftsanalyse (SNP-Assay) verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Glucosinolatgehalte deutlich zwischen verschiedenen Sorten schwanken. Ein Vergleich der phytochemischen Daten mit den Verwandtschaftsbeziehungen offenbart, dass der allgemeine Name „Grünkohl“ sich auf mindestens drei unterschiedliche Gruppen bezieht. Deutsche, amerikanische und italienische Grünkohlsorten unterscheiden sich morphologisch und phytochemisch. Alte Landsorten haben keine auffallend anderen Glucosinolatmengen. Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen die Diversität von Grünkohl und die Bedeutung eines umfassenden Genpools für zukünftige Züchtungen neuer Sorten.

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.uni-oldenburg.de/index.php?id=35242

___

Christoph Hahn fertigte die Arbeit am Institut für Biologie und Umweltwissenschaften der Uni Oldenburg in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Dirk Albach an.


Viele Grünkohlsorten unterscheiden sich sowohl in Farbe, Form und Krausheit ihrer Blätter als auch in Wuchshöhe und -form. Foto: Christoph Hahn, Vera Mageney
Quantitative massenspektrometrische Analyse (HPLC-ESI-MS) von fünf Glucosinolaten in Blättern des Wildkohls (Brassica oleracea var. oleracea). Grafik: Christoph Hahn (zum Vergrößern bitte anklicken)